#

Good Life Bowl mit Broccolini, pinkem Quinoa & crunchy Sesam-Tofu

Good Life Bowl mit Broccolini, pinkem Quinoa & crunchy Sesam-Tofu

Es ist mal wie­der Zeit für eine lecke­re Good Life Bowl!

Ein biss­chen mehr Good Life kön­nen wir näm­lich so rich­tig gut gebrau­chen – uns hat’s die­se Woche lei­der erkäl­tungs­tech­nisch so rich­tig erwischt wie schon lan­ge nicht mehr und der Appe­tit fällt dem­entspre­chend mager aus. Echt super als Foodie.

In unse­rem fieb­ri­gen Deli­ri­um hat­ten wir die Tage dann aber die absur­des­ten „Food-Cra­vings“. Jörg hat­te die gan­ze Zeit Lust auf (vega­ne) Gum­mi­bär­chen und süße Geträn­ke und ich hät­te alles für einen frisch gepress­ten Oran­gen­saft gegeben.

Nur zu dumm, dass wir bei­de flach­la­gen und nichts von all­dem zu Hau­se hat­ten! Na ja, bei Süß­kram viel­leicht ja auch bes­ser so.

Wir haben dann beim ers­ten wie­der­keh­ren­den Appe­tit mal so rich­tig in uns hin­ein­ge­horcht und waren uns sofort einig, dass wir unbe­dingt eine Power-Bowl brau­chen, die uns wie­der aufbaut!

Good Life Bowl mit Broccolini, pinkem Quinoa & crunchy Sesam-Tofu

Was gehört denn eigent­lich alles in so eine Good Life Bowl?

An sich sind Zuta­ten und Zube­rei­tung super sim­pel und du kannst dei­ner Fan­ta­sie und dei­nen Vor­lie­ben frei­en Lauf las­sen. Wenn du noch unse­re 5 Tipps wei­ter unten mit ein­flie­ßen lässt, bekommst du immer eine per­fekt aus­ge­wo­ge­ne und super lecke­re Mahl­zeit. Ob mor­gens, mit­tags oder abends. Oh ja, wir haben auch schon herz­haf­te Bowls gefrühstückt.

Für wen das nichts ist, bevor­zugt mor­gens dann aber viel­leicht doch eher eine Smoot­hie Bowl.

Good Life Bowl mit Broccolini, pinkem Quinoa & crunchy Sesam-Tofu

Bowl Basics

1. Gute Kohlehydrate

Reis, Qui­noa, Din­kel, Ama­ranth? Die gesun­den und lecke­ren Satt­ma­cher bil­den die Basis für unse­re Bowls. Vari­ie­re häu­fig, dann wird’s garan­tiert nicht lang­wei­lig. Anre­gun­gen dazu fin­dest du zum Bei­spiel in unse­ren ver­schie­de­nen Bowls.

2. Grün, grün, grün

Ob Salat, Brok­ko­li, Grün- oder Schwarz­kohl, Man­gold, Pak Choy oder ande­res grü­nes Gemü­se – Haupt­sa­che reich­lich Chlo­ro­phyll! Das hilft bei der Blut­bil­dung, gegen Eisen- und Magne­si­um­man­gel, freie Radi­ka­le und ent­hält außer­dem vie­le Vit­ami­ne. Also rein damit!

3. Her mit den Proteinen

Tofu, Tem­peh und Hül­sen­früch­te wie Kicher­erb­sen, Kid­ney­boh­nen, wei­ße Boh­nen, schwar­ze Boh­nen, Can­nel­li­ni-Boh­nen etc. sind die per­fek­te Eiweiß­quel­le und ver­sor­gen dich mit jeder Men­ge gesun­der Pro­te­ine. Wenn also das nächs­te Mal wie­der die ner­vi­ge Fra­ge auf­kommt, wo du die den her­be­kommst, kannst du ja schrei­en: „Aus mei­ner Bowl!“

3. Gesunde Fette

Fakt ist, Fett ist nicht gleich Fett. Daher machen vie­le den Feh­ler so gut wie ganz dar­auf zu ver­zich­ten, wenn’s um die schlan­ke Linie geht. Unge­sät­tig­te Fett­säu­ren sind aber lebens­not­wen­dig für uns, da wir sie nicht sel­ber bil­den kön­nen. Per­fek­te Quel­len sind hier Nüs­se, Saa­ten und gute kalt­ge­press­te Öle wie Raps­öl, Oli­ven­öl und Lein­öl und natür­lich die Avocado!

