Schnell & einfach

Herbstliches Ofengemüse mit Hirse & Kürbiskernöl-Dip

Herbstliches Ofengemüse mit Hirse & Kürbiskernöl-Dip

Momen­tan befin­den wir uns ja dank der Ern­te­zeit im Gemü­se­schla­raf­fen­land! Von lecke­rem Kür­bis, Roter Bete, kna­cki­gen Möh­ren bis hin zu fei­nen, roten Zwie­beln und fri­schem Mais ist alles in Hül­le und Fül­le und leckers­ter Qua­li­tät vorhanden.

Bei so viel Aus­wahl kommt bei mir schon mal die Qual der Wahl auf und ich mache ein­fach „kur­zen Pro­zess“: Es gibt alle Lecke­rei­en auf einmal!

Sobald der Herbst los­geht, gibt’s bei uns dann sehr häu­fig Ofen- und Schmor­ge­mü­se. Die Zube­rei­tung ist kin­der­leicht, aber die Aro­men und Geschmä­cker mit unter­schied­li­chem Gemü­se, Ölen und Gewür­zen ist jedes Mal – ohne hier über­trei­ben zu wol­len – wirk­lich göttlich.

Dies­mal haben uns unse­re Freun­den von Vita­quell ein lecke­res, mil­des Kokos­öl zuge­schickt, das aus rei­nem, getrock­ne­ten Kokos­nuss­fleisch gewon­nen wird und anschlie­ßend gedämpft wird, um ein beson­ders geruchs- und geschmacks­neu­tra­les Kokos­öl zu erhal­ten. Das passt per­fekt, wenn man beim Bra­ten, Kochen und Schmo­ren den Eigen­ge­schmack des Gemü­ses her­vor­kit­zeln will und er nicht vom Kokos­ge­schmack über­la­gert wer­den soll. Wie bei unse­rem Ofengemüse.

Den Back­ofen anzu­wer­fen hat außer­dem etwas extrem Behag­li­ches und gera­de, wenn man abends nach Hau­se in die küh­le Woh­nung (also noch nicht vom „Smart Home“ pro­fi­tiert), ist es schön, das Gemü­se am wär­men­den Herd zu schnip­peln. So ein biss­chen dient der Herd heut­zu­ta­ge ja schließ­lich als Lagerfeuer-Ersatz.

Ich mei­ne: Zehn Minu­ten Schnib­be­lei aller­lei lecke­rer und far­ben­fro­her Herbst­ge­mü­se vor dem gemüt­li­chen Bol­ler­ofen sind ja auch nach Fei­er­abend noch drin, oder?

Nach dem Schnei­den musst du dem Gemü­se nur noch eine Blitz­mas­sa­ge mit etwas mil­dem Kokos­öl, Salz und aro­ma­ti­schen Kräu­tern wie Ros­ma­rin ver­pas­sen und dann ab mit dem Back­blech in die „Sau­na“! Jetzt kannst die Füße hoch­le­gen und abschal­ten. Ab und zu wird das beru­hi­gen­de Knis­tern und Seuf­zen einer schwit­zen­den Roten Bete oder Möh­re zu hören sein. Sonst nichts. Herrlich!

Wer sagt da, dass Kochen nicht abso­lut medi­ta­tiv sein kann?

Zum Gemü­se passt dann noch per­fekt fei­ne, schnell­ko­chen­de Hir­se und ein lecke­rer Dip aus Tahin, Knob­lauch und dem super aro­ma­ti­schen gerös­te­tem Kür­bis­kern­öl von Vita­quell. Das Öl aus frisch gerös­te­ten Kür­bis­ker­nen hat einen super lecke­ren, kräf­ti­gen nus­si­gen Geschmack und eine rich­tig leuch­ten­de, dun­kel­grü­ne sat­te Far­be. So gut!

Wel­ches Herbst­ge­mü­se darf auf dei­nem Blech auf kei­nen Fall fehlen?

Zutaten für 4 Portionen

Drucken
Vor­be­rei­tung 10 Minu­ten
Zube­rei­tung 30 Minu­ten
Gesamt 40 Minu­ten

Für das Ofengemüse

  • 200 g Kür­bis
  • 200 g Rote Bete
  • 2 rote Zwie­beln
  • 2 Karot­ten
  • 1 Mais­kol­ben
  • 3 EL Son­nen­blu­men­ker­ne
  • 1 1/2 EL Kokos­öl mild z. B. von Vitaquell
  • 2 Zwei­ge Ros­ma­rin
  • 1 TL Salz

Für den Dip

  • 3 EL Tahin
  • 2 TL Kür­bis­kern­öl z. B. von Vitaquell
  • 1/2 Zehe Knob­lauch gepresst
  • 1 EL Zitro­nen­saft
  • 1/4 TL Salz

Für die Hirse

  1. Back­ofen auf 200 °C Ober-/Un­ter­hit­ze vorheizen.
  2. Kür­bis in gro­be Stü­cke schnei­den. Rote Bete und Zwie­beln in Spal­ten, Karot­ten in Stif­te schnei­den. Mais­kol­ben vierteln.
  3. Kokos­öl in einem Topf schmel­zen. Gemü­se und Son­nen­blu­men­ker­ne mit Ros­ma­rin, Öl und Salz ver­men­gen und auf einem mit Back­pa­pier aus­ge­leg­tem Back­blech verteilen.
  4. Auf mitt­le­rer Schie­ne 30 Minu­ten rösten.
  5. Hir­se mit Gemü­se­brü­he auf­ko­chen und bei nied­ri­ger Hit­ze 10 Minu­ten köcheln lassen.

