Dinner Time

Graupenrisotto mit gerösteten Rotkohlspalten

Wir feiern großes Zutatenrevival für die Gerste! Mit einem einfachen, absolut weeknight-kompatiblen Graupenrisotto, knusprig-saftigen Rotkohlspalten aus dem Ofen und einem Pesto aus Microgreens von unseren Freunden von Heimgart.

Es soll ja immer noch Leute geben, die eine Abneigung gegenüber Graupen, also geschälten Gerstenkörnern hegen. Ich meine, okay, Boomer, ich versteh’ schon: Die Nachkriegsgeneration hat die Graupengrützenzeit zumindest noch im Endstadium mitbekommen und assoziiert die – auch wirklich seeehr lecker bezeichneten Hagelkörner oder Kalbszähne. Kalbszähne? Ernsthaft? – mit geschmacksneutralem, kulinarisch jetzt eher wenig spannendem „Arme-Leute-Essen“ zweiter Klasse. Und das, während sie herzhaft in die Pizza beißt und darüber vergisst, dass dieses wohl beliebteste italienische Exportprodukt (sorry, Ferrari) auch mal „Arme-Leute-Essen“ war.

Zugegeben, so eine Pizza ist natürlich schon vom Grundprinzip und natürlich auch optisch ansprechender, als Getreide in Wasser zu kochen und das dann als Grundnahrungsmittel zu präsentieren, aber das lassen wir jetzt mal außen vor, ja? Die würzigen, leicht, im besten Sinne erdig schmeckenden Graupen sind cooler, als du denkst. Und gesünder! Denn auch wenn einige Vitamine und Ballaststoffe durch das Schälen verloren gehen, enthalten die Körner nach wie vor nennenswerte Mengen an Eisen, Kalium und Zink und bestehen zu etwa 10 % aus pflanzlichem Protein.

Graupenrisotto mit gerösteten Rotkohlspalten

Auch uns blieb die Gerste die längste Zeit als Zutat lange verwehrt. Da haben wir sie wieder, die Vorurteile der Elterngeneration, was? Aber wir wären ja nicht wir, wenn wir die Einkaufsscheuklappen nicht ablegen und auch mal in Regale greifen würden, die sonst links liegen bleiben. Hey, so kann auch der Einkauf zum Micro-Adventure werden! Herausgekommen ist so beispielsweise unsere zitronige Wirsingsuppe mit Graupen, eines unserer liebsten Winterrezepte überhaupt.

Wir wurden seitdem nicht selten darauf angesprochen, es wäre wohl immer noch untypisch, dass wir mit „Omazutaten“ kochen. Jetzt klingt das Wort „Omazutat“ für mich einfach ein wenig herabwürdigend. Nicht wegen der Oma. Ganz und gar nicht! Aber du weißt schon, was ich meine. Es klingt angestaubt, unspannend, kulinarisch wenig bis nicht signifikant. Kurz: Es klingt hochnäsig. Das muss geändert werden!

Und deshalb rollen wir der Gerste heute mal den roten Teppich aus. Quasi sprichwörtlich, denn unser einfaches, cremig-kerniges Graupenrisotto servieren wir mit gerösteten Rotkohlspalten und einem fixen, aber umso leckereren Pesto mit Microgreens von unseren Freunden von Heimgart. Und ja, richtig gehört. Microgreens taugen nicht nur als schnieke Deko, auch verarbeitet im Pesto machen die würzigen Mini-Pflänzchen ebenfalls eine sehr gute Figur. Ich muss jetzt nicht erst noch erwähnen, dass die Kombi mit großer Wahrscheinlichkeit in etwa drölfzigtausend mal leckerer sein dürfte, als die Grütze aus Zeiten, in denen „man einfach nix hatte“, oder?

Gerösteter Rotkohl ist nicht erst seit unseren Rotkohl-Steaks aus dem Weihnachtsmenü vom letzten Jahr ein all time favorite – vor allem in der kälteren Jahreszeit. Als Topping für unser Graupenrisotto haben wir das Ganze etwas simpler gestaltet.

Wir schneiden den Krautkopf einfach in Spalten, reiben diese mit Olivenöl, Salz, Knoblauchpulver und Polenta für eine Extraportion Crunch ein und lassen sie 40 Minuten im Ofen abhängen. Klingt nicht nur einfach, ist es auch, glaub’ mir.

Währenddessen kümmern wir uns um das Graupenrisotto, für das wir die Rollgerste mit Schalotten, Knoblauch, Weißwein, Gemüsebrühe und ein paar getrockneten Steinpilzen für ordentlich Umami einköcheln lassen. Man könnte auch sagen, wir basteln uns hier ein Risotto für Faule, denn im Gegensatz zum Reis-Original musst du nicht ständig rühren, sondern kannst dich schonmal seelisch und moralisch auf ein beinahe schon sternewürdiges Abendessen freuen.

