#

Kräuterpolenta mit Mangold

Kräuterpolenta mit Mangold

Unser spät­nach­mit­täg­li­ches All­tags­sze­na­rio läuft bei uns sehr oft fol­gen­der­ma­ßen ab.

Jörg: „Was kochen wir heu­te Abend?“
Ich: „Hmmm, wie wäre es mit Kar­tof­feln? Oder einem schnel­len Cur­ry?“

Bei Kar­tof­feln ist Jörg nicht immer Feu­er und Flam­me, aber bei Cur­ry sind wir uns fast immer einig.

Ich: „Also bleibt’s bei Curry?“
Jörg: „Jo, paaasst.“

Auch wenn wir zig ande­re lecke­re, schnel­le und ein­fa­che Rezep­te hier auf dem Blog haben, gibt’s bei uns unter Woche abends, wenn es schnell gehen muss, öfter mal die übli­chen Ver­däch­ti­gen wie Cur­ry, Pas­ta oder war­men Buch­wei­zen­sa­lat.

In den letz­ten Wochen hat sich aber heim­lich, still und lei­se ein neu­er Kan­di­dat in die Abend­rou­ti­ne geschli­chen. Und zwar die­se herr­lich cre­mi­ge Kräu­ter­po­len­ta mit geschmor­tem, wun­der­schön-bun­tem Man­gold. Die ist näm­lich fast schon lächer­lich schnell zube­rei­tet, schmeckt aber ein­fach unfass­bar lecker ♡

Frü­her konn­ten wir mit Polen­ta irgend­wie nicht son­der­lich viel anfan­gen und die Zube­rei­tung erschien uns auch immer ein biss­chen kom­pli­ziert und auf­wän­dig. Weiß der Gei­er war­um, denn eigent­lich gibt’s nichts Einfacheres!

Wich­tig ist nur, dar­auf zu ach­ten, dass du schnell­ko­chen­de Polen­ta ver­wen­dest und beim Kochen dar­auf ach­test, dass der Mais­brei genü­gend Flüs­sig­keit bekommt und nicht zu tro­cken und pam­pig wird. Das ist auch schon die ein­zi­ge Schwie­rig­keit, alles ande­re funk­tio­niert auch im Schlaf.

Der Man­gold stiehlt der Kräu­ter­po­len­ta zwar optisch ganz schön die Show, geschmack­lich sind die bei­den aber ein­fach unzer­trenn­lich und ergän­zen sich perfekt.

Zuge­ge­ben, wir sind schon ein biss­chen spät dran mit unse­rem Man­gold. In vie­len Sai­son­ka­len­dern heißt es die Sai­son läuft bis Ende Sep­tem­ber, aller­dings haben wir auch eini­ge mit der Anga­be Ende Okto­ber ent­deckt. Hast du zufäl­lig einen Gar­ten und kennst dich bes­ser mit der Man­gol­dern­te aus?

Bei uns gibt es ihn jeden­falls momen­tan noch über­all auf dem Wochen­markt. Und das wird scham­los aus­ge­nutzt. Soll­test du auch! Es lohnt sich. Versprochen.

Zutaten für 4 Portionen

Drucken
Vor­be­rei­tung 10 Minu­ten
Zube­rei­tung 20 Minu­ten
Gesamt 30 Minu­ten

Für das Gemüse

Für die Polenta

  1. Zwie­bel und Knob­lauch fein wür­feln. Oli­ven­öl in einen hei­ßen Topf geben, Zwie­bel- und Knob­lauch­wür­fel bei mitt­le­rer Hit­ze zusam­men mit den Chi­lif­locken 3 Minu­ten gla­sig dünsten.

  2. Man­gold­blät­ter von den Stie­len zup­fen. Stie­le in 1 cm gro­ße Stü­cke schnei­den und mit in den Topf geben. Bei gerin­ger bis mitt­le­rer Hit­ze 7 Minu­ten schmo­ren las­sen. Ab und zu umrühren.

  3. Polen­ta mit dem Schnee­be­sen in kochen­des Was­ser ein­rüh­ren. Mit Salz wür­zen und bei gerin­ger Hit­ze 10 Minu­ten unter häu­fi­gem Rüh­ren köcheln lassen.

  4. Man­gold­blät­ter grob hacken und zum rest­li­chen Gemü­se geben. Mit Salz und Sirup wür­zen und wei­te­re 7 Minu­ten schmo­ren las­sen. Ab und zu umrühren.

  5. Kräu­ter fein hacken und unter die Polen­ta heben. Oli­ven­öl unter­rüh­ren und mit Pfef­fer abschmecken.

  6. Man­gold­ge­mü­se auf Polen­ta servieren.

Tipps

Dazu passt per­fekt unser wür­zi­ger und schnel­ler, vega­ner Cas­hew-Par­me­san. Das Rezept dazu fin­dest du hier.

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

24 Kommentare

  1. Hab die­sen Win­ter auch mei­ne Polen­ta-Lie­be in der arsch­kal­ten Woh­nung ent­deckt. Weiß Gott war­um noch nicht früher?
    Seit dem gibt es bestimmt 2x die Woche eine Schüs­sel Polen­ta- mit ange­bra­te­nem Win­ter­ge­mü­se. Mein bis­he­ri­ger Favo­rit: Radic­cio <3

    Antworten
    1. Sehr cool, das freut uns. Und Rad­dic­chio-Polen­ta klingt wirk­lich verlockend! 🙂

      Antworten
  2. hal­lo, ich hab man­gold dass weg muss und möch­te dies gericht kochen, konn­te jedoch weder lieb­stö­ckel noch schnitt­lauch ergat­tern… funk­tio­niert es auch nur mit peter­si­lie? oder könn­ten früh­lings­zwie­beln und tro­cke­nes lieb­stö­ckel pul­ver als ersatz herhalten?

