#

Kaschmir Curry mit Cashews & Garam Masala

Kaschmir Curry mit Cashews & Garam Masala

Kasch­mir! Die­se Regi­on nord­öst­lich von Paki­stan hat man an sich so gar nicht auf dem Schirm, oder?

Mein begrenz­tes Wis­sen dar­über hat jeden­falls mehr oder weni­ger mit dem gleich­na­mi­gen Woll­pull­over auf­ge­hört. So gar nicht vegan, aber auf­grund der Wol­le der Kasch­mir­zie­gen ist die Regi­on im Hima­la­ya wahr­schein­lich den meis­ten ein Begriff.

Nur in den Nach­rich­ten hört man sonst lei­der ver­ein­zelt Schre­ckens­mel­dun­gen. Kasch­mir ist ein umstrit­te­nes Gebiet, das von Indi­en, Paki­stan und Chi­na glei­cher­ma­ßen bean­sprucht wird. Nicht gera­de die Bollywood-Idylle!

Wie immer lohnt es sich auf jeden Fall, mehr über Land und Leu­te zu erfah­ren und sich ein eige­nes Bild von Kul­tur und Geschich­te jen­seits von Nach­rich­ten-Head­lines zu machen ☮

„Kash­mi­ri“, übri­gens eine eige­ne Spra­che, wird immer­hin von fünf Mil­lio­nen Men­schen gespro­chen. Auch die Land­schaft ist wun­der­schön und erin­nert mich direkt an die Alpen.

Instagram

Mit dem Laden des Bei­trags akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von Insta­gram.
Mehr erfah­ren

Bei­trag laden

Die Regi­on ist aber nicht nur für ihre male­ri­sche Land­schaft, son­dern auch für ihre viel­fäl­ti­ge und abwechs­lungs­rei­che Küche bekannt.

Bei uns gibt’s heu­te ein ganz typi­sches Gericht aus der Regi­on: „Kash­mi­ri Chi­cken“. Natür­lich vegan mit viel Gemü­se und ganz ohne Chicken.

Unser „Kash­mi­ri Non-Chi­cken“ schmeckt durch die Toma­ten­sauce herr­lich fruch­tig, die Cas­hews und die Kokos­milch sor­gen für die tol­le, sämi­ge Kon­sis­tenz. Dabei ist das Cur­ry um eini­ges leich­ter als Gerich­te auf purer Kokos­milch-Basis, schmeckt aber min­des­tens genau­so lecker und cre­mig. Gesun­des Com­fort Food pur.

Das Rezept eig­net sich übri­gens auch per­fekt zur Gemü­se­res­te­ver­wer­tung. Eine hal­be Zuc­chi­ni? Ein vier­tel Auber­gi­ne? Ein Stück­chen Lauch? Klar doch, immer rein damit!

Dazu kom­men dann vie­le duf­ten­de Gewür­ze wie Zimt, Ing­wer, Kar­da­mom, schwar­zer Pfef­fer und Garam Masa­la. Die sind nicht nur super lecker und gesund, son­dern gera­de jetzt im Herbst auch woh­lig wär­mend. Kal­te Hän­de und Füße ade!

Kaschmir Curry mit Cashews & Garam Masala

Wir haben das Cur­ry mit unse­rem neu­en Küchen-Ter­mi­na­tor, dem Kit­chen­Aid Arti­san Cook Pro­ces­sor zube­rei­tet, der uns zuver­läs­sig die meis­te Arbeit abge­nom­men hat.

Pürie­ren, Bra­ten, Schmo­ren kann der Gute ganz allei­ne – für ein Cur­ry also mehr als per­fekt. Hier fin­dest du noch ein paar mehr aus­führ­li­che Infos zu unse­rer neu­en Küchenfee.

