Gegrillte Maiskolben wie auf Mexikos Straßen

Gegrillte Maiskolben wie auf Mexikos Straßen
Direkt zum Rezept →

Wenn man über so eini­ge Lan­des­gren­zen hin­weg schaut, bemerkt man erst­mal, wie lang­wei­lig und fast schon kuri­os unkrea­tiv die hie­si­ge Imbiss­kul­tur eigent­lich ist. Mal völ­lig abge­se­hen davon, dass Gerich­te ohne Fleisch und Wurst in der deut­schen Snack-His­to­rie ein­fach nicht existieren.

Ich rede nicht von moder­nen, fan­cy Street­food Märk­ten, son­dern von den Klas­si­kern auf deut­schen Stra­ßen. Cur­ry­wurst­bu­den mit kult­ähn­li­cher Anhän­ger­schaft hin oder her, rein optisch stinkt der Papp­tel­ler mit Pom­mes Rot-Weiß schon ziem­lich ab. Von der schie­ren Wer­tig­keit des Essens ganz zu schweigen.

Gemü­se­bei­la­ge? Wat wills­te denn? Im Ketch­up ist doch Toma­te drin.

Hüp­fen wir über so eini­ge Lan­des- und Kon­ti­nen­tal­gren­zen hin­weg, kommt man aus dem nei­di­schen Stau­nen teils nicht mehr her­aus. Klar, Döner und Fala­fel sehen schon mehr nach Mahl­zeit aus, als ein Leber­käs­we­cken als Bau­stel­len­klas­si­ker. Aber da geht noch mehr. Mehr Gemü­se, mehr Abwechs­lung und auch mehr Anspruch an die Prä­sen­ta­ti­on des schnel­len Snacks auf der Straße.

Ver­ste­he mich nicht falsch, ich erwar­te und will kei­ne fan­cy Ster­ne­kü­chen-Optik, wenn mich auf dem Weg von einem Ter­min nach Hau­se etwas der Hun­ger über­fällt. Aber etwas mehr Abwechs­lung und vor allem Aus­wahl wäre schön.

Etwas, an dem ich zu den weni­gen Gele­gen­hei­ten, zu denen es uns auf Street­food-Fes­ti­vals ver­schlägt, nur bei­na­he schon sab­bernd vor­bei­lau­fe, sind Elo­tes, oder auch Mexi­can Street Corn. Rau­chi­ge, gegrill­te Mais­kol­ben, bestri­chen mit einem Hauch Mayo und getoppt mit Käse, Kräu­tern, Chi­li und Limettensaft.

Lei­der ist so lecker gegrill­te Mais­kol­ben nie vegan zu haben. Und vor­hin rede­te ich noch von der Auswahl …

Aber wir wären ja nicht wir, wenn wir das Dilem­ma nicht zur Inspi­ra­ti­on her­neh­men wür­den. Gleich­zei­tig machen wir die Mais­kol­ben etwas gesün­der und erset­zen die Mayon­nai­se durch eine fri­sche, selbst­ge­mach­te Cas­hew Sour Cream. Getoppt wird mit Cas­hew-Par­me­san, viel Kori­an­der und geräu­cher­tem Papri­ka­pul­ver. Ich ver­spre­che dir, das wird der leckers­te Mais­kol­ben, den du je abge­nagt hast!

Gegrillte Maiskolben wie auf Mexikos Straßen

Also wer­den die letz­ten Spät­som­mer­wo­chen noch – wie ich schon im Rezept zu den Thy­mi­an-Gemü­se­päck­chen ange­droht habe – aus­ge­nützt, was das Zeug hält. Die Mais-Sai­son hat ohne­hin erst begonnen 🌽

Und wenn es drau­ßen dann sogar neben dem glü­hen­den Grill zu kalt wird, ver­la­gern wir das Gan­ze nach drin­nen, denn ver­spro­chen: Unser mexi­ka­ni­scher Stra­ßen­mais schmeckt auch aus der Pfan­ne unver­schämt lecker.

Gegrillte Maiskolben wie auf Mexikos Straßen
Zuta­ten für 4 Por­tio­nen

Gegrillte Maiskolben wie auf Mexikos Straßen

Vor­be­rei­tung 10 Minu­ten
Zube­rei­tung 15 Minu­ten
Gesamt 25 Minu­ten

Für die Cashew Sour Cream

Für den veganen Parmesan

Außerdem

  1. Was­ser in einem hohen Topf auf­ko­chen. Mais­kol­ben 10 Minu­ten bei nied­ri­ger Hit­ze garen. Anschlie­ßend abtropfen.

Für die Zubereitung auf dem Grill

  1. Mais­kol­ben tro­cken tup­fen und mit etwas Oli­ven­öl bepin­seln. Über direk­ter Hit­ze 5–10 Minu­ten von allen Sei­ten rösten.

Für die Zubereitung in der Pfanne

  1. Mais­kol­ben tro­cken tup­fen und mit etwas Oli­ven­öl bepin­seln. Bei mitt­le­rer Hit­ze von allen Sei­ten rösten.

Für die Cashew Sour Cream

  1. Cas­hew­ker­ne min­des­tens 2 Stun­den in reich­lich Was­ser ein­wei­chen. Anschlie­ßend abgießen.
  2. Zusam­men mit den rest­li­chen Zuta­ten sowie 80 ml Was­ser in einem Mixer oder High-Speed-Blen­der glatt pürieren.

Gegrillte Maiskolben servieren

  1. Mais­kol­ben von allen Sei­ten groß­zü­gig mit Cas­hew-Sour-Cream bestrei­chen, in vega­nem Par­me­san wen­den und mit einer guten Pri­se Papri­ka­pul­ver bestreu­en. Kori­an­der hacken und die Elo­tes damit top­pen. Heiß mit Limet­ten­spal­ten servieren.

 

Gegrillte Maiskolben wie auf Mexikos Straßen Maisspindeln auf Teller

Mer­kenMer­ken

Mer­kenMer­ken

Mer­kenMer­ken

Mer­kenMer­ken

Unterstütze uns

Für diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterstützen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere Küchenabenteuer mit uns? Dann komm in die „Sriracha-Gang“ auf Steady.

Steady

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.


Gib deinen Senf dazu!

  1. Das sieht wirk­lich lecker aus! Hier in der Schweiz gibt es in man­chen Städ­ten Gemü­se-Abon­ne­ments. Habe gera­de mei­ne ers­te Lie­fe­rung bekom­men und hab ganz viel tol­le Sachen drin, aber gera­de Mais hab ich noch nie gekocht? Gart man den in den Blät­tern? Bei wel­chem Schritt habt ihr denn die schö­nen Zöp­fe draus gefloch­ten? :o)

    1. Hej Aga­tha,

      Gemü­se-Abos sind super! Mögen wir auch total ger­ne ?? Den Mais kochst du ohne die Scha­le – also zuerst die Blät­ter nach oben schla­gen, flech­ten und dann ab damit ins hei­ße Was­ser ? Fri­scher Mais schmeckt unglaub­lich gut, viel Spaß!

      Lie­be Grüße
      Nadine