Dinner Time

Kürbis-Süßkartoffel-Tajine mit Couscous & Granatapfel

Kürbis-Süßkartoffel-Tajine mit Couscous & Granatapfel

Yay, heute gibt es Kürbis-Süßkartoffel-Tajine! Taaajiiine – das klingt doch schon nach 1001 Nacht, duftenden Gewürzen und zergeht einem doch schon förmlich auf der Zunge, oder?

Im wahrsten Sinne des Wortes, denn alles was später aus besagtem Schmortopf kommt, ist butterweich und unverschämt aromatisch.

Das  Geheimnis? Gemüse und Gewürze haben genügend Zeit, ganz in Ruhe ihre Aromen zu entfalten und zu einem köstlichen Ganzen zu verschmelzen. Als Fan der „Slow Cooking“-Bewegung bist du in der nordafrikanischen Küche jedenfalls genau richtig. Wer schon mal eine authentische Tajine probiert hat, weiß definitiv wovon ich rede. Pure love!

Kürbis-Süßkartoffel-Tajine mit Couscous & Granatapfel

Es ist übrigens gar kein Problem, wenn du keine echte Tajine besitzt. Die Töpfe sind zwar wunderschön, aber auch wir kennen die Platzprobleme in der Küche. Ob im Schnellkochtopf, im Römertopf oder in unserer Lieblingsvariante, einem gusseisernen Topf gibt es viele verschiedene Möglichkeiten tolle Schmorgerichte zu zaubern.

Wichtig ist nur, dass der Top während der gesamten Garzeit gut verschlossen ist und sich die Aromen so wenig wie möglich vom Acker machen können. Denn genau die möchten wir ja später gerne genießen! ☺️

Einer typischen Tajine werden häufig noch Salzzitronen beigefügt, die dem Gericht noch mal eine ganz bestimmte Note verleihen. Die Würzzitronen sind echt superlecker und du musst sie unbedingt mal ausprobieren! Ein Rezept für die in Salzlake eingelegten Zitronen findest du in unserem Kochbuch „Vegan kann jeder“.

Der Schmortopf ist übrigens im Herbst und Winter dein bester Freund. Während es draußen langsam deutlich kühler wird und ich mir auch jetzt schon meine dicken Socken und Strickjacken aus dem Schrank gekruschtelt habe, gibt es nichts gemütlicheres, als einen dampfenden Topf auf dem Herd stehen zu haben, der langsam vor sich hinbrodelt und die leckersten Düfte in der Wohnung verströmt.

Diese Woche gibt sich der September ja noch mal von seiner besten Seite und glänzt mit einer Runde Vorzeige-Herbstwetter. Aber ab nächster Woche soll sich das ja leider schon ändern. Da läuft der Schmortopf dann mit Ofengerichten, Hot Pots und Stews bei uns wieder auf Hochtouren!

Mit was wärmst du dich in der Übergangszeit am liebsten auf? ☺️

Kürbis-Süßkartoffel-Tajine mit Couscous & Granatapfel

Zutaten für 4 Portionen

Drucken
Vorbereitung 10 Minuten
Zubereitung 40 Minuten
Gesamt 50 Minuten

Für die Tajine

Für den Couscous

Außerdem

  • 1/2 Granatapfel
  • 1/4 Bund Koriander oder Petersilie
  1. Zwiebel würfeln. Öl in einen heißen Topf geben, Zwiebeln bei niedriger Hitze 10 Minuten glasig dünsten. Häufig umrühren.

  2. Kreuzkümmel, Koriandersamen, Zimt, Chiliflocken und Tomatenmark hinzufügen und 3 Minuten bei mittlerer Hitze schmoren lassen. Ab und zu umrühren.

  3. Knoblauch fein hacken, Gemüse und getrocknete Aprikosen in etwa 2 cm große Stücke schneiden.

  4. Aprikosenstücke und Knoblauch in den Topf geben und 2 Minuten unter rühren karamellisieren lassen.

  5. Das Gemüse hinzugeben und mit Gemüsebrühe aufgießen. Aufkochen und anschließend bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel 30 Minuten köcheln lassen.
  6. Couscous in einer großen Schüssel mit Gemüsebrühe bedecken. Mit einem Teller oder Deckel abdecken und 10 Minuten quellen lassen.

  7. Kichererbsen und Salz zur Tajine geben und weitere 5 Minuten köcheln lassen.

  8. Gemüse auf Couscous servieren und mit Granatapfelkernen und Korianderblättern garniert servieren.

Tipps

Ein paar Kleckse Sojajoghurt runden die süßliche Tajine perfekt ab!

Kürbis-Süßkartoffel-Tajine mit Couscous & Granatapfel

Seit 2005 glücklich vegan. Pinterest- und Grüne Smoothies-Addict. Kocht aus Leidenschaft. Grafikdesignerin @ kreativagentur wowitmoves

11 Kommentare

  1. supergut! Kommt bei mir im Herbst fast wöchentlich auf den Tisch. Wenn ich viel zu tun habe, bereite ich die Tajin im Reiskocher (!) zu.

    Antworten
    • Ja, das ist so schön bequem, gell? Und schmeckt einfach so gut 😋

      Lieber Gruß
      Nadine

  2. Oh wow das sieht ja echt unglaublich lecker aus! Wird in den nächsten Tagen gleich mal ausprobiert. 🙂

    Antworten
  3. was wäre ich ohne euren blog!
    nachgekocht und für super-lecker befunden!!! danke für dieses tolle rezept!
    die kombi aus sojajoghurt, granatapfel, den tollen gewürzen und den gemüsen ist einfach nur nom nom nom!!!
    ihr seid die besten <3
    woher nehmt ihr nur so unfassbar viel kreativität???!!!

    Antworten
    • Hallo liebe Mareike,

      vielen lieben Dank für die lieben Worte 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

  4. Dieses Gericht ist der Hammer – so lecker. Ich habe eine zehnjährige Tochter, die sehr wenig Dinge mag – dieses Gericht hat sie verschlungen. Das wird jetzt jede Woche gekocht – danke schön!!!

    Antworten
    • Hallo liebe Natalie,

      super, das freut uns riesig 🙂

      Vielen lieben Dank und liebe Grüße
      Jörg

  5. Mhhh, wie das duftet – 1000 und eine Nacht. Wir können es kaum erwarten von der Tajine zu probiern. In zehn Minuten ist der Quinoa fertig (und der Mann fertig mit Staubsaugen), dann folgt der Geschmackstest.

    Antworten
    • Vielen Dank Lisa! Wir hoffen, es hat euch geschmeckt ☺️ 🙌🏼

  6. Hallo, wie macht ihr das mit der Tajine?
    Ich habe eine Original-Ton-Tajine. Stellt ihr die auf die Herdplatte oder in den Backofen?
    Zwiebel, Gewürze und Tomatenmark erst in der Pfanne andünsten und dann in die Tajine transferieren oder…?

    lg
    Bruno

    Antworten
    • Hi Bruno,

      da leider die wenigsten eine richtige Tajine zu Hause haben, haben wir dieses Rezept für einen normalen Kochtopf geschrieben. Wenn du schon etwas Erfahrung mit einer Tajine hast, kannst du das Rezept sicherlich ganz einfach anpassen. Wir schichten dazu alles gemeinsam in die Tajine und stimmen die Gewürze, Öl und Wasser dann auf die jeweilige Menge ab. Wir kochen mit unserer Tajine auf dem Herd 😉 In Kürze folgt auch ein Rezept, dass wir in einer richtigen Tajine zubereiten. 🙌🏼

      Liebe Grüße
      Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.