#

Kichererbsen-Tofu

Kichererbsen-Tofu

Kicher­erb­sen sind schon irgend­wie die Super­stars des Vor­rats­schranks, oder? Hum­mus in drölf­zig Vari­an­ten, Knab­ber-Snack für den Seri­en-Bin­ge-Abend am Wochen­en­de und natür­lich – wie könn­te ich die Din­ger ver­ges­sen – Fala­fel! Glück in Bällchenform.

Und jetzt machen die­se spin­ner­ten Vega­ner auch noch Tofu draus?

Nein. Erset­ze „jetzt“ und „die­se spin­ner­ten Vega­ner“ durch „seit Genera­tio­nen“ und „das Shan-Volk in Bur­ma bezie­hungs­wei­se Myan­mar“ und wir sind schon eher bei der Rea­li­tät. Denn tat­säch­lich han­delt es sich beim Kicher­erb­sen-Tofu kei­nes­falls um eine neue Erfin­dung. Shan Tofu ist eine tra­di­tio­nel­le Spe­zia­li­tät aus dem Ost­teil des Lan­des und wird dort frit­tiert, gebra­ten, aber auch als Salat zube­rei­tet. Und natür­lich ist das Zeug ein Mul­ti­ta­lent. Bei der Abstam­mung kein Wun­der. Ich sag­te ja bereits: Superstars!

Kichererbsen-Tofu

Und nein, der Kicher­erb­sen-Tofu erin­nert dich nicht ganz ohne Grund an Polen­ta. Den gestock­ten Brei (wie das wie­der klingt) aus sim­pels­ten Zuta­ten – Kicher­erb­sen­mehl, etwas Kur­ku­ma für die Far­be, Salz und Was­ser – gibt es in der sizi­lia­ni­schen Küche ähn­lich als Panel­le und auch das Soc­ca in Niz­za kann eine Ähn­lich­keit nicht ver­leug­nen. Na ja, die Kicher­erb­se stammt eben unge­fähr aus der Mit­te zwi­schen Fern­ost und Mit­tel­meer­raum und so haben sich die Zube­rei­tungs­ar­ten wohl gleich mit über den Glo­bus ver­teilt. Gut so, schmeckt näm­lich alles bombastisch!

Aber erst­mal zurück nach Bur­ma, das Soc­ca wär­men wir die Tage noch­mal auf. Ba-dum-tss. Tra­di­tio­nell wer­den für den Shan Tofu Kicher­erb­sen ein­ge­weicht und anschlie­ßend zu einem fei­nen, dünn­flüs­si­gen Teig gemah­len. Die­ser wird nun fer­men­tiert, gesiebt und zusam­men mit etwas Kur­ku­ma zum Kochen gebracht, bevor die leicht ange­dick­te Mas­se, die ein wenig an Gries­brei erin­nert, in For­men gegos­sen und zum Abküh­len gestellt wird. Her­aus kommt ein zar­ter, gelb­li­cher Alter­na­tiv-Tofu, der – je nach ver­wen­de­ter Flüs­sig­keits­men­ge – zwi­schen der Kon­sis­tenz von mit­tel­fes­tem und Sei­den­to­fu liegt.

Kichererbsen-Tofu

Die Zube­rei­tung unter­schei­det sich von „ech­tem“ Tofu also ein gan­zes Stück, denn im Gegen­satz zum Ver­wand­ten aus Soja­boh­nen wer­den für Shan Tofu tat­säch­lich die gan­zen Hül­sen­früch­te ver­wen­det und auf ein Gerin­nungs­mit­tel kom­plett ver­zich­tet. Außer­dem ist logi­scher­wei­se kein Soja drin, für All­er­gi­ker also eine per­fek­te Alternative.

Zuhau­se kön­nen wir uns das gan­ze Pro­ze­de­re sogar noch ver­ein­fa­chen, indem wir direkt gemah­le­nes Kicher­erb­sen­mehl ver­wen­den. Die Her­stel­lung wird so qua­si zum Klacks.

Kichererbsen-Tofu

Wie schon erwähnt ist der Kicher­erb­sen-Tofu bei­na­he so viel­fäl­tig, wie Soja-Tofu. Gebra­ten, geba­cken, roh. In den meis­ten Rezep­ten, die einen etwas wei­che­ren Tofu erfor­dern, kannst du Soja-Tofu eins zu eins gegen Kicher­erb­sen-Tofu austauschen.

Aber da ist noch nicht Schluss, denn der Shan Tofu lässt sich bereits bei der Zube­rei­tung geschmack­lich per­fekt in dei­ne Lieb­lings­rich­tung trim­men. Bock auf Tacos? Gib etwas getrock­ne­te Chi­li und Ore­ga­no in den Teig. Lust auf Pas­ta? Rüh­re fein gehack­te, getrock­ne­te Toma­ten und Thy­mi­an unter und gib ange­bra­te­ne Tofu-Wür­fel über die Spa­ghet­ti. Und auch als vega­nes Rühr­ei macht er sich ganz gut. Falls dir Ideen aus­ge­hen, mel­de dich ein­fach noch­mal, wir fut­tern unse­ren Kicher­erb­sen-Tofu jetzt mal auf Mie-Nudeln mit einer fixen Erd­nuss-Sau­ce.

Kichererbsen-Tofu Kichererbsen-Tofu

Zutaten für 600 g

Drucken
Zube­rei­tung 15 Minu­ten

+ Kühl­zeit 4 Stun­den
  1. 500 ml Was­ser zum Kochen brin­gen und bei mitt­le­rer Hit­ze sim­mern las­sen. Kicher­erb­sen­mehl nach und nach unter Rüh­ren in den Topf geben, mit Kur­ku­ma und Salz wür­zen und 8–10 Minu­ten bei gerin­ger Hit­ze unter stän­di­gem Rüh­ren köcheln.
  2. Eine Auf­lauf­form mit Raps­öl aus­pin­seln, die Kicher­erb­sen­mas­se hin­ein­ge­ben und glatt strei­chen. Beim Shoo­ting ist es auch uns pas­siert, dass die Mas­se leich­te Klum­pen gebil­det hat. Das ist aber kein Pro­blem, bei Bedarf durch ein Sieb streichen.
  3. Abküh­len las­sen und vor dem Anschnei­den min­des­tens 4 Stun­den kalt stellen.

Tipps

Da vie­le Leser gefragt haben, wo denn der Fer­men­ta­ti­ons­schritt abge­blie­ben ist: Ich schrieb ja schon, dass wir uns die Zube­rei­tung ver­ein­fa­chen und da wir direkt auf Mehl als Grund­zu­tat zurück­grei­fen, fehlt natür­lich der Schritt, bei dem die Kicher­erb­sen ein­ge­weicht und püriert wer­den, wor­an dann in der tra­di­tio­nel­len Her­stel­lung die Fer­men­ta­ti­on fol­gen kann.