Das Cur­ry funk­tio­niert aber natür­lich auch im nor­ma­len Topf und „in Handarbeit“.

collage3

Zuta­ten für 4 Portionen

Für die cre­mi­ge Tomatensauce

  • 3 EL Cas­hews
  • 5 Toma­ten
  • 3 Knob­lauch­ze­hen
  • 1 dau­men­gro­ßes Stück Ingwer
  • 1 rote Chili
  • 1 TL Salz

Außer­dem

Kaschmir Curry mit Cashews & Garam Masala

Zubereitung ohne Artisan Cook Processor

Cas­hews min­des­tens 10 Minu­ten in war­mem Was­ser einweichen.

Toma­ten, Cas­hews, Knob­lauch, Ing­wer, Chi­li, Salz und 100 ml Was­ser in eine Küchen­ma­schi­ne geben und zu einer sämi­gen, glat­ten Pas­te pürieren.

Zwie­bel in Strei­fen, Karot­te in Schei­ben schnei­den. Auber­gi­ne, Zuc­chi­ni und Kar­tof­feln grob würfeln.

Öl in einen hei­ßen Topf geben, auf mitt­le­re Hit­ze schal­ten und Gewür­ze dar­in unter Rüh­ren etwa 2 Minu­ten anschwitzen.

Zwie­beln hin­zu­fü­gen, auf nied­ri­ge Hit­ze schal­ten und 8 Minu­ten kara­mel­li­sie­ren las­sen. Ab und zu umrühren.

Toma­ten­pas­te und rest­li­ches Gemü­se hin­zu­fü­gen und bei mitt­le­rer Hit­ze und geschlos­se­nem Deckel 20 Minu­ten garen lassen.

Mit Kokos­milch und Zitro­nen­saft auf­gie­ßen, erneut kurz auf­ko­chen und mit Reis servieren.

Zubereitung mit dem Artisan Cook Processor

Cas­hews min­des­tens 10 Minu­ten in war­men Was­ser einweichen.

Toma­ten, Cas­hews, Knob­lauch, Ing­wer, Chi­li, Salz und 100 ml Was­ser in den Arti­san Cook Pro­ces­sor mit ein­ge­setz­ter Mini­schüs­sel und Viel­zweck­mes­ser geben und zu einer sämi­gen, glat­ten Pas­te pürieren.

Zwie­bel in Strei­fen, Karot­te in Schei­ben schnei­den. Auber­gi­ne, Zuc­chi­ni und Kar­tof­feln grob würfeln.

Mini­schüs­sel aus dem Cook Pro­ces­sor neh­men und Sti­rAs­sist ein­set­zen. Öl in den Topf geben, auf mitt­le­re Hit­ze schal­ten und Zwie­bel­strei­fen dar­in unter Rüh­ren etwa 2 Minu­ten anschwit­zen. Im Cook Pro­ces­sor geht das am bes­ten im Bra­ten P1-Modus.

Gewür­ze hin­zu­fü­gen, den Cook Pro­ces­sor auf 110 °C her­un­ter­re­geln und zusam­men 2 Minu­ten kara­mel­li­sie­ren las­sen. Die Geschwin­dig­keit auf INT stellen.

Toma­ten­pas­te und rest­li­ches Gemü­se hin­zu­fü­gen und bei mitt­le­rer Hit­ze und geschlos­se­nem Deckel 20 Minu­ten garen las­sen. Beim Cook Pro­ces­sor Schmo­ren P2 aus­wäh­len, Zeit auf 20 Minu­ten und die Geschwin­dig­keit auf INT stellen.

Mit Kokos­milch und Zitro­nen­saft auf­gie­ßen, erneut kurz auf­ko­chen und mit Reis servieren.

Kaschmir Curry mit Cashews & Garam MasalaKitchenAid Artisan Cook Processor

Rekla­me! Die­ser Bei­trag ist in Zusam­men­ar­beit mit Kit­chen­Aid entstanden.

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

46 Kommentare

  1. Dan­ke für das Rezept…als Nicht­ve­ga­ne­rin, die aber manch­mal Vega­ner bekocht, bin ich über euren tol­len Blog gestol­pert und habe schon eini­ge Gerich­te aus­pro­biert. Ihr ver­lei­tet mich auf jeden Fall, auch für mich öfter vegan zu kochen.

