Griechische Bohnenbällchen mit Zitronen-Oliven-Orzo

Griechische Bohnenbällchen mit Zitronen-Oliven-Orzo
Direkt zum Rezept →

Würzige, griechische Bohnenbällchen auf einem Bett aus Zitronen-Oliven-Orzo und cremigem Tzatziki bringen frischen Wind in dein Weeknight-Bowl-Game!

Griechisches Essen hat einen ganz großen Platz in meinem Herz. Tzatziki, mit Reis gefüllte Weinblätter, weiße Riesenbohnen in Tomatensauce, griechischer Bauernsalat mit dicken Feta-Scheiben, Oliven, Peperoni, Tomaten und Zwiebeln … das alles bringt immer einen ordentlichen Schwung Nostalgie für mich mit. Es sind Geschmäcker aus der Kindheit, die ich so oft früher mit meiner Family beim Stamm-Griechen genießen durfte – damals noch nicht vegan, nur vegetarisch. Besonders gern habe ich mich damals, mit meinem Schwesterherz, um die mit Schafskäse gefüllten Blätterteigtaschen auf der „Lukullus-Platte für Zwei“ gezankt (geschwisterlicher Futterneid is real!), auf der von allem oben genannten etwas zu finden war und noch viel mehr …

… unter anderem auch eine große Portion mit Tomatensauce und Kräutern gewürzte Orzo. Diese kleine Pasta, die eher an große Reiskörner erinnert, lieben Jörg und ich auch heute noch, weshalb sie ein Dauergast in unserem Vorratsschrank ist. Ganz simpel, nur mit Zitrone, einer Ladung Pfeffer und salzigen Kalamata-Oliven gewürzt, sind die kleinen Nudeln eine Wucht und die perfekte, schnelle Beilage … zu eigentlich fast allem.

Genauso natürlich wie das obligatorische vegane Tzatziki. Du würdest lachen, wie oft es bei uns den Knobi-Gurken-Joghurt gibt. Zu Pellkartoffeln oder Smashed Potatoes? Zum Dippen von Gemüsessticks? Zu schnell gebratenem Seitan-Gyros? Als Salat-Dressing? Ja, ja, ja und ja!

Hier in unserer Bowl fungiert der Quark als perfekter cremiger und erfrischender Gegenspieler zu saftigen, würzigen Bohnen-Meatballs.

Griechische Bohnenbällchen mit Zitronen-Oliven-Orzo

So einfach bereitest du unsere griechischen Bohnenbällchen und die Zitronen-Oliven-Orzo zu

Womit wir endlich zu den Hauptdarstellern kommen, unseren würzigen Bohnenbällchen! Kommt es nur mir so vor oder ist es allgemeiner Konsens, dass Bratlinge oder Frikadellen als einfache und schnelle Kochnummern eingestuft werden und Bällchen oder Meatballs irgendwie in eine andere, etwas aufwändigere Kategorie geschoben werden? Dabei ist ja das Prinzip und letztendlich auch der Aufwand haargenau gleich. Dem Ruf halten wir heute also mal kräftig entgegen und außerdem wollen wir doch nicht, dass uns jetzt nach und nach auch die veganen Fertigprodukte unterwandern, oder? Hin und wieder okay, aber für jeden Tag meist viel zu teuer und selber gemacht schmeckts sowieso besser!

Zutaten für Bohnenbällchen

Und ja, unsere Bohnenbällchen sind wirklich flott und aus simplen Vorratsschrank-Zutaten zuzubereiten. Dazu mischen wir einfach gekochte weiße Bohnen, getrocknete Tomaten in Öl, Haferflocken, Seitan-Pulver und ordentlich Knoblauch, Kräuter und Gewürze im Food Processor und hacken alles zu einer gleichmäßigen, leicht stückigen Masse. Daraus formen wir uns mit leicht angefeuchteten Händen etwa golfballgroße Bohnenbällchen und braten diese in einer beschichteten Pfanne bei mittlerer Hitze rundherum goldbraun an. Haben die Bällchen genug Farbe, löschen wir vorsichtig mit etwas Wasser ab und lassen die Klöpse noch ein Weilchen mit geschlossenem Deckel dämpfen, sodass sie auch innen schön gegart werden.

