Dinner Time

Gefüllter Seitanbraten mit Knoblauch-Kartoffelpüree

Weihnachtsmenü Hauptspeise Seitanbraten

Man muss Weih­nach­ten nicht fei­ern, um mit Fami­lie und Freun­den am schön gedeck­ten Tisch zu sit­zen und sich so rich­tig gepflegt vollzuschlemmen.

Ich freue mich immer schon das gan­ze Jahr über auf ein paar ruhi­ge Tage. Auch wenn die­se lei­der meist von ein paar extrem stres­si­gen ein­ge­lei­tet wer­den. Für mich schläft an den Fei­er­ta­gen die Welt ein klei­nes biss­chen ein und wir alle kön­nen uns Zeit für uns selbst gönnen.

Damit die Zeit vor den Fei­er­ta­gen nicht ins abso­lu­te Cha­os aus­ar­tet, haben wir die­ses Jahr mal wie­der ein Weih­nachts­me­nü für dich. Nadi­ne hat ver­gan­ge­nen Diens­tag bereits unse­re ein­fa­che aber lecke­re Vor­spei­se vor­ge­stellt, heu­te bin ich mit dem Haupt­gang dran.

Es gibt einen gefüll­ten Seit­an­bra­ten mit grü­nen Boh­nen und einem sagen­haf­ten Kar­tof­fel­pü­ree mit gerös­te­tem Knob­lauch. Der Bra­ten lässt sich wun­der­bar eini­ge Tage vor­her vor­be­rei­ten, so dass du dei­ne Lie­ben am 24ten ohne Stress pünkt­lich satt bekommst 🙂

Zutaten für 8 Portionen

Drucken
Vor­be­rei­tung 20 Minu­ten
Zube­rei­tung 45 Minu­ten
Gesamt 1 Stun­de 5 Minu­ten

Für den Seitan

Für die Füllung

Außerdem

Für den Seitan

  1. Tro­cke­ne und flüs­si­ge Zuta­ten jeweils mit­ein­an­der ver­mi­schen, anschlie­ßend die Flüs­sig­keit mit einem Holz­löf­fel unter die Mehl­mi­schung rüh­ren. Den Teig kurz mit den Hän­den durch­kne­ten und bei­sei­te stellen.

  2. Seit­an flach auf einem Stück Back­pa­pier aus­brei­ten (etwa 30 x 20 cm) – ein­fa­cher geht das mit Hil­fe einer Auflaufform.

    Seitan in Auflaufform

Für die Füllung

  1. Lein­sa­men mit 2 EL Was­ser ver­rüh­ren und beiseitestellen.

  2. Zwie­bel, Cham­pi­gnons und Maro­nen fein hacken. Mar­ga­ri­ne in einer hei­ßen Pfan­ne schmel­zen, das klein geschnit­te­ne Gemü­se dar­in 4 Minu­ten bei mitt­le­rer Hit­ze anbra­ten. Toma­ten­mark und Thy­mi­an hin­zu­ge­ben und 2 Minu­ten anrösten. 

  3. Peter­si­lie und Knob­lauch fein hacken, zur Fül­lung geben und den Herd auf nied­ri­ge Hit­ze schal­ten. Lein­sa­men­mi­schung und 75 ml Was­ser hin­zu­ge­ben und 5 Minu­ten düns­ten, bis die Flüs­sig­keit bei­na­he ver­dampft ist. Vom Herd neh­men und aus­küh­len lassen.

  4. Fül­lung in die Mit­te des Seitans geben, dann mit Hil­fe des Back­pa­piers auf­rol­len, die Rän­der ver­schlie­ßen und mit aus­rei­chend Alu­fo­lie fest einwickeln. 

    Seitan mit Füllung
  5. In einem Topf mit Dämp­fein­satz für 45 Minu­ten dämp­fen, anschlie­ßend aus­küh­len lassen.

  6. Der Bra­ten kann abge­deckt bis zu 3 Tagen im Kühl­schrank auf­be­wahrt wer­den. Vor dem Ser­vie­ren den Bra­ten in Blät­ter­teig ein­schla­gen und bei 200 °C Ober-/Un­ter­hit­ze 20–25 Minu­ten backen.

Tipps

Die Res­te vom Bra­ten schme­cken die Tage dar­auf übri­gens auch kalt auf einem Stück Brot und mit einem Klecks Senf wirk­lich lecker 😉

Zutaten für 4 Portionen

Drucken
Vor­be­rei­tung 10 Minu­ten
Zube­rei­tung 25 Minu­ten
Gesamt 35 Minu­ten
  1. Back­ofen auf 180 °C Ober-/Un­ter­hit­ze vorheizen.