    Das Cur­ry steht fer­tig auf dem Herd und war­tet auf mei­ne vega­ne Schwester. 

    Ohne Küchen­ma­schi­ne auch mit Pürier­stab wun­der­bar gewor­den. Gar­zeit trotz klei­ner Wür­fel deut­lich länger.

    Habe bei dop­pel­ter Men­ge am Ende etwas nachgewürzt…mit Pfef­fer und Garam Marsala…
    Lecker!

    Antworten
  2. Hal­lö­chen! Zum aller­ers­ten Mal ist mir ein Gericht von euch nicht auf Anhieb gelun­gen. Es war lei­der zur sau­er, wes­we­gen ich Aga­ven­dick­saft hin­zu­fü­gen muss­te und es hat auch ein biss­chen Pepp gefehlt in mei­nem Cur­ry, wes­we­gen ich mit Sam­bal Oelek und einer indi­schen Gewürz­pas­te nach­ge­hol­fen habe. Dann war es trotz­dem super lecker. Aber es sah auch über­haupt nicht aus wie auf euren Bil­dern. Mei­ne Soße war eher hell oran­ge und viel fei­ner. Habt ihr Tipps, was ich beim nächs­ten Mal bes­ser machen kann? Viel­leicht doch lie­ber eine Dose gehack­te Toma­ten statt fri­sche Toma­ten? Oder etwas Toma­ten­markt hin­zu­fü­gen? Dan­ke für eure gran­dio­se Arbeit, ohne euch wür­de ich Verhungern 🙂

    Antworten
    1. Hi Karin,

      also beim Saft von 1 Zitro­ne fin­de ich es ziem­lich eigen­ar­tig, dass das Gericht zu sau­er wur­de. Auch kommt es mir komisch vor, dass bei 3 Knob­lauch­ze­hen und der Men­ge an Gewür­zen der Geschmack zu lasch war. Bist du sicher, dass du die rich­ti­gen Men­gen ver­wen­det hast?

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  3. Natür­lich ist auch die­ses Rezept ein Knal­ler! Dezen­te Schär­fe und durch den Zitro­nen­saft schön frisch.
    Für mich per­sön­lich ein Muss: etwas glat­te Peter­si­lie über dem Beilagenreis!
    Vie­len Dank für ein wun­der­ba­res Essen!

    Antworten
  4. Wahr­schein­lich war mei­ne Zitro­ne zu groß, denn es war lei­der so sau­er, dass ich noch Zucker ins Cur­ry machen muss­te. Die wer­de ich wohl nächs­tes Mal wahr­schein­lich weg­las­sen oder wenn, dann nur ganz wenig Saft nehmen.

    Abge­se­hen davon ist das Cur­ry super­ge­ni­alle­cker und wird auf jeden Fall noch diver­se, etli­che Male gekocht werden!!!

    Kann man eure Cur­rys eigent­lich auch ein­frie­ren? Habt ihr da irgend­wel­che Erfah­run­gen gemacht?

    Lie­be Grüße
    Kerstin

    Antworten
    1. Die Fra­ge lau­tet jetzt: Wie groß war dei­ne Zitrone? 😉
      Freut uns, dass es den­noch geschmeckt hat.

      Und klar, die Cur­ries kön­nen natür­lich im Regel­fall ein­ge­fro­ren wer­den. Dann natür­lich ohne die fri­schen Toppings.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  5. Die hal­be Auber­gi­ne habe ich weg­ge­las­sen, weil gera­de kei­ne da war. Habe statt­des­sen ein­fach einen gan­ze Zuc­chi­ni genommen 😁
    Trotz­dem war es OBERLECKER, wenn auch etwas knob­lauch­las­tig 🧄 Da wer­de ich beim nächs­ten Mal ein­fach etwas weni­ger nehmen.

