#

Kürbis-Donuts für Halloween & schaurige Filmtipps

Der Okto­ber ist nun fast lei­der schon wie­der vor­bei, gehört er doch zu mei­nen Lieb­lings­mo­na­ten. Und das nicht nur weil ich zuuuu­fäl­lig auch Geburts­tag habe, hehe.

Nein, es gibt zum einen eine rie­si­ge tol­le Aus­wahl an lecke­rem Gemü­se – gera­de von Kür­bis in allen Varia­tio­nen kann ich ein­fach nicht genug bekom­men – und zum ande­ren fin­de ich das Wet­ter und die Licht­stim­mung äußerst gemüt­lich und hei­me­lig. Die Bäu­me leuch­ten in den schöns­ten Far­ben, was gera­de zusam­men mit unse­rem Donau­ne­bel beson­ders toll aussieht.

Ich krieg dann meis­tens mei­nen Rap­pel und deko­rie­re die Woh­nung schon ger­ne etwas win­ter­li­cher. Mehr Ker­zen, mehr Decken und Kis­sen und Duf­töle dür­fen natür­lich auch nicht fehlen.

Die Sonn­tag­nach­mit­ta­ge kann man dann getrost faul auf dem Sofa ver­brin­gen und rund um Hal­lo­ween natür­lich Gru­sel­scho­cker bis zum Umfal­len schau­en. Unse­re Film­tipps fin­dest du am Ende des Posts!

Pas­send dazu gibt es lecke­re, saf­ti­ge Kür­bis-Donuts mit einer extra Por­ti­on Scho­ki. So lässt sich die dunk­le Zeit bes­tens aushalten.

Was sind dei­ne Herbstri­tua­le, bzw. wel­che Gän­se­haut-Fil­me schaust du am liebs­ten? Viel Spaß beim Backen, Naschen und Gruseln!

Kürbis-Donuts-3

Zuta­ten für 6 Donuts

  • 150 g Wei­zen- oder Din­kel­mehl (Typ 550 oder feiner)
  • 100 g Rohrohrzucker
  • 1/2 TL Salz
  • 1 TL Backpulver
  • 180 g Hokkaido
  • 2 1/2 EL Kokosöl
  • 120 ml unge­süß­te Mandelmilch

Für die Glasur

  • 80 g Zartbitterschokolade
  • 1–2 TL geschäl­te Hanf­sa­men (optio­nal)

Kürbis-Donuts-6

Back­ofen auf 180 °C Ober- und Unter­hit­ze vorheizen.

Kür­bis in Stü­cke schnei­den und etwa 10–12 Minu­ten in kochen­dem Was­ser weich garen. Was­ser abgie­ßen und im Mixer oder mit dem Pürier­stab glatt pürieren.

Alle tro­cke­nen Zuta­ten in einer Rühr­schüs­sel vermengen.

Kokos­öl in einem klei­nen Topf bei nied­ri­ger Hit­ze schmel­zen und mit dem Kür­bispü­ree und der Man­del­milch verquirlen.

Die flüs­si­ge Mischung vor­sich­tig unter die Mehl­mi­schung rüh­ren, bis ein glat­ter Teig entsteht.

Donut-Form mit etwas Kokos­öl gut einpinseln.

Etwa 2 EL Teig pro Donut-Mul­de ein­fül­len und etwa 15–20 Minu­ten backen. Anschlie­ßend auf einem Kuchen­git­ter kom­plett abküh­len lassen.

Die Zart­bit­ter­scho­ko­la­de im Was­ser­bad schmel­zen und die Donuts vor­sich­tig bis zur Hälf­te ein­tau­chen. Nach Belie­ben mit Top­pings, wie z. B. geschäl­ten Hanf­sa­men oder gehack­ten Nüs­sen bestreu­en und auf einem Kuchen­git­ter trock­nen lassen.

Kürbis-Donuts-2Kürbis-DonutsKürbis-Donuts-9

Unsere Filmtipps für einen gruseligen Halloweenabend:

Halloween-Movies

Hap­py Halloween! 

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

16 Kommentare

  1. Hal­lö­chen, mei­ne Donuts sind lei­der nur sehr schwach auf­ge­gan­gen (trotz rich­ti­ger Men­ge Back­pul­ver) und das obwohl ich sogar mehr als 2 EL in jede Mul­de gefüllt habe. Habt ihr viel­leicht eine Idee, wor­an das lie­gen könnte? 