Aber wir pro­bie­ren bereits her­um und ergän­zen das Rezept bei Gelegenheit. 😉

Der Kicher­erb­sen-Tofu hält sich im Kühl­schrank etwa 5 Tage. Er kann auch ein­ge­fro­ren wer­den, aller­dings tritt beim Auf­tau­en Flüs­sig­keit aus und die Kon­sis­tenz ver­än­dert sich. Anbra­ten klappt dann nicht mehr, als Sup­pen­ein­la­ge schmeckt er aber noch wunderbar.

Kichererbsen-Tofu

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.

110 Kommentare

  1. Hal­lo,
    Vie­len Dank für das Rezept. Wie ver­hält es sich denn mit der Men­ge, wenn man den Kicher­erb­sen-tofu mit gekoch­ten Kicher­erb­sen her­stel­len möchte?
    Vie­len Dank vorab
    Natascha

    Antworten
    1. Hey Nata­scha,

      mit gekoch­ten Kicher­erb­sen funk­tio­niert das Rezept nicht, inso­fern ver­hält sich die Men­ge gar nicht. 😅

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  2. Hal­lo, klingt super! Mal inter­es­se­hal­ber, wür­de das Rezept auch mit Soja­mehl statt Kicher­erb­sen­mehl funk­tio­nie­ren? Ich hab noch irgend­wo ne Packung rum­flie­gen und kei­ne Ahnung, wofür ich sie ver­wen­den soll.

    Antworten
    1. Soja­mehl ver­hält sich anders, als Kicher­erb­sen­mehl bzw. Meh­le ande­rer Hül­sen­früch­te und Soja schmeckt eben inten­si­ver, bohni­ger. Ich wür­de das lie­ber als Eier­satz verwenden. 🙂

      Antworten
      1. Dan­ke! Dann lass ich das Expe­ri­men­tie­ren lie­ber sein und bleib bei eurem Rezept 😉

      2. Hey, hey, Expe­ri­men­te sind immer cool. Wenn du’s aus­pro­bierst, lass uns wis­sen, wie es geklappt hat. 🙂

      3. Hab mich mal ans Expe­ri­ment gewagt und es mit 120g selbst­ge­mah­le­nen Kicher­erb­sen und 80g Soja­mehl ver­sucht, plus etwas Pfef­fer und Chi­li. Das an sich war schon ganz lecker. Hab es dann in Strei­fen geschnit­ten, mari­niert und ca 25 min geba­cken und mit Salat, Hum­mus und fer­men­tier­tem Rosen­kohlslaw in Wraps geges­sen. Hat­te was von Polen­ta und war super­le­cker. Ich würd’s wie­der machen, dan­ke euch!

  3. IHR SEID MEINE HELDEN. Ich ver­brin­ge den Som­mer in Tune­si­en, einem Land, wo Vega­nis­mus und vor allem auch Tofu noch nicht ange­kom­men ist. Auch mei­ne Unter­kunft ist eher rudi­men­tär, aber die­ses Rezept ist so ein­fach, dass ich es auch in mei­ner Küche mit nur zwei Gas-Herd­plat­ten zube­rei­ten kann. DANKE DAFÜR. Mei­ne Pro­te­in­quel­le für die nächs­ten Mona­te ist gesi­chert. Alles Liebe!

    Antworten
    1. Das freut uns, dan­ke dir und Grü­ße nach Tunesien! 🙂

      Antworten
  4. Huhu,
    ich muss mal blöd fra­gen, um die­sen Kicher­erbsen­to­fu schön anbra­ten zu kön­nen, gibt es da auch Tricks ? Muss er vor­her in Stär­ke und Gewür­ze gewälzt werden?
    Ich fan­ge erst an vegan zu kochen …aber es fas­zi­niert mich täg­lich mehr… Dan­ke für all Eure schö­nen Ideen.

    Antworten
    1. Hey Anke,

      kannst du machen, wird viel­leicht oder sicher­lich lecker. Ist es ein Muss? Nö, andern­falls hät­ten wir das auf jeden Fall ver­merkt, kei­ne Sorge. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  5. Hi, ich habe das heu­te mal pro­biert und nach ande­ren Rezep­ten ein wenig Tapio­ka­stär­ke dazu gemischt… aus dem War­men Teig könn­te man wun­der­bar vega­ne Spätz­le machen …
    die fer­ti­ge Mischung gibt eine tol­le Konsistenz!
    Wenn man die Roh­mas­se fer­men­tie­ren las­sen könn­te, hät­te man einen super Käse Ersatz, da wet­te ich… viel­leicht trös­tet mich jemand und sagt mir, dass es viel weni­ger schlimm mm ist, mit so wenig Zuta­ten zu expe­ri­men­tie­ren und viel­leicht auch mal etwas weg­zu­wer­fen, als Tie­re zu
    essen????
    Dan­ke für die Inspiration:)
    Grü­ße Monika
    Lie­be Grüße

    Antworten
    1. Hmmm… Kicher­erb­sen-Spätz­le klingt irgend­wie echt inter­es­sant. Ich befürch­te aller­dings, dass der Teig auch mit Tapio­ka­stär­ke im Was­ser­bad nicht zusam­men­hält. Und ganz ehr­lich – ohne Expe­ri­men­te hät­ten wir so eini­ge Zuta­ten und Rezep­te nicht, die wir jetzt alle lie­ben, oder? 😉

      Antworten
  6. Huhu, gibt es inzwi­schen ein Update für Fer­men­ta­ti­ons-wüti­ge? Oder einen Tip, wie man so etwas ange­hen könn­te? Danke 🙂

    Antworten
    1. Nein, lei­der noch nicht, wir haben es aber auf dem Schirm. 🙂

      Antworten
    2. Ich bin auch seeeeeeehr inter­es­siert an der auf­wen­di­ge­ren fer­men­tier­ten Variante 😀

      Antworten
      1. Yes, wir hof­fen, dass wir es ganz bald ein­pla­nen können! 🙏🙃

  7. Hal­lo -

    ich habe kürz­lich „Kofu“ im Kühl­re­gal ent­deckt und es mal gekauft – als Alter­na­ti­ve zu Tofu. Und war begeis­tert. Nach einem Blick auf die Zuta­ten­lis­te dach­te ich, hm, das kann man bestimmt auch preis­güns­ti­ger selbst her­stel­len, ent­deck­te nach kur­zer Recher­che Eure *sehr tol­le* Sei­te mit dem Rezept und besor­ge jetzt die Zutaten!