Währenddessen können wir unsere superschnellen Zitronen-Oliven-Orzo und das Tzatziki abschmecken. Und schnupper doch mal, riecht es nicht unglaublich gut in der Küche? Zitronenzesten, Knoblauch und Thymian … besser gehts kaum!

Zum Schluss toppen wir unsere Schüsseln noch mit einer Handvoll frischer Petersilie. Die Bällchen kannst du auf Vorrat produzieren und einfrieren, dann lässt sich die Weeknight-Bowl auch in sportlichen 15 Minuten zubereiten. Natürlich schmeckt auch das Tzatziki ein Weilchen durchgezogen immer besser. Es lohnt sich also, gleich einen größeren Becher im Kühlschrank zu bunkern – passt ja zum Glück wie gesagt zu fast allem.

Toppe die Bowls auch mal mit anderen frischen Kräuter wie Dill oder Minze, hauchdünnen Zwiebelringen und ein paar veganen Feta-Bröseln. So gut! Bonus? Die ganze Kombi ist auch noch ziemlich leicht und gesund. Was will man mehr?

Orzo mit Zitrone und Oliven
Zutaten für 2 Portionen

Griechische Bohnenbällchen mit Zitronen-Oliven-Orzo

Vorbereitung 15 Minuten
Zubereitung 20 Minuten
Gesamt 35 Minuten

Für 12 Bohnenbällchen

Für die Zitronen-Oliven-Orzo

  • 200 g Orzo findest du auch als Risoni oder Kritharaki
  • ½ TL Zitronenzesten
  • 3 EL Zitronensaft
  • 12 schwarze Oliven am besten Kalamata
  • ½ EL Olivenöl
  • ½ TL Salz
  • ½ TL schwarzer Pfeffer

Außerdem

  • 2 Portionen veganes Tzatziki
  • 10 g Petersilie
  1. Leinsamen mit 6 EL Wasser vermengen und 5 Minuten quellen lassen.
  2. Haferflocken, Bohnen, Tomaten, Thymian, Paprikapulver, Kreuzkümmel, Knoblauch, Petersilie, Zitronenzesten, Leinsamen und Salz in den Food-Processor geben und gleichmäßig, aber noch leicht stückig hacken.

  3. Anschließend mit einem Löffel oder mit der Hand Seitan-Fix unterheben und kurz verkneten.

  4. Masse mit leicht angefeuchteten Händen zu 12 Bällchen formen.

  5. Ca. ¾ l Salzwasser aufkochen, Orzo nach Packungsanweisung etwa 8 Minuten kochen. Oliven entkernen und je nach Größe halbieren oder vierteln.

  6. Zum Braten der Bohnenbällchen Öl in eine heiße beschichtete Pfanne geben und bei mittlerer Hitze 5–8 Minuten goldbraun braten. 100 ml Wasser aufgießen und mit geschlossenem Deckel 3–5 Minuten dämpfen lassen.

  7. Orzo abgießen, zurück in den Topf geben, Oliven unterrühren und mit Zitronensaft, Zitronenzesten, Olivenöl, Salz und Pfeffer abschmecken. Mit geschlossenem Deckel beiseite stellen, bis die Bällchen fertig gegart sind.

  8. Bohnenbällchen auf Tzatziki und Orzo anrichten und mit Petersilie und schwarzem Pfeffer getoppt servieren.

Unsere Tipps

Die Bohnenbällchen können auch prima auf Vorrat produziert und eingefrorenen werden. Einfach auftauen und wie gewohnt anbraten.

Griechische Bohnenbällchen mit Zitronen-Oliven-Orzo

Unterstütze uns

Für diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterstützen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere Küchenabenteuer mit uns? Dann komm in die „Sriracha-Gang“ auf Steady.

Steady

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.


Gib deinen Senf dazu!

  1. Hallo ihr beiden, das Rezept klingt super erfrischend! Kann ich anstatt Seitan-Fix auch Speisestärke oder Mehl nehmen, habt ihr das mal probiert? Seiten-Fix ist bei uns auf dem Land schwierig zu bekommen und nur für das eine Rezept würde ich es ungerne bestellen… vielen Dank!

