Grünes Thai-Curry mit Zucchini & Auberginen

Grünes Thai-Curry mit Zucchini & Auberginen
Direkt zum Rezept →

Lust auf ein schnelles grünes Thai Curry? Dann probier doch mal unser veganes Curry mit Zucchini, Auberginen und DIY-Currypaste.

Ein einfaches und leckeres Thai-Curry. Auf alle Fälle eines der Rezepte, die mir vor elf Jahren den Umstieg auf die vegane Küche ganz schön erleichtert haben.

Damals gab es, wie du vielleicht (noch) weißt, noch keine „vegane Abteilung“ im normalen Supermarkt und auch einfache Basics wie zum Beispiel Pflanzenmilch gab es nur in Bioläden oder Reformhäusern.

Wir waren also natürlich Stammkunden in jedem noch so kleinen Laden, in denen wir uns haufenweise mit Aufstrichen & Co. versorgt haben. Die netten Mitarbeiter waren damals noch die Einzigen, die wussten was „vegan“ überhaupt bedeutet und man wurde zur Abwechslung mal nicht schräg angeschaut.

Und vom „Essen gehen“ brauche ich ja gar nicht erst anzufangen. Wer kann noch ein Lied davon singen?

Grünes Thai-Curry mit Zucchini & Auberginen

Irgendwann sind wir auch mit der Family nur noch in asiatische Restaurants gegangen, weil es dort zum einen sehr lecker schmeckt und auch damals schon ein paar vegetarische Gerichte auf der Karte standen, die sich leicht veganisieren ließen.

Und da kommt wieder das besagte Grüne Thai-Curry ins Spiel. Eines meiner liebsten Gerichte überhaupt. Genauso wie bei Sushi könntest du mich vermutlich nachts um drei Uhr wecken, mir eine dampfende Schüssel Curry unter die Nase halten und ich würde fröhlich drauf loslöffeln.

Ob Rotes Thai-Curry oder Grünes Thai-Curry ist dabei völlig egal. Beide finde ich unheimlich lecker. Momentan ist aber Zucchinisaison und wir konnten sogar schon welche von unserem Balkon ernten, jibbieh! Also ab mit Bohnen, grüner Paprika, kleinen Auberginen, Frühlingszwiebeln und Champignons ins Grüne Curry.

Zucchini

Ganz früher haben wir uns die fertigen Currypasten aus dem Asialaden geholt und sie schmecken gar nicht schlecht, keine Frage. Aber es ist wirklich super simpel, die Mischung in fünf Minuten in der Küchenmaschine zusammen zu mixen. Und so eine frische Currypaste mit grüner Chili, Knoblauch, Ingwer, Kaffirlimettenblättern, Kreuzkümmel und Koriander schmeckt einfach bombastisch.

Dabei kannst du noch ein bisschen herumexperimentieren und dir deine persönliche Lieblingspaste zusammenbasteln. Mehr Schärfe? Mehr Ingwer? Oder stehst du auf ordentlich Knobi? Go for it.

Für die DIY-Curry-Paste brauchst du nur wenige Zutaten, die wir sowieso immer zu Hause haben. Hey, der Curry-Heißhunger kommt schließlich oft ganz unangemeldet!

Grüne CurrypasteGrünes Thai-Curry mit Zucchini & Auberginen

Wir haben übrigens ein neues Spielzeug in der Küche, von dem wir ganz angetan sind. Wobei ich zugeben muss: Hättest du mir noch vor ein paar Jährchen ein Crinkle-Cutter-Messer andrehen wollen, hätte ich dich vermutlich ausgelacht. Jetzt bin ich definitiv verliebt.

Optische Abwechslung für Zucchini, Karotten, Kartoffeln & Co. Und auch beim Essen „fühlt“ sich das Gemüse irgendwie anders an.

ZucchiniGrünes Thai-Curry mit Zucchini & Auberginen

Und, welches Curry ist dein Liebling? Bist du #TeamRot oder #TeamGrün?

