Süßes

Kürbis-Donuts für Halloween & schaurige Filmtipps

Der Oktober ist nun fast leider schon wieder vorbei, gehört er doch zu meinen Lieblingsmonaten. Und das nicht nur weil ich zuuuufällig auch Geburtstag habe, hehe.

Nein, es gibt zum einen eine riesige tolle Auswahl an leckerem Gemüse – gerade von Kürbis in allen Variationen kann ich einfach nicht genug bekommen – und zum anderen finde ich das Wetter und die Lichtstimmung äußerst gemütlich und heimelig. Die Bäume leuchten in den schönsten Farben, was gerade zusammen mit unserem Donaunebel besonders toll aussieht.

Ich krieg dann meistens meinen Rappel und dekoriere die Wohnung schon gerne etwas winterlicher. Mehr Kerzen, mehr Decken und Kissen und Duftöle dürfen natürlich auch nicht fehlen.

Die Sonntagnachmittage kann man dann getrost faul auf dem Sofa verbringen und rund um Halloween natürlich Gruselschocker bis zum Umfallen schauen. Unsere Filmtipps findest du am Ende des Posts!

Passend dazu gibt es leckere, saftige Kürbis-Donuts mit einer extra Portion Schoki. So lässt sich die dunkle Zeit bestens aushalten.

Was sind deine Herbstrituale, bzw. welche Gänsehaut-Filme schaust du am liebsten? Viel Spaß beim Backen, Naschen und Gruseln!

Kürbis-Donuts-3

Zutaten für 6 Donuts

  • 150 g Weizen- oder Dinkelmehl (Typ 550 oder feiner)
  • 100 g Rohrohrzucker
  • 1/2 TL Salz
  • 1 TL Backpulver
  • 180 g Hokkaido
  • 2 1/2 EL Kokosöl
  • 120 ml ungesüßte Mandelmilch

Für die Glasur

  • 80 g Zartbitterschokolade
  • 1-2 TL geschälte Hanfsamen (optional)

Kürbis-Donuts-6

Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Kürbis in Stücke schneiden und etwa 10-12 Minuten in kochendem Wasser weich garen. Wasser abgießen und im Mixer oder mit dem Pürierstab glatt pürieren.

Alle trockenen Zutaten in einer Rührschüssel vermengen.

Kokosöl in einem kleinen Topf bei niedriger Hitze schmelzen und mit dem Kürbispüree und der Mandelmilch verquirlen.

Die flüssige Mischung vorsichtig unter die Mehlmischung rühren, bis ein glatter Teig entsteht.

Donut-Form mit etwas Kokosöl gut einpinseln.

Etwa 2 EL Teig pro Donut-Mulde einfüllen und etwa 15-20 Minuten backen. Anschließend auf einem Kuchengitter komplett abkühlen lassen.

Die Zartbitterschokolade im Wasserbad schmelzen und die Donuts vorsichtig bis zur Hälfte eintauchen. Nach Belieben mit Toppings, wie z. B. geschälten Hanfsamen oder gehackten Nüssen bestreuen und auf einem Kuchengitter trocknen lassen.

Kürbis-Donuts-2Kürbis-DonutsKürbis-Donuts-9

Unsere Filmtipps für einen gruseligen Halloweenabend:

Halloween-Movies

Happy Halloween! ?

Seit 2005 glücklich vegan. Pinterest- und Grüne Smoothies-Addict. Kocht aus Leidenschaft. Grafikdesignerin @ kreativagentur wowitmoves

6 Kommentare

  1. Hallo! 🙂
    Das Rezept klingt richtig gut! Ich kann das bestimmt auch mit einer Muffinform machen, oder?
    Liebe Grüße! 🙂

    Antworten
    • Hallo liebe Sophie,

      theoretisch sollte es klappen. Wobei Muffins immer noch ein klein wenig fluffiger sein sollten als Donuts. Der Teig ist schon etwas „kompakter“. Ein Versuch ist es aber bestimmt wert 😉

      Liebe Grüße
      Nadine

  2. Hi ihr, vielen Dank für das tolle Rezept! Hab’s eben ausprobiert und es ist echt super lecker geworden 😀 *thumbs up* LG Daniela

    Antworten
    • Hej Daniela,

      vielen lieben Dank! Freut uns sehr 🙂

      Lieber Gruß
      Nadine

  3. Hallo zusammen 🙂
    Habe schon viele Rezepte von eurem Blog nachgekocht. Ich war jedesmal restlos begeistert. Auch das ist wieder eine schöne Idee, jetzt zur Kürbissaison. Aber welchen Zweck erfüllt denn das Kokosöl!? Kann ich es vielleicht figurfreundlich ersetzen? 😉
    Liebe Grüße, Franziska

    Antworten
    • Hi Franziska,

      vielen Dank für das liebe Feedback! Freuen wir uns total 🙂
      Du kannst das Kokosöl auch durch ein anderes Lieblingsöl oder -fett ersetzen. Allerdings muss man bedenken, dass Kokosfett im kalten Zustand ja fest wird und natürlich auch noch mal die Konistenz eines Gebäcks beeinflusst. Ähnlich wie Kakaobutter 😉 Auch die Menge bei anderen Ölen könnte variieren.

      Einfach mal probieren 😉

      Liebe Grüße & viel Spaß
      Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.