Heimgart Microgreens

Alles, was noch übrig bleibt, ist das fixe Pesto mit Microgreens. Dafür pürieren wir eine halbe Schale Heimgart Mini-Rotkohl mit Basilikum, Salz und Olivenöl.

Und da wir gerade schon bei Heimgart sind: Ab dem 29. November 2019 gibt es im Heimgart-Shop ein limitiertes Sondereditions-Rundum-Sorglos-Paket der Minigärten für die kleinen Nährstoffbomben mit Rezeptebooklet von uns. Auf Instagram kannst du bis zum Verkaufsstart eines von fünf Sets gewinnen. Alle Infos dazu gibt es bei uns auf dem Account.

Das fertige Graupenrisotto toppen wir noch mit ein bisschen frischem Mikro-Grünzeug und fein gehackten Pistazien. Das Auge isst schließlich auch mit und hey, du hast es dir verdient, da bin ich mir sicher.

Jetzt bleibt mir nichts anderes mehr zu sagen, als „gib Graupen eine Chance“ und ganz ehrlich: So eine Rumford-Suppe klingt eigentlich besser, als ich vermutet hätte. Wenn man es schafft, das wenig ansprechende Bild im Wikipedia-Artikel zu ignorieren. Wikipedia, sollen wir euch mal ein schickeres knipsen?

Zutaten für 2 Portionen

Drucken
Vorbereitung 10 Minuten
Zubereitung 40 Minuten

Für die Rotkohlspalten

Für das Graupenrisotto

Für das Pesto

Außerdem

  1. Rotkohl in 3 cm dicke Spalten schneiden. Olivenöl, Salz und Knoblauchpulver verrühren und die Rotkohlspalten damit gut einreiben. Anschließend mit Polenta bestreuen.
  2. Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Rotkohlspalten auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und 40 Minuten rösten.
  3. Für das Graupenrisotto Schalotte fein würfeln. Olivenöl in einen heißen Topf geben, Schalotte bei niedriger bis mittlerer Hitze 3 Minuten glasig dünsten.
  4. Getrocknete Pilze grob zerkleinern, Knoblauch fein hacken. Zusammen mit den Graupen in den Topf geben und weitere 2 Minuten unter Rühren braten.
  5. Mit Weißwein ablöschen und unter Rühren bei mittlerer Hitze vollständig einkochen lassen.
  6. Mit Gemüsebrühe aufgießen, bis die Graupen knapp bedeckt sind. Bei mittlerer Hitze 25 Minuten köcheln lassen, dabei nach und nach die restliche Brühe aufgießen und häufig umrühren.
  7. Für das Pesto alle Zutaten fein pürieren.
  8. Rotkohlspalten auf Graupenrisotto anrichten. Mit Pesto, Microgreens und Pistazien toppen.
Graupenrisotto mit gerösteten Rotkohlspalten

Werbung! Dieser Beitrag wurde von Eastside Impex Handelsgesellschaft mbH unterstützt. Gesponserte Beiträge helfen uns dabei, regelmäßig neue Rezepte für unsere Leser zu kreieren, Inhalte spiegeln aber immer unsere eigene Meinung wider. Danke, Heimgart und Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten.

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt scharfes Essen und steht auf die Kombi Pasta & Brokkoli. Sammelt E-Gitarren und schreibt ab und zu darüber. Ist "eigentlich" Grafikdesigner und Webentwickler.

4 Kommentare

  1. Hallo Ihr Beiden

    Wir hatten es gestern zum Abendessen. Seeeeehr lecker. Cremiges „Gerstotto“ und crosses Blaukraut 👍.
    Da ich keine Microgreens habe, bin ich im Garten „einkaufen“ gegangen und habe das Pesto stattdessen mit Wegerich und Knoblauchsrauke zubereitet 😉.
    Dieses Gericht wird’s definitiv wieder geben (hab heute schon GerstenNachschub geholt 😄.

    Vielen Dank dafür und herzliche Grüße,
    Jutta 🌿

    Antworten
    1. Hey Jutta!

      Wir dachten an „Grotto“. 😆

      Ein Knoblauchsrauken-Pesto klingt auch ziemlich lecker!

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  2. Gerade nachgekocht! Einfach nur wieder super lecker 😋
    Wandert auf jeden Fall auf die Favouritenliste 😍
    Vielen Dank für die ganzen tollen Rezepte!

    Antworten
    1. Tausend Dank liebe Jeannette! Freuen wir uns wirklich riesig ❤️

      Liebst,
      Nadine

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.