    1. Hi Melanie,

      Seitan Fix hat als Glutenpulver eine ganz besondere Bindekraft, die du mit Mehl oder Speisestärke nicht hinbekommst. Wir haben noch viele andere Rezepte mit Seitan, eine Bestellung kann sich also schnell lohnen, zumal Seitan Fix auch gut lagerfähig ist. Alternativ haben wir auch die Rückmeldung bekommen, dass Leser*innen das Rezept beispielsweise mit Kichererbsenmehl als Ersatz zubereitet haben. Die Bällchen werden dann aber nicht so fest.

      Liebe Grüße
      Jörg

  2. Hallo ihr zwei,
    Was für tolle Bällchen!
    Ein Problem hatte ich allerdings mit dem Rezept: Gebt ihr das Seitan-Fix als Mehl zu der Masse? Bei mir wäre die Masse dann viel zu trocken geworden, daher habe ich deutlich weniger Seitan-Basis verwenden müssen… wie macht ihr das?
    Danke trotzdem für das hammer Rezept!

    1. Hi Clara,

      das Seitan-Fix kommt als Mehl zur Masse, korrekt. Wenn es gut verknetet wird, sollte das Mengenverhältnis eigentlich stimmen, allerdings gibt es teils auch Unterschiede bei den Seitan-Fix-Produkten. Welches hast du denn verwendet?

      Liebe Grüße
      Jörg

  3. Hallo ihr zwei

    Jetzt muss ich euch endlich mal ein ganz ganz grosses Lob aussprechen!
    Ich habe schon so viele Rezepte von euch gekocht, aber noch nie einen Kommentar dagelassen.🙈
    Und wie eigentlich alles, hat mich dieses Rezept auch wieder voll von den Socken gehauen 😍
    Anstatt der weissen Bohnen habe ich schwarze benutzt. Hat super funktioniert. Und leider gabs keine Orzo dafür habe ich Fregola Sarda Tostata entdeckt, das hat auch super gepasst.
    Am Wochenende werde ich die Bällchen gleich nochmal machen, sie aber als Ausgangslage für eure Köttbullar verwenden. 😋
    Vielen Dank für eure tolle Arbeit! 🙏

    1. Dann sagen wir vielen lieben Dank für diesen tollen ersten (und hoffentlich nicht letzten) Kommentar. Freut uns riesig!

      Und Fregola müssen wir ja sowas von unbedingt testen. Warum haben wir davon bisher noch nicht gehört? 😱

  4. Auf der Suche nach Inspiration für neue Rezepte bin ich auf dieses hier gestossen. Klingt ganz wunderbar aber gehört das wirklich in die Rubrik «schnell und einfach»? Ich werd’s so oder so ausprobieren :-D. Noch ein kleiner Hinweis Orzo oder wie ihr das nennt, heisst in Griechenland Kritharaki (th wie im Englischen ausgesprochen).

    1. Hi! Ja, eigentlich geht das Rezept tatsächlich recht schnell, wenn man die Pasta kocht und sich währenddessen um die Bällchen kümmert. 🙂

      Dass die Nudeln in Griechenland Kritharaki heißen, wissen wir natürlich. Orzo hat sich bei uns so eingebürgert, in der Zutatenliste haben wir aber auch die anderen bekannten Namen aufgeführt. 👍

      Liebe Grüße und tausend Dank für das Feedback
      Jörg

  5. Leider völlig klebrig, sind auseinandergefallen, nachdem ich sie in 100 ml Wasser gedämpft hatte. Sie wären sicher knusprig geblieben, wenn man den Schritt weggelassen hätte. Werde ich leider nicht nochmal zubereiten

    1. Hi Karin,

      schade, dass das Rezept nicht auf Anhieb funktioniert hat. Die Bällchen dürften aber eigentlich nicht zerfallen, dafür ist das Seitan-Fix eigentlich zuständig. Nur zur Sicherheit: Das hast du schon verwendet, ja?

      Die Bällchen sollen übrigens gar nicht wirklich „knusprig“ sein, sondern saftig und mit einem „hackbällchen-artigen“ Biss. Wenn du tatsächlich Crunch dran haben willst, kannst du warten, bis das Wasser verdampft ist und sie im Anschluss nochmal etwas weiterbraten.