  2. Knob­lauch­knol­le mit der Scha­le 15 Minu­ten rös­ten. Anschlie­ßend leicht abküh­len las­sen, schä­len und bei­sei­te stellen.

  3. Kar­tof­feln schä­len, in gro­be Stü­cke schnei­den und in wenig Salz­was­ser 15 Minu­ten gar kochen. Anschlie­ßend abgie­ßen, mit Oli­ven­öl und den Knob­lauch­ze­hen stamp­fen und mit Mus­kat, Salz & Pfef­fer abschmecken.

Dazu ser­vie­ren wir schnell gedämpf­te grü­ne Boh­nen und natür­lich unse­re wahr­schein­lich bes­te vega­ne Bra­ten­sauce.


Weihnachtsmenü Hauptspeise Seitanbraten

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.

67 Kommentare

  1. Gibt es einen Unter­schied in der Seit­an-Kon­sis­tenz bei den zwei Roll­bra­ten­re­zep­ten? Die­ser hier wird ja nur von Hand gekne­tet, der ande­re maschi­nell. Mich wür­de der Grund/der Unter­schied inter­es­sie­ren :-). Ent­schul­digt, falls das schon in den Kom­men­ta­ren beant­wor­tet ist, ich habe eini­ges durch­ge­le­sen aber evtl. was übersehen.

    Antworten
    1. Der Unter­schied liegt vor allem in der Zeit, die zwi­schen 2014 und 2019 ver­gan­gen ist. Damals hat­ten wir ein­fach kei­ne Küchenmaschine. 😉

      Grund­sätz­lich wür­de ich die Küchen­ma­schi­ne der Hand­ar­beit vor­zie­hen, da das Ergeb­nis ein­fach gleich­mä­ßi­ger wird.

      Antworten
  2. Hal­lo:) möch­te das Rezept ger­ne zu wei­gern machen und woll­te fra­gen, ob der Bra­ten auch gelin­gen wür­de wenn ich ihn nicht im Blät­ter­teig einschlage?
    Lie­be Grüsse

    Antworten
    1. Klar, aber er wird nicht so schön aussehen. 😉

      Antworten
  3. Hal­lo,
    ich habe eine Fra­ge: Ich möch­te am Sams­tag für Weih­nach­ten Pro­be­ko­chen. Jetzt hab ich schon alles ein­ge­kauft und freu mich drauf und dann seh ich, dass der Bra­ten auch gedämpft wer­den muss. Gibt es irgend­wie einen Weg das anders zu lösen?
    Dan­ke für die Antwort.
    Eva

    Antworten
    1. Ich soll­te ergän­zen: ich habe bis jetzt noch nie gedämpft. Brauch ich dafür nur einen Ein­satz für einen Topf? Wie groß müss­te die­ser Topf sein damit der Bra­ten rein passt und wie viel Was­ser müss­te ich unten in den Topf geben?
      Dan­ke für die Hilfe.

      Antworten
      1. Du kannst einen Ein- oder Auf­satz ver­wen­den – pas­send zum ver­wen­de­ten Topf (je grö­ßer, des­to grö­ßer kann auch der Bra­ten sein 😉). Je nach­dem, ob du einen Ein- oder eben einen Auf­satz ver­wen­dest, ergibt sich auch die Was­ser­men­ge. Je nied­ri­ger der Ein­satz, des­to weni­ger Was­ser kannst du ein­fül­len. Probier’s ein­fach aus, bleib dabei am Topf ste­hen, wir reden hier nicht von Atomphysik. 😉

    2. Hi Eva,

      lies dazu mal die Kom­men­ta­re. Es gibt eine*n Leser*in (oder ein paar?), die den Bra­ten im Ofen gedämpft haben. Ohne dämp­fen wird die Kon­sis­tenz nix.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  4. Hal­lo!
    Ich habe den Bra­ten für Weih­nach­ten getes­tet. Geschmack­lich war er lecker, aller­dings ist der Seit­an lei­der etwas gum­mi­ar­tig gewor­den. Habt ihr da einen Tipp? An was könn­te das lie­gen? Zu lan­ge gekne­tet? Zu lang/ zu kurz dampf­ge­gart? Ich habe den Dampf­auf­satz vom Ther­mo­mix genutzt.
    Vor­ab vie­len Dank für eine Rück­mel­dung und wei­ter so mit den tol­len Rezepten! 🙂
    LG Andrea

