Zeit für Brot

Gesunde Thymian-Cracker mit Leinmehl

Gesunde Thymian-Cracker mit Leinmehl

Jeder mag Cra­cker, oder?

Die­se knusp­ri­gen, lecke­ren klei­nen Teil­chen, die sich unver­schämt gut dip­pen las­sen und über­haupt zu allem passen.

Vor eini­gen Wochen haben uns unse­re Freun­de von Bio Planè­te ihre drei lecke­ren Pro­te­in­meh­le, wel­che zu hun­dert Pro­zent aus hoch­wer­ti­gen Bio-Roh­wa­ren gewon­nen wer­den, zum Aus­pro­bie­ren geschickt.

Mit dem aro­ma­ti­schen Kür­bis­kern­mehl haben wir bereits ein tol­les, schnel­les Voll­korn­brot und mit dem Wal­nuss­mehl gesun­de, rohe Pro­te­in-Ener­gy-Balls gezau­bert. So lecker – bei­des musst du unbe­dingt probieren!

Heu­te folgt die Num­mer drei im Bun­de: das fei­ne Pro­te­in Leinmehl.

Gesunde Thymian-Cracker mit LeinmehlLeinsamenmehl

Das ist übri­gens nicht mit dem gro­ben Lein­sa­men­schrot zu ver­wech­seln, der neben den gan­zen Samen häu­fig im Bio­la­den zu fin­den ist.

Das Lein­mehl von Bio Planè­te ist rich­tig fein gemah­len, duf­tet wun­der­bar nus­sig und hat eine leicht her­be Note. Und wie alle der drei Meh­le ist es beson­ders pro­te­in- und bal­last­stoff­reich, yay!

Und weil ich eine alte Dip-Nasch­kat­ze bin, habe ich mir für das drit­te Rezept mit dem Lein­mehl ein­fa­che und lecke­re Pro­te­in-Cra­cker gewünscht!

Mit duf­ten­dem Thy­mi­an, lecke­rem Oli­ven­öl und gro­bem Meersalz ♡.

Gesunde Thymian-Cracker mit Leinsamenmehl

Und glau­be mir: Die Knus­per­tei­le schme­cken total nach Urlaub in der Pro­vence und pas­sen per­fekt zu Hum­mus, Tzatz­i­ki, vega­nem Camem­bert oder natür­lich einem ein­fa­chen Kräu­ter­jo­ghurt mit ein paar getrock­ne­ten, ess­ba­ren Blü­ten!

Was dippst du am liebsten?

Gesunde Thymian-Cracker mit Leinsamenmehl

Zutaten für 350 g

Drucken
Vor­be­rei­tung 10 Minu­ten
Zube­rei­tung 20 Minu­ten
Gesamt 30 Minu­ten

Für den Teig

Außerdem

  1. Alle tro­cke­nen Zuta­ten für den Teig vermengen.

  2. Oli­ven­öl und Was­ser unter­rüh­ren und mit den Hän­den zu einem glat­ten Teig kne­ten. Zu einer Kugel for­men und abge­deckt 10 Minu­ten ruhen lassen.

  3. Back­ofen auf 180 °C Ober-/Un­ter­hit­ze vorheizen.

  4. Teig auf einem mit Back­pa­pier aus­ge­leg­ten Back­blech etwa 5 mm dick ausrollen.

  5. Mit einem Mes­ser oder Teig­rad in Rau­ten schneiden.

  6. Mit gro­bem Meer­salz bestreu­en, leicht andrü­cken und 20 Minu­ten backen.

Gesunde Thymian-Cracker mit Leinsamenmehl Gesunde Thymian-Cracker mit Leinsamenmehl


Werbung! Dieser Beitrag wurde von BIO PLANÈTE unterstützt. Gesponserte Beiträge helfen uns dabei, regelmäßig neue Rezepte für unsere Leser zu kreieren, Inhalte spiegeln aber immer unsere eigene Meinung wider. Danke, und Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten.

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

10 Kommentare

  1. hey ihr Beiden,
    meint ihr, ich kann das Lein­mehl durch Kicher­erb­sen- oder Kokos­mehl erset­zen? (die bei­den habe ich näm­lich noch da…)
    Dan­ke schon­mal & vie­le lie­be Grüße,
    Kiki

    Antworten
    1. Nein, sor­ry, zumin­dest kannst du nicht das glei­che Ergeb­nis erwar­ten. Gequol­le­ne Lein­sa­men die­nen als Bin­de­mit­tel, Kicher­erb­sen­mehl bin­det zwar auch ganz gut ab, da müss­ten wir aber ein neu­es Rezept freestylen. 🙂

      Antworten
  2. Hal­lo ihr 2! Ich bin so hap­py end­lich alle Zuta­ten zusam­men­ge­kratzt zu haben und sowie­so- die­ser Blog macht mich ein­fach immer wie­der glück­lich. Cra­cker woll­ten bei uns nach 20min ein­fach nicht kna­ckig wer­den, also haben sie ihren Ofen-Auf­ent­halt ver­län­gert bekom­men. Super lecker! Ps: habt ihr eine gute Idee für Ras­pel­kä­se (der auf Pizza/Lasagne kommt) ohne ihn zu kau­fen (und kei­ne Hefe­flo­cken ;-)) Unse­re Regi­on hat lei­der kaum Bio­lä­den und wir kön­nen die vega­nen Vari­an­ten hier nir­gends kau­fen… Son­ni­ge Grüße!

    Antworten
    1. Hi Thek­la,

      super, freut mich sehr. Ein Rezept für DIY-Ras­pel­kä­se haben wir (noch) nicht. 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  3. Kann man das Lein­mehl ersetz­ten? Lein­sa­men­mehl viel­leicht weni­ger Leinsamen.
    Vlg

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Carina,

      Lein­sa­men­mehl ist ja prin­zi­pi­ell Leinmehl. 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  4. Hal­lo Nadi­ne, kann man bei den Lein­sa­men­cra­kern auch das Reis­mehl weg­las­sen / erset­zen? Das habe ich hier im Ort noch nie gesehen.
    Vie­le Grüße
    Denise

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Denise,

      Reis­mehl ist maß­geb­lich ver­ant­wort­lich für die Kon­sis­tenz und den Crunch, wes­halb wir es nicht weg­las­sen wür­den. Frag‘ doch ein­fach mal im Laden nach … die Nach­fra­ge macht das Angebot ?

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  5. Hät­test du eine Idee, wie man es ohne Din­kel­mehl her­stel­len könnte?

    Antworten
    1. Hi Sieg­lin­de,

      du kannst das Din­kel­mehl natür­lich durch Wei­zen­mehl erset­zen. Wenn du mit erset­zen eine kom­plett glu­ten­freie Vari­an­te meinst, dann müss­test du ver­mut­lich mit Tapio­ka­stär­ke oder Xan­than expe­ri­men­tie­ren. Das habe ich lei­der noch nicht aus­pro­biert, aber durch das feh­len­de Glu­ten könn­te es sonst evtl. sehr brö­se­lig werden ?

      Lie­ber Gruß
      Nadine

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.