#

Kartoffel-Zwiebel Rösti mit Kräuterjoghurt

Ich liebe Kartoffeln. Und (fast) alles was daraus gekocht wird. Ich bin schon völlig zufrieden, wenn ich mir abends ein zwei Pellkartoffeln und dazu etwas Salat mit Olivenöl und Zitronensaft zusammenbastle.

Manchmal auch zum Leidwesen von Jörg, der meine Affinität zu Kartoffeln nicht in dem gleichen Ausmaß teilt. Jörg ist dafür der Pasta-Connoisseur – an manchen Tagen machen wir tatsächlich auch verschiedene Basics, für Jörg Nudeln und für mich Kartoffeln. Alles kein Problem!

Zum Glück ist meine liebe „Tüfte“ aber ja schön vielseitig und es lassen sich so tolle, einfache und leckere Gerichte wie z. B. ein Rösti daraus zaubern. Das findet auch Jörg richtig super, jibbieeh!

Ihr lieben Schweizer, bitte nicht schimpfen, wir haben eine Zwiebel mit in unser Rösti gepackt! Wir wissen natürlich, dass man das im klassischen Schweizer Rösti nicht macht 😉

Zutaten für 4 Portionen

Für das Rösti

  • 5 große Kartoffeln (ca.700g)
  • 1 große Zwiebel
  • frisch gemahlenes Meersalz
  • etwas Muskat
  • 1 EL Mehl
  • 2 EL vegane “Butter” (z. B. Alsan) oder Pflanzenöl

Für den Kräuterjoghurt

  • 250 g Sojajoghurt (z. B. Sojade)
  • 1/2 TL Kräutersalz
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst
  • 1 EL frisch gehackter Schnittlauch
  • 1 EL frisch gehackter Dill

alternativ mit getrockneten Kräutern

Kartoffeln schälen und in einer Küchenmaschine raspeln. Anschließend die Kartoffeln in einem Sieb gut auspressen.

Zwiebeln schälen und ebenfalls in der Küchenmaschine raspeln oder in feine Streifen schneiden.

Kartoffeln, Zwiebeln, Salz, Muskat und Mehl vermengen.

1 EL Margarine oder Pflanzenöl in eine große, heiße Pfanne geben. Herd auf mittlere Flamme stellen und die Kartoffelmischung in die Pfanne geben.

Das Rösti mit einem Löffel oder einem Spatel rund und flachdrücken. 10 Minuten braten lassen.

Zum Wenden des Röstis, einfach einen großen Teller verkehrtherum auf die Pfanne legen und beides mit etwas Schwung umdrehen.

Erneut 1 EL Margarine in die Pfanne geben und das Rösti auf der anderen Seite  für weitere 8 Minuten goldbraun braten.

Alle Zutaten für den Kräuterjoghurt verrühren und abschmecken.

Rösti mit Kräuterjoghurt und verschiedenen Rohkostsalaten servieren.

Rösti-2

Seit 2005 glücklich vegan. Pinterest- und Grüne Smoothies-Addict. Kocht aus Leidenschaft. Grafikdesignerin @ kreativagentur wowitmoves

29 Kommentare

  1. Ich habe ja dran gezweifelt, aber es funktioniert tatsächlich. Man braucht viel Geduld, bei mir hat es eher 15ü und 10min gebaucht, jede Seite zu braten. Und es geht auch, wenn man die Kartoffeln einfach in den Hochleistungsmixer steckt! 😀 Sehr lecker!

    Antworten
    1. Hi Maria!

      Bei den Zeiten hast du die Rösti sicherlich etwas zu dick gemacht oder bei etwas zu wenig Hitze gebraten. Welchen Pfannendurchmesser hast du denn verwendet?

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  2. hab die rösti mal ausprobiert und dazu noch brokkoli und euren veganen parmesan serviert.
    meine mom (und ich natürlich auch) waren begeistert

    Antworten
  3. Hey!
    Ich hab das Rezept gestern Abend mit meinem Freund in einer spontanen Oh-wir-müssen-ja-noch-zu-Abend-essen-und-der-Kühlschrank-ist-fast-leer – Aktion gekocht und es ging super fix und war super lecker.
    Dazu gab Möhrensalat mit Aprikose, lecker 🙂
    Wir haben in das Rösti sogar noch ein paar Möhrenraspel und Knobi gegeben, einfach, weil wir Knoblauch lieben, haha.

    Danke dir und jetzt stöbere ich weiter auf dem Blog, um zu schauen, was es heute wohl bei uns zu Abend gibt :).

    Liebe Grüße
    Lara

    Antworten
  4. Ich liebe Eure Rezepte, schon beim Ansehen bekomme ich Appetit und Riesenlust aufs Nachkochen, danke!!! Und was ich probiert habe, hat mich nie enttäuscht. Danke für die vielen großen und kleinen Freuden, die Ihr in meinen (Küchen)-Alltag zaubert.

    Antworten
    1. Das freut uns sehr liebe Petra, vielen lieben Dank! ☺️

      Lieber Gruß,
      Nadine

      Antworten
  5. Klingt ja wirklich lecker 😀
    Hättet ihr eime empfehlung welches Mehl ? Bei ner Gluten Allergie is das immer schwierig so spontan hätte ich zum Beispiel Hanf und Buchweizen Mehl

    Antworten
    1. Hi Simon,

      vielen Dank! Das Mehl spielt beim Rösti zum Glück keine riesige Rolle – da kannst du auf jeden Fall beliebige Alternativen verwenden ?