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Andrea,

      ich ver­mu­te, du hast den Bra­ten nach dem Dämp­fen nicht genug aus­küh­len las­sen. Bei einer Stun­de im Dampf und einer Stun­de im Ofen soll­te der Seit­an eigent­lich gut durch sein, dar­an wird es sicher nicht liegen.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Hal­lo Jörg,
        herz­li­chen Dank für dei­ne Nach­richt. Nach dem Dampf­ga­ren hab ich den Seit­an über Nacht aus­küh­len las­sen. Im Back­ofen war er dann noch ca. 25 Minu­ten im Blät­ter­teig. Ich hab noch gele­sen, dass man den Seit­an auch zu lan­ge kne­ten kann?
        Viel­leicht ver­such ich ein­fach noch­mal mein Glück 🙂
        Lie­be Grü­ße und eine schö­ne Adventszeit
        Andrea

      2. Hi Andrea!

        Ich dach­te tat­säch­lich erst, dass du auf unse­ren neu­en Seit­an-Roll­bra­ten geant­wor­tet hast, sor­ry des­halb für die Ver­wir­rung bei den Garzeiten. 

        Wie auch immer: Ja, Seit­an kann man auch über­kne­ten. Am bes­ten ist es, wenn man rela­tiv kurz (10 Minu­ten), dafür aber recht kräf­tig von der Küchen­ma­schi­ne kne­ten lässt (der Flach­rüh­rer funk­tio­niert meist bes­ser, als ein Knet­ha­ken) und den Teig danach etwas ruhen lässt.

        Lie­be Grüße
        Jörg

  5. Hal­lo,
    ich habe kein Seitan­Fix kau­fen kön­nen, mir wur­de gera­ten Wei­zen­glu­ten zur Her­stel­lung des Seit­an zu ver­wen­den. Mei­ne Fra­ge nun stel­le ich den Seit­an (250g Seit­an + 250ml Was­ser) her und gebei zusätz­lich 400ml laut Rezept dazu?! Oder waso ratet ihr mir? Schö­nen Weih­nach­ten schon mal.

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Natalie,

      Seitan­Fix ist Weizengluten 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  6. Ich habe den Bra­ten schon mehr­fach gemacht, war immer super toll. Danke!
    Was mich am meis­ten stört ist, dass der Bra­ten in Alu­fo­lie gewi­ckelt wird. Ich besit­ze seit kur­zem einen Dampf­back­ofen und wür­de den Bra­ten ger­ne dar­in dämp­fen. Kann ich die Alu­fo­lie ersatz­los strei­chen oder behält das Stück dann nicht die Form?

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Gerlinde,

      wir ver­wen­den Alu­fo­lie ja auch sehr spar­sam, wes­halb wir es nicht ganz so ver­werf­lich fin­den, sie ab und zu aus dem Schrank zu holen, aber wir ver­ste­hen natür­lich dei­nen Gedan­ken­gang und freu­en uns natür­lich auch über jeden ein­ge­spar­ten Abfall. Und wir haben gute Nach­rich­ten: Du kannst den Bra­ten auch in ein sau­be­res, dün­nes Küchen­tuch oder in ein gro­ßes Käse­tuch ein­schla­gen. Dann soll­test du aber dar­auf ach­ten, die Enden gut zu ver­kno­ten und den Bra­ten even­tu­ell auch klas­sisch mit Küchen­garn zu bin­den, damit er die Form behält. Das soll­te dann auch im Dampf­back­ofen funktionieren. 

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Hal­lo Jörg,
        vie­len Dank für den Tipp. Ich habe den Bra­ten in eine Mull­win­del ein­ge­packt und mit Garn umwi­ckelt. Hat super funktioniert.
        Schö­ne Weihnachten
        Gerlinde

  7. Hal­lo,

    ich wür­de den Bra­ten ger­ne an Weih­nach­ten machen, woll­te aber als Sät­ti­gungs­bei­la­ge Gnoc­chi dazu machen. Mei­ne Fra­ge ist daher, ob ich den Blät­ter­teig ein­fach weg­las­sen kann? Und wie bekom­me ich den Bra­ten auf­ge­wärmt, ohne dass er aus­trock­net (falls ich ihn im Kühl­schrank lager)?

    Dan­ke und vie­le Grüße

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Charlotte,

      du kannst den Blät­ter­teig weg­las­sen, soll­test dann aber dar­auf ach­ten, dass der Bra­ten immer etwas feucht gehal­ten wird. Dazu kannst du ihn beim Backen zum Bei­spiel immer mal wie­der mit Brü­he (oder einer Mischung aus Brü­he, Soja­sauce, Rot­wein, etc.) übergießen. 

      Das gilt dann auch fürs Aufwärmen. 