Zutaten für 4 Portionen

Grünes Thai-Curry

Vorbereitung 15 Minuten
Zubereitung 15 Minuten
Gesamt 30 Minuten

Für die Currypaste

Für das Gemüse

  • 200 g Auberginen z. B. kleine, runde Thai-Auberginen
  • 150 g Champignons
  • 200 g Zucchini
  • 1 grüne Paprika
  • 120 g grüne Bohnen
  • 500 ml Kokosmilch
  • 150 ml Gemüsebrühe oder Wasser

Außerdem

  • 1 Limette
  1. Alle Zutaten für die Currypaste in eine Küchenmaschine geben und fein pürieren. Puristen schnappen sich den Mörser und legen Handarbeit an.

  2. Thai-Auberginen und Champignons vierteln Zucchini in Halbmonde schneiden.

  3. Paprika in 3 cm große Würfel schneiden. Bohnen putzen und halbieren.

  4. Currypaste in einen heißen Topf geben und bei mittlerer Hitze 5 Minuten unter Rühren anbraten. Mit Kokosmilch und Gemüsebrühe ablöschen und aufkochen.

  5. Gemüse ins Curry geben und bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel 12–15 Minuten köcheln lassen. Ab und zu umrühren.

  6. Mit Jasminreis und Limettenspalten servieren.

Unsere Tipps

Kleine Thai-Auberginen sind besonders zart und knackig, aber natürlich nicht immer zu bekommen. Wenn du große Auberginen verwendest, schneidest du diese in 3 cm große Würfel.

Korianderwurzeln lassen sich wunderbar einfrieren. Kaufe also am besten große Bünde und hebe die Wurzeln für’s nächste Curry-Craving im Tiefkühlfach auf. Solltest du keine Wurzeln bekommen oder vorrätig haben, ersetzt du sie durch einen 1/4 Bund frischen Koriander.

Grünes Thai-Curry mit Zucchini & Auberginen

Unterstütze uns

Für diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterstützen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere Küchenabenteuer mit uns? Dann komm in die „Sriracha-Gang“ auf Steady.

Steady

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.


Gib deinen Senf dazu!

  1. Vielen Dank für dieses tolle Rezept! Es hat geschmeckt wie beim Thai-Restaurant meines Vertrauens, ist also eine große Bereicherung 😀
    Liebe Grüße und weiter so!

  2. Ihr Lieben, wir können uns eine „Koch- / und Esswelt“ ohne euch schon gar nicht mehr vorstellen. Lieben Dank für dieses tolle Rezept, soooo einfach in der Zubereitung und.….einfach göttlich!

  3. Hallo!
    Ich muss an dieser Stelle einmal ein dickes, fettes Lob an euch loswerden. Das hier ist momentan meine absolute Lieblingsrezepteseite. Warum? Weil ihr spannende, dennoch recht leicht umsetzbare und vor allen Dingen superleckere vegane Rezepte vorstellt, die ohne ein Riesenequipment an exotischen Zutaten auskommen. Besonders habt vielen Dank für die veganisierten Thai-Rezepte!

    1. Hallo liebe Sonja,

      vielen lieben Dank dir. Das freut uns wirklich riesig und veganisierte Thai-Rezepte wird es hier definitiv noch mehr geben – wir könnten gar nicht anders. 😅

      Liebe Grüße
      Jörg

  4. Huhu, ich habe heut das Curry nachgekocht und habe die Koriandersamen und die Wurzeln durch frischen Koriander ersetzt, ansonsten alles genau gemacht wie ihr. Es hat absolut vorzüglichst geschmeckt, leider wurde mein Curry nicht grün sondern bräunlich. Ich hatte Genmai Miso verwendet, kann es eventuell daran liegen? Habt ihr einen Tipp für mich? Es wäre super, wenn ihr in Zukunft in eure Rezepte schreibt welches Miso ihr verwendet, die sind doch sehr unterschiedlich. Liebe Grüße und weiter so!