  6. Für den Dip alle Zuta­ten ver­men­gen und zum Ser­vie­ren über das Ofen­ge­mü­se träufeln.

 


Werbung! Dieser Beitrag wurde von Fauser Vitaquellwerk KG unterstützt. Gesponserte Beiträge helfen uns dabei, regelmäßig neue Rezepte für unsere Leser zu kreieren, Inhalte spiegeln aber immer unsere eigene Meinung wider. Danke, und Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten.

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

15 Kommentare

  1. wow das klingt so gut! aber zum mais: benutzt ihr vor­ge­koch­ten vaku­um­ier­ten? und isst man das hol­zi­ge inne­re ein­fach mit?

    Antworten
    1. Wir ver­wen­den hier fri­schen Mais, aber auch der vor­ge­koch­te funk­tio­niert. Der Strunk ist aller­dings bei bei­den nicht essbar. 😅
      Aller­dings könn­test du ihn noch für eine Gemü­se­brü­he auf­he­ben, da steckt noch gut Geschmack drin, der aus­ge­kocht wer­den kann.

      Antworten
  2. Hey, mega mega Rezep­te!!! Dan­ke dafür!
    Fra­ge: Hab viel zu viel Dip gemacht 🙈 kann ich den evtl für ande­re Sachen ver­wen­den? Wie lan­ge hält er sich im Kühl­schrank? Danke

    Antworten
    1. Na klar, den Tahin-Dip kannst du natür­lich auch für ande­re Sachen ver­wen­den. Für Gemü­se­sticks oder auch als Salat­dres­sing-Basis. Gut ver­schlos­sen soll­te er sich im Kühl­schrank schon ein paar Tage halten. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  3. Ich hab es eben gekocht, super lecker!!
    Nur der Dip war bei mir total brei­ig und dick­flüs­sig, wes­halb ich recht viel Was­ser zum ver­dün­nen hin­zu gefügt habe. War sehr lecker und dann auch die rich­ti­ge Konsistenz 🙂

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Alina,

      der Dip soll­te eigent­lich recht smooth sein, aller­dings gibt es auch unter­schied­li­che Kon­sis­ten­zen bei Tahin. Viel­leicht hast du ein recht dickes erwischt. Das lässt sich aber, wie du schon bemerkt hast, mit ein paar EL Was­ser ausgleichen 🙂

      Vie­len lie­ben Dank auf jeden Fall für dein Feed­back. Freut uns, dass es dir geschmeckt hat 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  4. Huhu👋 Liest sich sehr lecker! Ist die Rote Bee­te vorgekocht?
    Lie­ben Gruß
    Jenny

    Antworten
    1. Hi Jen­ny!

      Nein, wir ver­wen­den dafür rohe Beten 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  5. Wow, eigent­lich war ich nie so der Hir­se-Lieb­ha­ber. Aber zusam­men mit Kür­bis schmeckt es rich­tig gut! Im Herbst ist es ein­fach mein Lieblingsgemüse 🙂

    Antworten
  6. Habe das Gemü­se auch gera­de in den Ofen gescho­ben. Püriert ihr den Dip?

    Antworten
    1. Da die Knob­lauch­ze­he ja gepresst wird, müs­sen alle Zuta­ten nur schnell ver­rührt werden ?

      Guten Appe­tit!

      Antworten
  7. Ihr habt sooo tol­le Geschmacks­kom­po­si­tio­nen!! Ich bin immer begeis­tert und auch, wenn ich all‘ Eure Bücher bereits habe, ist es immer wie­der Koch-schön bei Euch für ein Abend­essen online schnell zu stö­bern. Vie­len, vie­len Dank!!!!

    Antworten
    1. Tau­send Dank für dei­ne lie­ben Wor­te Sil­via! Da freu­en wir uns wirk­lich wie Bol­le ☺️

      Lie­ber Gruß
      Nadine

      Antworten
  8. Wow! Das wird unser Abend­essen heu­te. Habe wie­der (fast) alles zuhau­se! Ich freu mich ????

    Antworten
    1. Oh das freut uns lie­be Clau­dia! Viel Spaß beim Köcheln ☺️

      Lie­ber Gruß
      Nadine

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.