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  8. Das Rezept sieht unglaub­lich lecker aus! Ich möch­te es ger­ne an Hei­lig Abend zube­rei­ten. Ist das wirk­lich für 8 Per­so­nen? Das letz­te Mal, als ich ein Päck­chen Seit­an-Fix benutzt habe, sind da 4 Steaks draus gewor­den, daher bin ich etwas verunsichert.
    Vie­len Dank im Voraus!

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Anna,

      naja, da ist ja auch noch viel Fül­lung und ein Man­tel aus Blät­ter­teig drumherum 😉

      Außer­dem schrei­ben wir 8 Por­tio­nen (!), nicht 8 Per­so­nen. Wir hal­ten das für eine genaue­re Anga­be, denn man weiß ja, wel­che Pap­pen­hei­mer immer Nach­schlag brauchen 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Hal­lo lie­ber Jörg,
        vie­len Dank für die Ant­wort. Der Hin­weis, dass es 8 Por­tio­nen und nicht Per­so­nen sind ist sehr gut! Nach­dem 4 aus­ge­wach­se­ne Män­ner dabei sind (und ich als Vega­ne­rin ohne­hin unglaub­li­che Men­gen ver­drü­cken kann 🤤 ), mache ich ein­fach 2 Bra­ten. Die schme­cken kalt ja auch hab ich gelesen.
        Ich hof­fe sehr, dass sich mei­ne nicht vegan leben­de Fami­lie von die­sem Rezept eines bes­se­ren beleh­ren lässt und gebe, falls gewünscht, ger­ne nach Weih­nach­ten Bescheid wie die Reak­tio­nen waren.
        Lie­be Grü­ße & fro­he Weihnachten
        Anna

      2. Na aber immer 🙂

      3. Frei nach dem Mot­to ‚bes­ser spät als nie‘ hier noch das ver­spro­che­ne Feedback:
        Ein Seit­an­bra­ten hät­te gereicht aber das wir zwei hat­ten macht gar nichts denn er schmeckt sowohl kalt als auch wie­der auf­ge­wärmt und sogar ein­ge­fro­ren und wie­der auf­ge­taut hervorragend.
        Mei­ne nicht-vega­ne Fami­lie hat über­lebt und bis auf die Groß­mutter fan­den es alle sehr lecker. Die Oma woll­te aller­dings von Anfang an nichts von einem vega­nen Hei­lig Abend wis­sen und fand das ‚künst­li­che Zeug‘ sei kein adäqua­ter Ersatz. Jeg­li­che Erklä­rungs­ver­su­che mei­ner­seits was Seit­an ist, wur­den igno­riert. Also hab ich ihre Kri­tik auch igno­riert und einen wun­der­ba­ren Hei­lig Abend mit deli­ka­tem vega­nen Essen genossen.
        Vie­len Dank für die­ses groß­ar­ti­ge Rezept & ein tol­les 2019
        PS: Wenn sogar ich als Koch­an­fän­ger das so gut nach­ko­chen kann, kann das jeder 😉

      4. Tau­send Dank lie­be Anna! Das freut uns wirk­lich mega ☺️Haha, ja das Pro­blem mit stu­ren Fami­li­en­mit­glie­dern ken­nen wir lei­der nur zu gut. Aus Erfah­rung kön­nen wir nur sagen: kann man lei­der wenig machen. 🙈 Schön, dass du dir den Abend trotz­dem nicht hast ver­mie­sen las­sen, yay!

        Liebst,
        Nadine

  9. Hey ihr lie­ben! Woll­te das Rezept mor­gen bzw. heu­te aus­pro­bie­ren. Mein Gas­ofen braucht oft etwas län­ger, kann das sein dass Seit­an, wenn er zu kurz gebacken/ gegart wird noch etwas gum­mig in der Kon­sis­tenz ist? Habt ihr eine Idee wie lan­ge ich den Bra­ten im Gas­ofen haben muss? Und da ich mor­gen eigent­lich nicht ewig Zeit hab, wür­de ich den Bra­ten schon Nach­mit­tags in die Röh­re schie­ben und dann vor dem Essen noch­mals um ihn wie­der heiss zu krie­gen, ver­trägt er das? Sor­ry, bin noch total unge­übt mit Seit­an, letz­tes mal hab ich etwas verkackt 🙂
    Lie­be Grüsse
    Sarah

    Antworten
    1. Hi Sarah!

      Sor­ry, mit Gas­öfen haben wir lei­der kei­ne Erfah­rung. Aber ja, wenn der Seit­an zu kurz oder bei zu gerin­ger Hit­ze gegart wur­de, bleibt er etwas „schlab­be­ri­ger“. Fest gum­mi­ar­tig deu­tet eher auf zu lan­ges Kne­ten hin. Zu lan­ge im Ofen kannst du ihn dage­gen fast nicht las­sen, also wür­de ich raten, ein­fach bei Ende der ange­ge­be­nen Gar­zeit zu pro­bie­ren und dann jeweils 10 Minu­ten zu ver­län­gern, bis er passt. 

