Koreanische Gemüse-Pancakes – Yachaejeon

Koreanische Gemüse-Pancakes – Yachaejeon
Direkt zum Rezept →

Was ist besser als ein riesiger Haufen Gemüse in Pfannkuchenform? Eben. Gar nix! Diese koreanische Gemüse-Pancakes mit Zucchini, Frühlingszwiebel und Karotte sind das perfekte Comfort-Food.

Egal in welcher Form oder Geschmacksrichtung, mit Pfannkuchen kriegt ihr mich immer. Die heißen Teigfladen haben einfach immer etwas Heimeliges und Tröstliches, oder?

Obwohl ich mit ganz einfachen Pfannkuchen mit obligatorischer Apfelmus- oder Spinatfüllung aufgewachsen bin, wecken auch koreanische Yachajeon nostalgische Gefühle in mir. Pancakes ähneln sich weltweit eben doch so sehr, dass die Zubereitung und auch der Geruch beim Braten Vertrautes weckt.

Irgendwo habe ich gelesen, dass Koreaner die Gemüse-Pancakes gerne an Regentagen zubereiten. Womit wir auch wieder bei meinem heimeligen Geborgenheitsgefühl gelandet sind. Und das kann ich momentan zwischen dem holprigen Auf und Ab von brütend-heißen und gewittrig-kühlen Sommertagen gut gebrauchen.

Koreanische Gemüse-Pancakes – Yachaejeon

Für unsere Version von Yachaejeon verwenden wir die gerade in Hülle und Fülle angebotene Zucchini, knackige Frühlingszwiebeln und leuchtende Karotten. Ihr könnt aber auch einfach reinschnippeln, was ihr gerade im Kühlschrank oder worauf ihr Lust habt. Bonuspunkt: Sie eignen sich auch prima zur Gemüseresteverwertung.

Unseren Pfannkuchenteig würzen wir noch mit der koreanischen Sojabohnenpaste „Doenjang“ für extra Umami, als Ersatz könnt ihr aber auch ganz simpel Misopaste verwenden oder optional nur mit Salz würzen. Die süß-sauer-salzige und leicht scharfe Dip-Sauce ist allerdings ein Muss – das ist wirklich die perfekte Kombi! Hier mischen wir Sojasauce, Essig, Agavendicksaft, Sesamöl und die koreanischen Chiliflocken „Gochugaru“ und tunken die vorher in mundgerechte Happen geschnittene Pfannkuchenstückchen vor jedem Bissen ein. So gut.

In Korea wird zum Schneiden der Pancakes statt eines Messers übrigens auch gerne eine gute Küchenschere verwendet. Macht mehr Spaß, als ich dachte – demnächst schneide ich noch Pizza damit und lasse mich besser nicht dabei erwischen!

Tipps & Tricks für richtig gute koreanische Gemüse-Pancakes

  • Für den Pfannkuchenteig verwenden wir eiskaltes Wasser – dafür stellt ihr einfach das Wasser für etwa 10 Minuten ins Eisfach. Dadurch, dass der kalte Teig auf das heiße Öl in der Pfanne trifft, werden die Gemüse-Pancakes außen knusprig, bleiben innen aber noch schön saftig.
  • Statt der koreanischen Sojabohnenpaste „Doenjang“ könnt ihr alternativ auch normale Misopaste verwenden oder nur mit Salz würzen
  • Alles richtig hat man gemacht, wenn der Mix aussieht wie ein Salat mit einem cremigen Dressing, das gut am Gemüse haftet.
  • Verwendet zum Braten am besten eine beschichtete Pfanne und genügend Öl, damit sich der Pfannkuchen einfacher wenden lässt. Eine gut eingebrannte Eisenpfanne funktioniert aber auch.
  • Auch für den unwahrscheinlichen Fall, dass Reste übrig bleiben: Die Pancakes lassen sich prima in einem luftdichten Behälter einfrieren. Nach dem Auftauen einfach noch mal in der Pfanne mit etwas Öl anbraten oder in der Mikrowelle oder im Airfryer aufwärmen.
  • Yachajeon werden gerne zusammen mit Reis gegessen, wir lieben die Happen aber auch mit Kimchi (schnell oder langsam) und unserem Wassermelonen-Kimchi. Auch der Gurkensalat, wie hier bei unseren Maispuffern oder Wassermelonen-Thunfisch passen perfekt dazu.