    Lie­be Grü­ße Emmy

    Antworten
    1. Ohne dabei gewe­sen zu sein, lei­der nicht. Ich wür­de auf das Back­pul­ver tip­pen, das mög­li­cher­wei­se ein­fach durch lan­ge oder fal­sche Lage­rung die Wir­kung ver­lo­ren hat, ansons­ten ist das Rezept näm­lich eigent­lich nahe­zu „fail­pro­of“.

      Antworten
      1. Ok vie­len Dank, dann kann ich ja noch­mal einen Ver­such star­ten, ansons­ten waren sie sehr lecker.

  2. Klingt ein­fach und lecker, da ich kei­ne Donut­form für den Ofen hab, werd ich wohl Mini­muf­fins draus machen. Per­fek­tes Rezept für einen 31.Oktober!!

    Antworten
  3. Hal­lo! 🙂
    Ist der Teig fest genug, um die Donuts auch ohne Donut­form zu machen? Ich wür­de ver­su­chen wol­len, sie sel­ber zu for­men oder auszustechen.

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Laura,

      das wird so nicht funk­tio­nie­ren, sor­ry. Du könn­test es mit etwas weni­ger Flüs­sig­keit pro­bie­ren, aber dafür wür­de ich mei­ne Hand nicht ins Feu­er legen 😅

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Hal­lo Jörg,

        ich habe es jetzt mit einem ein­fa­chen Kuchen­blech ver­sucht, da ich unbe­dingt das Rezept aus­pro­bie­ren woll­te. Eine Donut­form wäre ein­deu­tig bes­ser gewe­sen, aber ich habe am Ende klei­ne Küch­lein mit Scho­ko­g­la­sur draus gemacht, die Kon­sis­tenz ist etwas gewöh­nungs­be­dürf­tig, aber geschmack­lich sind sie klasse!

      2. Klingt doch auch super. Work, with what you’­ve got! 💪

  4. Hal­lo zusammen 🙂
    Habe schon vie­le Rezep­te von eurem Blog nach­ge­kocht. Ich war jedes­mal rest­los begeis­tert. Auch das ist wie­der eine schö­ne Idee, jetzt zur Kür­bissai­son. Aber wel­chen Zweck erfüllt denn das Kokos­öl!? Kann ich es viel­leicht figur­freund­lich ersetzen? 😉
    Lie­be Grü­ße, Franziska

    Antworten
    1. Hi Fran­zis­ka,

      vie­len Dank für das lie­be Feed­back! Freu­en wir uns total 🙂
      Du kannst das Kokos­öl auch durch ein ande­res Lieb­lings­öl oder ‑fett erset­zen. Aller­dings muss man beden­ken, dass Kokos­fett im kal­ten Zustand ja fest wird und natür­lich auch noch mal die Konis­tenz eines Gebäcks beein­flusst. Ähn­lich wie Kakao­but­ter 😉 Auch die Men­ge bei ande­ren Ölen könn­te variieren. 

      Ein­fach mal probieren 😉

      Lie­be Grü­ße & viel Spaß
      Nadine

      Antworten
  5. Hi ihr, vie­len Dank für das tol­le Rezept! Hab’s eben aus­pro­biert und es ist echt super lecker gewor­den 😀 *thumbs up* LG Daniela

    Antworten
    1. Hej Danie­la,

      vie­len lie­ben Dank! Freut uns sehr 🙂

      Lie­ber Gruß
      Nadine

      Antworten
  6. Hal­lo! 🙂
    Das Rezept klingt rich­tig gut! Ich kann das bestimmt auch mit einer Muff­in­form machen, oder?
    Lie­be Grüße! 🙂

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Sophie,

      theo­re­tisch soll­te es klap­pen. Wobei Muf­fins immer noch ein klein wenig fluffi­ger sein soll­ten als Donuts. Der Teig ist schon etwas „kom­pak­ter“. Ein Ver­such ist es aber bestimmt wert 😉

      Lie­be Grüße
      Nadine

      Antworten
    2. und? hat es geklappt in der Muf­fins Form? NEUGIER!

      Antworten
      1. Hey! Ich hab das Rezept schon zwei mal in der muf­fin Form gemacht und schlei­che mich mal in die Fra­ge rein 🙂 klappt super. 2 EL pro muf­fin­mul­de und es ist ein­fach ein Donut ohne Loch..
        Lie­be Grü­ße Jasmin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.