    Nur eine Fra­ge, die mich beschäf­tigt – Kicher­erb­sen wer­den ja über Stun­den ein­ge­weicht, nicht nur, um die Gar­zeit zu ver­kür­zen, son­dern auch, um einen gif­ti­gen Stoff („das toxi­sche Eiweiß Pha­sin“) zu zer­stö­ren. Wenn ich nun aus getrock­ne­ten Kicher­erb­sen im Hoch­leis­tungs­mi­xer Mehl mache und den Brei eigent­lich nur weni­ge Minu­ten mit Was­ser an/umrühre… und die fes­te Mas­se anschlie­ßend kurz anbra­te… dann ver­bleibt das Pha­sin doch im fer­ti­gen Gericht – oder??

    Ein Rezept für Tofu aus Kicher­erb­sen mit ein­ge­weich­ten Kicher­erb­sen habe ich bis­lang nicht entdeckt! 

    Vie­len Dank für Rück­mel­dung und Rat.
    Bes­te Grüße!

    Antworten
    1. Hey Katha­ri­na,

      erst­mal ganz lie­ben Dank für die tol­le Rückmeldung.

      Um das Pha­sin musst du dir kei­ne Gedan­ken machen. Ers­tens kocht das Gan­ze ja doch ein paar Minu­ten, zwei­tens wer­den die Kicher­erb­sen ja als Mehl ver­wen­det, die Hit­ze muss also nicht erst das Inne­re einer getrock­ne­ten Hül­sen­frucht errei­chen. Wäh­rend bei gan­zen Kicher­erb­sen von 20 Minu­ten Koch­zeit gespro­chen wird, um das ent­hal­te­ne Pha­sin zu zer­stö­ren, reicht hier ein Bruch­teil defi­ni­tiv. Abge­se­hen davon wird er ja meist in der Ver­ar­bei­tung erneut gegart. 

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Lie­ber Jörg,

        vie­len Dank für Dei­ne Rück­mel­dung – das klingt sehr ein­leuch­tend! Und beruhigend 🙂
        Kicher­erb­sen-Tofu wird es bei mir wohl öfter geben, sooo lecker!!
        Freue mich sehr, dass ich das Rezept bei Euch gefun­den habe.

        Bes­te Grü­ße, Katharina

  8. Hal­lo Jörg,
    end­lich hat es mal geklappt. Ich habe schon so oft ver­sucht Kicher­erb­sen Tofu zu machen, ohne Erfolg.
    Mit dei­nem Rezept hat es nun end­lich funk­tio­niert. Es ist so lecker.
    Gruß Tanja

    Antworten
    1. Hi Tan­ja,

      vie­len lie­ben Dank für dein Feed­back, freut uns wirk­lich rie­sig. ☺️

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
  9. Habt ihr das glei­che auch schon mal mit Mung­boh­nen oder roten Lin­sen pro­biert? Müss­te ja eigent­lich auch klap­pen, oder?

    Antworten
    1. Müss­test du aus­pro­bie­ren. Ich gehe davon aus, dass die Kon­sis­tenz bei bei­dem etwas wei­cher wird.

      Antworten
  10. Mei­ne Mas­se wur­de schon vor dem abküh­len sehr fest, wes­we­gen ich kei­ne schö­ne Form hin­be­kom­men habe, sonst schmeckts super lecker und die Klümp­chen hab ich mit einem Pürier­stab wegbekommen 🙂

    Antworten
  11. Ich mache die­sen Tofu mit cs. 600–650 g Was­ser und ca. 120 g Kicher­erb­sen­mehl im Ther­mi. Kei­ne Klümp­chen, wun­der­ba­re Konsistenz.

    Antworten
    1. Dan­ke für dein Ther­mo­mix-Feed­back Bir­git! Damit haben wir gar kei­ne Erfahrung 😉

      Antworten
    2. Hal­lo, könn­test du mir dei­ne Zube­rei­tung im Ther­mo­mix kurz schrei­ben? Danke.

      Antworten
      1. Hal­lo Sylvia,

        dei­ne Fra­ge kam bei mir an. Ich hab es noch nicht mit mei­nem Tx Klon pro­biert. Bin auch an einem Rezept interessiert. 

        Inge

    3. Hal­li­hal­lo ich habe heu­te die­ses super lecke­re Kofu angebraten.
      Ges­tern 160g Alna­tu­ra Kicher­erb­sen­mehl mit 650 ml Was­ser, Gewür­ze nach Wahl, bei mir Cur­cu­ma und geräu­cher­tes Papri­ka­pul­ver und Salz
      im Ther­mo­mix 100 Grad ca 10–12 Minu­ten bei Stu­fe 4 einkochen.
      Ist super glatt gewor­den. Das Säu­bern des Mixtop­fes ist ist auch nicht unan­ge­neh­mer als beim nor­ma­len Herd Topf.
      In Was­ser ein­ge­weicht ganz easy.

      Antworten
      1. Vie­len Dank, das kommt in mei­ne Koch­buch App. 

        Thanks a tom!
        Inge

    4. Wie machts du ihn im Ther­mo­mix, wel­che Stu­fe, wie lan­ge? Vie­len Dank & lie­be Grüsse

      Antworten
      1. Ohne Deckel, etwa 10–12 Min auf Stu­fe 4–5. Die Stu­fe ein­fach so wäh­len, dass er alles gut gerührt bekommt, aber die Mas­se nicht bis oben spritzt. Und das gan­ze muss halt, wenn es kocht 8 Minu­ten kochen, damit es auch durch­ge­gart ist.
        Man hört am Geräusch und beim rein gucken wie es am bes­ten ist. Ich habe den TM 3 seit 2011 und davor 20 Jah­re den TM3300, also sehr viel Erfah­rung und mache fast alles nach Gefühl 😉
        Auch bei der Was­ser­men­ge muss man je nach Kicher­erb­sen­mehl Fir­ma fle­xi­bel reagie­ren, mal 20 ml mehr mal weni­ger. Ein­fach mal machen und sich dann mer­ken, was geän­dert wer­den muss.
        Der Brei muß sich gut aus­gie­ßen las­sen, nicht zu flüs­sig und nicht zu pap­pig, qua­si dickflüssig.