    1. Hallo liebe Lisa-Marie,

      tatsächlich kann es immer auch an den verwendeten Zutaten liegen, ob die Pasta grünlicher wird oder eben etwas bräunlich. Grüne Paprika, Bohnen und Zucchini färben natürlich auch etwas. Hast du auch beim Gemüse alles so gemacht, wie wir?

      Ansonsten sage ich mal ja: Es kann durchaus sein, dass es am Genmai Miso liegt, das ja logischerweise dunkler ist, als Shiro Miso. Das Ding ist, dass wir hier unsere Zutatenliste gerne einfach halten würden und deshalb auch in Zukunft nur wenn es aus bestimmten Gründen wirklich wichtig ist, die Misosorte aufschreiben werden. Denn schmecken tut das Curry mit jeder guten Misopaste 😉

      Liebe Grüße
      Jörg

  5. Wow… einfach nur super lecker. Ist mein absolutes Lieblingsgericht derzeit! Ich finde Eure Rezepte allgemein sehr sehr gut. Und so inspirierend. 🙂 Vielen Dank und ein grosses Lob an Euch beide. liebe Grüsse aus Mallorca

  6. Hallo ihr Lieben, habt ihr die Paste selbst auch schonmal eingefroren? Ich würde die nämlich gerne jemandem schenken, aber da es an Weihnachten selbst kein Curry geben wird… müsste sie dann in den Gefrierschrank wandern 😉
    Danke und liebe Grüße!

  7. Hallo, kann man das fertige Curry auch zur Not einfrieren oder geht das nicht wegen der Kokosmilch? Frisch ist immer das optimale, keine Frage. Aber wenn die Augen beim Einkauf und kochen wieder größer waren …
    Liebe Grüße
    Kirsten

    1. Hi Fred,

      so wie im Rezept angegeben ? Für 4 Portionen die komplette Paste, für weniger oder mehr Portionen kannst du es dir ja ausrechnen ??

      Liebe Grüße
      Nadine

    2. Ich hätte vielleicht eine Mengenangabe in Gramm erfragen sollen. Denn ich hatte keine Zeit eine frische Paste herzustellen. Deshalb hatte ich mir was fertiges gekauft.

      1. Gekaufte Currypasten können ganz anders zusammengesetzt und konzentrierter als unsere selbstgemachte sein, weshalb wir dir da keine Grammangabe nennen können. Wir würden bei gekauften Pasten mal mit 3–4 gehäuften EL anfangen. Aber im Ernst: selbstgemacht schmeckt besser ?

        Liebe Grüße
        Jörg

    1. Hi Andreas,

      naja, nicht kürzer, aber auch nicht länger, als alles andere frisch gekochte 😉
      Pack es luftdicht verschlossen in den Kühlschrank und schau einfach danach, dass du es in den nächsten 1–2 Tagen verspachtelst 😉

  8. Herrlich! Ich bin totaler Curryfan.…ein klitzekleines bisschen lieber mag ich rotes Curry aber ich werde dieses Curry sofort am Wochenende ausprobieren.…ich freue mich schon. Vielen Dank also für das Rezept und die tollen Fotos…immer wieder ein Genuss 🙂 Sonnige Grüße aus Hannover, Anja

  9. All die schön/en leckeren Bilder, und das knapp vor der Mittagsessenszeit… Was ich schon immer wissen wollte, ist, was passiert nach den Fotosessions mit dem Abgelichteten? Esst ihr es? schmeisst ihr es? Spendet ihr es?

  10. ich lieeeeebe Green Curry! Als wir in Thailand waren haben wir in einer cooking class gelernt Curry herzustellen. Die Königsdisziplin: Die Küchenmaschine in der Ecke stehen lassen und die ganzen Zutaten mindestens 30 Minuten mörsern – da hat man sich das Curry auch verdient 🙂
    guckt mal, ganz unten im Beitrag sieht man alle Zutaten für ein rotes Curry 🙂

    http://​acatinapan​.com/​a​c​i​a​p​/​k​o​h​-​m​ak/