#

Good Life Bibimbap-Bowl

Good Life Bibimbap-Bowl

Bibim­bap! Schon mal gehört? Nein? Dann lass‘ uns schleu­nigst drü­ber reden, das geht ja qua­si als Wis­sens­lü­cke durch.

Ich glau­be ja, dass die Korea­ner die heim­li­chen Erfin­der der Super­food-Bowls sind! Denn genau­so wie wir hier unse­re neu­es­te Good Life-Bowl ange­rich­tet haben, macht man das in Korea schon seit hun­der­ten von Jah­ren. Bowls sind im Grun­de also mal wie­der nichts Neues.

Der Name Bibim­bap bedeu­tet über­setzt so viel wie „gemisch­ter Reis“ und die Idee dazu ent­stand – wie so oft – aus prak­ti­schen Grün­den: um Res­te zu verwerten.

Und das kommt ja häu­fi­ger vor! Bei uns kommt Bibim­bap jeden­falls sehr oft auf den Tisch. Vor ein paar Jähr­chen haben wir ja sogar schon ein­mal ein Rezept dazu hier gepos­tet. Nicht ganz so schön, aber auch sehr lecker.

Good Life Bibimbap-Bowl

In unse­re Bowl kommt, abge­se­hen von aller­lei fri­schen, aber auch gebra­te­nen Top­pings eine ganz beson­de­re Reis­mi­schung, die in Korea Jap­gok­bap oder Mehr­korn­reis genannt wird. Dazu wird Reis – wir ver­wen­den am liebs­ten brau­nen Rund­korn­reis – mit ver­schie­de­nen ande­ren Getrei­de­sor­ten, teils auch Hül­sen­früch­ten und meist schwar­zem, oder „ver­bo­te­nem“ Reis ver­mischt und auf her­kömm­li­che Art und Wei­se gekocht.

Der Clou: die schwar­zen Reis­kör­ner fär­ben die Mischung dun­kel-vio­lett ein. Die Kom­bi sieht jeden­falls nicht nur optisch toll aus, son­dern schmeckt auch noch rich­tig nus­sig und inten­siv. Tja, und rich­tig gesund ist’s auch noch. Bingo!

Jap­gok­bap schmeckt uns so gut, dass wir ihn manch­mal ein­fach pur mit etwas Sesam­öl, Sri­racha oder Pick­les als Snack essen.

Good Life Bibimbap-Bowl

Extra für dich haben wir jetzt mal ver­sucht, eine etwas tra­di­tio­nel­le­re Bibim­bap-Bowl zusam­men­zu­bas­teln. Mit lecke­rem selbst­ge­mach­ten Kim­chi, Shii­ta­ke, Spi­nat, Soja­spros­sen, Gur­ken, Karot­ten, Seit­an und einem lecke­ren Gochujang-Dressing.

Gochu­jang? Das ist eine fer­men­tier­te korea­ni­sche Würz­pas­te aus Chi­li, Boh­nen und Reis. Schmeckt sehr fein und ver­leiht dem Gericht den authen­ti­schen Geschmack – musst du unbe­dingt ausprobieren.

2011 wur­de Bibim­bap laut einer CNN-Umfra­ge übri­gens zu einem der fünf­zig leckers­ten Gerich­te der Welt erklärt! Also, wenn das kein Grund ist, um direkt in die Küche zu ver­schwin­den und den Reis­ko­cher aus dem Schrank zu wühlen.

