#

Kürbis-Süßkartoffel-Tajine mit Couscous & Granatapfel

Kürbis-Süßkartoffel-Tajine mit Couscous & Granatapfel

Yay, heu­te gibt es Kür­bis-Süß­kar­tof­fel-Taji­ne! Taaa­jii­i­ne – das klingt doch schon nach 1001 Nacht, duf­ten­den Gewür­zen und zer­geht einem doch schon förm­lich auf der Zun­ge, oder?

Im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes, denn alles was spä­ter aus besag­tem Schmor­topf kommt, ist but­ter­weich und unver­schämt aromatisch.

Das  Geheim­nis? Gemü­se und Gewür­ze haben genü­gend Zeit, ganz in Ruhe ihre Aro­men zu ent­fal­ten und zu einem köst­li­chen Gan­zen zu ver­schmel­zen. Als Fan der „Slow Cooking“-Bewegung bist du in der nord­afri­ka­ni­schen Küche jeden­falls genau rich­tig. Wer schon mal eine authen­ti­sche Taji­ne pro­biert hat, weiß defi­ni­tiv wovon ich rede. Pure love!

Kürbis-Süßkartoffel-Tajine mit Couscous & Granatapfel

Es ist übri­gens gar kein Pro­blem, wenn du kei­ne ech­te Taji­ne besitzt. Die Töp­fe sind zwar wun­der­schön, aber auch wir ken­nen die Platz­pro­ble­me in der Küche. Ob im Schnell­koch­topf, im Römer­topf oder in unse­rer Lieb­lings­va­ri­an­te, einem guss­ei­ser­nen Topf gibt es vie­le ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten tol­le Schmor­ge­rich­te zu zaubern.

Wich­tig ist nur, dass der Top wäh­rend der gesam­ten Gar­zeit gut ver­schlos­sen ist und sich die Aro­men so wenig wie mög­lich vom Acker machen kön­nen. Denn genau die möch­ten wir ja spä­ter ger­ne genie­ßen! ☺️

Einer typi­schen Taji­ne wer­den häu­fig noch Salz­zi­tro­nen bei­gefügt, die dem Gericht noch mal eine ganz bestimm­te Note ver­lei­hen. Die Würz­zi­tro­nen sind echt super­le­cker und du musst sie unbe­dingt mal aus­pro­bie­ren! Ein Rezept für die in Salz­la­ke ein­ge­leg­ten Zitro­nen fin­dest du in unse­rem Koch­buch „Vegan kann jeder“.

Der Schmor­topf ist übri­gens im Herbst und Win­ter dein bes­ter Freund. Wäh­rend es drau­ßen lang­sam deut­lich küh­ler wird und ich mir auch jetzt schon mei­ne dicken Socken und Strick­ja­cken aus dem Schrank gekrusch­telt habe, gibt es nichts gemüt­li­che­res, als einen damp­fen­den Topf auf dem Herd ste­hen zu haben, der lang­sam vor sich hin­bro­delt und die leckers­ten Düf­te in der Woh­nung verströmt.

Die­se Woche gibt sich der Sep­tem­ber ja noch mal von sei­ner bes­ten Sei­te und glänzt mit einer Run­de Vor­zei­ge-Herbst­wet­ter. Aber ab nächs­ter Woche soll sich das ja lei­der schon ändern. Da läuft der Schmor­topf dann mit Ofen­ge­rich­ten, Hot Pots und Stews bei uns wie­der auf Hochtouren!

Mit was wärmst du dich in der Über­gangs­zeit am liebs­ten auf? ☺️

Kürbis-Süßkartoffel-Tajine mit Couscous & Granatapfel

Zutaten für 4 Portionen

Drucken
Vor­be­rei­tung 10 Minu­ten
Zube­rei­tung 40 Minu­ten
Gesamt 50 Minu­ten

Für die Tajine

Für den Couscous

Außerdem

  • 1/2 Gra­nat­ap­fel
  • 1/4 Bund Kori­an­der oder Peter­si­lie
  1. Zwie­bel wür­feln. Öl in einen hei­ßen Topf geben, Zwie­beln bei nied­ri­ger Hit­ze 10 Minu­ten gla­sig düns­ten. Häu­fig umrühren.