    Antworten
  6. Hal­lo Ihr Beiden 🙂

    vie­len Dank erst­mal für eure tol­len Rezep­te und euren Blog. Hab schon eini­ges nach­ge­koch­t/-geba­cken und was soll ich sagen? Es war immer ein Hit. Eurer Bana­nen­brot hat’s mir beson­ders ange­tan und die Toma­ten­ga­let­te erst – hach.

    Und jetzt zu mei­ner eigent­li­chen Fra­ge: ich möch­te das Cur­ry ger­ne für ein paar Leut­chen mehr kochen, so 12 ca ;o) Spricht was dage­gen die Men­gen ein­fach zu ver­drei­fa­chen oder wür­det Ihr bestimm­te Gewürze/Zutaten nicht ganz so umrechnen?

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Gerlinde,

      nein, dage­gen spricht eigent­lich gar nichts. Du könn­test – falls du dich her­an­tas­ten möch­test – beim Pfef­fer redu­zie­ren und du kannst mit Garam Masa­la natür­lich auch nachwürzen.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  7. Hal­lo! Ich bin auch ein rie­sen Fan von eurer Sei­te, obwohl ich nicht vegan bin. Die­ses Rezept ist schon fest in mei­nem Reper­toir und ein abso­lu­ter Favo­rit, wo immer ich es mache! Nun eine klei­ne Fra­ge, die ich mich kaum traue hier zu stel­len. Bin in Bra­si­li­en und koche für vie­le Leu­te vege­ta­risch. Cas­hews sind hier aber extrem teu­er und pas­sen des­halb nicht ins Bud­get. Ich frag mich ob die­se mit Jogurt ersetzt wer­den kön­nen oder ob es dann zu flüs­sig wird. Oder habt ihr einen ande­ren (güns­ti­ge­ren) Vor­schlag als Ersatz für die Cashews?

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Julia,

      erst­mal tau­send Dank. Freut uns mega!

      Die Nüs­se geben der Sau­ce eine gewis­se Cre­mig­keit und eben auch ein biss­chen „Body“. Du kannst sie not­falls weg­las­sen, ich wür­de aller­dings lie­ber mit ande­ren, mil­den Nüs­sen ersetzen. 

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  8. Tach, wir haben das Cur­ry ges­tern gekocht. Extremst lecker. Tol­le Idee mit der Toma­ten­pas­te. Auf­grund einer etwas zu gro­ßen Chil­li 🙂 war das Essen nicht nur warm, son­dern hot, aber trotz­dem sehr sehr lecker! Anja und ich wer­den es auf jeden Fall in unse­re Rezept­samm­lung aufnehmen.

    Antworten
    1. Hal­lo Bernhard!

      Oh super, das freut uns rie­sig. Und hey, bei dem Tem­pe­ra­tur­sturz kann ein biss­chen zu viel „Hit­ze“ nicht scha­den, oder? 😉

      Lie­be Grü­ße an euch beide
      Jörg

      Antworten
  9. Hmmm… Vor mir steht gera­de ein Tel­ler die­ses lecke­ren Kasch­mir Cur­rys. Echt köst­lich! Ich habe es aller­dings nicht ganz so gekocht wie von euch vor­ge­schla­gen: Die Toma­ten­so­ße habe ich nicht selbst gemacht, son­dern ein­fach durch pas­sier­te Toma­ten ersetzt und die Kokos­milch habe ich weg­ge­las­sen – aber trotz die­ser klei­nen Abwand­lun­gen ist das Cur­ry sehr lecker. Die Kom­bi­na­ti­on aus Kar­tof­feln, Kao­rt­te, Zuc­chi­ni und Auber­gi­ne in Ver­bin­dung mit den Gewür­zen ist ein­fach herr­lich! Tol­le Rezept­idee! Dan­ke dafür!