      Lieber Gruß
      Nadine

      Antworten
  6. Ihr Lieben,
    ich danke euch schön für die Inspiration.
    Könnt ihr noch eine bestimmte Kartoffelsorte empfehlen, oder gelingt das mit gutem Auspressen und ausgiebigem Braten, wie Jörg schreibt, mit jeder Sorte? Herzlichen Dank im Voraus, liebe Grüße Sonja.

    Antworten
    1. Hallo liebe Sonja,

      bei uns hat es bisher wirklich mit jeder Sorte funktioniert! Super simpel 🙂 Und da es tatsächlich eines meiner absoluten Lieblingsgerichte ist, haben wir es schon unzählige Male gemacht. Klappt immer 😉

      Viel Spaß & liebe Grüße
      Nadine

      Antworten
  7. Dieses Rezept hat mir heute das Mittagessen gerettet! Mit kleinem Baby muss es schnell und einfach und trotzdem lecker sein, und genau das war es! Grüße aus Blaustein 🙂

    Antworten
    1. Oh das freut uns aber sehr Bianca, lieben Dank 🙂

      Liebste Grüße nach Blaustein (ui, so nah, wie schön!)
      Nadine

      Antworten
  8. Wir haben das Rezept ausprobiert (ja, ich brauche dafür ein Rezept, ich habe so dicke Röstis noch nie irgendwo gesehen!) und es für sehr lecker befunden. Allerdings fragen wir uns, wie das Ganze zusammenhalten soll?? Auf dem Teller ist es mehr ein Brei aus gebratenen Kartoffelraspeln…

    Antworten
    1. Wenn das Rösti nicht „im Ganzen“ aus der Pfanne kam, musst du beim nächsten mal entweder die Kartoffeln besser auspressen (zuviel Flüssigkeit in den Knollen lässt sich durch die enthaltene Stärke nicht binden) oder das Rösti hätte noch etwas länger braten müssen. Wenn man diese beiden Dinge beachtet, klappt das Rezept eigentlich jedes mal 🙂

      Antworten
  9. Das mit den Kartoffeln kann ich sehr gut nachvollziehen!!! 😀
    Ich sage immer: gäbe es nur eine Gemüsesorte, würde ich Kartoffeln nehmen. Was man daraus alles machen kann …
    Knödel, Pürree, Gratin oder Auflauf, Rösti/Reibekuchen, Bratkartoffeln, Pommes, Salzkartoffeln, Kartoffelsalat, Ofenkartoffeln mit Kräuterjoghurt, Wedges, Herzoginenkartoffeln, Schupfnudeln, Kartoffelbrot- und Waffeln, Suppe…
    Man könnte fast einen ganzen Foodblog über Kartoffeln machen ;-D
    Und das Wort ist so süß Kar-toffel 😀

    Antworten
  10. Sieht sehr, sehr lecker aus 🙂 Muss ich auch mal wieder machen!

    Antworten
    1. Lieben Dank, Kerstin 🙂

      Antworten
  11. Es gibt wirklich Leute die dazu ein Rezept brauchen???

    Antworten
    1. Für jemanden der gar nicht Kochen kann, ist ein Rezept dazu sicherlich hilfreich. Es geht ja aber hier auch um Inspiration und Ideen 😉

      Antworten
  12. Huhu 🙂

    Klingt echt lecker! Und ob da jetzt noch Zwiebel oder was-auch-immer drin ist, DAS ist egal.
    Egal ist aber nicht, dass es DIE Rösti heisst 😉

    Liebe Grüsse aus dem Berner Oberland
    Ste

    Antworten
    1. Hallo Ste,

      oh vielen Dank für das Feedback! Das haben wir nicht gewusst: „die Rösti“ also. Hach ja, man lernt ja nie aus, gell? 🙂

      Vielen Dank & liebe Grüße!

      Antworten
  13. Mhh…che buono!:-) Proverò farlo anch´io! Tanti Saluti dalla Passiria, Lucia.

    Antworten
    1. Grazie Lucia! 🙂 Viel Spaß beim Nachkochen!

      Liebe Grüße!

      Antworten
  14. P.S. Äh, ja, was ich noch sagen wollte – als ebensolche Kartoffel-Liebhaberin..;-).
    LG, Natascha.

    Antworten
    1. Jaaaaa, Kartoffeln! <3 <3 <3

      Antworten
  15. Hach, da könnte ich mich gleich sofort „reinlegen“, hmmm. Schon für’s nächste Wochenende auf den Speiseplan gesetzt, und da zwar noch lange keine Tomatensaison ist, ich Tomaten aber über alles liebe, versuch ich es mal mit einem Tomatensalat dazu. Oder vielleicht doch besser eine Feldsalat-Kombi? Na, mal schau’n.
    Ein Mixer ist übrigens unterwegs, so dass es dann hoffentlich, hoffentlich auch mit dem „Mozzarella“-Versuch klappt. Schmeckt bestimmt auch gut zu dem Rösti.. + Salat.
    LG, Natascha.

    Antworten
    1. Hej Natascha,

      klar, ein Tomaten- oder Feldsalat passen natürlich auch prima dazu 🙂 Ui super, dann schon mal viel Spaß mit dem Mixer! Wir könnten nicht mehr ohne 😀 …

      Liebe Grüße!

      Antworten
    1. Lieben Dank Krisi 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.