Kürbis-Kichererbsencurry

Veganes Kürbis-Kichererbsencurry
Direkt zum Rezept →

Wir lie­ben indi­sches Essen! Heu­te gibt’s ein lecke­res, herbst­li­ches, wär­men­des Cur­ry mit Hok­kai­do, Kicher­erb­sen, Kar­tof­feln und cre­mi­ger Kokosmilch.

Der Clou sind hier die Bocks­horn­klee­blät­ter und die Zitro­nen­zes­ten, die hier für ordent­lich Geschmack sor­gen. Die­ses Cur­ry ist jedes Jahr meis­tens gleich das ers­te Rezept, das wir mit Kür­bis zube­rei­ten. Ich lieb’s.

Zuta­ten für 4 Por­tio­nen

Kürbis-Kichererbsencurry

Vor­be­rei­tung 10 Minu­ten
Zube­rei­tung 20 Minu­ten
Gesamt 30 Minu­ten
  1. Kür­bis, Kar­tof­feln und Zwie­bel in 2cm gro­ße Stü­cke schnei­den. Knob­lauch und Chi­li fein hacken.
  2. Kokos­öl in einen hei­ßen Topf geben. Kür­bis, Kar­tof­feln und Zwie­bel 3 Minu­ten scharf anbra­ten, öfter umrühren.
  3. Knob­lauch und Chi­li hin­zu­fü­gen und mit Kokos­milch ablö­schen. Bocks­horn­klee­blät­ter, Cur­ry­pul­ver und Salz hinzugeben.
  4. Das Gan­ze auf­ko­chen und 10 Minu­ten bei mitt­le­rer Hit­ze köcheln las­sen. Ab und zu umrühren.
  5. Kicher­erb­sen hin­zu­fü­gen und 5 Minu­ten wei­ter köcheln las­sen. Zitro­nen­zes­ten und Zitro­nen­saft hin­zu­fü­gen und umrühren.
  6. Mit Bas­ma­ti­reis, Cha­pa­tis oder Naan-Brot servieren.

Unterstütze uns

Für diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterstützen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere Küchenabenteuer mit uns? Dann komm in die „Sriracha-Gang“ auf Steady.

Steady

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.


Gib deinen Senf dazu!

  1. Hal­lo 🙂
    nimmt man für die­ses Rezept 350g getrock­ne­te Kicher­erb­sen, die dann ca. 700g gekoch­te Kicher­erb­sen erge­ben, oder ca. 150g getrock­ne­te Kicher­erb­sen, die dann gekocht ca. 350g ergeben?
    Dan­ke bereits für die­ses köst­li­che Rezept!
    Lie­be Grüße!

  2. Ich muss nur mal eben ein Kom­pli­ment dalas­sen… abso­lu­tes Lieb­lings­cur­ry im Moment!!!
    Tat­säch­lich auch wie­der eins, das am nächs­ten Tag noch­mal bes­ser schmeckt. Ich machs immer mit Süß­kar­tof­feln statt Kar­tof­feln, weil ich die in Cur­rys total ger­ne mag und wir lie­ben es 🙂
    Vie­len Dank für das tol­le Rezept und die Berei­che­rung durch die Bockshornkleeblätter!
    Lie­be Grüße
    Kerstin

    1. Tau­send Dank lie­be Kers­tin, freut uns rie­sig! Ja, der Bocks­horn­klee war für uns damals auch eine Offen­ba­rung – so lecker! 

      Lie­ben Gruß,
      Nadine

  3. Hal­lo Nadine, 

    nach­ge­kocht und für sehr gut befun­den! Ich hat­te wegen Spon­ta­ni­tät kei­ne Mög­lich­keit noch an den Bocks­horn­klee zu gelan­gen, aber auch ohne hat es mei­ner Fami­lie samt Schwie­ger­el­tern sehr gut geschmeckt. Ich hat­te noch Man­gos da und- ich fin­de es passt fan­tas­tisch (evtl. auch statt der Zitro­ne) in das Gericht hin­ein. 2 Man­gos klein gewür­felt- sehr sehr lecker! Lie­be Grü­ße & Fro­he Weih­nach­ten, Mone