      2. Vie­len lie­ben Dank für die Erklä­rung. Ich pro­bie­re es jetzt gleich mal mit selbst gemah­le­nem Kichererbsenmehl 😊

  12. Hey ihr beiden,
    ges­tern in der Höh­le der Löwen gese­hen, dass jetzt Kofu ver­kauft wird. Weil ich den Preis ein­fach zu hoch dafür fand, bin ich gera­de auf die Suche gegan­gen, ob man das nicht auch ein­fach sel­ber machen kann. Und das lieb ich so an eurem Blog, das Expe­ri­men­tel­le und dass ich bis­her doch immer wie­der auf euch gesto­ßen bin!
    Lie­ben Dank und Gruß,
    Leah

    Antworten
  13. Schö­nes Rezept und das wird defi­ni­tiv nach­ge­kocht. Ich lie­be Kicher­erb­sen. Ich bin und blei­be Alle­ses­ser. Aber Fleisch wird für mich immer mehr zum Genuß und nicht mehr All­tags­ses­sen. Auch lie­be ich vega­ne und vege­ta­ri­sche Kost.

    Antworten
  14. das klingt super inter­es­sant, muss ich unbe­dingt ausprobieren!
    aber meinst du nicht es wär cle­ver, das mehl vor­her mit kal­tem was­ser anzu­rüh­ren, damit es nicht klumpt?

    grü­ße,
    falko

    Antworten
    1. Hi Fal­ko,

      wäre ein Ver­such wert. Hast du’s schon ausprobiert?

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Bei Richa Hing­le (Vegan Richa‘s Indian Kit­chen) und bei Nao­mi Duguid (Bur­ma) wird es im Rezept so vorgeschlagen.

      2. Inter­es­sant auf jeden Fall. Wer­den wir bei Gele­gen­heit mal che­cken. Aber bis­her klappt unse­re Vor­ge­hens­wei­se für uns super. 🙂

  15. Toll dan­ke. Ich bin immer wie­der froh über eure Rezep­te, weil ich weiss – die schme­cken. Wir (ich und 2 Kids) kön­nen wegen Zölia­kie kein Glu­ten essen, auch kei­ne Milch­pro­duk­te wegen Lak­to­se­pro­ble­me.… ich ver­tra­ge kei­ne Eier und aus ethi­schen und öko­lo­gi­schen Grün­den sind wir Vegies. Naja… ich höre oft was könnt ihr denn noch essen… unglaub­lich viel. Z. B. Kicher­erb­sen :-). Wer­de die Kicher­erb­sen­wür­fel für ein äthio­pi­sches Gulasch als Flei­scher­satz machen. Hab schon mal Räu­cher­pa­pri­ka und etwas Kalana­mak, sowie fri­schen Kur­ku­ma und Pfef­fer ins Rezept getan… mal schau­en wie es wird. (Der Brei schmeckt schon mal toll). Die Kin­der sind dann die ulti­ma­ti­ven Testesser…

    Antworten
    1. Hey Anja,

      tau­send Dank, das freut uns. Wir hof­fen, der fer­ti­ge Kicher­erb­sen-Tofu hat euch so gut geschmeckt, wie der Brei. 

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Ja alle Kin­der moch­ten die Wür­fel. Ich habe sie mit Soya­sauce, Oli­ven­öl und etwas Räu­cher­pa­pri­ka mari­niert und im Air­fry­er geba­cken. Mega fein!

  16. Bevor ich jetzt hier irgend­was falsch mache… 😅
    Könn­te ich theo­re­tisch getrock­ne­te Kicher­eb­sen in den Mixer wer­fen und das dann als Kicher­erb­sen­mehl wei­ter­ver­wer­ten oder ist das nicht das selbe? 🙈

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Paula,

      aus dem Mixer wirst du kein gleich­mä­ßig fei­nes Mehl her­aus­be­kom­men, der Tofu wür­de also eher gris­se­lig. Eine eini­ger­ma­ßen ordent­li­che Müh­le dürf­te das schaffen. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  17. Hal­lo allerseits!
    Ich bin mir gera­de nicht ganz sicher wegen der Kon­sis­tenz. Habe 500ml Was­ser und 200g Kicher­erb­sen­mehl und das gan­ze ist jetzt eher wie Brand­teig – eine sehr zähe Mas­se, die sich kaum rüh­ren lässt. Kommt da wirk­lich kei­ne ande­re Flüs­sig­keit mehr hinzu?
    Dan­ke schonmal!

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Petra,

      wie gesagt, so ein biss­chen Arbeit muss man schon rein­ste­cken. Wenn es gar nicht geht, kannst du natür­lich auch 50 ml mehr Flüs­sig­keit zuge­ben, da geht es auch immer ein wenig um das ver­wen­de­te Mehl. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Hal­lo Jörg!
        Dan­ke für die Rück­mel­dung. Ich hab‘ ins­ge­samt 200ml mehr Was­ser benö­tigt – übri­gens auch das Kicher­erb­sen­mehl von Alna­tu­ra. Hat sicher nicht so inten­siv geschmeckt wie mit der „tro­cke­ne­ren“ Vari­an­te, kam aber ange­bra­ten super! Wird sicher öfter gemacht.
        Vie­le Grüße
        Petra

  18. Ich muss jetzt noch ergän­zen: sehr lecker!!! Hab es heu­te Abend in die Gemü­se­pfan­ne gewür­felt und mit­ge­bra­ten. So ein­fach – so lecker! Das wird es nun häu­fi­ger geben 😊 Ihr zwei seid echt mei­ne Hel­den 🥰 Das Nach­ko­chen macht so viel Spaß!
    Bei mir war es zwar gleich fest aber im Ergeb­nis ist es genau­so wie ich es mir erhofft habe. Beim nächs­ten Mal wer­de ich es gleich mit Kräu­tern wür­zen und etwas Hefe­flo­cken rein und dann schnei­de ich es mir wie einen Aufschnitt 😋

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Kristin,

      das freut uns wirk­lich rie­sig! Vie­len lie­ben Dank für das tol­le Feed­back und die lie­ben Wor­te. Und klar, der Kicher­erbsen­to­fu eig­net sich natür­lich super, um ihn direkt bei der Zube­rei­tung zu wür­zen. Für einen Auf­schnitt sind auch unter­ge­rühr­te Kapern und Oli­ven genial.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  19. Hal­lo!
    Super Rezept, schmeckt uns sehr gut. Lei­der ist es bei mir nie flüs­sig obwohl ich mich genau an das Rezept hal­te 🙄. Ich habe sofort eine püree­ar­ti­ge Mas­se, aber der Geschmack ist top!!
    Ver­fol­ge euren Blog schon län­ger und habe schon vie­le Din­ge nachgekocht!
    Wei­ter so, freue mich auf eue­re nächs­te Vorschläge!!!

