Schnell & einfach

Geschmorter Kürbis mit Miso und Tahin-Knoblauch-Dressing

Geschmorter Kürbis mit Miso und Tahin-Knoblauch-Dressing

Kür­bis mit Miso? Und Tahin-Knob­lauch-Dres­sing? Nicht unbe­dingt die nahe­lie­gends­te Zuta­ten­kom­bi­na­ti­on. Das Ergeb­nis über­zeugt aber auf vol­ler Linie als schnel­les Herbst­ge­richt vol­ler Uma­mi, wenn es mal etwas ande­res als Kür­bis­sup­pe sein soll.

Na, hast du schon genug von Kür­bis­sup­pe? Machen wir uns nichts vor, ver­mut­lich haben wir es alle schon­mal fer­tig­ge­bracht, uns prompt zum Sai­son­be­ginn sowas von der­ma­ßen mit der flüs­sig­ge­mach­ten Form des Herbst­ge­mü­ses schlecht­hin druck­zu­be­tan­ken, dass die Kür­bis­sup­pen­sai­son schnel­ler vor­bei war, als du die jähr­li­che Must-Watch-Hor­ror­film­lis­te schrei­ben konn­test. Sor­ry, hab’ mich über­fres­sen, bis zum nächs­ten Herbst.

So banal es klin­gen mag, das bes­te Mit­tel gegen vor­zei­ti­gen Sup­pen­ver­druss ist nicht etwa, die Kür­bis­se beim Ein­kau­fen links lie­gen­zu­las­sen, son­dern ein­fach, ande­re Din­ge damit anzu­stel­len. Klar, du könn­test dei­ne Kür­bis-Schnitz­küns­te für Hal­lo­ween trai­nie­ren, ich rede aller­dings eher davon, die „Pan­zer­bee­ren“ – ja, der Kür­bis ist eigent­lich eine Bee­re und ja, so wer­den die Früch­te der Kür­bis­pflan­ze tat­säch­lich bezeich­net – in etwas Ess­ba­res zu ver­wan­deln, was eben nicht unbe­dingt schluss­end­lich im Mixer und dann in der Sup­pen­schüs­sel landet.

An die­sem Punkt kommt in Zukunft viel­leicht auch bei dir unser geschmor­ter Kür­bis mit Miso und Tahin-Knob­lauch-Dres­sing ins Spiel. Ein Rezept, wel­ches sich von aller­lei Ecken der Welt Inspi­ra­tio­nen zieht, schluss­end­lich aber durch völ­li­ges free­sty­len in der Küche ent­stan­den ist. Denn hey, beim Schlag­wort „Kür­bis“ denkst du viel­leicht nicht sofort an Miso­pa­ste. Auch Tahin steht in der Asso­zia­ti­ons­ket­te ver­mut­lich weit hin­ten an. Auf dem Tel­ler bil­den die drei Zuta­ten dann aber ein wahr­haf­tig uner­war­tet schlag­fer­ti­ges, herbst­li­ches Trio-Tag-Team, wel­ches dich mit uma­mi­ge­la­de­ner Tie­fe, Cre­mig­keit und Geschmack so umhau­en wird, dass du die nächs­ten Tage dann viel­leicht doch wie­der Sup­pe löf­feln musst.

Geschmorter Kürbis mit Miso und Tahin-Knoblauch-Dressing

So funktioniert unser geschmorter Kürbis mit Miso

Rezep­te, die von Anfang an viel ver­spre­chen, in der Küche dann aber kaum Auf­wand machen, sind auch uns unter der Woche die liebs­ten. Und ja, auch hier ist das Auf­wand-Leis­tungs-Ver­hält­nis on point – unser geschmor­ter Kür­bis mit Miso kos­tet dich schluss­end­lich nur zwan­zig Minuten.