  4. Kom­pli­ment – ein wirk­lich tol­les Rezept! War auf der Suche nach einem Cur­ry, bei dem Kicher­erb­sen und Kür­bis kom­bi­niert wer­den und bin (wie so oft) bei euch fün­dig gewor­den. Die Zitro­ne gibt dem Gan­zen das gewis­se Extra, muss ich mir mer­ken. 🙂 Lg

  5. Hal­lo ihr Lie­ben! Vie­len Dank für das tol­le Rezept, der Bocks­horn­klee macht’s einfach!
    Mei­ner Mei­nung nach ist der Saft der Zitro­ne über­flüs­sig, mir hat es dem Cur­ry sei­ne cre­mi­ge „Sah­nig­keit“ genom­men, und das obwohl ich bestimmt die drei­fa­che Men­ge gekocht habe und nur den Saft von einer Zitro­ne (wie für 2 Per­so­nen ange­ge­ben) genom­men habe. Bestimmt Geschmacks­sa­che, ich wür­de die Zitro­ne jeden­falls ein wenig vor­sich­ti­ger dosieren.
    Alles Liebe!

  6. Das war so unglaub­lich lecker. Habe nur die Kar­tof­fel durch Süß­kar­tof­fel aus­ge­tauscht. Wer­den wir defi­ni­tiv öfters kochen. Dan­ke für das tol­le Rezept…

  7. Hal­lo 🙂
    Wer­de die­ses Rezept am Wochen­en­de nach­ko­chen und weiß gera­de nicht, ob mit Kokos­milch die rei­ne Kokos­milch (Dose) oder sol­che, wie es z.B von Alpro im Tetra­pak gibt.. gemeint ist 😀 ?

  8. Hört sich super inter­es­sant an… gehen statt den Bocks­horn­klee­blät­tern auch Bocks­horn­klee­sa­men? Wür­de die dann in einem klei­nen, geschlos­se­nen Sieb mit rein­ge­ben, um sie nach dem Kochen wie­der raus­zu­neh­men… ob das klappt? Ich glaub, ich pro­biers ein­fach mal. 🙂
    Ach ja, wo bekommt man denn Bocks­horn­klee­blät­ter? Im Bio­la­den? Habe momen­tan nur Samen hier.

    1. Hi Simi,

      Bocks­horn­klee­sa­men haben wir tat­säch­lich noch nicht pro­biert, des­halb weiß ich lei­der nicht, ob sie ähn­lich schme­cken ? Bocks­horn­klee­blät­ter gibt’s bei uns im Asi­a­laden, aber du fin­dest sie bestimmt auch online. Im Bio­la­den habe ich sie lei­der noch nicht entdeckt. 

      Lie­be Grüße
      Nadine

      1. Bock­horn­klee­sa­men sind E X T R E M bit­ter. Bit­te vor­sich­tig damit umgehen. 😉

  9. War­um, war­um nur habt ihr das Rezept von Cha­na Aloo raus­ge­nom­men? Heu­te geplant jenes zu machen und ande­re im Netz mag nicht aus­pro­bie­ren, weil ich seit­her nur das von euch machte .…

    1. Hal­lo lie­be Julia,

      sor­ry! Wir sind gra­de ein biss­chen am Über­ar­bei­ten der Web­site. Das Rezep­te kehrt die Tage frisch auf­ge­hübscht zurück, versprochen! 😉

      Lie­be Grüße
      Nadine

  10. Super LECKER! Ich ernäh­re mich erst seit kur­zem vegan und muss echt geste­hen, ich hät­te frü­her nie gedacht, dass vegan soooooo abar­tig gut schme­cken kann! 😀
    Ganz, ganz gro­ßes Kom­pli­ment auch an eure Sei­te! Ich wer­de mit Sicher­heit noch eini­ges nachkochen.

    Lie­be Grüße!