      Vor­ga­ren und auf­wär­men ist kein Pro­blem, das kannst du auf jeden Fall machen 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  10. Hal­lö­chen!
    Der Bra­ten ist super! Gibt es bei uns die­ses Jahr zum Fest 🙂
    Jetzt die Fra­ge: Kann man den gedämpf­ten Bra­ten in einen sud ein­le­gen, um ihm einen extra Schliff zu ver­pas­sen? Bei unse­rem Gulasch mit Seit­an klappt das immer wunderbar.
    Die bes­ten Grü­ße aus Köln

    Antworten
    1. Etwas spät, sor­ry dafür. Aber klar, das klingt gut – aus­pro­biert haben wir das aller­dings noch nicht 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  11. Herz­li­chen Dank…tolle Rezep­te wer­de ich auf jeden Fall in den nächs­ten Wochen nachkochen.
    Vie­le Grüße.…Karin

    Antworten
  12. OMG war das lecker. Habe heu­te den Seit­an­bra­ten pro­biert, als Pro­be für Weih­nach­ten. Und er hat auf gan­zer Linie überzeugt.
    Dan­ke für das tol­le Rezept. Habe es schon weiterempfohlen.

    Antworten
    1. Vie­len Dank lie­be Kat­rin! Das freut uns natür­lich sehr ☺️🎄

      Lie­ber Gruß
      Nadine

      Antworten
  13. Hi, ich brau­che kurz Eure Hil­fe. Kann ich den Seit­an­bra­ten auch im Back­ofen vor­bra­ten? Ich habe kei­nen Topf mit Dünst­ein­satz. LG Nadine

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Nadine,

      sagen wir’s mal so: Es gin­ge. Dazu wür­de ich den Seit­an­bra­ten bei 160 °C eine Stun­de „vor­ba­cken“. Aller­dings kann der Seit­an tro­cken wer­den, was dann natür­lich nicht sooo lecker schmeckt. Wenn du’s aus­pro­bie­ren möch­test, wür­de ich den auf­ge­wi­ckel­ten Bra­ten mit aus­rei­chend Flüs­sig­keit bestrei­chen und even­tu­ell sogar noch etwa 100 ml Was­ser mit in die Alu­fo­lie ein­wi­ckeln, damit Dampf erzeugt wird. 

      Auf jeden Fall wäre ich super­in­ter­es­siert an dem Ergebnis ?

      Lie­be Grüße

      Antworten
  14. Hal­lo ihr Lieben.
    Ich wür­de ger­ne den Seit­an Bra­ten aus­pro­bie­ren. Habe auch schon alles dafür besorgt. Nur lei­der las­sen sich bei uns kei­ne hefe­flo­cken fin­den. Daher woll­te ich fra­gen, wofür sie in die­sem Rezept genau da sind, damit ich sie irgend­wie erset­zen kann
    Zum ein­di­cken oder nur für die Wür­ze. Über eine schnel­le Ant­wort wür­de ich mich rie­sig freu­en. Ist ja schon bald soweit.

    Bes­te Grü­ße Sandra

    Antworten
    1. Hi San­dra,

      die Hefe­flo­cken sind wich­tig für die Wür­ze – du könn­test sie aber zur Not mit etwas Knob­lauch- oder Zwie­bel­pul­ver erset­zen. Das gibt auch noch mal einen schö­nen Geschmack ? Viel Spaß!

      Lie­be Grüße
      Nadine

      Antworten
  15. Hal­lo, ich möch­te den Bra­ten jetzt zur kal­ten Jah­res­zeit ger­ne nach­ko­chen, habe aber kei­nen Dampf­topf. Ich muss auch zuge­ben, dass mir Seit­an bis­her immer am bes­ten geschmeckt hat, wenn ich ihn im Ofen „geba­cken“ habe. Meint ihr, dass gelingt mit die­sem Rezept auch, oder wird er dann zu tro­cken? LG und dan­ke für das tol­le Rezept! Lilia

    Antworten
    1. Hal­lo Lilia,

      jetzt muss ich nur kurz nach­fra­gen: meinst du „Dampf­topf“ oder „Dämp­fein­satz“? Denn für unser Rezept brauchst du ledig­lich einen Dämp­fein­satz für einen ganz nor­ma­len Topf ? Ich den­ke, dass bei die­sem Rezept tat­säch­lich die gedämpf­te Metho­de saf­ti­ger wird und die Vari­an­te aus dem Ofen etwas zäh wer­den könnte. 

