Kohlrabisalat auf thailändische Art – Som Tam

Kohlrabisalat auf thailändische Art - veganer Som Tam
Direkt zum Rezept →

Frisch, sauer, scharf, salzig, süß – dieser Kohlrabisalat nimmt sich das thailändische Original mit Papaya zum Vorbild und macht es regional. Ganz ehrlich, im Sommer gibt es kaum etwas Besseres auf dem Teller.

In Südostasien „kann“ man einfach Salat. Besonders in Thailand und Vietnam. Labberiges Grün, ein paar Tomatenwürfel drauf und ein einfallsloses Dressing? Keine Chance. Salat wird zelebriert und auch gerne mal zum Hauptgang befördert.

Kohlrabisalat auf thailändische Art - veganer Som Tam

Das beste Beispiel dafür ist der feurige, „Som Tam“, dessen Ursprung meist dem Nordwesten Thailands, aber auch Laos zugeordnet wird. Er wird traditionell mit unreifer, grüner Papaya gemacht und dürfte nach Pad Thai und Thai-Curries in allen Varianten wahrscheinlich der bekannteste kulinarische Export Thailands sein. Kein Wunder, kombiniert er doch die wichtigsten vier Geschmacksrichtungen der thailändischen Küche: ein süß-sauer-salziges Dressing und scharfe Chilis.

An Straßenständen in ganz Thailand findet man Som Tam am einfachsten nach Gehör. Die Verkäufer verarbeiten die Zutaten in großen, irdenen Mörsern, den sogenannten Pok Poks. Und ja, die heißen so, weil sie eben genau so klingen. Pok, pok, pok.

Die zuerst fein geschnittene Papaya wird zusammen mit dem Dressing und unterschiedlichen Zutaten wie Tomaten und Erdnüssen gestampft und mit rohem Gemüse – meist Schlangenbohnen –, Kräutern und Klebreis serviert. Da sag nochmal einer, Salat wäre langweilig. Hier macht sogar schon die Zubereitung Spaß!

Zutaten für veganen Kohlrabi-Som-Tam

Da es bei uns jedoch nicht mal die unreifste grüne Papaya aus regionalem Anbau gibt und Som Tam übersetzt ohnehin nur in etwa „gestoßenes Saures“ heißt, nehmen wir uns die Freiheit und machen einen höchst regionalen Kohlrabisalat daraus.

Zusammen mit dem unheimlich frischen Dressing mit viel Limettensaft, frischen Kräutern und so vielen scharfen Chilis, wie du dich traust, kann ich dir eines versprechen: Kohlrabi hast du so noch nie gegessen!

Kohlrabisalat auf thailändische Art - veganer Som Tam
Zutaten für 4 Portionen

Kohlrabisalat auf thailändische Art – Som Tam

Vorbereitung 15 Minuten
Zubereitung 5 Minuten
Gesamt 20 Minuten

Für den Salat

  • 50 g Erdnüsse
  • 100 g grüne Bohnen oder Stangenbohnen
  • 500 g Kohlrabi

Für das Dressing

Außerdem

  • frische Kräuter z. B. Koriander und Thai-Basilikum
  1. Erdnüsse in einer heißen Pfanne ohne Öl unter häufigem Rühren 5 Minuten rösten. Anschließend aus der Pfanne nehmen und beiseitestellen.

  2. Bohnen 10 Minuten in kochendem Wasser garen, anschließend in Eiswasser abschrecken.

  3. Kohlrabi mit der Mandoline fein hobeln oder in etwa 2 mm dicke Stifte schneiden.

Für das Dressing

  1. Limetten auspressen. Alle Zutaten, bis auf die Tomaten in einem Mörser fein zerstoßen. Tomaten halbieren, mit in den Mörser geben und leicht anquetschen.

  2. Kohlrabi und Bohnen mit dem Dressing vermengen und mit den Erdnüssen und gehackten Kräutern toppen.

Unsere Tipps

Zum Kohlrabisalat passt perfekt thailändischer Klebreis, den man zu kleinen Bällchen formt und in die Sauce tunkt.

Kohlrabisalat auf thailändische Art - veganer Som Tam

Unterstütze uns

Für diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterstützen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere Küchenabenteuer mit uns? Dann komm in die „Sriracha-Gang“ auf Steady.

Steady

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.


Gib deinen Senf dazu!

  1. Also ich habe echt schon viel vom eurer Seite nachgekocht, aber dieses Rezept schießt echt den Vogel ab 🤤 Mein Kohlrabiverbrauch ist ins Unermessliche gestiegen. Danke fürs Teilen!