    1. Vie­len Dank lie­be Mila! Schön, dass dir das Cur­ry SO gut geschmeckt hat 😉 Ist aber auch defi­ni­tiv eines mei­ner abso­lu­ten Lieblingsgerichte 😉

      Lie­be Grüße
      Nadine

  11. ein wahn­sin­nig gutes Rezept! ich selbst bin kei­ne vega­ne­rin, mache aber ab und an einen ver­ga­nen Monat, der aktu­ell ist…heute gab es die­ses cur­ry 🙂 zwar um ein paar gemü­se­sor­ten erwei­tert, aber im Grun­de genau nach euerm Rezept. was soll ich sagen??? herz­lich will­kom­men im tja mahal…liebste grüße

  12. Wir haben das Cur­ry ges­tern nach gekocht! war super lecker. Aber eine Fra­ge hät­te ich noch. Ich hab Bocks­horn­klee­blät­ter gemah­len ver­wen­det und dazu 2 Tl rein getan. Ich hät­te even­tu­ell sogar mehr rein gemacht, war mir aber unsi­cher. Wie viel Pul­ver wür­dest Du denn ver­wen­den? Die­ses Rezept wird jetzt in unse­ren Schatz der Lieb­lin­ge auf­ge­nom­men. Rata­touille ist da schon drin. Das Rata­touille wird übri­gens schon von 2 nicht vega­nen Fami­li­en nach­ge­kocht. Hab es wei­ter emp­foh­len 😉 Wei­ter so!

    1. Hal­lo Tanja,

      super, dan­ke, das freut uns 🙂 Wir haben von den Bocks­horn­klee-Blät­tern, wie in der Zuta­ten­lis­te steht, 2–3 EL ver­wen­det. Das Gewürz ist eher mild, des­we­gen kann man auf die­se Men­ge Cur­ry schon soviel ver­tra­gen. Mah­len braucht man die getrock­ne­ten Blät­ter auch nicht extra, aber das ist natür­lich Geschmacksache 😉

      Lie­be Grüße!

  13. Hal­lo,
    vie­len Dank für die­ses tol­le Rezept. Zum rein­set­zen lecker!
    Aus­ge­druckt und in Lieb­lings­re­zep­te­samm­lung abgeheftet 🙂
    Lie­ben Gruß
    Kers­tin & Uli

  14. mei­ner mei­nung nach ist das rezept STARK ver­bes­se­rungs­wür­dig auch wenns in den grund­zü­gen ganz gut ist. die bocks­horn­klee­blät­ter kann man sich mei­ner mei­nung nach wirk­lich spa­ren, das zeug riecht UND schmeckt wie hasen­fut­ter und gibt nicht wirk­lich viel geschmack in dem gericht. dafür fehlt mas­siv cur­cu­ma, kreuz­küm­mel und ing­wer damit da ein biss­chen wür­ze rein kommt. dazu habe ich auch noch etwas sam­bal olec rein, weil mir das gan­ze (für ein indi­sches gericht) zu mild war.

    1. Hal­lo Anita,
      wir sind kon­struk­ti­ver nega­ti­ver Kri­tik wirk­lich nicht abge­neigt – abso­lut nicht! Nur durch ande­re Mei­nun­gen wird man bes­ser. Dei­ne Kri­tik­punk­te machen jedoch aus unse­rem Cur­ry nahe­zu ein ande­res Gericht 😀
      Gera­de die Bocks­horn­klee­blät­ter geben unse­rem Rezept den Geschmack. Wenn man die weg lässt, muss man selbst­ver­ständ­lich nachwürzen.
      Dein Vor­schlag klingt trotz­dem lecker und ist für Leu­te, die Bocks­horn­klee­blät­ter ein­fach nicht abkön­nen bestimmt die rich­ti­ge Alternative.
      Vie­le Grüße

    2. Kreuz­küm­mel, Ing­wer, Sam­bal oelek…
      Das sind drei Gewür­ze bzw. Gewürz­pas­ta, da kommt doch was ganz ande­res raus?!?!
      Hof­fent­lich hast du die letz­ten zehn Jah­re an Erfah­rung gewonnen…
      😉

  15. Ein tol­les Rezept – dan­ke! Ich habe nur zu spät gese­hen, dass ich anstel­le Bocks­horn­klee­blät­ter lei­der Bocks­horn­klee­sa­men gekauft habe – schmeckt trotz­dem wunderbar.

