Herbstlicher Zwetschgenkuchen

Bei uns stürm­ts und reg­nets nun schon ein paar Tage und es kommt schon mäch­tig Herbst­stim­mung auf!

An sich bin ich ein rich­ti­ges Herbst­kind und genie­ße die­se Jah­res­zeit beson­ders – nur die­ses Jahr ging mir alles ein biss­chen zu schnell!

Der lan­ge Win­ter (fast bis in den Mai hin­ein war es recht kalt!), der mehr oder weni­ger ent­fal­le­ne Früh­ling und dann der sehr kur­ze Som­mer … jetzt hab ich mich wenigs­tens auf einen gol­de­nen Sep­tem­ber und Okto­ber gefreut, doch vor­erst scheint da ja nichts draus zu werden.

Zum Glück gibt es ja noch jede Men­ge schö­ne, rei­fe Spät­som­mer­früch­te, wie z.B. Zwetsch­gen, güns­tig auf dem Markt, die einem die Regen­ta­ge ein biss­chen versüßen!

Zutaten für eine Springform mit Durchmesser 28cm

  • 200 g Weizenmehl
  • 100 g Sojajoghurt
  • 2 TL No-Egg (Eier­satz für 2 Eier – ange­rührt nach Packungsanleitung)
  • 1/2 EL Apfelessig
  • 50 g Apfelmus
  • 1 Päck­chen Vanillezucker
  • 100 g Rohrohrzucker
  • 30 ml neu­tra­les Raps­öl oder Kokosöl
  • 1/2 TL Natron
  • 50 ml Wasser
  • 1/2 TL Zimt
  • 500 g Zwetschgen

Für die Zimtstreusel

  • 1 TL Zimt
  • 2 TL Rohrohrzucker
  • 2 EL Mehl
  • 1 EL Mar­ga­ri­ne (z.B. Alsan)

Alle Zuta­ten, bis auf die Zwetsch­gen und die Zimt­s­treu­sel­zu­ta­ten, in eine Rühr­schüs­sel geben und mit dem Hand­rühr­ge­rät zu einem glat­ten Teig ver­ar­bei­ten. Je nach­dem, ob der Teig zu flüs­sig oder kleb­rig erscheint, noch etwas Mehl oder Was­ser hin­zu­ge­ben. Er soll­te leicht flüs­sig sein, so dass er „cre­mig“ von den Haken tropft, ähn­lich wie Pfannkuchenteig 😉

Die Spring­form mit etwas Öl oder Mar­ga­ri­ne ein­fet­ten und die Zwetsch­gen waschen, hal­bie­ren und ent­stei­nen. Der­weil den Back­ofen schon mal auf 160 Grad Umluft vorheizen.

Den Teig in die Spring­form fül­len und mit den Zwetsch­gen­hälf­ten deko­rie­ren – lasst zum Rand hin etwas Platz, damit der Zwetsch­gen­saft sich nicht zu stark am Rand fest­klebt und man die Spring­form dann schlecht auf­be­kommt. Für die Streu­sel alle Zuta­ten ver­men­gen und zwi­schen den Fin­gern zu Streu­seln ver­ar­bei­ten und zum Schluss auf den Zwetsch­gen verteilen.

Ab in den Ofen! Auf mitt­le­rer Schie­ne ca. 55–60 Minu­ten backen.

Macht zum Ende hin die Stäb­chen­pro­be! Ist der Kuchen durch, lasst ihr ihn zumin­dest 10–15 Minu­ten abküh­len, bevor ihr die Spring­form öff­net. Vor­her unbe­dingt den Rand mit einem Mes­ser lösen.

TIPP: Etwas vega­ne Schlag­sah­ne zum Zwetsch­gen­ku­chen ist der Hit 🙂 Am nächs­ten Tag schmeckt er fast noch besser …

Zwetschgenkuchen-2 Zwetschgenkuchen-1

 

Unterstütze uns

Für diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterstützen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere Küchenabenteuer mit uns? Dann komm in die „Sriracha-Gang“ auf Steady.

Steady

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.


Gib deinen Senf dazu!