    Antworten
    1. Peter­si­lie ist sicher­lich auch lecker, viel­leicht schmeckst du ein­fach vor­sich­tig mit dem getrock­ne­ten Lieb­stö­ckel ab. 🙂

      Antworten
  3. sieht rich­tig gut aus was ihr da macht.…!

    Antworten
  4. Wow! Das wan­dert gleich auf die Lis­te der Lieb­lings­es­sen! Vie­len Dank 🙂

    Antworten
    1. Dan­ke­schön lie­be Lis­sy, freut uns sehr!

      Antworten
  5. Unfass­bar lecker! Die Polen­ta­res­te schme­cken auch super als Suppenklösschen.

    Antworten
    1. Mega Idee! Dan­ke dir. 🙂

      Antworten
  6. Habs ges­tern aus­pro­biert, direkt per­fekt! Dan­ke für das super Rezept <3

    Antworten
  7. Man­gold schmur­gelt gra­de auf dem Herd – dafür ist der vega­ne Par­me­san schon fer­tig 🙂 Super­le­cker. Dabei bin ich (noch) nicht mal Veganer 🙂

    Antworten
    1. Freut uns Stef­fi, dankeschön! 😊

      Antworten
  8. Saule­cker. Kla­re Koch­emp­feh­lung – vor allem wenn man nicht weiß wohin mit dem Man­gold aus dem Gar­ten. Eine schö­ne neue Rezeptalternative.
    Dan­ke dafür (:

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Elli,

      super, dan­ke dir für das lie­be Feedback! 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  9. Sehr lecker!
    War nur etwas rat­los wie und wo ihr den Ahorn­si­rup verwendet:-o

    Antworten
    1. Who­ops, ver­ges­sen. Ist angepasst 😉

      Antworten
  10. Hal­lo,
    kann ich statt des Man­gold auch Rot­kohl neh­men? Also das Man­gold kom­plett durch 700g Kohl ersetzen?

    Antworten
    1. Hi Vee,

      du kannst die Polen­ta natür­lich auch mit ande­rem Gemü­se erset­zen, aber geschmack­lich ver­än­dert sich das Gericht natür­lich total 😉

      Lie­be Grüße
      Nadine

      Antworten
  11. Das sind so tol­le Fotos, vie­len Dank, ihr schenkt einem so viel Inspiration! 🙂

    Antworten
    1. Vie­len lie­ben Dank! ❤️

      Antworten
  12. Das klingt riiich­tig geil. Viel­leicht wer­den Man­gold und ich nach die­sem Rezept doch noch Freun­de. Bis­her nur 1x in einem Restau­rant geges­sen und für bääh befunden. 

    Was mache ich eigent­lich mit dem Mais­gries falsch? Bei mir wird der kur­ze Zeit nach dem ein­rüh­ren schon rich­tig fest und wenn ich ihn aus­strei­che fast ähn­lich wie ein Piz­zabo­den (ok nicht ganz sooo fest). Aber auf kei­nen Fall brei­ig. Gebe ich zu wenig Was­ser hin­zu? Hört sich fast so an aber ich hal­te mich meis­tens an die Anga­ben auf der Packung. 

    Habe näm­lich die Woche eure cre­mi­ge Polen­ta mit Pil­zen gemacht und da war nichts mehr cre­mig son­dern der/die/das Polen­ta rich­tig fest… da hab ich mich aber an eure Anga­ben gehal­ten. Oder nehm ich einen fal­schen Mais­gries? .. Ich bin ratlos^^

    Antworten
    1. Hi Julia,

      vie­len lie­ben Dank! Das hof­fen wir doch sehr, dass ihr noch Freun­de wer­det! Hey, Man­gold ist sooo lecker ? Wel­che Polen­ta ver­wen­dest du denn?

      Lie­be Grüße
      Nadine

      Antworten
  13. Zufäl­lig habe ich einen Gar­ten und ein gan­zes Hoch­beet voll mit Man­gold! Bei mir hat der eigent­lich immer bis Ende Okto­ber Sai­son. Natür­lich wächst er nun nicht mehr so schnell wie im Som­mer, aber die Blät­ter sind dafür irgend­wie noch schö­ner bil­de ich mir ein.
    Von Juni bis Okto­ber gibt es daher bei uns min­des­tens 2 Mal pro Woche Man­gold. Meis­tens ganz ähn­lich wie bei euch zube­rei­tet. Wir lie­ben den Geschmack von Soja­sauce am Man­gold. Wenn gro­ße Men­gen „ver­nich­tet“ wer­den müs­sen, esse ich gar nichts dabei, nur eine rie­si­ge Por­ti­on Man­gold. Aber Polen­ta mag ich auch sehr gern!
    Gruß Heike

    Antworten
    1. Aaah, da haben wir sie schon, die Auf­klä­rung der Gar­ten­ex­per­tin! Vie­len lie­ben Dank Hei­ke ?? ☺️ Also Ende Okto­ber! Soja­sauce kann ich mir sehr gut vor­stel­len – ich lie­be Soja­sauce sowie­so zu fast allem, hehe. Boaah, eine rie­si­ge Por­ti­on Man­gold ein­fach so ist natür­lich auch ein Traum, lecker! ?

      Dan­ke dir & lie­be Grüße
      Nadine

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.