Wir ver­wen­den für das Rezept But­ter­nuss­kür­bis, den du aber auch durch Hok­kai­do- oder Mus­kat­kür­bis aus­tau­schen kannst. Kei­ne der drei Sor­ten muss übri­gens zwin­gend geschält wer­den – nur bei älte­ren, grö­ße­ren Mus­kat­kür­bis­sen wäre es rat­sam, fix den Spar­schä­ler über das Gemü­se flit­zen zu lassen.

In gro­be Wür­fel geschnit­ten wird der Kür­bis zusam­men mit einer gro­ßen, eben­falls gewür­fel­ten Gemü­se­zwie­bel in einem Topf oder Brä­ter scharf ange­bra­ten und dann in einer mit Gochu­jang – der ver­gleichs­wei­se mil­den, leicht süß­li­chen korea­ni­schen Chil­i­pas­te – und Miso­pa­ste gewürz­ten Brü­he geschmort, bis das Frucht­fleisch so zart ist, dass es sprich­wört­lich auf der Zun­ge zergeht.

Geschmorter Kürbis mit Miso und Tahin-Knoblauch-Dressing

Wäh­rend der Schmor­topf vor sich hin blub­bert, wird Tahin mit gerie­be­nem Knob­lauch, einem Schuss Reis­essig und hei­ßem Was­ser glatt­ge­rührt und der grü­ne Teil einer Früh­lings­zwie­bel für das Top­ping geschnitten.

Neh­men die Kür­bis­wür­fel lang­sam eine Kon­sis­tenz an, die sogar mit dei­ner Oma und ihren locke­ren „Drit­ten“ kom­pa­ti­bel wäre, wird die Brü­he mit einer Mischung aus Spei­se­stär­ke und kal­tem Was­ser leicht ange­dickt und kräf­tig abge­schmeckt. Das Ragout ser­vie­ren wir ger­ne zu Voll­korn­reis und top­pen es kurz vor dem Ser­vie­ren mit dem Tahin-Dres­sing, der gehack­ten Früh­lings­zwie­bel und schwar­zem Sesam. Ein kna­ckig-fri­scher Salat aus kurz blan­chier­ten Mungo­boh­nen­spros­sen und je einem Schuss Reis­essig und Sesam­öl passt übri­gens per­fekt dazu. Uff, Voll­tref­fer. Direkt auf „die Zwölf“!

Kann ich das Rezept auch…

  • …mit ande­ren Kür­bis­sor­ten zube­rei­ten? Wie gesagt, Hok­kai­do, But­ter­nut, Mus­kat funk­tio­nie­ren ohne­hin. Grund­sätz­lich kannst du aber auch jede ande­re Sor­te ver­wen­den, die in Wür­fel geschnit­ten geschmort wer­den kann.
  • …ohne Gochu­jang zube­rei­ten? Die korea­ni­sche Chil­i­pas­te bringt süße und eine sehr dezen­te Schär­fe ans Essen. Du kannst auch mit etwas Zucker oder bei­spiels­wei­se Aga­ven­dick­saft und dei­ner liebs­ten Hot Sau­ce abschmecken.
  • …ein­frie­ren? Ja! Der geschmor­te Kür­bis eig­net sich super fürs Mealprepping.
Geschmorter Butternuss-Kürbis

Zutaten für 4 Portionen

Drucken
Zube­rei­tung 25 Minu­ten
Gesamt 25 Minu­ten

Für den geschmorten Kürbis

Für das Tahin-Knoblauch-Dressing

Außerdem

  1. Zwie­bel und Kür­bis in gro­be, etwa 2 cm gro­ße Stü­cke schneiden.
  2. Öl in einen Topf oder Brä­ter geben, Zwie­bel bei mitt­le­rer Hit­ze 2 Minu­ten kara­mel­li­sie­ren. Mit Salz wür­zen, Kür­bis dazu­ge­ben und wei­te­re 3 Minu­ten scharf anbraten.
  3. Mit 300 ml Was­ser auf­gie­ßen, Gochu­jang und Miso­pa­ste ein­rüh­ren, 15 Minu­ten mit geschlos­se­nem Deckel bei nied­ri­ger bis mitt­le­rer Hit­ze köcheln las­sen, dabei ab und zu umrühren.