      Vie­le lie­be Grü­ße & viel Spaß beim Ausprobieren ?
      Nadine

      Antworten
  16. Hal­lo ihr Lieben. 

    ich habe euren Bra­ten (also nur den Seit­an, die Fül­lung habe ich vari­iert) ges­tern zum Weih­nachts­es­sen aus­pro­biert. Lei­der war die Kon­sis­tenz vom Seit­an nach dem Dämp­fen bei mir grau­en­haft; wab­be­lig und wie Kle­ber und man hat­te ein gum­mi­ar­ti­ges Gefühl beim Kau­en. Ich habe mich genau an das Rezept gehal­ten und auch schon des öfte­ren Seit­an zube­rei­tet (bis­her aber nur gekocht oder als Tofu-Seit­an-Würst­chen gedämpft) und hat­te bis­her noch nie so ein schlech­tes Ergeb­nis. Habt ihr ne Idee, was da schief gelau­fen ist?:(

    Antworten
    1. Hal­lo Bona, 

      tja, die ein­zi­ge „Idee“, die wir nun ohne wei­te­re Infos äußern könn­ten wäre, dass es an der Fül­lung gele­gen haben könn­te. Wenn die Fül­lung recht feucht ist, dämpft der Seit­an auch von innen und bleibt dem­nach feucht und „wab­be­lig“.

      Alter­na­tiv könn­te es natür­lich auch am Dämp­fein­satz lie­gen – man­che las­sen mehr Dampf durch, man­che weni­ger. Vor dem Backen soll­te der Seit­an zwar noch etwas weich sein, aber bereits eine ange­neh­me Tex­tur haben. Das Backen fes­tigt ihn dann vollends.

      Hof­fent­lich klappt es beim nächs­ten mal 🙂

      Antworten
  17. Ich wür­de den Bra­ten ger­ne zu Weih­nach­ten machen, aber lei­der ist unter der Weih­nachts­ge­sell­schaft ein Pilz-Allergiker!
    Kann man die Pil­ze auch durch irgend­et­was ande­res erset­zen? Ich dach­te an Brokkoli…

    Antworten
    1. Die Fül­lung kann natür­lich vari­iert wer­den. Wir haben den Bra­ten bis­her aus­schließ­lich mit Pil­zen zube­rei­tet, Brok­ko­li klingt aber auch lecker 🙂

      Antworten
  18. Hey ihr Lieben,

    ich habe am Wochen­en­de den Bra­ten als Test­lauf ver­sucht und er war der Ham­mer. Auch mei­ne Freun­de haben ihn geliebt.
    Ich habe nur eine klei­ne Fra­ge wegen dem „lagern“. Ich habe den Bra­ten in Alu­fo­lie gedämpft und nach dem abküh­len noch ein­ge­wi­ckelt 2 Tage im Kühl­schrank gehabt. Am „Bra­ten­tag“ und dem aus­pa­cken war er recht feucht. Hat trotz­dem super geschmeckt er war aber auch nach dem backen rela­tiv weich. Soll­te man den Bra­ten nach dem dämp­fen aus­pa­cken und dann lagern? 

    Dan­ke für all eure Mühe und super Rezep­te, wei­ter so!

    Antworten
    1. Hey Felix!

      Tau­send Dank. Das freut uns natürlich ?

      Die – nen­nen wir es mal – Grund­feuch­tig­keit des Bra­tens abzu­schät­zen ist immer etwas schwie­rig, denn Glu­ten­pul­ver ist ein biss­chen zickig.

      Lagerst du den Bra­ten 2 Tage lang, wür­de ich ihn 8–12 Stun­den vor dem Backen aus der Folie aus­pa­cken und das Gan­ze wie­der in den Kühl­schrank stel­len. So wird der Seit­an etwas fes­ter. Sicher­heits­hal­ber immer mal wie­der füh­len und tes­ten, wir wol­len ja kei­ne Schuh­soh­le auf dem Tisch 😉

      Bes­te Grüße

      Antworten
  19. Vie­len Dank euch für die­sen tol­len Blog! Jedes Rezept, das ich bis­her aus­pro­biert habe (und das waren schon eini­ge), hat mir geschmeckt. Das Rezept hier klingt auch sehr lecker. Für wie vie­le Per­so­nen reicht der Bra­ten ca.?

    Antworten
    1. Vie­len, vie­len Dank für das lie­be Feed­back Marie 😉 Freut uns unheim­lich! Der Bra­ten soll­te für 4 Per­so­nen (plus Bei­la­gen) reichen 😉

      Lie­be Grüße!