      Liebe Grüße
      Jörg

    1. Hi! Klebrig sollten die Bällchen eigentlich auf keinen Fall werden bzw. bleiben, denn die Rohmasse ist natürlich etwas „sticky“. Ich tippe aus der Ferne darauf, dass du sie etwas heißer und/oder länger anbraten und dann auch dämpfen solltest, damit sie auch wirklich durchgaren können. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

  6. Hey, klingt mega lecker! Werde es so bald wie möglich ausprobieren <3 Wenn ihr die Bällchen auf Vorrat zum Einfrieren produziert, tut ihr sie nach dem Anbraten und Dämpfen und Wieder-anbraten in den Tiefkühlschrank, oder gleich „roh“?

    1. Hi Alex,

      das macht eigentlich kaum einen Unterschied. Wenn du sie ungebraten einfrierst, solltest du sie vor dem Braten zumindest gut antauen lassen, die bereits gebratenen können quasi direkt aus dem Tiefkühler in die Pfanne.

      Liebe Grüße
      Jörg

  7. So ein tolles Rezept mal wieder, leider sind bei mir die Bällchen aber irgendwie inne zu teigig bzw roh -.- hab sie aber extra kleiner gemacht und mich auch an die Zeiten gehalten..
    Habt ihr einen Tipp? 🙂

    1. Hi Helene,

      so ohne dabei gewesen zu sein kann ich leider keinen Tipp abgeben, was schiefgelaufen sein könnte, die Bällchen funktionieren eigentlich sehr verlässlich, wie du auch an den übrigen Kommentaren sehen kannst. Hast du sie denn, wie im Rezept in Schritt 6 angegeben noch gedämpft?

      Liebe Grüße
      Jörg

  8. Nachdem ich vor einer Weile mal fertigen Seitan gekauft habe und den kaum essbar fand, war ich etwas skeptisch, wollte die Bällchen aber unbedingt ausprobieren – und sie waren wirklich sehr lecker! Andere Bohnen- und/oder Pilzbällchen sind ja oft einfach matschig, eure sind innen zwar weich, haben aber trotzdem Biss – toll! Nächstes mal mische ich versuchsweise noch ein paar gehackte Pinienkerne unter für etwas zusätzliche Konsistenz. Die ganze Kombo passt echt gut zusammen und wird es sicher wieder geben – auch wenn man dafür fast alle Küchenutensilien braucht 😉 😛 😀
    Mein FoodProzi hatte etwas Mühe, die Masse überhaupt zu bewegen, musste noch ein paar EL Wasser extra zugeben. Nächstes Mal mixe ich evtl. zuerst ohne die Haferflocken, vielleicht geht es dann besser?

    Danke für die tolle Inspiration
    C.

    1. Danke für das Feedback. Freut uns, dass es so gut geschmeckt hat. Aber wieso alle Küchenutensilien? Ein Food Processor, ein Topf, eine Pfanne. Ist doch easy. 😅

      1. Na, Brett & Messer zum Schneiden, Schüssel, Teller, Sieb & Raffel für Tzatziki, Schüssel zum verkneten der Bällchenmasse, diverse Behälter zum Abwiegen der Zutaten, unzählige Löffel, Pfannenwender, Deckel für Bratpfanne, Sieb zum Abgiessen der Teigwaren, Schüssel, Mandoline & Salatbesteck für den Krautsalat, den’s noch dazu gab, Teller zum draus essen.…. 🤣🤣 Wobei die Löffel auf mich gehen, ich brauch notorisch viele davon beim Kochen 😅
        Ne, ist ja auch mehr als Spass gemeint – das ganze Menu ist ja eigentlich recht schnell gemacht und den Abwasch übernimmt grösstenteils der Geschirrspüler – alles gut 😁

  9. Ich habe das Rezept auch auf Instagram entdeckt und heute endlich ausprobiert. Die Bällchen sind großartig geworden und wunderbar knusprig außen, obwohl ich nur sehr wenig Öl genommen habe. Ich war wirklich positiv überrascht, da ich nicht damit gerechnet hätte, dass das wirklich so klappt. Die Zitronenzesten sind bei mir in den Bällchen gelandet, was trotzdem super geschmeckt hat. Was ich das nächste Mal allerdings anders machen würde, ich würde das Dämpfen nach dem Anbraten weglassen, da die Bällchen dabei ein bisschen ihrer Knusprigkeit verlieren. Ich plane schon sie mit anderen Bohnen und Gewürzmischungen sehr bald wieder zu kochen. Danke für das super Rezept!