    1. Etwas spät, aber kannst du mir viel­leicht ver­ra­ten, wie viel du von den Samen dafür genom­men hast? 🙂
      Und hast du die Samen vor­her zer­klei­nert oder als gan­ze genutzt? Dan­ke schon mal 🙂

  16. Her­vor­ra­gend! Ich habe zwar die Kicher­erb­sen ver­ges­sen (aus Schus­se­lig­keit, hat­te extra wel­che vor­ge­kocht) aber es hat an nichts geman­gelt. Und Bocks­horn­klee­blät­ter wer­den jetzt wohl öfters zum Ein­satz kom­men. Tol­les Rezept!

    Klei­ner Tipp für alle Nach­ko­cher: Die Kar­tof­feln wirk­lich klein wür­feln, ansons­ten dau­ert es wesent­lich län­ger als die ange­ge­be­ne Zeit.

  17. Hal­lo, so nun ist es soweit, das Gericht schmort im Topf und es duf­tet schon geni­al, aller­dings habe ich Möh­ren anstatt Kür­bis verwendet,mangels Kürbis:-)lg Anja

    1. Hal­lo Anja,

      das freut uns zu hören! Möh­ren haben wir jetzt noch nicht ver­wen­det, haben es nur mal mit Zuc­chi­ni statt Kür­bis nach­ge­kocht – auch sehr zu emp­feh­len! Aber lass uns doch bit­te wis­sen, wie es Dir/Euch mit Möh­ren geschmeckt hat – sind gespannt 🙂 

      Guten Appe­tit & vie­le Grüße!
      Nadine

  18. Yum­my yum­my yum­my I got love in my tum­my 🙂 War das lecker, vie­len lie­ben Dank für das tol­le Rezept! Ich habe es gera­de zum ers­ten Mal gekocht, der Kür­bis hat mich genervt, aber na gut. Ich habe noch eine Möh­re rein­ge­schnip­pelt und bin, wie vie­le Ande­re hier auch, völ­ligst begeis­tert vom Bockshornklee.
    Vie­le Grü­ße von der Cur­ry äh Fruchschnitte

  19. Das Rezept ist echt super, wirk­lich zum reinlegen!

    Das ers­te mal ist es mir lei­der nicht gelun­gen, ich habe das mit den „grob wür­fel“ wört­lich genom­men und mich strickt an die Koch­zeit gehalten.
    Als das Gan­ze dann fer­tig war, waren die Stü­cken noch viel zu hart und da auch zu groß, hat man nur­noch kür­bis geschmeckt.

    Jetzt wür­fel ich alles klei­ner und lass es län­ger kochen und das Ergeb­nis ist ein­fach Phänomenal!
    Habe es seit­dem schon ein paar mal gekocht und bin jedes mal begeistert

    1. Hey Ally,

      scha­de, dass es beim ers­ten mal nicht hin­ge­hau­en hat, aber die Stü­cke soll­ten natür­lich nicht zu groß sein. Zumal der Hok­kai­do Kür­bis nor­mal eh sehr schnell weich­ge­kocht ist. Aber manch­mal steckt man ein­fach nicht drin, ist mir auch schon passiert 😉
      Schön, dass du es trotz­dem noch mal pro­biert hast und jetzt begeis­tert bist – freut uns!
      Lie­ber Gruß, Naddl

  20. Hey Sabri­na,
    ja, ich hof­fe du bekommst den Bocks­horn­klee – nor­ma­ler­wei­se soll­te ihn jeder gut sor­tier­te Asi­a­laden haben…Leider hab ich noch kei­ne Erfah­rung mit Bocks­horn­klee­sa­men gemacht, werd ich wohl aber dem­nächst auch gleich mal aus­pro­bie­ren – der Unter­schied inter­es­siert mich ja jetzt schon :-)..Jap, lass hören wie es dir geschmeckt hat, wür­den uns freuen!
    Lie­ber Gruß, Naddl