      Antworten
  20. ich hät­te eigent­lich das rezept schon lan­ge kom­men­tie­ren sol­len 🙂 ist aber irgend­wie ver­ges­sen gegan­gen. mei­ner mama – die ich zum vega­nen drei­gän­ge­me­nu ein­ge­la­den habe (vor­spei­se ran­den­sup­pe, nach­tisch limet­ten-kokos-tar­te) – hats sehr geschmeckt. vor kur­zem habe ich den ein­ge­fro­re­nen bra­ten im back­ofen auf­ge­wärmt und muss­te drum die­se woche gleich wie­der einen bra­ten nach­ko­chen, da er so lecker ist 🙂 gibts dann heu­te abend, pack den gleich in den blät­ter­teig. vie­len dank für die inspi­ra­ti­on und lie­be grüs­se aus der schweiz, caro

    Antworten
  21. Hal­lo Ihr Beiden,
    Erst­mal… Ich fin­de Eure Sei­te ein­fach klas­se und las­se mich immer wie­der ger­ne für mei­nen Rezep­te Blog bei Euch inspirieren. 

    Den Seit­an­bra­ten habe ich an Sil­ves­ter nach­ge­kocht und die Fül­lung war super und mit dem Blat­ter­teig zusam­men ein­fach lecker. Nur der Seit­an hat irgend­wie einen komi­schen Geschmack aber das ist mir auch schon bei dem Fer­tig-Seit­an aus dem Laden auf­ge­fal­len und hat nix mit Eurem Rezept zutun. Habt ihr noch eine Idee was ich anstatt dem Seit­an das nächs­te Mal ver­wen­den kann? Freue mich über eine Antwort.
    Lie­be Grü­ße Sina

    Antworten
    1. Hal­lo Sina, 

      du könn­test ver­su­chen, Soja Big Steaks auf­zu­rol­len, jedoch wird das mit der Fül­lung schwie­rig. Alter­na­tiv viel­leicht mal Seit­an aus Din­kel versuchen?

      Antworten
  22. Ich habe den Bra­ten über die Fei­er­ta­ge für mei­ne nicht-vegan leben­de Fami­lie gemacht und die waren alle sehr ange­tan, auch wenn er lei­der etwas zu fest gewor­den ist, weil ich noch 2 EL nor­ma­les Mehl hin­zu­ge­fügt habe 🙂 Nor­ma­ler­wei­se wird mein Seit­an dann immer etwas „fluffi­ger“ und nicht so quiet­schig. Hat­te lei­der kein Liquid Smo­ke bzw. Rauch­salz, aber das war auch ohne total lecker.
    Am bes­ten hat er geschmeckt, nach­dem er 3 Tage gezo­gen hatte.
    Echt ein fan­tas­ti­sches Rezept, wie so vie­le ande­re hier auf eurem gran­dio­sen Blog 🙂 Bin hell­auf begeistert!

    Antworten
    1. Hej Karl,

      vie­len lie­ben Dank! Da freu­en wir uns natür­lich sehr, dass der Bra­ten bei der gesam­ten Fami­lie so gut ange­kom­men ist 🙂 Ja, nach dem Durch­zie­hen haben sich alle Aro­men wun­der­bar im Bra­ten ver­teilt – das ist wirk­lich lecker!

      Noch mal vie­len Dank für das Lob & vie­le Grüße! 😉

      Antworten
  23. Wahn­sin­nig lecker – mein ers­ter vega­ner Fest­tags­bra­ten 🙂 vie­len Dank für das tol­le Rezept, ich habe den Bra­ten aller­dings im Ofen gegart, magels Dampf­topf und statt Liquid Smo­ke Rauch­salz verwendet 🙂

    Antworten
    1. Freut uns sehr. Dan­ke, Linda 🙂

      Antworten
  24. Hal­lo ihr Lieben!
    Ich habe eine Fra­ge zum dämp­fen des Bra­tens. Und­z­war besit­ze ich lei­der kei­nen Topf mit die­ser Funk­ti­on. Gäbe es eine Alter­na­ti­ve? Könn­te ich ihn viel­leicht ein­fach kochen oder wür­de es das Ergeb­nis zu sehr entstellen? 

    Lie­be Grüße

    Antworten
    1. Wenn du kei­nen Dämp­fein­satz hast, kannst du auch eine fes­te Scha­le im Topf plat­zie­ren. Was­ser bis knapp unter den Schüs­sel­rand, den Bra­ten oben drauf balan­cie­ren und mit geschlos­se­nem Deckel dämp­fen, fertig 🙂

      Antworten
  25. Hal­lo!
    Wir haben nun euren Bra­ten auch zu unse­rem Weih­nachts­bra­ten gemacht! – ich muss aber zuge­ben, dass ich dem Frie­den erst nicht glau­ben woll­te und den Bra­ten schon zwei Wochen zuvor aus­pro­biert hat­te (soll­te kein Expe­ri­ment am Weih­nachts­abend geben…). Da hat­te er schon sehr gut geschmeckt! Ges­tern war es wie­der sehr sehr gut! Vie­len lie­ben Dank für das Rezept!!