    Antworten
    1. Gera­de wenn kei­ne Toma­ten­sai­son ist, ist es auch abso­lut okay, pas­sier­te zu verwenden 🙂

      Vie­len lie­ben Dank, freut uns rie­sig, dass dir das Cur­ry geschmeckt hat 🙇‍♂️

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  10. Super, Dan­ke! Zwei mit einer Klap­pe ? ist doch auch schön ?
    Dann jetzt echt ein schö­nes Wochenende!

    Antworten
    1. Per­fekt, dan­ke dir! ?

      Lie­ber Gruß
      Nadine

      Antworten
  11. Hal­lo Ihr Lieben,
    scha­de und schön: Der Link zu Tabou­lé führ­te zu die­sem Kash­mir-Cur­ry. Sieht sehr lecker aus, wer­de ich mal aus­pro­bie­ren. Könnt Ihr denn bit­te das Tabou­lé auch noch rich­tig verlinken?
    Danke ?

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Regina,

      oh, da hat sich wohl in der fast schon Wochen­end­lau­ne der fie­se Feh­ler­teu­fel ein­ge­schli­chen, dan­ke dir! ? Nach­träg­lich kön­nen wir das im News­let­ter lei­der nicht mehr aus­bü­geln, aber hier kommt der rich­ti­ge Link: https://​www​.eat​-this​.org/​t​a​b​o​u​le/

      Lie­ber Gruß! ☺️

      Antworten
  12. Oh, sehr lecker! Dan­ke für die­ses schö­ne Rezept, das hat unse­ren Abend berei­chert. Bei uns sind ein paar Man­gold­stie­le und Brok­ko­li­rö­s­chen in den Topf gehüpft.
    Wird aus­ge­druckt, kommt in den Essensordner! 😀

    Antworten
    1. Toll, das freut uns! Lie­ben Dank ?

      Antworten
  13. Super Rezept!!! War sehr lecker! Ich will eigent­lich die gan­ze Zeit schon ein Kür­bis­re­zept von eurem Blog kochen, aber da ich, den fes­ten Vor­satz habe, dass nichts Neu­es gekauft wird, bevor die ‚Kühl­schran­klei­chen‘ ver­braucht wer­den, habe ich das Rezept vor­ge­zo­gen und war begeis­tert. Obwohl ich kei­ne fri­schen Toma­ten und kei­ne Kokos­milch hat­te, hat das Rezept mit Dosen­to­ma­ten und einem Soja-Sah­ne-Koks­ras­pel-Was­ser­ge­misch auch super geschmeckt!
    Also Dau­men hoch! Kann ich nur weiterempfehlen!
    Gera­de wur­de dann auch mein Kür­bis geliefert :-)!

    Antworten
    1. P.S.: Bei mir hat es mit dem Pürier­stab auch gut funk­tio­niert. Und die 20 Min Gar­zeit haben auch locker gereicht.

      Antworten
    2. Hi Ali­ne,

      vie­len Dank, freut uns! ? 

      Lie­ber Gruß
      Nadine

      Antworten
  14. hmmm, sehr lecker! Sogar mein Mann war ange­tan (ist ein ech­ter Gewür­ze-Skep­ti­ker)! Ich fin­de die Idee mit den Toma­ten und Cas­hews im – in mei­nem Fall – Vit­amix auch pri­ma, das macht die gan­ze Sache so schön sämig. Kommt auf jeden Fall in mein stän­di­ges Rezep­te-Reper­toire rein! Einen klei­nen Kri­tik­punkt habe ich aller­dings: mit 20 Minu­ten garen las­sen bin ich abso­lut nicht hin­ge­kom­men, hat viel län­ger gedau­ert bis das Gemü­se weich war…aber das tut mei­ner Begeis­te­rung kei­nen Abbruch 🙂

    LG
    Martina

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Martina,

      vie­len Dank für dein Feed­back! Freu­en wir uns ? Hmm, wie groß waren denn dei­ne Gemü­se­stü­cke? Nor­ma­le Pell­kar­tof­feln brau­chen ja auch nur 20 Minu­ten und hier ist ja alles kleingeschnippelt ?

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
  15. Heu­te gekocht! Mann, ich könnt mich reinlegen! ??