Zutaten für 2 Portionen

Drucken
Zube­rei­tung 45 Minu­ten
Gesamt 45 Minu­ten

Für den Reis

Für den Spinat

Für die Shiitake

  • 50 g fri­sche Shiitake oder getrock­ne­te, die vor­her 30 Minu­ten in hei­ßem Was­ser ein­ge­weicht wurden
  • 1 TL Erd­nuss­öl
  • 1/2 TL Salz

Für den Seitan

Für das Gochujang-Dressing

Außerdem

  • 100 g Kim­chi nach unse­rem Rezept
  • 1 Karot­te
  • 1/4 Salat­gur­ke
  • 50 g Mung­boh­nen­spros­sen
  • 60 g Rot­kraut
  • 2 Radies­chen
  • 2 EL gerös­te­ter Sesam

Für den Reis

  1. Reis und Gers­te gut ver­mi­schen, in der 1,5‑fachen Men­ge Was­ser mit geschlos­se­nem Deckel auf­ko­chen. 2 Minu­ten spru­delnd kochen, dann auf nied­rigs­te Hit­ze schal­ten und 40 Minu­ten aus­quel­len lassen.

Für den Spinat

  1. Spi­nat mit kochen­dem Was­ser über­brü­hen, 2 Minu­ten ste­hen las­sen. Abgie­ßen, gut aus­drü­cken und mit den übri­gen Zuta­ten ver­men­gen. Warm halten.

Für die Pilze

  1. Shii­ta­ke in Schei­ben schnei­den. Öl in eine hei­ße Pfan­ne geben und die Pil­ze 10 Minu­ten bei mitt­le­rer Hit­ze bra­ten, dann mit Salz und Pfef­fer würzen.

Für den Seitan

  1. Seit­an in fei­ne Schei­ben schnei­den. Öl in eine hei­ße Pfan­ne geben und Seit­an 3–4 Minu­ten unter Rüh­ren scharf anbra­ten. Mit Soja­sauce ablö­schen, aus der Pfan­ne neh­men und warm halten.

Für das Dressing

  1. Alle Zuta­ten für das Dres­sing gut verrühren.

Außerdem

  1. Karot­te und Gur­ke in fei­ne Stif­te schnei­den, Radies­chen in Schei­ben schnei­den. Kraut in fei­ne Strei­fen schnei­den. Karot­te biss­fest dämpfen.
  2. Bowl mit allen Zuta­ten anrich­ten, mit Sesam top­pen und mit dem Dres­sing (sepa­rat) ser­vie­ren. Vor dem Essen alles gut vermengen.
Good Life Bibimbap-Bowl

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

17 Kommentare

  1. Hal­lo ihr Lieben,
    kann man Soja­boh­nen­spros­sen 1:1 durch Mung­boh­nen­spros­sen ersetzen?
    Lie­be Grüße
    Leander

    Antworten
    1. Das war tat­säch­lich ein Faux­pas, wir mein­ten bereits Mung­boh­nen­spros­sen. Dan­ke für den Hinweis. 🙂

      Antworten
  2. Hal­lo,
    Ich habe lei­der einen abso­lu­ten Nicht-Scharf-Kön­ner zuhau­se. Gibt es eine Alter­na­ti­ve zu der Pas­te? Oder was könn­te da sonst für ein Dres­sing drüber?
    Lie­be Grü­ße, Kerstin

    Antworten
    1. Hi Kers­tin,

      Gochu­jang ist halt schon eine gro­ße geschmack­li­che Kom­po­nen­te eines Bibim­baps. Ich wür­de dir raten, mit der Pas­te ein­fach etwas vor­sich­ti­ger zu dosie­ren, die „Mem­me“ mit zum Abschme­cken dazu­zu­ho­len oder dir dann ein­fach direkt ein ande­res Rezept rauszusuchen. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  3. Mmmh. So gut. Bei uns gabs Fen­chel, Pak Choi, Spi­nat, Pil­ze, Soja­spros­sen und jede Men­ge Kim­chi zum Reis. Allei­ne die Soße ist immer wie­der so gut. Mein Besuch war auch begeis­tert. Ich bin ganz begeis­tert von eurer Sei­te, ich hab bis­her erst 3 Rezep­te aus­pro­biert, aber alles durch­weg super­gut. Danke!!

