Salate, Suppen & Bowls

Grüne Gazpacho mit Erbsen & Microgreens

Grüne Gazpacho mit Erbsen & Microgreens

Okay, Hand auf’s (ver­schwitz­te) Herz. Bei Tem­pe­ra­tu­ren um die „Fällt es auf, wenn ich jetzt im Büro ein­fach die Hose ausziehe?“-Grad-Marke wirft nie­mand ger­ne den Ofen an.

Klar, das Piz­za-Cra­ving mag da sein, aber sind wir doch mal ehr­lich: Wenn schon dei­ne super­fan­cy Wet­ter­sta­ti­on in der Mit­tags­hit­ze denkt, sie wäre urplötz­lich in die Tro­pen umge­zo­gen, lohnt es sich ein­fach nicht, die Bude noch wei­ter auf­zu­hei­zen nur um dann gera­de mal ein Stück mit Ach und Krach her­un­ter­zu­be­kom­men, weil sogar das Piz­za­es­sen anstrengt, wie ein Halbmarathon.

Das möch­te man der armen Piz­za nicht antun, sie hat mehr ver­dient. Und wenn du ehr­lich bist: Auch dir tut’s nich’ sooo gut.

Den Mixer anwer­fen hin­ge­gen? Für eine ver­dammt erfri­schen­de, grü­ne Gazpa­cho als leich­ten Ultra-Som­mer-Lunch? Mit Micro­greens von unse­ren Freun­den von Heim­gart und Croû­tons – ger­ne auch die, die noch von unse­rem Gril­led Cae­sar Salad übrig sind – als Top­ping? Kein Pro­blem. Easy. Geht sogar fast, ohne zu schwit­zen. Und das will was hei­ßen, aktu­ell bricht der Schweiß ja schon aus, wenn man nur die Maus über den Schreib­tisch schubst. Wel­cher übri­gens wei­ter­hin als Sicht­schutz dient, soll­test du dich tat­säch­lich dazu ent­schei­den, den Casu­al Fri­day noch mehr casu­al zu machen. Und auf Don­ners­tag oder auch jeden ande­ren Tag der Woche zu legen. Tschö, Hose! Ist der Ruf erst rui­niert und so.

Mei­nen aller­liebs­ten unter all den grü­nen Smoot­hies – hey, er tarnt sich als Sup­pe und er hat Oli­ven­öl im Gepäck! – mixen wir ganz klas­sisch mit Gur­ke, wie sich das für eine grü­ne Gazpa­cho gehört, geben aber noch das bes­te und grüns­te an Gemü­se, was der Som­mer so her­gibt mit hin­ein. Zuc­chi­ni, fri­sche (oder tief­ge­kühl­te) Erb­sen, Kräu­ter, selbst­ver­ständ­lich Knob­lauch und ein Teil des erwähn­ten Mini-Grünzeugs.

Über die Heim­gart Micro­greens haben wir zum Bei­spiel hier, hier und hier schon eini­ges erzählt. Und man könn­te sagen, wir haben uns echt mehr als nur anein­an­der gewöhnt. Wie könn­ten wir auch nicht? Wenn Brok­ko­li, Senf oder Rot­kohl im mit Nähr­stof­fen voll­ge­pack­ten Klein­for­mat in schnie­ken Por­zel­lan­scha­len auf der Fens­ter­bank gedei­hen und du dafür eigent­lich kaum einen Fin­ger krüm­men musst, kann man das nur gut fin­den. Vor allem im Sommer.

Und gera­de der Mikro-Brok­ko­li macht sich mit sei­nem leicht nus­si­gen Aro­ma in und auf unse­rer grü­nen Gazpa­cho beson­ders gut. Die fein pürier­te Smoot­hie-Sup­pe kannst du mor­gens in den fünf Minu­ten zube­rei­ten, in denen das Kli­ma noch den Anschein erweckt, als wür­de es uns nicht vom Pla­ne­ten bren­nen wol­len und dann, abge­füllt in die größ­te Karaf­fe, die du fin­den kannst, in den Kühl­schrank packen. Oder in die trus­ty ol’ Ther­mos­kan­ne. Mit eini­gen Eis­wür­feln und den Top­pings, die eben­falls ein­fach vor­zu­be­rei­ten und locker „mit­nehm­bar“ sind, wäre dann auch das Mit­tag­essen im mitt­ler­wei­le zur Sau­na umfunk­tio­nier­ten Büro abgehakt.

Aber Ach­tung, nur so als Tipp: Bevor du dich vom Schreib­tisch in Rich­tung Kühl­schrank bewegst, soll­test du die Hose sicher­heits­hal­ber dann doch wie­der anzie­hen. Kommt ein­fach bes­ser vor den Kollegen.

Zutaten für 2 Portionen

Drucken
Vor­be­rei­tung 5 Minu­ten
Zube­rei­tung 5 Minu­ten

Für die Croûtons

  • 4 Schei­ben Cia­bat­ta am bes­ten vom Vortag
  • 1 EL Oli­ven­öl
  • ½ TL Salz

Für die Gazpacho

Für das Topping

  1. Für die Croû­tons Cia­bat­ta in 2 cm gro­ße Wür­fel schnei­den. Oli­ven­öl in eine hei­ße Pfan­ne geben, Brot bei mitt­le­rer Hit­ze 5 Minu­ten rös­ten, ab und zu umrüh­ren. Mit Salz wür­zen, vom Herd neh­men und bei­sei­te stellen.
  2. Für die Gazpa­cho alle Zuta­ten fein pürieren.
  3. Kern­ge­häu­se der Gur­ke für das Top­ping ent­fer­nen und das Frucht­fleisch fein würfeln.
  4. Gazpa­cho mit Gur­ken­wür­feln, Heim­gart Micro­greens, Soja­jo­ghurt, Oli­ven­öl und Croû­tons top­pen, mit Pfef­fer wür­zen und sofort kalt servieren.

Tipps

Wenn du unse­re grü­ne Gazpa­cho vor­be­rei­ten möch­test, lässt du bei der Zube­rei­tung die Eis­wür­fel weg und gibst sie als Crus­hed Ice erst zum Ser­vie­ren zur Suppe.


Werbung! Dieser Beitrag wurde von Eastside Impex Handelsgesellschaft mbH unterstützt. Gesponserte Beiträge helfen uns dabei, regelmäßig neue Rezepte für unsere Leser zu kreieren, Inhalte spiegeln aber immer unsere eigene Meinung wider. Danke, Heimgart und Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten.

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.

2 Kommentare

  1. Die­se Gazpa­cho ist so unglaub­lich lecker und so schnell gemacht! Per­fek­tes Abend­essen bei den Tem­pe­ra­tu­ren da drau­ßen 🙂 Nächs­tes Mal gibt’s die dop­pel­te Menge!

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Irina, 

      tau­send Dank, freut uns mega. Und es war echt kein Witz mit dem Pit­cher: Gazpa­cho im Kühl­schrank ist gera­de immer bes­ser als kei­ne Gazpa­cho im Kühlschrank. 😉 

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.