Home Alle Rezepte Schnell & einfach

Geschmorter Fenchel mit Zitronen-Couscous

Geschmorter Fenchel mit Zitronen-Couscous
Direkt zum Rezept →

Butterzart geschmorter Fenchel, gewürzt mit karamellisierten Fenchelsamen und einem Schuss Sojasauce. Das Ganze auf fix gemachtem zitronigem Couscous serviert und das Abendessen ist gerettet.

Der Fenchel allein ist lecker, der Couscous allein ist lecker, beides zusammen auf einen Teller gepackt und mit etwas Sumac und Fenchelgrün getoppt, hat sich aber wirklich schnell zu einem unserer aktuellen Lieblingsessen gemausert. Es ist nicht nur sehr budgetfreundlich, das ganze lässt sich auch mit überschaubarem Aufwand einfach mal so nebenher kochen.

Die süßlich-frischen, leicht nach Anis schmeckenden Fenchelknollen werden zusammen mit Fenchelsamen in Olivenöl von beiden Seiten goldbraun gebraten und anschließend einige Minuten geschmort, bevor mit Sojasauce abgelöscht wird und die Spalten etwas karamellisiert werden. Dabei muss weder das Gemüse noch die Pfanne großartig überwacht werden. Währenddessen zieht der Couscous, in den wir Datteln würfeln, zusammen mit Orangen- und Zitronenzesten einfach so nebenher. Unser geschmorter Fenchel mit Zitronen-Couscous ist ein echtes „Hands off“-Rezept.

Geschmorter Fenchel mit Zitronen-Couscous

Was brauchst du für den geschmorten Fenchel mit Zitronen-Couscous?

Eigentlich nur eine ziemlich überschaubare Liste an Zutaten. Die meisten davon bekommst du beim normalen Wocheneinkauf im Super- oder Bioladen, nur ein Gewürz würde ich dir gerne ans Herz legen, wofür du einen Abstecher zu deinem nächstgelegenen türkischen Supermarkt machen solltest.

  • frischen Fenchel
  • Fenchelsamen
  • Knoblauch
  • Sojasauce
  • Olivenöl
  • Couscous
  • Zitronen und optional Orangen
  • ein paar getrocknete Datteln
  • Salz & Pfeffer
  • Sumach
Zutaten für geschmorten Fenchel mit Zitronen-Couscous

Couscous, unsere geheime Lieblingsbeilage

Das hier ist kein authentisches Couscous-Rezept. Im Gegenteil, unser Leser Rachid hat mir, als wir uns über seine vegane Harira, den marokkanischen Kichererbseneintopf, unterhalten haben, erzählt, dass Couscous eigentlich zelebriert wird. Seit unserem Gespräch habe ich jetzt jedes Mal regelrecht ein schlechtes Gewissen, wenn ich ihn als Schummler-Variante zubereite, aber wenn etwas so einfach geht und trotzdem so lecker schmeckt, ist es schwierig, Gewohnheiten abzulegen … weshalb ich diese direkt teile. Ich verspreche, ich mache es wieder gut, vielleicht hilft mir Rachid ja dabei, die wirklich „richtige“ Couscous-Zubereitung auch noch unters Volk zu bringen.

Die erwähnte Schummler-Variante hat uns aber schon so manches Abendessen gerettet. Oder zumindest vereinfacht. Denn Couscous ist sicherlich eine der einfachsten Beilagen überhaupt. Wir geben ihn in eine ausreichend große Schüssel – bestenfalls aus Keramik, die hält die Hitze besser –, würzen ihn je nach Lust und Laune, übergießen ihn mit kochendem Wasser – etwa einen Finger breit sollte überstehen – und lassen das Ganze etwa sieben Minuten abgedeckt quellen. Einmal gut, aber vorsichtig durchrühren und dabei lockern, das war’s, der Couscous ist fertig.

Unser Couscous-Grundprinzip ist außerdem extrem variabel. Wir geben gerne Trockenfrüchte dazu, frische Kräuter, schmecken mit Olivenöl ab. Anything goes und so. Vielleicht wird Couscous so auch zu deiner mehr oder weniger geheimen Lieblings-Beilage.

Was ist Sumach?

Wenn wir von Sumach in der Küche sprechen ist meist der sogenannte Gerber-Sumach gemeint. Der Name sagt es schon, die Blätter, Rinde und Früchte des Strauchgewächses, welches vor allem in Südeuropa, aber auch in Nordafrika und selbst im Osten bis in der Ukraine und auch in West- und Zentralasien wächst, dienten auch zum Färben.

