Schnell & einfach

Glutenfreie Soba-Nudeln mit schwarzem Pfeffer, Grünkohl und Tofu

Soba-Nudeln mit schwarzem Pfeffer und Tofu

Oh nein! Die Grünkohlzeit geht mal wieder dem Ende entgegen.

Eigentlich hat der Grünkohl den Ruf als Saisongemüse ja echt nicht verdient. In anderen Ländern gibt es ihn das ganze Jahr über zu kaufen, aber hier in Deutschland hat er den Stempel „Wintergemüse“ aufgezwungen bekommen.

Naja, so lange es ihn noch gibt, werden wir jedenfalls zuschlagen – und das solltest du auch! Zum Beispiel mit unseren Soba-Nudeln mit schwarzem Pfeffer, Grünkohl und Tofu.

Zutaten für 4 Portionen

  • 400 g Soba-Nudeln
  • 200 g Tofu
  • 2 EL Sesamöl
  • 200 g Grünkohl
  • 2 EL Wasser

Für die Sauce

  • 2 TL schwarzer Pfeffer (gemahlen)
  • 50 ml Sojasauce (glutenfrei: Tamari)
  • 50 ml Wasser
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 EL Weißwein
  • 2 EL Agavendicksaft
  • 1 EL Sesamöl
  • 2 EL Maisstärke

Soba-Nudeln nach Packungsanweisung in reichlich Salzwasser garen. Anschließend kurz unter fließendem kalten Wasser abschrecken.

Tofu in 2 cm große Würfel schneiden. Sesamöl in eine heiße Pfanne geben und die Tofu-Würfel darin goldbraun braten. Anschließend aus der Pfanne nehmen und auf einem Küchenpapier abtropfen lassen.

Grünkohl in mundgerechte Stücke schneiden. Harte, holzige Stücke dabei entfernen. Herd auf niedrige Stufe schalten und den Grünkohl zusammen mit 2 EL Wasser dünsten.

Zutaten für die Sauce (bis auf die Maisstärke) in einem Mixer pürieren, anschließend die Maisstärke unterrühren.

Tofuwürfel und Sobanudeln unter den Grünkohl heben, Herd auf eine mittlere Stufe schalten und unter Rühren die Sauce dazu geben. 3 Minuten dünsten lassen und sofort servieren.

Soba-Nudeln mit schwarzem Pfeffer und Tofu

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt scharfes Essen und steht auf die Kombi Pasta & Brokkoli. Sammelt E-Gitarren und schreibt ab und zu darüber. Ist "eigentlich" Grafikdesigner und Webentwickler.

16 Kommentare

  1. Lieben Dank für dieses tolle Rezept. Haben wir gestern ausprobiert und es hat einfach himmlisch geschmeckt!

    Antworten
  2. Ich glaube, ich habe noch nie etwas besseres gegessen! Einfach genial.
    Auch wenn ich hinterher gesehen habe, dass in meinem Nudeln Ei drin war.
    Aber ich lebe noch.

    Antworten
  3. das klingt total lecker!

    Aber ich hab schwierigkeiten Sobanudeln ohne Weizen zu finden, welche Marke verwendet ihr denn?

    Danke für die Hilfe!

    Antworten
    1. Hallo liebe Carla,

      wir haben bisher die 100%-Buchweizen-Sobas in Bio-Qualität von Lima (https://goo.gl/fuAta0) verwendet. Auch wir waren echt überrascht, dass die meisten angebotenen Sobanudeln bei uns zu einem Großteil aus Weizenmehl bestehen. Da hat man in Japan wohl mehr Glück 😉

      Hast du schon mal in Bioladen oder im Reformhaus nachgefragt, da findet man sie manchmal auch.

      Liebe Grüße
      Nadine

      Antworten
  4. Dieses Rezept ist der absolute Wahnsinn!! 😀 Ich habe sogar nach dem Essen noch die Pfanne ausgelöffelt/ausgekratzt, weil die Sauce so lecker ist. Der Tofu ist richtig schön knusprig geworden (habe Kokosöl verwendet, weil ich kein Sesamöl hatte).

    Dazu gabs übrigens den roten Rosenkohl, hat super harmoniert. Das waren die ersten beiden Rezepte, die ich von Euch ausprobiert habe. Kann kaum auf heute Abend warten, ich liebäugele mit der Pastinaken-Suppe…

    Schöne Grüße aus München,
    Susanne

    Antworten
    1. Vielen Dank liebe Susanne! Freut uns sehr 🙂 Perfekt auch, dass die Sobanudeln und der Rosenkohl gepasst haben, wären wir gar nicht drauf gekommen 😉

      Liebe Grüße
      Nadine

      Antworten
  5. Wieder ein super toll klingendes Rezept. Ich wollte aber hauptsächlich mal ein Lob für eure tolles Kochbuch da lassen. Wir haben inzwischen wirklich einige vegane Kochbücher zu Hause, aber eures gehört zu unseren Top 3 – ganz großes Kino!

    Liebe Grüße
    Jan

    Antworten
  6. Hab das Rezept ein wenig abgewandelt: Statt Grünkohl habe ich Wirsing und Lauch genommen. Sehr lecker! … das mach ich mal wieder!

    Antworten
    1. Hey Nana,

      das hört sich auch sehr lecker an! Grünkohlzeit ist ja bei uns nun leider auch wieder vorbei – danke für den Tipp 🙂

      Liebe Grüße

      Antworten
  7. Hallo ihr beiden! Wie macht ihr immer so schöne Fotos? Das sieht alles soo genial aus! Wenn ich versuch mein Essen zu fotografieren, dann sieht es nie so schön aus wie auf euren Fotos? Habt ihr irgendwelche Tipps für mich? Das wäre total cool…

    Viele Grüsse aus Zürich!
    Kati

    Antworten
    1. Hallo Kati!

      Lieben Dank für dein Feedback, da freuen wir uns natürlich sehr 🙂 Wenn du dir alte Blogbilder von uns anschaust, siehst du, dass wir auch ganz klein angefangen haben – also keine Panik! Einen Blogpost zu unserem Equipment haben wir ja schon mal veröffentlicht. Die richtige Ausrüstung ist auf jeden Fall wichtig. Ansonsten ist schönes Tageslicht ein weiterer Faktor und natürlich wie bei allem: viel Übung 😉
      Wir werden sicherlich demnächst mal wieder einen Blogpost zur Food-Fotografie verfassen!

      Liebe Grüße 🙂

      Antworten
  8. Ich esse ja auch gern Grünkohl. Aber so zubereitet habe ich ihn bisher noch nicht kennengelernt. Bei uns in Oldenburg dreht sich in der Saison alles um Grünkohl. Vielleicht sollte es man nach diesem Rezept einmal probieren.
    Schön wäre es, wenn man das Rezept auch ausdrucken könnte, oder übersehe ich den Button.

    Antworten
    1. Einen Extra-Button gibt es auf der Seite nicht, aber die Rezepte sind für den Druck optimiert. Einfach im Browsermenü „Drucken“ wählen und es sollte ganz einfach klappen 😉

      Antworten
  9. Sieht super lecker aus und noch dazu gesund und vegan! Wird ausprobiert!

    Antworten
    1. Lieben Dank Daniela 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.