    Lie­be Grüße
    Vera

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Vera,

      flüs­sig soll die Mas­se auch nicht wer­den. Püree klingt eigent­lich ziem­lich ideal. 🙂

      Lie­be Grü­ße und tau­send Dank für das lie­be Feedback
      Jörg

      Antworten
  20. Guten Mor­gen.
    Dan­ke für die­sen tol­len Impuls! 🙂
    Mit Kicher­erb­sen ist das Rezept schon rich­tig gut, in mei­nem klei­nen Labor tüf­te­le ich gera­de an einer Süßlupinen-Variante.
    Habt ihr damit schon Erfah­run­gen die ihr tei­len könnt?

    Ganz lie­be Grüße

    Lisa

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Lisa,

      haben wir nicht, klingt aber inter­es­sant. Lass uns wis­sen, wie es geklappt hat. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
    2. Lie­be Lisa,
      wie ist die Süß­lu­pi­nen-Vari­an­te gelun­gen? Ich wür­de mich über einen kur­zen Erfah­rungs­be­richt sehr freuen.
      Bes­te Grüße
      Caro

      Antworten
  21. Hal­lo Ihr Beiden,
    ich lie­be Kicher­erb­sen. Also habe ich mich gleich an die Arbeit gemacht. Und das war es dann auch: ARBEIT ;-).
    Ich muss­te ihn durch ein Sieb strei­chen, weil ich es natür­lich geschafft hat­te, dass klei­ne Klümp­chen drin waren. Er ist dann ziiiiiieeeeem­lich schnell fest gewor­den – und ich konn­te mir mein Arm­mus­kel­Work­out für die­sen Tag spa­ren. Hahaha!
    Aber es hat sich ren­tiert. Ein­fach lecker. In Wür­fel geschnit­ten, in schwar­zem Sesam gewälzt und gebra­ten. Genial!!!!
    Vie­len Dank für das Rezept und lie­be Grüße,
    Jutta

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Jutta,

      also ein biss­chen Ell­bo­gen­schmalz braucht man natür­lich beim Rüh­ren, aber das ist ja bei Polen­ta nicht anders. Aber Arbeit nur mit Groß­buch­sta­ben? Ist die Mas­se bei dir etwas zu fest gewor­den? Wir haben noch Feed­back einer ande­ren Lese­rin, die zwar das­sel­be Mehl ver­wen­det, wie wir, aber weit­aus mehr Was­ser benö­tigt. Dem müs­sen wir natür­lich auf die Spur gehen.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Dan­ke für das tol­le Rezept! Auch ich muss­te um eini­ges mehr Flüs­sig­keit ver­wen­den. Die Mas­se war von Anfang an sehr fest. War mir dann unsi­cher ob ich es gleich so in den Kühl­schrank stel­len kann oder mit viel mehr Was­ser noch wei­ter­rüh­ren soll. Lie­be eure Sei­te, danke!

      2. Hier mei­ne Vari­an­ten zum Wasser:Mehl Verhältnis:

        1:1,6 (asi​a​street​food​.com)

        1:1,75 Mehl:Wasser (Richa Hingle)

        (mit Knob­lauch, Salz, Garam Masa­la, Gelbwurz)

        1:2 Mehl:Wasser (Nao­mi Duguid)

      3. Na da sind wir ja mei­len­weit drü­ber, über­leg‘ mal, wie man bei 1:1,6 rüh­ren muss. 🙂

  22. Hal­lo ihr Lieben,

    ich habe das Rezept ges­tern Abend aus­pro­biert, den fer­ti­gen „Tofu“ heu­te end­lich pro­bie­ren kön­nen und ich bin begeis­tert! Wow, so etwas habe ich lan­ge gesucht. Roh schmeckt er schon super, aber ange­bra­ten erst… ein Traum! Tau­send Dank dafür, ich bin wirk­lich happy!

    Vie­le Grüße
    Patrizia

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Patrizia,

      das freut uns wirk­lich rie­sig. Vie­len lie­ben Dank für das tol­le Feedback. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Hal­lo ihr Lieben,

        ges­tern habe ich euer Rezept mit einer Mischung aus Man­del- und Kokos­mehl aus­pro­biert (ca. 50/50) und statt mit Kur­ku­ma mit etwas Zimt – das schmeckt auch total klas­se. Wie ein süßer Mandel-Kokos-„Tofu“, roh ist er schon super, aber ange­bra­ten und in etwas (Pulver-)Erythrit oder (Puder- oder brau­nem) Zucker kara­mel­li­siert – ein Traum! Dan­ke für die tol­le Inspi­ra­ti­on, wer­de das sicher öfter und mit unter­schied­li­chen Mehl­sor­ten aus­pro­bie­ren. Vie­le Grüße
        Patrizia

      2. Hal­lo lie­be Patrizia,

        das klingt abge­fah­ren, müs­sen wir auf jeden Fall mal so oder so ähn­lich ausprobieren. 🙂

        Vie­len lie­ben Dank und lie­be Grüße
        Jörg

  23. Wir haben den am Sams­tag schon aus­pro­biert und waren begeis­tert. Der Rühr­to­fu hat echt super lecker damit geschmeckt. 

    Aber habt ihr die Erd­nuss­so­ße am Ende falsch ver­linkt oder bin ich blind? 🙈

    Antworten
    1. Hey!

      Das freut uns, tau­send Dank! Und ja, der Link war lei­der falsch gesetzt, sorry 🙈

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  24. Hal­lo,
    ich habe das Rezept gleich aus­pro­biert und bin abso­lut begeis­tert. Aller­dings muss man anschei­nend deut­lich mehr Flüs­sig­keit neh­men, wenn man nor­ma­les (statt wie bei euch gerös­te­tes) Kicher­erb­sen­mehl nimmt. Bei der ange­ge­be­nen Men­ge wird der Brei sofort so fest, dass umrüh­ren fast unmög­lich ist. Ich habe etwas mehr Was­ser genom­men und tap­fer trotz­dem gerührt. Her­aus­ge­kom­men ist ein sehr fes­ter, abso­lut köst­li­cher Teig. Ange­bra­ten in etwas Kokos­öl war er außen herr­lich knusp­rig und innen trotz­dem cre­mig. Ich bin ech­ter Fan und dan­ke euch sehr für die­se erst aben­teu­er­lich klin­gen­de Idee. Ich mag Tofu und gene­rell Soja geschmack­lich nicht und bin daher von die­ser Alter­na­ti­ve (die auch noch super­ein­fach gemacht und sehr güns­tig ist) begeis­tert. Ich dan­ke euch herzlich!
    Melanie

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Melanie,

      tat­säch­lich haben wir gar kein gerös­te­tes Kicher­erb­sen­mehl ver­wen­det. Dass da auf ein gerös­te­tes ver­linkt wur­de, war ein Ver­se­hen. Aller­dings soll­ten die Men­gen­an­ga­ben pas­sen. Wel­ches Mehl hast du denn ver­wen­det? Und lag das even­tu­ell schon eine Wei­le im Vor­rats­schrank? Man­che „Alter­na­tiv­meh­le“ ver­hal­ten sich ein­fach doch recht unter­schied­lich. Uns ist das auch schon bei Reis­mehl aufgefallen.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Oh, dann wer­de ich das noch mal tes­ten. Ich hat­te das Kicher­erb­sen­mehl am sel­ben Tag extra für euer Rezept gekauft (von Alna­tu­ra), aber nicht auf das Halt­bar­keits­da­tum geach­tet. Ich wer­de es noch mal probieren. 