Uns interessiert aber mehr der säuerlich-fruchtige Geschmack der Früchte, deren Schalen vermahlen und vor allem in der türkischen und arabischen Küche für verschiedene Salate, aber auch für Gerichte wie Cigköfte oder einfach als „Geht-auf-alles“-Gewürz verwendet wird. Erhältlich ist Sumach deshalb auch in jedem türkischen oder arabischen Supermarkt, aber natürlich auch online.

Schon Fenchel-Fan?

Wenn unser butterweicher, goldbrauner geschmorter Fenchel den Winterblues nicht vertreibt, was dann? Wenn du das Rezept nachgekocht hast, lass uns gerne Feedback da. Markiere uns auf Instagram @eatthisorg und über #vegankannjeder. Vielen lieben Dank und guten Hunger!

Geschmorter Fenchel mit Zitronen-Couscous

Für2 Portionen

Geschmorter Fenchel mit Zitronen-Couscous

Zubereitungszeit 25 Minuten
Gesamtzeit 25 Minuten

Für den geschmorten Fenchel

Für den Zitronen-Couscous

  • 25 g getrocknete Datteln
  • 150 g Couscous
  • ½ TL Salz
  • ¾ TL Orangenzesten optional
  • ½ TL Zitronenzesten
  • 30 ml Zitronensaft
  • ½ TL schwarzer Pfeffer
  • Fenchelknollen durch den Strunk halbieren, das Fenchelgrün für die Deko beiseitelegen. Die Hälften auf die Schnittseite legen und erneut halbieren, die Viertel dann je nach Größe dritteln oder halbieren.
    2 große Knollen Fenchel
  • Öl in eine heiße Schmorpfanne geben, die Fenchelspalten hineingeben, mit Fenchelsamen und Salz würzen und etwa 5 Minuten ohne das Gemüse großartig zu bewegen goldbraun braten. Fenchel wenden und weitere 3 Minuten braten.
    3 EL Olivenöl, 1 TL Fenchelsamen, ½ TL Salz
  • Knoblauch in Scheiben schneiden. Zum Fenchel geben, mit 75 ml Wasser ablöschen und bei mittlerer Hitze mit Deckel 10 Minuten schmoren lassen.
    3 Zehen Knoblauch
  • Währenddessen für den Zitronen-Couscous Datteln würfeln. Zusammen mit dem Couscous und Salz in eine ausreichend große Schale geben, mit 175 ml kochendem Wasser übergießen, mit einem Deckel oder einem Teller abdecken und etwa 5–7 Minuten quellen lassen.
    25 g getrocknete Datteln, 150 g Couscous, ½ TL Salz
  • Deckel der Pfanne abnehmen und überschüssiges Wasser vom geschmorten Fenchel kurz einreduzieren lassen. Mit Sojasauce würzen, den Fenchel darin wenden und bei niedriger Hitze 1–2 Minuten karamellisieren lassen.
    2 EL Sojasauce
  • Orangen- und Zitronenzesten zum Couscous geben, mit Zitronensaft und Pfeffer würzen und mit einer Gabel oder einem Löffel unterheben und dabei den Couscous auflockern.
    ¾ TL Orangenzesten, ½ TL Zitronenzesten, 30 ml Zitronensaft, ½ TL schwarzer Pfeffer
  • Couscous auf Teller verteilen, Fenchelspalten darauf geben und mit Fenchelgrün und Sumach toppen.
    2 TL Sumach

Geschmorter Fenchel mit Zitronen-Couscous

Unterstütze uns

Für diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterstützen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere Küchenabenteuer mit uns? Dann komm in die „Sriracha-Gang“ auf Steady.

Zu Steady

Die nerdige Hälfte von Eat this! Liebt es, auch aufwändiger zu kochen und ist deshalb vermutlich für die langen Rezepte auf dem Blog verantwortlich. Kann nie genügend Kochmesser haben und liebt Chilis in allen Formen und Farben. In der Freizeit sitzt er gerne auf dem Fahrrad und hört dabei Metal.


32 Kommentare

Gib deinen Senf dazu

  1. Hab heute den geschmorten Fenchel auf Zitronencouscous gemacht und wir haben das mit großem Vergnügen gegessen. Das Gericht kommt auf jeden Fall zu unseren Lieblingsrezepten! Danke vielmals und liebe Grüße

  2. Wow , das ist ein echt leckeres Rezept und eine tolle Art Fenchel zu zubereiten. Wir hatten Hirse statt Couscous weil ich keinen Weizen essen darf und da kam der Saft der Orange noch rein. Es was auch abgewandelt ein Genuss.
    Ganz lieben Dank fürs Rezept!
    Grüssle Birgit