    1. Danke dir für das super Feedback! Der Plan wäre eigentlich, dass das Wasser komplett verdampft und die Bällchen im Anschluss nochmal etwas „knusprigerer“ werden. Du könntest auch probieren, die Bällchen zuerst zu dämpfen und erst im Anschluss nochmal scharf anzubraten.

  10. Ich freue mich das Rezept auszuprobieren, bin aber verwirrt. Wenn ich es richtig sehe, steht Seitan-fix zweimal im Rezept: vor und nach dem Food-Processor. Was ist richtig/optimal?
    Besten Dank!

    1. Danke für den Hinweis. Der Punkt wurde gestern angepasst, leider habe ich vergessen, das Seitan-Fix aus Schritt 1 zu löschen. Jetzt müsste es passen. 👍

  11. Hallo Jörg, super lecker! Ich hatte gestern Abend einen kleinen Urlaubsmoment in Griechenland…nur, dass ich gar nicht in Griechenland war, sondern in Hessen – Trick!
    Mir ist aufgefallen, dass im Rezept die Zitronenzesten in die Bällchen kommen, auf dem Bild zu dem Rezeptschritt aber auf den Orzo zu sehen sind…ich denke, beides schmeckt super, ich würde sie glaube ich eher in die Orzo machen, da werden sie zitroniger, das tut ihnen gut, aber ich dachte ich schreibe euch die Beobachtung, als Feedback. Vielen Dank für das Rezept!

      1. Super Rezept! Im Schritt 2 sind auch noch die Zitronenzesten für die Bällchen zu finden.

  12. Hat alles prima funktioniert, auch wenn mein Mixer (ich weiß, ihr schreibt auch nichts von Mixer 😉 ) mit der Seitanmasse einige Mühe hatte. Der heimliche Star war für mich aber tatsächlich die Kombi aus Orzo, Zitrone und Tzatziki (=Knobi)..

    1. Moin Benno,

      ein Mixer hat auf jeden Fall mehr Probleme mit dem Seitan-Fix, da hast du recht. Ich habe das Rezept mal angepasst, grundsätzlich wäre es so oder so ratsam, das Seitan-Fix unterzuheben und kurz von Hand zu kneten.

      Danke für das super Feedback!

      Liebe Grüße
      Jörg

      1. Ah. Dann werde ich das beim nächsten Mal so machen (und es wird sicher ein nächstes Mal geben) . Danke für den Hinweis!

  13. Das Gericht schmeckt total lecker! Werde ich auf jeden Fall wieder mache, nur würde ich den Seitan tatsächlich weglassen, mir persönlich ist die Konsistenz der Bällchen zu „gooey“.

    1. Danke für dein Feedback! Klar, wenn du nicht so auf den elastischen Biss stehst, dann probier’s mal mit Flohsamenschalen, wie hier auch in einem anderen Kommentar empfohlen. 🙂

  14. OMG ! ich hab das Rezept auf Instagram entdeckt und sofort alles dafür gekauft
    es ist so schnell gemacht, superfrisch und kommt ohne Nicht-saisionales aus (außer der Gurke :D) und schmeckt 100% nach Sommerurlaub <3

  15. Hallo liebes Team, 

    Habe vor die Bällchen heute Abend zu machen, kann ich die weißen Bohnen auch durch Kichererbsen ersetzen?

    Liebe Grüße und Danke!

  16. Huhu! Habe es gestern Abend exakt nach Rezept gekocht, es war SOO lecker! Sehr aromatisch, würzig, aber trotzdem frisch und in den Komponenten stimmig! Wird nicht das letzte Mal gewesen sein. Zudem war es deutlich schneller gemacht, als man nach dem ersten Lesen des Rezeptes denken würde 😍 Danke!!!