        Mela­nie

      2. Fun Fact: Den Tofu auf den Fotos wur­de auch mit dem Alna­tu­ra-Kicher­erb­sen­mehl zube­rei­tet. Also gib uns ger­ne noch­mal Feed­back, dann tes­ten wir die Flüs­sig­keits­men­ge ger­ne nochmal 🙂

      3. Nächs­ter Ver­such: mit mei­nem Mehl (noch aus der­sel­ben Packung) benö­ti­ge ich ca. 200ml mehr als bei euch ange­ge­ben, um eure Kon­sis­tenz zu errei­chen. Die wesent­lich fes­te­re ers­te Vari­an­te fand ich aller­dings – auch wenn es sehr schwer zu rüh­ren ging – viel viel lecke­rer. Ich bin gespannt, wie es mit dem nächs­ten Mehl klappt, da scheint es ja gro­ße Schwan­kun­gen zu geben.
        Lie­be Grüße,
        Melanie

      4. Hal­lo lie­be Melanie,

        wir sind dran und wer­den das beob­ach­ten. Bis­her gin­gen zwei Packun­gen nach Rezept „gut durch“, aber wer weiß. 🙂

        Lie­be Grüße
        Jörg

  25. Hal­li­hal­lo, da habt Ihr Euch ja mal wie­der sel­ber über­trof­fen. Super Idee!
    Ich habe auch noch Kicher­erb­sen­mehl im Schrank und freue mich,damit etwas Neu­es auszuprobieren.
    Wie groß soll­te denn die Auf­lauf­form sein, damit der “ Brei“😃 nicht zu dick oder zu dünn wird?
    Einen schö­nen Sonn­tag noch!
    Lie­ben Gruß Konni

    Antworten
    1. Hi Kon­ni!

      Wir haben zwei etwa 30 x 20 cm gro­ße For­men ver­wen­det, aber so genau musst du dar­auf nicht achten. 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  26. Oh oh😍😍 Das sieht ja toll aus! Wird bei Gele­gen­heit gleich mal aus­pro­biert. Was ist in der Good Life Bowl auf dem Bild drin? Die sieht näm­lich echt super aus…
    Heu­te gibt es euer Tofu Kung Pao schon zum zwei­ten Mal, das ist näm­lich auch deliziös😁

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Jessica,

      tau­send Dank, freut uns rie­sig. In der Bowl sind, wie beschrie­ben ein­fach Mie-Nudeln, gedämpf­tes Gemü­se und die ver­link­te Erdnuss-Sauce. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  27. Gedan­ken­über­tra­gung???
    Ich star­te heu­te mit einer Eat-up-Chal­lence und wer­de gezielt Vor­rä­te auf­brau­chen, die hier ein wenig ver­wahr­lost in Regal­hal­tung ihr Dasein fris­ten. Da ich zwar prak­tisch stän­dig Kicher­erb­sen, aber nur rela­tiv sel­ten Kicher­erb­sen­MEHL ver­wen­de, ist die ange­bro­che­ne Packung also in den nächs­ten Tagen fäl­lig und jetzt weiß ich auch, was ich damit anstel­len wer­de <3 Dan­ke für die­sen Rezept-Tipp!!

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Linda,

      eine „Eat up“-Challenge klingt geni­al. Wir haben da auch noch diver­se „Lager-Lei­chen“ im Vor­rats­schrank, die wir ein­fach nicht weg­be­kom­men. Wir machen mit! 🙌

      Tau­send Dank für die Idee und das lie­be Feedback.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  28. I’m having a love affair with chick peas!!! Eigent­lich könn­te man.da sel­ber drauf kom­men, aber ich brau­che euren Blog halt. Dan­ke dafür.
    Im Kel­ler ste­hen unge­lo­gen 100 Pfund Kicher­erb­sen, die uns durch die nächs­te Zeit brin­gen werden.
    Wie lan­ge wür­de man den ‚Brei‘ denn fer­men­tie­ren? Und nach /vor wel­chem Schritt?

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Susann,

      die Chick­pea Love Affair ken­nen wir nur zu gut 😉

      Wegen der Fer­men­ta­ti­on: Ich habe mich da wohl unglück­lich aus­ge­drückt. Ich schrieb ja schon, dass wir uns die Zube­rei­tung mit dem Kicher­erb­sen­mehl ein­fa­cher machen kön­nen und somit ent­fällt logi­scher­wei­se der Schritt im Ori­gi­nal­re­zept, bei dem die Kicher­erb­sen ein­ge­weicht und der anschlie­ßend pürier­te Brei (teil­wei­se) fer­men­tiert wird. 

      Ich bin aber schon dran und tes­te, wie sich der aus dem Mehl ange­rühr­te „Schlonz“ fer­men­tie­ren lässt. Wenn ich dar­auf gekom­men bin, wird das Rezept ergänzt. 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  29. Hal­lo 🙂

    Per­fekt. Ich bin Sojaall­er­gi­ke­rin (und dazu noch eini­ge Nuss­sor­ten, was vegan nicht so ein­facht macht für mich). Klar, es gibt seit eini­ger Zeit wirk­lich gute Seit­an­pro­duk­te , aber bei gewis­sen Gerich­ten ist Tofu bzw. Kicher­er­be­sen­to­fu natür­lich pas­sen­der (da bin ich bis­her auf Paneer aus­ge­wi­chen, was halt nicht vegan ist). Von daher, GEIL! Unglaub­lich, was Ihr immer alles so aus­tüf­telt! Eure Küche muss ein hal­bes Labor sein. 🙂
    Schö­nes Weekend,
    Eva

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Eva,

      yeah! Dann soll­te dir bei (den meis­ten) Tof­u­re­zep­ten nix mehr im Weg ste­hen. Lass uns wis­sen, wie dir der Kicher­erb­sen-Tofu schmeckt.

