#

Gegrillte Maiskolben wie auf Mexikos Straßen

Gegrillte Maiskolben wie auf Mexikos Straßen

Wenn man über so einige Landesgrenzen hinweg schaut, bemerkt man erstmal, wie langweilig und fast schon kurios unkreativ die hiesige Imbisskultur eigentlich ist. Mal völlig abgesehen davon, dass Gerichte ohne Fleisch und Wurst in der deutschen Snack-Historie einfach nicht existieren.

Ich rede nicht von modernen, fancy Street Food Märkten, sondern von den Klassikern auf deutschen Straßen. Currywurstbuden mit kultähnlicher Anhängerschaft hin oder her, rein optisch stinkt der Pappteller mit Pommes Rot-Weiß schon ziemlich ab. Von der schieren Wertigkeit des Essens ganz zu schweigen.

Gemüsebeilage? Wat willste denn? Im Ketchup ist doch Tomate drin.

Hüpfen wir über so einige Landes- und Kontinentalgrenzen hinweg, kommt man aus dem neidischen Staunen teils nicht mehr heraus. Klar, Döner und Falafel sehen schon mehr nach Mahlzeit aus, als ein Leberkäswecken als Baustellenklassiker. Aber da geht noch mehr. Mehr Gemüse, mehr Abwechslung und auch mehr Anspruch an die Präsentation des schnellen Snacks auf der Straße.

Verstehe mich nicht falsch, ich erwarte und will keine fancy Sterneküchen-Optik, wenn mich auf dem Weg von einem Termin nach Hause etwas der Hunger überfällt. Aber etwas mehr Abwechslung und vor allem Auswahl wäre schön.

Etwas, an dem ich zu den wenigen Gelegenheiten, zu denen es uns auf Street Food Festivals verschlägt nur beinahe schon sabbernd vorbeilaufe, sind Elotes, oder auch Mexican Street Corn. Rauchige, gegrillte Maiskolben, bestrichen mit einem Hauch Mayo und getoppt mit Käse, Kräutern, Chili und Limettensaft.

Leider sind die Teile nie vegan zu haben. Und vorhin rede ich noch von der Auswahl…

Aber wir wären ja nicht wir, wenn wir das Dilemma nicht zur Inspiration hernehmen würden. Gleichzeitig machen wir die Maiskolben etwas gesünder und ersetzen die Mayonnaise durch eine frische, selbstgemachte Cashew Sour Cream. Getoppt wird mit Cashew-Parmesan, viel Koriander und geräuchertem Paprikapulver. Ich verspreche dir, das wird der leckerste Maiskolben, den du je abgenagt hast!

Gegrillte Maiskolben wie auf Mexikos Straßen

Also werden die letzten Spätsommerwochen noch – wie ich schon im Rezept zu den Thymian-Gemüsepäckchen angedroht habe – ausgenützt, was das Zeug hält. Die Mais-Saison hat ohnehin erst begonnen 🌽

Und wenn es draußen dann sogar neben dem glühenden Grill zu kalt wird, verlagern wir das Ganze nach drinnen, denn versprochen: Unser mexikanischer Straßenmais schmeckt auch aus der Pfanne unverschämt lecker.

Gegrillte Maiskolben wie auf Mexikos Straßen

Zutaten für 4 Portionen

Drucken
Vorbereitung 10 Minuten
Zubereitung 15 Minuten
Gesamt 25 Minuten

Für die Cashew Sour Cream

Für den veganen Parmesan

Außerdem

  1. Wasser in einem hohen Topf aufkochen. Maiskolben 10 Minuten bei niedriger Hitze garen. Anschließend abtropfen.

Für die Zubereitung auf dem Grill

  1. Maiskolben trocken tupfen und mit etwas Olivenöl bepinseln. Über direkter Hitze 5-10 Minuten von allen Seiten rösten.

Für die Zubereitung in der Pfanne

  1. Maiskolben trocken tupfen und mit etwas Olivenöl bepinseln. Bei mittlerer Hitze von allen Seiten rösten.

Für die Cashew Sour Cream

  1. Cashewkerne mindestens 2 Stunden in reichlich Wasser einweichen. Anschließend abgießen.
  2. Zusammen mit den restlichen Zutaten sowie 80 ml Wasser in einem Mixer oder High-Speed-Blender glatt pürieren.

Für den veganen Parmesan

  1. Alle Zutaten im Mörser oder der Küchenmaschine grob mahlen.

Gegrillte Maiskolben servieren

  1. Maiskolben von allen Seiten großzügig mit Cashew-Sour-Cream bestreichen, in Cashew-Parmesan wenden und mit einer guten Prise Paprikapulver bestreuen. Koriander hacken und die Elotes damit toppen. Heiß mit Limettenspalten servieren.

 

Gegrillte Maiskolben wie auf Mexikos Straßen Maisspindeln auf Teller

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Lebt seit 2006 vegan. Liebt scharfes Essen und steht auf die Kombi Pasta & Brokkoli. Sammelt E-Gitarren und schreibt ab und zu darüber. Ist "eigentlich" Grafikdesigner und Webentwickler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.