    Antworten
    1. Hej Ste­fan,

      hehe, ja, ist ja immer bes­ser so was gro­ßes mal vor­her zu tes­ten! Freut uns, dass er gut ange­kom­men ist 🙂

      Lie­be Grüße

      Antworten
  26. Also die Vor­be­rei­tun­gen lau­fen: Das gute Stück kommt gera­de vom Dämp­fen und sieht bis­her echt gut aus 🙂

    Kur­ze Fra­ge: Sind die fina­len 20–25 Backen eigent­lich rein für den Blät­ter­teig oder geben die dem Bra­ten noch den letz­ten Schliff? Sind gera­de ver­sucht mal ein Stück so zu pro­bie­ren, bevor wir es mor­gen der nicht-vega­nen Ver­wandt­schaft vorwerfen 😉

    Antworten
    1. Die Back­zeit ist haupt­säch­lich für den Blät­ter­teig gedacht. Möch­test du auf den Blät­ter­teig ver­zich­ten, kannst du den Bra­ten auch kurz vor dem Ser­vie­ren in etwas Mar­ga­ri­ne in der Pfan­ne wen­den (ein paar Nadeln Ros­ma­rin dazu geben). Das gibt ihm den letz­ten Schliff 😉

      Antworten
  27. So, nun will ich mich heu­te an die Vor­be­rei­tung des Seit­an­bra­tens ran­trau­en. 😉 Lei­der waren 2 Zuta­ten nicht zu bekom­men im Dorf-Dschun­gel: Liquid Smo­ke und Kichererbsenmehl
    Kann ich wohl auch rauch­salz neh­men statt Liquid Smo­ke? Statt Kicher­erb­sen­mehl dann Soja­mehl? Oder Maismehl…?
    Es muss mir unbe­dingt gelin­gen, wäre also für einen Tipp oder Bestä­ti­gung sehr dank­bar! :-p
    Dan­ke auf jeden Fall für die tol­len Rezep­te! Bin schwer begeistert! 😉

    Antworten
    1. Hal­lo Julia, 

      du kannst Rauch­salz statt Liquid Smo­ke ver­wen­den (dann natür­lich die Salz­men­ge anpas­sen) oder das Liquid Smo­ke ganz weg las­sen. Das Kicher­erb­sen­mehl gibt dem Seit­an eine etwas locke­re­re Kon­sis­tenz. Du kannst es mit Wei­zen­mehl erset­zen. Sicher­lich funk­tio­nie­ren auch Soja- oder Mais­mehl – haben wir jedoch noch nicht getestet 🙂

      Antworten
    2. Wow, so eine schnel­le Ant­wort! Danke! 😉
      Super, auf Wei­zen­mehl wäre ich so gar nicht gekom­men 🙂 Neh­me ich da dann die Glei­che Men­ge? Habe ja noch nie was mit Seit­an-Fix gemacht.…. Bin sehr gespannt… 😉

      Antworten
      1. Da das Wei­zen­mehl wei­te­res Glu­ten ent­hält, kannst du auch etwas weni­ger nehmen 🙂

  28. Eigent­lich woll­te ich den epi­schen asia­ti­schen Seit­an­bra­ten zu Weih­nach­ten (für mich allei­ne *muha­ha­ha*) machen, aber der hier lächelt natür­lich auch ganz bezau­bernd – vor allem durch die Maro­nen und Pil­ze… Funk­tio­niert das „Ei“ auch mit Kicher­erb­sen- oder Soja­mehl? Ich nut­ze sehr sel­ten Eier­satz, des­we­gen ken­ne ich mich da nicht so aus. LG und vie­len Dank für die tol­len Rezep­te! Bettina

    Antworten
    1. Hal­lo Bettina,

      lie­ben Dank! Das soll­te auch mit Kicher­erb­sen- oder Soja­mehl funk­tio­nie­ren, aber pro­biert haben wir es bis­her lei­der nicht, sor­ry! Das müss­te wohl getes­tet werden 😉

      Lie­ber Gruß, viel Spaß beim Kochen & schö­ne Feiertage!

      Antworten
  29. Sieht super lecker aus! Wer­den wir an Weih­nach­ten nachkochen 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.