      Lie­be Grü­ße aus dem Labor
      Jörg

      Antworten
      1. Hal­lo Jörg

        Die Wür­fel sind toll gewor­den, muss­te aber etwas mehr Was­ser dazu­ge­ben. Ver­rückt, so ein­fach mit so weni­gen Zuta­ten. Bin mir gera­de am über­le­gen, was ich heu­te mit dem Tofu anstel­le. Den Cali­for­nia Rice Salat aus dem Buch oder ein Cur­ry. 1,2 oder 3…
        🙂

        LG Eva

      2. Hal­lo lie­be Eva,

        oh, im Reis­sa­lat machen sich die Shan-Wür­fel sicher auch gut. Lie­ben Dank für die Idee! 

        Lie­be Grüße
        Jörg

  30. Hal­lo!
    Im Text oben steht „fer­men­tiert“, im Rezept unten dann nicht mehr. Lasst ihr das weg? Und wir wür­de das passieren?

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Mara,

      ich habe mich da wohl nicht super klar aus­ge­drückt. Ich schrieb ja schon, dass wir uns die Zube­rei­tung mit dem Kicher­erb­sen­mehl ein­fa­cher machen kön­nen und somit ent­fällt logi­scher­wei­se der Schritt im Ori­gi­nal­re­zept, bei dem die Kicher­erb­sen ein­ge­weicht und der anschlie­ßend pürier­te Brei (teil­wei­se) fer­men­tiert wird. 

      Ich bin aber schon dran und tes­te, wie sich der aus dem Mehl ange­rühr­te „Schlonz“ fer­men­tie­ren lässt. Wenn ich dar­auf gekom­men bin, wird das Rezept ergänzt. 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Hal­lo Jörg,
        Ich hab einen Löf­fel Rog­gen-Sauer­teig dazu­ge­ge­ben und es hat wun­der­bar fermentiert.
        Lg Astrid

      2. Das ist eine super Idee! Ich wür­de auch mal mit Sauer­kraut- oder Kim­chi-Saft als Star­ter­kul­tur expe­ri­men­tie­ren, dann blie­be der Kicher­erb­sen-Tofu auch glu­ten­frei (für die­je­ni­gen, die dar­auf ach­ten müssen).

      3. für glu­ten­frei wür­de ich mit glu­ten­frei­em Sauer­teig tes­ten. Ich kanns mal mit Mais/Reis Levi­to madre tes­ten und berich­ten, (das hätt ich noch), aber es gibt auch Teff Sauer­teig etc. Vor­sicht Kim­chi kann Glu­ten ent­hal­ten (Soya­sauce wird da manch­mal rein­ge­macht und die kann, wenns nicht Tama­ri ist Glu­ten enthalten)

      4. Ich ging natür­lich von einem glu­ten­frei­en Kim­chi aus, aber klar, du hast recht. 🙂

      5. Also ich hab getes­tet mit Mais-Reis- Lie­vi­to Madre. Wur­de super lecker, aller­dings hab ich rel wenig Kicher­erb­sen­brei mit Lie­vi­to Madre gemischt und die Kon­sis­tenz wur­de eher so wie ver­lau­fe­ner Käse. Habs etwa 3 Tage bei Zim­mer­temp. ste­hen las­sen und dann miss­trau­isch getes­tet und war also echt mega posi­tiv überascht. Das wur­de sofort verputzt. 😉

      6. Das klingt echt sooo ver­dammt inter­es­sant. Ins­be­son­de­re die Sache mit der Kon­sis­tenz. Wie hat sich der fer­men­tier­te Teig denn nach beim und nach dem Dämp­fen verhalten?

      7. Also ich hab nix gedämpft. ich hab den Kicher­erb­sen­brei wie hier beschrie­ben her­ge­stellt und einen Teil davon nach etwas abküh­len mit Lie­vi­to Madre ver­mischt. Die­sen Teil hab ich dann nicht in den Kühl­schrank gestellt, son­dern ein­fach 3 Tage mit Deckel geschlos­sen (nicht Luft­dicht) bei Zim­mer­tem­pe­ra­tur ste­hen las­sen. Eigent­lich ver­ges­sen und nach 3 Tagen dach­te ich es haut mich um, wenn ich den Deckel hebe. Riech­te ich inter­es­sant und nach dem pro­bie­ren hab ich den auch gleich auf­ge­fut­tert 🙂 War sehr lecker, aber eben etwas brei­ig so etwa wie ein Brie­kä­se nach Stun­den nicht im Kühl­schrank sein. Ich wer­de das sicher mal wie­der testen.

      8. Sor­ry, das mit dem Dämp­fen war natür­lich quatsch. Ich mein­te selbst­ver­ständ­lich nach dem Kochen und dach­te, du hät­test den Lie­vi­to Madre vor die­sem Schritt hin­zu­ge­fügt. Hat die Rest­hit­ze im Kicher­erb­sen­brei aus­ge­reicht, um dann auch den „Sauer­teig“ zu garen?

      9. ver­mut­lich nicht… ich habs absicht­lich abküh­len las­sen, damit die bak­te­ri­en im sauer­teig nicht ster­ben… das könnt ja dann der grund sein, war­um es nicht fest wurde.

      10. Okay, sor­ry, wenn ich jetzt noch­mal „doof“ nach­ha­ke, aber dann blieb der Sauer­teig ja roh. Und eigent­lich müss­te der Kicher­erbs­enteig beim Aus­küh­len ja recht schnell fest wer­den, wes­halb mich dein Ergeb­nis so ein wenig ver­wun­dert … aber eben auch mega interessiert. 😆

      11. Ja der Sau­er­tag war roh. Erst­mal war es auch recht fest, das wur­de in den 3 Tagen flüs­si­ger weil ja der Sauer­teig arbei­te­te. evt. hät­te man es dann noch­mals erhit­zen kön­nen und eine fes­te kon­sis­tenz erreicht, aber natür­lich die Bak­te­ri­en wären dann drauf gegan­gen. Hilft dir das? Wenn ich das noch­mals mache, wer­de ich die Men­gen genau­er testen.

      12. Hi Anja,

        ja, abso­lut. Ich habe mich eben über den rohen Sauer­teig gewun­dert – man wür­de ja davon aus­ge­hen, dass man die­sen mit­gart. Klingt auf jeden Fall inter­es­sant und ich über­le­ge auch gera­de, ob die von dir beschrie­be­ne, käse­ar­ti­ge Kon­sis­tenz viel­leicht tat­säch­lich etwas wäre, was man in ein vega­nes Käse­re­zept über­tra­gen könn­te – der säu­er­li­che, fer­men­tier­te Geschmack wür­de da ja auch super passen.