  1. Super lecke­res Rezept, herz­li­chen Dank euch bei­den. Sind die 140ml Was­ser zusätz­lich zum No egg Pro­dukt gedacht?
    Ich habe zwei Päck­chen Zau­be­rei genom­men mit 110ml Was­ser und dann fest­ge­stellt, dass mein Teig sehr flüs­sig war, hat­te zum Glück noch nicht viel Was­ser von den 140 ml hin­zu­ge­ge­ben und dann noch­mal Mehl ergänzt. Lie­ben Dank Lisa

  2. Kann ich den Kuchen auch in einer Sprkng­form mit 26cm Durch­mes­ser backen und wür­de sich dann die Back­zeit ver­län­gern? Sieht lecker aus!

    Lie­be Grü­ße aus Österreich!

    1. Hal­lo lie­be Linda,

      der Kuchen wird natür­lich höher und könn­te etwas län­ger brau­chen. Hal­te dich mal an die Anga­be und mach‘ dann ein­fach den Zahn­sto­cher-Test. Wenn noch Teig­res­te dran kle­ben, gib ein­fach fünf Minu­ten dazu und pro­bie­re dann nochmal. 🙂

  3. Wie immer … Es schmeckt ein­fach fan­tas­tisch 😋 Daaa­annnkkkeee für eure tol­len Ideen, eure Lei­den­schaft u die vie­len genia­len Rezep­te. Mit euch ist es so ein­fach vegan genuss­voll zu leben😍

  4. Hal­lo 🙂
    Denkt ihr dass die­ses Rezept auch mit gefro­re­nen Zwetsch­gen gelingt? Wür­de den Kuchen ger­ne zum Geburts­tag für jeman­den backen.

    1. Hey Sara,

      da wür­den wir raten, die Zwet­schen vor­her auf­zu­tau­en und etwas abtrop­fen zu las­sen, damit der Kuchen nicht durch­weicht. Aber ansons­ten funk­tio­niert das natürlich 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

  5. Hal­lo Jörg, dein Blog fin­de ich ganz super und hab unter ande­rem die super lecke­ren Pata­tas auch gebacken.
    Heu­te hab ich dann mal dei­nen Kuchen mit Äpfel nach geba­cken. Geschmack­lich sehr lecker, aber der Boden ist lei­der mat­schig. Wor­an mag das wohl liegen? 

    Vie­le Grü­ße von Sabine

    1. Lie­be Sabine, 

      das ist, ohne wei­te­re Infos, auf die Fer­ne natür­lich sehr schwer ein­zu­schät­zen. Waren die Äpfel wohl sehr saf­tig? Das könn­te natür­lich dazu füh­ren, dass der Boden matscht. 

      Lie­be Grüße
      Jörg

  6. Der Kuchen steht im Ofen und die gan­ze Woh­nung riecht ein­fach nur herr­lich! Dan­ke für die­ses Rezept-
    ich hat­te schon mein all time favo­ri­te Rezept für Kirsch­streu­sel aber der Zimt­s­treu­sel hat mich sofort gepackt :-))
    Ihr leis­tet so tol­le Arbeit mit die­sem Blog, es ist immer wie­der schön, hier rum­zu­stö­bern und sich zu inspirieren.
    Schö­nes Wochen­en­de und lie­be Grü­ße aus München
    Alex

  7. Hal­lo Nadine,
    ich wer­de mor­gen den Zwetsch­gen­ku­chen backen,
    bei wel­cher Grad­zahl wird der Kuchen denn gebacken?
    Das Rezept hört sich mega lecker an, freu mich schon drauf.
    Ihr seid Super, wei­ter so.
    LG Andrea

    1. Hi Andrea,

      wie im Rezept beschrie­ben bei 160 °C Umluft ? Hof­fe, er ist lecker gewor­den? Vie­len Dank für dein lie­bes Feed­back, freu­en wir uns ❤️

      Lie­ber Gruß
      Nadine

    2. Hi Nadi­ne,
      vie­len Dank für dei­ne Antwort.
      Oh man Oh man, habs doch tat­säch­lich über­se­hen, sorry.
      Aber der Kuchen wur­de super lecker, hat­te jedem sehr gut geschmeckt.
      LG Andrea

      1. Gar kein The­ma! Ist ja schon ein älte­rer Post und noch etwas unüber­sicht­li­cher gestal­tet als die Neu­en ? Schön, dass er euch geschmeckt hat! 