Portionen 1 Pancake ø 28 cm

Koreanische Gemüse-Pancakes – Yachaejeon

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 10 Minuten
Gesamtzeit 20 Minuten
  • 65 g Frühlingszwiebeln
  • 75 g Zucchini
  • 50 g Zwiebel
  • 65 g Karotte
  • 2 Champignons
  • 1 TL Doenjang (koreanische Sojabohnenpaste) optional, oder normale Misopaste
  • 180 ml eiskaltes Wasser
  • 100 g Weizenmehl Type 405
  • 1 Prise Kurkuma
  • 1/2 TL Salz
  • 1 TL Sesamsaat hell und dunkel
  • 2-3 EL Rapsöl zum Braten
  • Frühlingszwiebel, Zucchini, Zwiebel und Karotte in feine 8-10 cm lange Streifen schneiden. Champignons in dünne Scheiben schneiden. 4-5 Pilzscheiben beiseitelegen.
    65 g Frühlingszwiebeln, 75 g Zucchini, 50 g Zwiebel, 65 g Karotte, 2 Champignons
  • Doenjang, Wasser, Mehl, Kurkuma und Salz rasch mit dem Schneebesen zu einem glatten Teig verrühren. Gemüse unterrühren.
    1 TL Doenjang (koreanische Sojabohnenpaste), 180 ml eiskaltes Wasser, 100 g Weizenmehl Type 405, 1 Prise Kurkuma, 1/2 TL Salz
  • Öl in eine heiße beschichtete Pfanne geben. Pancakemasse gleichmäßig in der Pfanne glattstreichen, mit Pilzscheiben und Sesamsaat toppen und 5 Minuten bei mittlerer Hitze braten.
    2-3 EL Rapsöl, 1 TL Sesamsaat
  • Kontrollieren, ob die Unterseite genügend gebräunt ist. Wenn ja, Pancake wenden, noch mal etwas Öl zugeben und weitere 3-5 Minuten fertig braten. Danach ein letztes Mal wenden, sodass die richtige Pfannkuchenseite nach oben zeigt.
  • Währenddessen alle Zutaten für die Dipsauce verrühren.
    1 EL Sojasauce, 2 EL Tafelessig, 1 TL Gochugaru (koreanische Chiliflocken), 1/2 TL Sesamöl, 1 TL Agavendicksaft
  • Pancake in mundgerechte Stücke schneiden und heiß mit Dipsauce servieren.

Koreanische Gemüse-Pancakes – Yachaejeon

Unterstütze uns

Für diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterstützen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere Küchenabenteuer mit uns? Dann komm in die „Sriracha-Gang“ auf Steady.

Steady

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.


Gib deinen Senf dazu!

  1. Super lecker! Und so easy peasy zu machen 🙂
    Als Gemüse hab ich das hergenommen was der Kühlschrank und das war unter anderem Spitzkohl. Den Teig habe ich mit Buchweizenmehl gemacht und was soll ich sagen? Hab alles allein aufgegessen, teilen war heute nicht 😁.

    Danke euch Beiden für ein weiteres tolles Rezept und für diesen ganz tollen Blog, Ihr macht das so toll!

  2. Hi Nadine, vielen Dank für das Rezept, ich habe den Pancake nun mehrmals probiert, jedoch mit glutenfreien Mehl und irgendwie werden sie Innen nicht durch und somit auch nicht richtig knusprig außen. Beim rausholen/ wenden fällt er oft in sich zusammen. Hast du ein Tipp für mich? Kann der Pancake ggf zu dick in der Pfanne sein sodass ich ihn flacher machen sollte? Lecker ist er, auch wenn er noch nicht die richtige Konsistenz hat 😅 lieben Dank dir für dein Tipp.

    1. Hi Christine,

      klar, das könnte natürlich zum einen an der glutenfreien Mehlmischung liegen, zum anderen aber auch wie du schon sagst an der Pancake-Menge in der Pfanne. In Korea wird er wohl auch ganz gerne mal mit Reismehl zubereitet. Vielleicht testest du das ganze auch damit mal und einfach etwas weniger Masse in der Pfanne. Der Teig sollte auch insgesamt nicht zu flüssig sein. Viel Erfolg! 🙂

      Liebe Grüße
      Nadine

      1. Hi Nadine, es hat nun endlich geklappt 🙂 Ich habe es einfach nur zu dick in der Pfanne gehabt. Vielen Dank dir noch einmal für den Tipp. Ist echt super lecker 🙂

  3. Ich liebe sie! Und meine sind super knusprig geworden.
    Habe aus dem gesamten Teig 3 Pfannkuchen (ø 15-20cm) draus bekommen und war nach 2 schon satt 😀
    Das Rezept wird auf jeden Fall geteilt!
    Danke euch