    1. Hi Anna,

      danke dir für das super Feedback! Aus Interesse: Warum hättest du beim Lesen des Rezepts gedacht, dass es schwieriger wäre oder länger dauern würde? 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      1. Huhu Jörg,
        weil die Zutatenliste auf den ersten Blick so lang ist und ich bislang die Erfahrung gemacht habe, dass Gerichte mit mehreren Komponenten länger dauern. Aber schlussendlich macht dann ja doch der Foodprocessor die meiste Arbeit und der Rest lief prima parallel😊

      2. Okay, danke für das Feedback! Gut, geht halt nicht immer mit nur 5 Zutaten. 😅

  17. Beim Lesen des Rezepts hatte ich noch vorgehabt zu fragen, ob man das Seitan- Fix durch irgendwas ersetzen kann. Dann hab ich die Kommentare gelesen…🤣🤣🤣
    Klingt aber sehr lecker. Irgendwann kaufe ich Seitan-Fix und koche es nach. Aber ihr haut so viele tolle Rezepte raus, dass ich mit dem Kochen kaum hinterherkomme. Vielen Dank dafür!

      1. Hallo Jörg , erst mal vielen lieben Dank für das tolle Rezept von Euch . Oh miam…hab euch gerade erst gefunden …😊. Frage , kann ich Seitan auch durch einen festen ( firm ) Tofu ersetzen ? ( esse lieber Tofu ) sollte auch funktionieren oder was denkst Du ? Herzliche Grüsse Anette .

      2. Hi Anette,

        danke dir erstmal für das tolle Feedback. Seitan Fix ist ja im Grunde ein Bindemittel, es sorgt dafür, dass die Bällchen gut zusammenhalten und „Biss“ bekommen. Wir lieben Tofu, allerdings ist er hier als Ersatz ungeeignet. Du kannst aber mal in den Kommentaren gucken, es haben auch einige Leser:innen beispielsweise Flohsamenschalen verwendet und das hat auch gut funktioniert. 🙂

        Liebe Grüße
        Jörg

  18. Liebes Team, noch eine Frage zum seitan–fix. Ich habe die Bällchen heute gemacht und sie waren irgendwie gummiartig. Das gleiche Problem hatte ich schon mit dem Leberkäse. Was mache ich falsch? Gibt es eine grundanleitung zur Verwendung des Pulvers?

    1. Das Seitan Fix ist hier für den Biss und die Konsistenz zuständig. Du kannst auch mit anderen Bindemitteln arbeiten, die Bällchen werden dann aber auf jeden Fall weicher.

    1. Nur schwierig, wenn du nicht das ganze Rezept ändern möchtest. Du kannst auch mit anderen Bindemitteln arbeiten (Speisestärke oder Kichererbsenmehl o. ä.), allerdings werden die Bällchen dann weicher und werden auch wenig Biss haben. Methylcellulose wäre eine andere Variante, aber da sind wir dann eben beim anderen Rezept. 🙂

  19. Hallo Nadine & Jörg,

    hmm, das klingt sehr köstlich. Kann man Seitan-Fix durch irgendwas anderes ersetzen? Habt ihr eine Idee? 

    Danke und viele Grüße!

    1. Ich beantworte hiermit den vierten ähnlichen Kommentar. 😅

      Das Seitan Fix ist für den Biss und die Konsistenz zuständig. Andere Bindemittel gehen auch (Kichererbsenmehl, Speisestärke, mehr Haferflocken), die Bällchen werden dann aber weicher und lassen sich auch schwieriger anbraten. 

      Liebe Grüße
      Jörg

      1. Hi Jörg, ich hab vor einiger Zeit eure Teriyaki Tofu Bällchen gemacht und dafür gemahlene Flohsamenschalen verwendet. Das hat ganz gut funktioniert. Ich hab aber vermutlich etwas zu viel davon genommen, da die Bällchen dann sehr fest wurden.

        Liebe Grüße
        Melanie

      2. Danke dir! Wir stehen auf den elastischen Biss vom Seitan, ich kann mir aber gut vorstellen, dass Flohsamenschalen ebenfalls für eine gute Bindung sorgen. Dann könnte man auch die Leinsamen weglassen.