  4. Wäh­rend­des­sen für das Tahin-Knob­lauch-Dres­sing Knob­lauch rei­ben. Mit 75 ml hei­ßem Was­ser auf­gie­ßen, mit Tahin und Reis­essig glatt rüh­ren und mit Salz abschmecken.

  5. Ange­rühr­te Spei­se­stär­ke zum Kür­bis­ra­gout geben und ohne Deckel bei mitt­le­rer Hit­ze unter Rüh­ren ein­di­cken las­sen. Mit Salz abschmecken.

  6. Mit Voll­korn­reis ser­vie­ren und mit in fei­ne Rin­ge geschnit­te­ner Früh­lings­zwie­bel und schwar­zem Sesam toppen.

Geschmorter Butternuss-Kürbis

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.

18 Kommentare

  1. bin immer wie­der begeis­tert, was ihr da raushaut…hab gera­de die­ses tol­le Kür­bis­ra­gout, aller­dings mit ayvar gekocht…super lecker!!!

    Antworten
    1. Ganz lie­ben Dank Rena­te, freut uns mega! ☺️

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
  2. Hab das heu­te pro­biert – wow, für mich ziem­lich vie­le neue Geschmä­cker dabei, aber echt toll! Nur irgend­wie war der Reis­essig im Dres­sing zu viel, da muss­te ich noch ordent­lich Tahin nach­le­gen – muss dann halt noch als Dip für Nachos umfunk­tio­niert werden 😅

    Antworten
  3. Es hat super, super lecker geschmeckt und ist in mein ‚ All time Favou­rites‘ eingezogen!

    Antworten
    1. Yeah, das freut uns!

      Antworten
  4. Und ich bestä­ti­ge das es mit der Kür­bis­sor­te Som­bra groß­ar­tig schmeckt, dan­ke und vie­le Grüße,
    Jesse-Gabriel

    Antworten
    1. Super, das freut uns!

      Antworten
  5. Klingt sehr lecker und wird dem­nächst getes­tet – aller­dings dach­te ich immer, Miso­pa­ste soll­te wegen der bei der Fer­men­ta­ti­on ent­ste­hen­den gesun­den Bak­te­ri­en nie­mals mit­ko­chen. Man kann die sicher auch erst am Schluss zuge­ben, oder?

    Antworten
    1. Es ist zwar rich­tig, dass man genau aus dem von dir genann­ten Grund häu­fig liest, dass Miso­pa­ste nicht gekocht wer­den dürf­te. So stimmt das aber nicht, es gibt auch zahl­rei­che japa­ni­sche Rezep­te, bei denen die Miso­pa­ste mit­gart. Gera­de, wenn die Pas­te vor allem zum Wür­zen ver­wen­det wird.

      Antworten
  6. Hey ihr beiden,
    Wel­che Miso­pa­ste habt ihr denn benutzt? Ich hab ne hel­le (Shiro) und ne dunk­le (Gen­mai) zu Hause.
    Alles Gute!

    Antworten
    1. Eine dunk­le, ich habe das Rezept eben angepasst. 🙂

      Antworten
  7. Oh wie lecker! Das klöp­pel ich mor­gen nach.
    Was für ein Miso nehmt ihr?
    Grü­ße Anne

    Antworten
    1. Eine dunk­le, ich habe das Rezept eben angepasst. 🙂

      Antworten
      1. Vie­len Dank🤩

  8. Love it!
    Dan­ke ihr zwei, ein super, schnel­les, schmack­haf­tes Essen!
    Und ja, auch mit Hok­kai­do ein Gaumenschmaus!

    Antworten
    1. Tau­send Dank lie­be Julia, freut uns so!

      Antworten
  9. Hi, das Rezept klingt super lecker! Glaubt ihr mit Hok­kai­do Kür­bis schmeckt das genau­so gut? Lg

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.