#

Gefüllte Zucchinischiffchen mit veganem Hackfleisch

Gefüllte Zucchinischiffchen mit veganem Hackfleisch

 Bist du bereit für eine klei­ne kuli­na­ri­sche Nost­al­gie­fahrt mit unse­ren gut gefüll­ten Zuc­chi­ni­schiff­chen mit vega­nem Hack­fleisch? Na dann mal ab an Bord!

Ich will mit der gleich fol­gen­den Aus­sa­ge bestimmt kei­nen ande­ren Köchen oder Blog­gern auf die Füße stei­gen, Ehren­wort! Aber es ist schon so, dass sich, wenn man Fleisch­pro­duk­te ver­wen­det, ein­fa­che und sehr belieb­te omni­vo­re Klas­si­ker schnell und easy umset­zen las­sen. Im Netz tum­meln sich zuhauf simp­le Rezep­te mit Hack­fleisch wie zum Bei­spiel die „schnel­le Hack­pfan­ne“, Fri­ka­del­len oder eben mit Hack gefüll­tes Gemüse.

Veg­gi­es müs­sen sich die pflanz­li­chen Hack­va­ri­an­ten eben immer selbst bas­teln. Ob aus Soja­gra­nu­lat, Seit­an, brau­nen Lin­sen oder auch mal, mit viel Expe­ri­men­tier­freu­de aus Erb­sen­pro­te­in und abge­fah­re­nen Ver­di­ckungs­mit­teln. Was ich damit sagen will: Es sind immer min­des­tens ein paar Schrit­te zusätz­lich nötig.

Gera­de Neu-Vega­ner freu­en sich, wie wir aus Erfah­rung wis­sen, über den bekann­ten Geschmack und eben auch die bekann­te, fixe Zube­rei­tung eines typi­schen „Unter-der-Woche-Mit­tag­essens“, habe ich recht? Das macht den Umstieg und den letz­ten Schritt zur rein pflanz­li­chen Ernäh­rung für vie­le deut­lich ein­fa­cher. Die Macht der Gewohnheit!

Gefüllte Zucchinischiffchen mit veganem Hackfleisch

Na ja und alte Vega­ner-Hasen freu­en sich auch hier und da über so ein biss­chen Nost­al­gie auf dem Tel­ler. Des­halb sind wir auch gro­ße Fans der brand­neu­en, rein pflanz­li­chen Flei­sch­al­ter­na­tiv­pro­duk­te, die es zum Bei­spiel auch ganz frisch bei EDEKA gibt. Wir haben es ja im Pide-Bei­trag schon erwähnt, dass das No Meat. Just Hack. in der Kühl­tru­he neben dem ande­ren Hack täu­schend echt aus­sieht. Dass es auch so täu­schend echt schmeckt, haben wir uns von unse­ren Test­essern sagen las­sen, denn unser letz­tes „Ori­gi­nal-Hack“ ist schon vie­le, vie­le Jah­re her.

Vega­ne Spa­ghet­ti Bolo­gne­se, schwe­di­sche Kött­bull­ar oder tür­ki­sche Pide wer­den damit zum ech­ten Kin­der­spiel und schnel­lem Mit­tag- oder Abend­essen, weil du das Veg­gie-Hack aus Soja­pro­te­in genau­so ver­wen­den kannst, wie ech­tes Hackes auch. Auf­ma­chen, zube­rei­ten, fer­tig. Sogar die anschei­nend ultra­be­lieb­te Blitz-Hack­pfan­ne – die hat­ten wir tat­säch­lich als Lang­zeit-Vega­ner jetzt nicht so auf dem Schirm – kannst du damit vega­ni­sie­ren, wenn dich mal der Rap­pel packt!

EDEKA No MEAT. Just HACK.

Frei­lich ver­wen­den wir die Flei­sch­al­ter­na­ti­ven – wie es sich gehört – ganz mode­rat in Maßen. Bloß weil sie rein pflanz­lich sind, ist das Hack trotz­dem ein beson­de­rer Tre­at, den man sich eben zwi­schen­durch mal gönnt.

Wir haben uns für unser Hackes-Fes­ti­val gleich so ein abso­lu­tes Nost­al­gie-Gericht aus Kin­der­ta­gen her­aus­ge­sucht, mit dem ein­fach jeder hap­py wird: schnel­le und abso­lut unkom­pli­zier­te, gefüll­te Zuc­chi­ni­schiff­chen mit einer wür­zi­gen Hack­fleisch­fül­lung und einer ordent­li­chen Por­ti­on Uma­mi. Die bringt zum einen das Hackes an sich schon mit, wir hel­fen aber noch ordent­lich mit gerie­be­ner (ja, gerie­be­ner!) Zwie­bel und Knob­lauch nach – so ver­bin­den sich die Aro­men noch schnel­ler und bes­ser mit dem No Meat. Just Hack. Der Zwie­bel­saft bringt neben dem Geschmack auch noch ordent­lich Saf­tig­keit und damit schluss­end­lich die per­fek­te Kon­sis­tenz für unse­re Füllung.

Gefüllte Zucchinischiffchen mit veganem Hackfleisch

Toma­ten­mark, Thy­mi­an, und die typi­schen „Wurst­ge­wür­ze“ wie Fen­chel- und Kori­an­der­sa­men machen die Sache so rich­tig rund und ver­lei­hen unse­rem Zuc­chi­ni­schiff den letz­ten Schliff (sor­ry, der muss­te ein­fach sein). Unse­re aus­ge­höhl­ten und kurz im Ofen vor­ge­schmor­ten Zuc­chi­ni­hälf­ten fül­len wir jetzt groß­zü­gig mit der saf­ti­gen Hack­mas­se, ver­tei­len noch ein paar aro­ma­ti­sche Oli­ven­rin­ge dar­auf und top­pen die hüb­schen Boo­te mit etwas gutem vega­nem Reibekäse.