    1. Wow! Ehi, das Zeug ist der wahn­sinn!!! hab bocks­horn­klee­blät­ter bekom­men und sesam­öl auch(aus gerös­te­ten­se­sam­sa­men, des­we­gen auch nicht zum anrba­ten geeig­net, hab ein­fach ein biss­chen raps­öl genom­men zum anbra­ten und spä­ter noch mit ein biss­chen sesam­öl ver­fei­nert). Dank dir hab ich jetzt nicht nur das – kein witz- bes­te cur­ry mei­nes lebens geges­sen son­dern auch nocht gleich mei­nen neu­nen lieb­lings asia shop ent­deckt, weil die bei denen ich sonst immer ein­kauf lei­der kei­ne bocks­horn­klee­blät­ter hatten.
      1000 Dank!!!! ich glaub ich kann da 3 tage dran essen. Kür­bisschnei­den fand ich zwar auf­wen­dig weil der soooo hart war und gedau­ert hats bei mir irgend­wie län­ger als bei allen ande­ren, aber die Zeit und den Auf­wand ist es alle­mal wert!!
      Gang ganz lie­be Grü­ße aus dem Norden
      Sabrina

      1. Hey Sabri­na, das ist ja toll, dass es was gewor­den ist! Uns hat es auch so gut geschmeckt, dass wir es ges­tern Abend gleich noch­mal gekocht haben 🙂 Hab es wohl bloß mit den Zitro­nen­scha­len dies­mal etwas
        über­trie­ben – war dann am Schluss ein Tick zu zitronig:D Man soll­te ja haupt­säch­lich den Bocks­horn­klee schme­cken, der ja schon recht fein ist! Ja, die Kür­bis­se sind mal mehr mal weni­ger wider­spens­tig, aber halt sooooo lecker! Also dan­ke noch­mal für dei­nen lie­ben Kommentar!
        Ganz lie­be Grü­ße aus dem Süden in den Nor­den, Naddl

  21. Hmm..ich hab nur bockshornkleesamen…dann muss ich wohl mor­gen mal los und schaun was die asi­a­lä­den der stadt so her­ge­ben. Ich hoff ich werd fün­dig und pro­bier das rezept dann mal aus. Hab ja noch Kür­bis um Kühl­schrank. Dan­ke schon­mal fürs Rezept, ich werd berich­ten wies gewor­den ist 😉
    Lie­be Grüße
    Sabrina

  22. Hey Nadi­ne,

    ich habe mich auch mal an das Rezept gewagt – mal was pro­te­in­rei­ches ohne Soja ;).
    Fol­gen­des ist bei mir schief gelau­fen: mein Sesam-Öl war nicht zum Anbra­ten geeig­net, das mach­te sich recht schnell bemerk­bar. Außer­dem hab ich doch tat­säch­lich kei­nen Bocks­horn­klee gefun­den (aller­dings auch kei­nen Asia-Laden abge­klap­pert, weil auf dem Dorf nicht existent).
    Und ich hab ziem­lich viel Chi­li genommen.

    Den­noch: ein echt lecke­res Rezept – irgend­wo zwi­schen ziem­lich scharf, herr­lich sau­er und cur­ry­las­tig! Nächs­tes Mal dann aber hof­fent­lich MIT Bockshornklee.

    1. Hal­lo Steffen, 

      das freut mich zu hören, dass es dann doch auch ohne Bocks­horn­klee und „Anti-Brat-Sesam­öl“ geschmeckt hat :D…Ist natür­lich zuge­ge­ben auch gemein, wenn man kei­nen Asi­a­laden um die Ecke hat. Viel­leicht online bestellen?…Bin ja mal gespannt, wie es dir dann „mit“ schmeckt 🙂

  23. Hal­lo Nadine,

    Bin mal wie­der total begeis­tert, und mein Freund auch. Super Rezept, geht total schnell und kocht sich fast von selbst. 🙂 und dann schmeckt’s auch noch wie beim Inder! Liegt wohl am bocks­horn­klee, der übri­gens im Gegen­satz zu ande­ren indi­schen Gewür­zen sehr güns­tig zu haben ist: 100 g (habe über die Packungs­men­ge ganz schön gestaunt, die etwa 3/4 l Volu­men an bocks­horn­klee umfasst) für schlap­pe 1,80 € …

    Lie­be Grü­ße, Isa.

    1. Hey Isa,

      dan­ke, das freut uns zu hören! Ja, wir waren auch total begeis­tert, wie authen­tisch das Gericht mit Hil­fe der rich­ti­gen Gewür­ze schmeckt…gewusst wie! 🙂 Das stimmt, über den Preis kann man nun wirk­lich nicht meckern – da kön­nen noch eini­ge Cur­rys ver­putzt werden!!

      Lie­ber Gruß, Naddl