        Lie­be Grüße
        Jörg

  31. Hal­lo, was meint ihr, schafft ein Blen­der auch aus getrock­ne­ten Kicher­erb­sen ein Mehl zu machen?

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Anke,

      für eini­ge Hoch­leis­tungs­mi­xer gibt es spe­zi­el­le Mahl­be­häl­ter, die dann auch Kicher­erb­sen und Getrei­de klein bekom­men. Uns wären dafür aller­dings – um ganz ehr­lich zu sein – die Mes­ser zu schade. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  32. Ich will JETZT! SOFORT! bei Euch vor­bei­kom­men und in die­se kna­ckig bun­te Nudel­bowl hin­ein­hech­ten … 😀 Kicher­erbsen­to­fu machen kommt auf die Wochen­end-to-do-Lis­te. Ihr seid großartig!

    Antworten
    1. Tau­send Dank lie­be Inga! Das freut uns mega 😅Viel Spaß beim Aus­pro­bie­ren & hap­py weekend!

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
  33. Hal­lo lie­ber Jörg, ich habe eben ganz inter­es­siert dein Rezept gele­sen – kannst du mir denn auch noch ver­ra­ten, wo das Fer­men­tie­ren abge­blie­ben ist? Ich kann’s nicht wirk­lich erkennen 🙀😻

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Regina,

      ich habe mich da wohl nicht super klar aus­ge­drückt. Ich schrieb ja schon, dass wir uns die Zube­rei­tung mit dem Kicher­erb­sen­mehl ein­fa­cher machen kön­nen und somit ent­fällt logi­scher­wei­se der Schritt im Ori­gi­nal­re­zept, bei dem die Kicher­erb­sen ein­ge­weicht und der anschlie­ßend pürier­te Brei (teil­wei­se) fer­men­tiert wird. 

      Ich bin aber schon dran und tes­te, wie sich der aus dem Mehl ange­rühr­te „Schlonz“ fer­men­tie­ren lässt. Wenn ich dar­auf gekom­men bin, wird das Rezept ergänzt. 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  34. Vie­len Dank für das span­nen­de Rezept – ich lie­be Kicher­erb­sen in allen For­men und kann es kaum erwar­ten, das aus­zu­pro­bie­ren. Habt ihr schon Erfah­run­gen gemacht, ob sich das Tofu ähn­lich wie die Ret­tich Dim Sum ein­frie­ren lässt oder wie lan­ge es sich im Kühl­schrank hält?

    Antworten
    1. Hey!

      Du kannst den Kicher­erb­sen-Tofu ein­frie­ren, aller­dings tritt die Flüs­sig­keit beim Auf­tau­en aus und somit ver­än­dert sich die Kon­sis­tenz. Anbra­ten klappt dann nicht mehr wirk­lich gut, in einer Miso­sup­pe schmeckt er aller­dings immer noch lecker. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  35. Hal­lo Jörg,
    was für ein super Rezept! 😉
    Ich wer­de das gleich nach­ko­chen, bei mir kom­men Basi­li­kum, Ore­ga­no und Thy­mi­an rein, ist gedacht für Nudeln und Toma­ten­so­ße mit was dazu. Wird der Tofu vor dem Bra­ten meliert?
    Und wenn ich nicht gleich alles ver­brau­che, wie lan­ge hält er sich im Kühlschrank?
    Schon mal dan­ke und ich wün­sche euch ein schö­nes Wochenende 😎

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Claudia,

      klingt per­fekt! Melie­ren musst du nicht, aber du kannst natür­lich – wie auch bei „ech­tem“ Tofu. Der Tofu hält sich im Kühl­schrank nicht lan­ge, weil du ihn ziem­lich schnell essen wol­len wirst, aber falls der Vor­rat gefüllt wer­den soll, kannst du ihn sicher 5 Tage lagern. Oder auch ein­frie­ren. Die Kon­sis­tenz ändert sich zwar etwas, da beim Auf­tau­en etwas der Flüs­sig­keit ver­lo­ren geht, aber auch das ist bei Soja­to­fu ja ähnlich.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Lie­ber Jörg ich fol­ge eurem Blog schon lan­ge und koche viel nach…
        Heu­te brau­che ich aber eine Ant­wort auf mei­ne Fra­ge an dich
        Ich bin jetzt bald 9 Jah­re vegetarier.….
        In den Medi­en wird zur Zeit viel über Milch­pro­duk­te geschrie­ben wie unge­sund sie für die „„normalesser„„sind.….Nun mei­ne frage…Ich esse viel soja.…..tofu.….sojajoghurt. .…sind die Pro­duk­te aus soja auf Dau­er auch nicht so gut?
        Wür­de mich freu­en über eine Ant­wort. .Da mich die Mei­nun­gen im Netz fast erschla­gen. …Dan­ke euer Fan harry

      2. Hal­lo lie­ber Harry,

        das The­ma wird ja ger­ne und häu­fig wenig objek­tiv dis­ku­tiert, ich kann mir also vor­stel­len, dass dich die Mei­nun­gen, die so auf man­chen Blogs (haha) und pseu­do­wis­sen­schaft­li­chen Sei­ten ver­tre­ten wer­den irritieren. 

        Aller­dings ist es eben auch bei uns so: Wir kön­nen dir natür­lich nur unse­re Mei­nung sagen. Die ist nicht wis­sen­schaft­lich fun­diert, die ist nicht auf dich als Indi­vi­du­um über­trag­bar. Aber wir sind zumin­dest ehr­lich mit unse­rer Aussage. 

        Abge­se­hen davon, dass natür­lich zwei völ­lig unter­schied­li­che „Roh­stof­fe“ mit unter­schied­li­chen Inhalts­stof­fen ver­gli­chen wer­den, ist nach unse­rem Wis­sens­stand Soja für die meis­ten Men­schen abso­lut unbe­denk­lich. Es gibt zahl­rei­che Stu­di­en zu jedem der mög­li­chen Vor­ur­tei­le und kei­nes davon kann dadurch bewie­sen wer­den. Ein­wir­kun­gen auf den Tes­to­ste­ron-Spie­gel, Brust­krebs-Risi­ko bei Frau­en, nega­ti­ve Aus­wir­kun­gen auf die Schild­drü­se – ger­ne wird dar­über sen­sa­ti­ons­lüs­tern berich­tet, aber die fun­dier­ten Bewei­se fehlen. 

        Unser Freund Niko Rit­ten­au hat dem The­ma Soja-Kon­tro­ver­se in sei­nem Buch Vegan Kli­schee ade! ein gan­zes Kapi­tel gewid­met, falls du dich mit dem The­ma näher beschäf­ti­gen möchtest. 🙂

        Lie­be Grüße
        Jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.