        Lie­ber Gruß
        Nadine

  8. Hi Nadi­ne, ich hat­te es mit Äpfeln ver­sucht. Aber ich hab das Pro­blem tat­säch­lich bei jedem Kuchen. Muss wohl mal an mei­ner Über­zeu­gung arbei­ten. Zur Zwetsch­gen­zeit ver­su­che ich es nochmal.…

  9. Vie­len Dank für den Tipp mit den chia­sa­men, habe mich heut getraut, aber lei­der glei­ches Ergeb­niss wie immer. Kleb­rig, mat­schig und halb so flach wie dei­ner;-( das mit dem Kuchen backen geb ich auf…

    1. Hal­lo Steffi,

      oh je, das tut mir leid 🙁 Was für ein Obst ver­wen­dest du denn? Ist es evtl. viel saf­ti­ger als die fri­schen Zwetsch­gen, so dass dann alles zu nass wird? Denn fri­sche Zwetsch­gen gibt’s ja grad keine 😉

      Lie­be Grüße
      Nadine

    1. Hi Stef­fi,

      klar, du kannst anstel­le von No Egg auch ein­fach auch gemah­le­ne Lein­sa­men (für 2 Eier: 2 EL gemah­le­ne Lein­sa­men + 4 EL Was­ser) oder Chia­sa­men (2 EL Chia­sa­men + 4 EL Was­ser) verwenden.

      Viel Spaß beim Backen & lie­ber Gruß
      Nadine

  10. Der sieht sehr gut aus. Da ja gera­de kei­ne Zwetsch­gen­zeit ist, wer­de ich ihn wohl auch, wie von fr.dots vor­ge­schla­gen, mal mit Äpfeln pro­bie­ren. Dan­ke für das Rezept. 🙂

    Herz­li­che Grüße
    Ralph – vegan​drum​mer​.de

  11. Ich fin­de die­sen Blog toll! Habe ihn heu­te entdeckt 😉
    Mei­ne Toch­ter und ich wol­len das vega­ne Leben ger­ne mal aus­pro­bie­ren. Es liest sich alles seeeehhr lecker und ich habe´ gar nicht das Gefühl, dass ich was „ver­mis­sen“ würde.

    Schön, mit wie­viel Freu­de du das alles machst 🙂
    Wei­ter so!!

    1. Hal­lo Anna,

      wenn du Honig ver­wen­dest, ist der Kuchen natür­lich nicht mehr vegan 😉 Ich habe bis­her immer nur mit Aga­ven­dick­saft als Zucker­er­satz expe­ri­men­tiert und habe fest­ge­stellt, dass wenn man die Men­gen­ver­hält­nis­se bei­be­hält, der Teig mit Aga­ven­dick­saft viel weni­ger süß ist. Aber das ist natür­lich Geschmack­sa­che, mir ist es oft ganz lieb, wenn es geschmack­li­che kei­ne „Zucker­bom­be“ ist 🙂

      Lie­be Grüße

      1. Hat aber super geschmeckt ohne Back­pul­ver. Habe ihn heu­te glatt noch ein­mal gebacken:)

      2. Huhu! Ja, das freut mich aber, vie­len Dank 🙂 Ich werd ihn die Tage auch noch mal mit Äpfeln pro­bie­ren, bin gespannt und wer­de berichten!

        Lie­be Grüße

  12. Yumm! Wird am Sonn­tag gleich nach­ge­ba­cken. Ich liiiiie­be Zwetsch­gen­ku­chen. Noch eine kur­ze Fra­ge: Wie viel Mar­ga­ri­ne muss man für die Streu­sel zugeben?

    1. Hey Emi,

      uuups, sor­ry, das ist ja wie­der typisch Naddl, Zutat ver­ges­sen 😉 Hab’s grad aus­ge­bes­sert, dan­ke dir! Viel Spaß beim Backen!!

  13. Das sieht mal gut aus – wo bekom­me ich mit­ten in der Nacht Zwetsch­gen her??? Und, viel wich­ti­ger, was für einen Durch­mes­ser hat die Springform?

    1. Dan­ke­schön! Ha, die Spring­form wollt ich noch ganz am Schluss ein­tra­gen, weil ich noch nach­schau­en muss­te – 28cm! Sorry 🙂

      Viel Spaß beim Backen!!