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Juliane,

      das freut uns wirk­lich sehr 😊

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  4. Habe die Bowl heu­te gemacht, super lecker, wie alle eure Bowls. Habe statt eurer Gochu­jang Sau­ce, Sam­bal Olek benutzt, ange­neh­me schär­fe, toll bei den feucht-kal­ten Wet­ter. Super, macht wei­ter so.

    Antworten
  5. Lecker!!! Habe ganz fre­fle­risch anstatt der reis­mi­schung Qui­noa genom­men udn anstatt Seit­an (ver­trag ich nicht) Tofu – schmeckt spitze!

    Antworten
    1. Vie­len lie­ben Dank Anna, das freut uns so ?

      Antworten
  6. Hey ihr zwei,
    Ich fin­de eure Rezep­te ganz super, beson­ders eure Bowls regen dabei mei­ne Krea­ti­vi­tät so rich­tig an! Heu­te hab ich euren Bibim­bap-Reis genos­sen: ein Traum! Ich kann voll­kom­men ver­ste­hen, dass ihr die­sen auch gern mal pur esst, er ist ein­fach so aro­ma­tisch! Bis­her habe ich den schwar­zen for­bid­den Rice zu wei­ßem Risot­to­reis gege­ben, das Risot­to ist so rich­tig dun­kel gewor­den und behielt trotz­dem sei­ne Kon­sis­tenz, die­se bei­den Zube­rei­tungs­ar­ten wer­den bei mir in Kon­kur­renz stehen 😉
    In Zukunft wer­de ich defi­ni­tiv grö­ße­re Por­tio­nen Bibim­bap kochen, um mal etwas für den klei­nen Hun­ger am Abend zum Auf­wär­men bereit zu haben.
    Vie­len Dank für all eure lecke­ren Ideen, immer wei­ter so! Lie­be Grü­ße, Claudi

    Antworten
  7. Dein Bimi­bap werd ich gleich aus­pro­bie­ren, habe heu­te mor­gen alle Zuta­ten besorgt und mor­gen wird gekocht. grüße
    Alice

    Antworten
    1. Hej Ali­ce,

      juhuu, das freut mich! Viel Spaß beim Köcheln, hof­fe es schmeckt euch ?

      Lie­ber Gruß
      Nadine

      Antworten
  8. Ich habe noch nie was von Bibim­bap gehört und bin jetzt ganz neu­gie­rig wie es schmeckt. Ich wer­de es bei Gele­gen­heit mal nach­ko­chen. „Bibim­bap“ hört sich irgend­wie lus­tig an.
    Sehr anspre­chen­de Fotos!
    Lie­be Grü­ße Thomas

    Antworten
    1. Hi Tho­mas,

      dann musst du es wirk­lich unbe­dingt aus­pro­bie­ren! Viel Spaß ?

      Lie­be Grüße
      Nadine

      Antworten
  9. Bibim­p­ab mein abso­lu­tes korea­ni­sches Lieb­lings­ge­richt. In Mün­chen habe ich zig Mal den Korea­ner „Restau­rant Seo­ul“ dafür auf­ge­sucht. In Korea habe ich aller­dings nie die Vari­an­te mit dunklem/eingefärbten Reis gese­hen, son­dern immer mit wei­ßem Reis. Aber so ist es bestimmt auch lecker.
    In Korea ist man das mit dem Löffel!

    Antworten
    1. Wir haben den bun­ten „Japgokbap“-Reis ein­fach mal als schö­ne Reis-Vari­an­te mit ein­ge­baut – kann natür­lich sein, dass man den so in den Restau­rants nicht zu Bibim­bap bekommt. Aber hey … künst­ler­li­sche Frei­heit, was? ?

      Die Stäb­chen haben wir aus Man­gel an schö­nen, pas­sen­den korea­ni­schen Löf­feln auf die Fotos gepackt. Asche auf unse­re Häupter ?

      Und Dan­ke für den Restaurant-Tipp ??

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.