5. Power-Dressing

Zu einer guten Bowl gehört ein super lecke­res Dres­sing, dass dem Gan­zen den extra Kick ver­leiht. Hier hast du ganz viel Spiel­raum, in wel­che Rich­tung es gehen soll – lie­ber locker leicht nur mit Oli­ven­öl und Zitro­nen­saft wie bei unse­rer Detox-Bowl oder sah­nig-cre­mig wie bei unse­rer Bowl mit Ofen­ge­mü­se und Kur­kum­adres­sing. Auch hier macht’s die Abwechslung!

6. Leckere Toppings

Es gibt vie­le Power-Top­pings wie Spros­sen, Lein­sa­men, Hanf­sa­men, Nüs­se, Saa­ten oder fri­sche Kräu­ter, die nicht nur optisch was her­ma­chen, son­dern auch noch rich­tig vie­le Nähr­stof­fe ent­hal­ten. Klein, aber oho!

Zutaten für 2 Bowls

Drucken
Vor­be­rei­tung 10 Minu­ten
Zube­rei­tung 20 Minu­ten
Gesamt 30 Minu­ten

Für das Dressing

  1. Qui­noa in der dop­pel­ten Men­ge Was­ser auf­ko­chen und 15 Minu­ten bei nied­ri­ger Hit­ze mit geschlos­se­nem Deckel garen. Anschlie­ßend mit 2–3 EL frisch geras­pel­ter roter Bete ver­men­gen und 5 Minu­ten quel­len lassen.
  2. Tofu gründ­lich abtrop­fen und in 1 cm dicke Schei­ben schneiden.
  3. Sesam in einem Tel­ler mischen und Tofu­schei­ben dar­in wenden.
  4. Öl in eine hei­ße Pfan­ne geben und Tofu von bei­den Sei­ten bei mitt­le­rer Hit­ze 5 Minu­ten kross braten.
  5. Broc­co­li­ni 10 Minu­ten dämp­fen, rote Bete wür­feln, Gur­ke in Schei­ben schneiden.
  6. Avo­ca­do hal­bie­ren und in Blu­men­form bringen.
  7. Tofu aus der Pfan­ne neh­men, Herd aus­schal­ten, alle Zuta­ten für das Dres­sing in die Pfan­ne geben und schwenken.
  8. Alle Zuta­ten in einer Bowl anrich­ten und mit den Spros­sen gar­nie­ren und dem Dres­sing übergießen.
Good Life Bowl mit Broccolini, pinkem Quinoa & crunchy Sesam-Tofu

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

7 Kommentare

  1. Ich habe das Rezept heu­te pro­biert. Wahr­schein­lich liegt es am Tofu, aber die Sesam­ker­ne sind fast alle abge­fal­len wäh­rend des anbra­tens. Ich fin­de das Bowl braucht etwas mehr Geschmack, für mich min­des­tens noch Sriracha.

    Antworten
    1. Wenn der Tofu sehr tro­cken ist, fällt der Sesam etwas leich­ter ab. Dann kannst du natür­lich mit etwas Flüs­sig­keit nach­hel­fen. Und es spricht nix dage­gen, Sri­racha drauf zu packen, unser Ziel war hier aber schon eine etwas mil­de­re, leich­te Bowl. 😉

      Antworten
      1. Ich habe die zwei­te Por­ti­on mit einer Senf-Apfel­es­sig-Oli­ven­öl-Ahorn­si­rup-Dres­sing über­gos­sen, so fand ich die Bowl super. To each their own. 😉 Ich fin­de aber eure Ideen für Kom­bis rich­tig toll. Ich bin oft nicht krea­tiv genug für neue Bowls. 🙂

  2. Ich wer­de das Rezept am Wochen­en­de probieren…Good Life!

    Antworten
  3. Ich bin auch ein ganz gro­ßer Fan von Bowls, weil man sie so toll kom­bi­nie­ren kann. Das Wich­tigs­te dabei ist aller­dings ein gute Vor­be­rei­tung, bei den vie­len „Ein­zel­tei­len“, sonst dau­ert das ewig : )

    Es grüßt die Billa

    Antworten
  4. Hal­lo ihr zwei. Sieht sehr lecker aus. Aber was wird mit der fri­schen rote Bete gemacht. Habe ich in der Zube­rei­tung nicht gefunden.
    LG Jutta

    Antworten
    1. Hi Jut­ta,

      wie in der ers­ten Zei­le des Rez­pe­tes beschrie­ben, wird sie frisch geras­pelt mit dem Qui­noa ver­mengt, damit der schön pink wird ?

      LG Nadi­ne

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.