  2. Ah verdammt, schon wieder ein süchtig machendes Rezept von euch!
    Ich habe es ein wenig abgeändet, Kohlrabi mit dem V‑Hobel in feine Steifen hobeln. Für die Sauce Erdnussmuss (pur), Sojasauce, Limettensaft, Knoblauch, Zucker, Miospaste (hab nur helle daheim) und frischen Koriander pürieren. Mit dem Kohlrabi vermengen. Bohnen und Tomaten lasse ich weg.
    Die Tage gab es riesige Kohlrabi im Supermarkt (ca 1kg je Stück), die gute Frau an der Kasse war geschockt was ich mit 4 der Dinger will.… 😀

    1. Hey!

      Das freut uns so, weil wir gerade auch wieder eine große Som-Tam-Phase haben und das Rezept sogar gestern noch mal frisch abgelichtet haben. Haha ja, so ähnliche Reaktionen haben wir bei unseren Einkäufen auch schon manchmal erlebt, herrlich! 😂 Dann schon mal viel Spaß beim Futtern der 4 kg. ☺️✌️

      Lieben Gruß
      Nadine

  3. Lustig, den gabs bei mir Anfang der Woche schon und grade flattert Euer repost rein. Feine Idee übrigens mit dem Kohlrabi, werd ich übernehmen !! Und den Hinweis, dass da doch die Fishsauce fehlt hab ich mir grad noch rechtzeitig verkniffen 🙂
    Macht weiter so und vielen Dank!

      1. Hi Jörg, ich bin meist sehr begeistert von euren kreativen Rezepten.
        Nur dieses verstehe ich nicht.
        Auf dem Foto sind Glasnudeln, im Rezept Klebreis?
        Bitte klär mich auf.
        Vielen Dank und schöne Grüße Mala

      2. Hallo Mala,

        es tut mir sehr leid, aber jetzt stehe ich etwas auf dem Schlauch. Wo siehst du Glasnudeln auf den Rezeptbildern? 😅

        Aber jetzt mal unabhängig davon: Som Tam wird klassisch mit Klebreis gegessen, wir vermengen ihn allerdings tatsächlich auch gerne mit Glasnudeln, wenn wir gerade keinen Klebreis da haben oder gerade aktuell bei > 30 °C den Reiskocher nicht anstellen wollen.

        Liebe Grüße
        Jörg

  4. Herzlichen Dank für dieses unglaublich tolle Rezept. Das perfekte Geschmacks-Symphonie für einen lauen Frühsommerabend. Es ist einfach genial. Und Danke für eure wunderbare Arbeit allgemein! Ich bin so froh, euren Blogg entdeckt zu haben.

  5. Das Rezept ist ein echter Knaller!
    Habe es gerade gemacht. Dank meines Gemüsehobels war das Stifteln des Kohlrabis auch null Problem.
    Das wird es jetzt öfters geben, bestimmt auch im Sommer kalt total lecker. Die grünen Riesenblätter der Kohlrabis werden nachher zu einem auch ziemlich geilen Hülsenfrüchte Curry mit Knoblauch Naan verarbeitet.

  6. Ich liebe Som Tam! Was für eine geniale Idee, ihn mit Kohlrabi zu machen… Bisher bin ich immer im Asia-Supermarkt auf die Suche nach grünen Papayas gegangen 😉 Danke euch!
    Liebe Grüße,
    Ela

  7. Das sieht wirklich klasse aus, wird auf jeden Fall ausprobiert!
    Macht die Misopaste sehr viel vom Geschmack des Dressings aus, oder geht es auch ohne?
    Und die Tomaten werden also im Prinzip nur in die anderen Dressing Zutaten „ausgequetscht“?

    1. Hi Tom!

      Die Misopaste solltest du nicht weglassen, denn sie macht die Würze des Dressings aus. Aber da Misopaste ohnehin in einen guten Vorratsschrank gehört … 😉

      Genau, die Tomaten werden mit reingequetscht, kommen so aber natürlich mit in den Salat.

  8. Ich bin begeistert. Habe statt Limette Zitrone genommen und auch sonst noch etwas abgewandelt. Der Salat mit dem asiatischen Touch ist köstlich. So schmeckt Rohkost. Ich bin schon ein älteres Semester, aber den Salat wird es bei mir jetzt oft geben.

  9. Hej ihr beiden!
    Da habt ihr mir aber einen neuen Lieblingssalat geliefert! Den gab es jetzt bereits jeweils die letzten zwei Tage, zwar mit Zitrone und Cashews, aber trotzdem super lecker 🙂
    Mal wieder ein ganz neues Salat- und mein erstes positives Kohlrabierlebnis und für mich eine super Alternative zu grünem Blattsalat, den ich eigentlich aus Gründen der Energieverschwendung ungern im Supermarkt, sondern nur selbst geerntet oder vom Wochenmarkt kaufe.
    Ich find eure „Rezeptimporte“ echt klasse, vielen Dank und ich freu mich schon auf die nächste Überraschung aus Fernost 😉

  10. Hey Ihr,

    schon lange war ich am Überlegen, wie ich den Papaya-Salat ersetze, ohne eine importierte unreife Papaya zu kaufen und habe bereits an Gurken gedacht aber diese Idee mit Kohlrabi scheint genial! Das werde ich bald ausprobieren, danke fürs Vorstellen 🙂 

    Liebe Grüße!

  11. Aaaah, ihr seid meine Helden! Som Tam ist echt eines meiner absoluten Lieblingsspeisen – aber wie ihr schon gesagt habt grüne Papaya ist nicht grade regional! Und Kohlrabi hab ich sooo viel im Garten da wird euer Rezept gleich morgen ausprobiert, ich freu mich! 🙂