    Antworten
    1. Freut uns sehr! Dan­ke Sandra ?

      Antworten
  16. Also ehr­lich gesagt bin ich nicht kom­plett vegan unter­wegs, fin­de aber immer mehr Gefal­len dar­an. Und eure Rezep­te sehen immer so lecker aus – die wer­den jetzt auch mal ausprobiert!
    Geht das Pürie­ren der Gewür­ze etc. statt mit Küchen­ma­schi­ne auch mit Pürierstab?
    LG Sandra

    Antworten
    1. Hej San­dra,

      dan­ke dir! Mit einem guten Pürier­stab soll­test du auch alles schön glatt­ge­mixt bekommen ?
      Viel Spaß beim Ausprobieren!

      Lie­ber Gruß
      Nadine

      Antworten
  17. Habe es in etwas abge­wan­del­ter Form nach­ge­kocht … sehr gute Idee die Cas­hew­ker­ne mit den Toma­ten in der Maschi­ne zusam­men zu vera­rei­ten … sehr lecker …

    Antworten
    1. Dan­ke dir! ?

      Antworten
  18. Die­ses Cur­ry wird heu­te nach­ge­kocht! Alle Zuta­ten lie­gen in mei­ner Gemü­se­schub­la­de rum und müs­sen ver­ar­bei­tet wer­den! Dan­ke für die Inspiration!
    LG, Michaela

    Antworten
    1. Juhu! Viel Spaß beim Köcheln ?

      LG, Nadi­ne

      Antworten
  19. Hal­lo,

    wie­der etwas interessantes.
    Dan­ke für die tol­le Fotos.Dieses Kasch­mir Cur­ry sieht sehr geil und lecker aus.
    Da krie­ge ich sofort Hunger !

    LG
    Bern

    Antworten
  20. Cur­ries gehen immer, beson­ders im Herbst! Das schö­ne ist, das man sie so toll vari­ie­ren kann. Des­halb lege ich gleich mal los und koche euer Cur­ry, wenn auch ohne Cas­hew und Lor­beer­blatt, da bei­des nicht im Haus ist. Ich bin sicher, es schmeckt trotzdem!
    Es grüßt die Bil­la und
    gra­tu­liert zum eben­falls zum 1. Platz!

    Antworten
    1. Lie­be Billa,

      vie­len Dank, da freu­en wir uns ? Wir hof­fen es schmeckt dir!

      Lie­ber Gruß
      Nadine

      Antworten
  21. Wur­de ges­tern gleich nach­ge­kocht und war super lecker (und das obwohl ich am Ende sogar die Kokos­milch ver­ges­sen hatte). 

    Ver­fol­ge euren Blog schon lan­ge, den ers­ten Platz beim Food Blog Award habt ihr euch wirk­lich ver­dient! Glückwunsch 🙂

    Antworten
    1. Hej Night Owl!

      Das freut uns sehr, vie­len lie­ben Dank ☺️

      Lie­ber Gruß
      Nadine

      Antworten
  22. Ich lie­be Cur­ries. Das kommt auf jeden Fall auf die Ein­kaufs­lis­te für den nächs­ten Monat. Und herz­li­chen Glück­wunsch zum ers­ten Platz 🙂

    Antworten
    1. Vie­len Dank lie­be Wieb­ke! ☺️

      Antworten
    1. Dan­ke Lena! ?

      Lie­ber Gruß
      Nadine

      Antworten
  23. Irgend­wie lan­det so gu wie jedes eurer Rezep­te auf mei­ner Pinn­wand. Ups. Klingt also wie immer ver­lo­ckend und wur­de direkt abge­spei­chert und wird bald nach­ge­kocht! Wenn auch in Handarbeit 😉
    Macht wei­ter so.
    Liebst,
    Alexandra

    Antworten
    1. Mooch, das freut uns echt Alex­an­dra! Ganz lie­ben Dank ☺️

      Liebst,
      Nadine

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.