  2. Kreuz­küm­mel, Kori­an­der­sa­men, Zimt, Chi­lif­locken und Toma­ten­mark hin­zu­fü­gen und 3 Minu­ten bei mitt­le­rer Hit­ze schmo­ren las­sen. Ab und zu umrühren.

  3. Knob­lauch fein hacken, Gemü­se und getrock­ne­te Apri­ko­sen in etwa 2 cm gro­ße Stü­cke schneiden.

  4. Apri­ko­sen­stü­cke und Knob­lauch in den Topf geben und 2 Minu­ten unter rüh­ren kara­mel­li­sie­ren lassen.

  5. Das Gemü­se hin­zu­ge­ben und mit Gemü­se­brü­he auf­gie­ßen. Auf­ko­chen und anschlie­ßend bei mitt­le­rer Hit­ze und geschlos­se­nem Deckel 30 Minu­ten köcheln lassen.
  6. Cous­cous in einer gro­ßen Schüs­sel mit Gemü­se­brü­he bede­cken. Mit einem Tel­ler oder Deckel abde­cken und 10 Minu­ten quel­len lassen.

  7. Kicher­erb­sen und Salz zur Taji­ne geben und wei­te­re 5 Minu­ten köcheln lassen.

  8. Gemü­se auf Cous­cous ser­vie­ren und mit Gra­nat­ap­fel­ker­nen und Kori­an­der­blät­tern gar­niert servieren.

Tipps

Ein paar Kleck­se Soja­jo­ghurt run­den die süß­li­che Taji­ne per­fekt ab!

Kürbis-Süßkartoffel-Tajine mit Couscous & Granatapfel

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

25 Kommentare

  1. Nom nom nom, ich habe das Rezept gera­de gekocht und bin begeis­tert! Ins­be­son­de­re der Gra­nat­ap­fel als Top­ping run­det die­ses lecke­re Gericht ab.
    Vie­len Dank für die­ses und all die ande­ren Köstlichkeiten! 🙂

    Antworten
  2. Oh wow, so so so lecker! Vie­len Dank für das Rezept!

    Antworten
  3. Lie­be Lea,
    Das Rezept schaut super aus! Ich wür­de es in einem Römer­topf im Ofen machen, hast du da Erfah­run­gen wie lan­ge bzw wel­che Tem­pe­ra­tur gut wären?
    Dan­ke im Voraus 😉

    Antworten
    1. Hi Tama­ra,

      also du bist hier zwar nicht bei Lea, aber ich ant­wor­te trotz­dem mal. 😉

      Wir haben einen Römer­topf schon­mal zer­stört, sind also nicht die Exper­ten. Wenn du ihn kor­rekt vor­be­rei­test (ich erin­ne­re mich schwach dar­an, dass man den wäs­sern muss), soll­te Tem­pe­ra­tur und Dau­er ähn­lich bleiben. 

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  4. Das Rezept ist köstlich!!
    Ich hab so viel Meal-Prepp gestar­tet, dass ich mich jetzt fra­ge, ob man es auch ein­frie­ren kann?
    Oder gehen dann die Aro­men kaputt?

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Änni,

      nein, alles gut. Rein damit in den Tiefkühler 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  5. Das sieht echt meeee­ga lecker aus! Muss unbe­dingt nach­ge­kocht wer­den. Wo hast du denn die wun­der­schö­nen Tel­ler her?? 😍

    Antworten
    1. Hi Joe,

      vie­len lie­ben Dank! Die Tel­ler sind von House Doctor 😉

      LG,
      Nadine

      Antworten
  6. Ich kom­men­tie­re eigent­lich NIE unter Rezep­te. Aber grad kann ich nicht anders. Was für ein HAMMER Rezept. Ich bin wahn­sin­nig begeis­tert. Auch wenn mein Tel­ler nicht ganz so insta­gramm­a­ble aus­sieht (das Gemü­se ist ins­ge­samt wohl ein biss­chen zu mat­schig gewor­den) : von vorn bis hin­ten ein vol­ler Genuss!

    Antworten
    1. Tau­send Dank lie­be Rebek­ka! Freu­en wir uns wirk­lich riesig 🤗

      Antworten
  7. Super gut und rela­tiv ein­fach! Bin begeistert!

    Antworten
    1. Toll, das freut uns! Dan­ke lie­be Verena! 😘

      Antworten
  8. Hal­lo ihr Lie­ben, das sieht wirk­lich sehr köst­lich aus! Kür­bis ist sowie­so das High­light im Herbst in der Küche 🙂
    Wir haben uns auch vor Kur­zem an einem süßen Kür­bis-Rezept aus­pro­biert, schaut doch mal auf unse­rem Blog vorbei!

    Vie­le Grüße, 

    Marie-Loui­se – The Cozy Life ‑https://​the​-cozy​-life​.blog​spot​.de/

    Antworten
    1. Hi Marie-Loui­se,

      vie­len Dank, machen wir ☺️

      Lie­ber Gruß
      Nadine

      Antworten
  9. Hal­lo, wie macht ihr das mit der Tajine?
    Ich habe eine Ori­gi­nal-Ton-Taji­ne. Stellt ihr die auf die Herd­plat­te oder in den Backofen?
    Zwie­bel, Gewür­ze und Toma­ten­mark erst in der Pfan­ne andüns­ten und dann in die Taji­ne trans­fe­rie­ren oder…?

    lg
    Bruno

    Antworten
    1. Hi Bru­no,

      da lei­der die wenigs­ten eine rich­ti­ge Taji­ne zu Hau­se haben, haben wir die­ses Rezept für einen nor­ma­len Koch­topf geschrie­ben. Wenn du schon etwas Erfah­rung mit einer Taji­ne hast, kannst du das Rezept sicher­lich ganz ein­fach anpas­sen. Wir schich­ten dazu alles gemein­sam in die Taji­ne und stim­men die Gewür­ze, Öl und Was­ser dann auf die jewei­li­ge Men­ge ab. Wir kochen mit unse­rer Taji­ne auf dem Herd ? In Kür­ze folgt auch ein Rezept, dass wir in einer rich­ti­gen Taji­ne zubereiten. ??

      Lie­be Grüße
      Nadine

      Antworten
  10. Mhhh, wie das duf­tet – 1000 und eine Nacht. Wir kön­nen es kaum erwar­ten von der Taji­ne zu pro­bi­ern. In zehn Minu­ten ist der Qui­noa fer­tig (und der Mann fer­tig mit Staub­saugen), dann folgt der Geschmackstest.

    Antworten
    1. Vie­len Dank Lisa! Wir hof­fen, es hat euch geschmeckt ☺️ ??

      Antworten
  11. Die­ses Gericht ist der Ham­mer – so lecker. Ich habe eine zehn­jäh­ri­ge Toch­ter, die sehr wenig Din­ge mag – die­ses Gericht hat sie ver­schlun­gen. Das wird jetzt jede Woche gekocht – dan­ke schön!!!

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Natalie,

      super, das freut uns riesig 🙂

      Vie­len lie­ben Dank und lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  12. was wäre ich ohne euren blog!
    nach­ge­kocht und für super-lecker befun­den!!! dan­ke für die­ses tol­le rezept!
    die kom­bi aus soja­jo­ghurt, gra­nat­ap­fel, den tol­len gewür­zen und den gemü­sen ist ein­fach nur nom nom nom!!!
    ihr seid die bes­ten <3
    woher nehmt ihr nur so unfass­bar viel kreativität???!!!

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Mareike,

      vie­len lie­ben Dank für die lie­ben Worte 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  13. Oh wow das sieht ja echt unglaub­lich lecker aus! Wird in den nächs­ten Tagen gleich mal ausprobiert. 🙂

    Antworten
  14. super­gut! Kommt bei mir im Herbst fast wöchent­lich auf den Tisch. Wenn ich viel zu tun habe, berei­te ich die Tajin im Reis­ko­cher (!) zu.

    Antworten
    1. Ja, das ist so schön bequem, gell? Und schmeckt ein­fach so gut ?

      Lie­ber Gruß
      Nadine

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.