Die­ses gan­ze Spek­ta­kel erle­di­gen wir in schlap­pen fünf­zehn Minu­ten und müs­sen die bela­de­nen Böt­chen jetzt nur noch in den siche­ren Hafen, äh, Ofen brin­gen. Für uns heißt es der­weil Füße hoch in der Hän­ge­mat­te und war­ten, bis es aus der Kom­bü­se herr­lich duftet.

Pas­send zur Zuc­chi­nischwem­me kannst du das Blech ordent­lich bestü­cken und dem schon schnup­pern­den und bereits inter­es­siert über die Reling hän­gen­den Nach­barn am Neben­bal­kon auch ein Schiff­chen anbie­ten und rüber­schip­pern las­sen. Hackes, ahoi!

Wel­ches Nost­al­gie­ge­richt berei­test du – neben unse­ren gefüll­ten Zuc­chi­ni­schiff­chen, ver­steht sich – als Ers­tes mit dem vega­nen Hack­fleisch zu?

Zutaten für 4 Zucchinischiffchen

Drucken
Vor­be­rei­tung 15 Minu­ten
Zube­rei­tung 25 Minu­ten

Außerdem

  • 10 g Basi­li­kum
  • 10 g Peter­si­lie
  1. Back­ofen auf 200 °C Ober-/Un­ter­hit­ze vorheizen.
  2. Zuc­chi­ni hal­bie­ren, Ker­ne mit einem Löf­fel ausschaben. 

  3. Zuc­chi­ni­hälf­ten rund­her­um mit Oli­ven­öl ein­rei­ben und mit ½ TL Salz wür­zen und auf einem mit Back­pa­pier aus­ge­leg­ten Back­blech 10 Minu­ten auf mitt­le­rer Schie­ne vorgaren.

Für die Füllung

  1. Zwie­bel mit einer Gemü­se­ras­pel rei­ben (Zwie­bel­saft auf­fan­gen), Knob­lauch fein rei­ben, Fen­chel- und Kori­an­der­sa­men mörsern. 

  2. Zusam­men mit Toma­ten­mark, Thy­mi­an, Chi­lif­locken und Piment zum vega­nen Hack­fleisch geben. Gut ver­men­gen und mit Pfef­fer und dem rest­li­chen Salz abschmecken. 

  3. Hack­fül­lung in die vor­ge­gar­ten Zuc­chi­ni­schiff­chen fül­len und gut andrü­cken. Mit ent­kern­ten und in Schei­ben geschnit­te­nen Oli­ven und vega­nem Käse top­pen und 20–25 Minu­ten auf mitt­le­rer Schie­ne fer­tig garen.

  4. Mit fein gehack­ten Kräu­tern top­pen und zum Bei­spiel mit Reis oder einem gro­ßen gemisch­ten Salat servieren.

Tipps

Falls ein­ge­leg­te Oli­ven ver­wen­det wer­den, vega­ne Hack­fleisch­mas­se nicht zu stark salzen.

Gefüllte Zucchinischiffchen mit veganem Hackfleisch

Werbung! Dieser Beitrag wurde von EDEKA ZENTRALE AG & Co. KG unterstützt. Gesponserte Beiträge helfen uns dabei, regelmäßig neue Rezepte für unsere Leser zu kreieren, Inhalte spiegeln aber immer unsere eigene Meinung wider. Danke, EDEKA und Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten.

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

10 Kommentare

  1. Hab das Rezept jetzt schon das zwei­tes Mal gekocht: Es schmeckt super! Dan­ke euch für die­ses tol­le pro­te­in­rei­che Rezept 🙂

    Antworten
    1. Super, das freut uns. Dan­ke für das Feedback! 🙂

      Antworten
  2. Hi, das ist ein abso­lu­tes Lieb­lings­re­zept, das ich schon ganz oft nach­ge­kocht habe und das immer tota­les Lob bekommt. Und mei­ner omni­vo­ren, gut­bür­ger­lich kochen­den Mut­ter hat es auch ganz außer­or­dent­lich gut geschmeckt. Aller­dings mit Kreuz­küm­mel statt Fen­chel und fri­schem Kori­an­der statt Basi­li­kum; das wird dann ein biß­chen ori­en­ta­li­scher. Und vor allem: Ich set­ze die gefüll­ten Zuc­chi­ni­hälf­ten, bevor sie in den Ofen kom­men, auf ein Bett aus gesal­ze­ner und gepfef­fer­ter Toma­ten­pas­sa­ta (1 Fla­sche für 4 Zuc­chi­ni­hälf­ten kommt ganz gut hin). Das ist mei­ne Sau­ce; ohne die wäre alles doch viel zu tro­cken. Übri­gens benut­ze ich das vega­ne Hack von Pen­ny, Food for Future, das schmeckt dar­in ganz klasse!

    Antworten
    1. Freut uns! Dan­ke für dein Feed­back und sag der Mama einen Gruß. 🙂

      Antworten
  3. Da läuft mir doch das Was­ser im Mund zusam­men! Lei­der, denn mit der bevor­ste­hen­den Hit­ze­wel­le ist der Back­ofen, Kochen gene­rell, fürs Ers­te kom­plett tabu. In unse­rer muf­fi­gen Mini­dach­woh­nung wird es so unsag­bar schnell heiß, da lie­ge ich nur schein­tot vor dem Mief­quirl und gucke Schwarz­weiß­fil­me. Und bis die Hit­ze aus der Woh­nung raus ist, ist meist schon die nächs­te Wel­le im Anmarsch. Ugh! 🥵
    Ich hof­fe, es gibt noch Zuc­chi­ni, wenn ich die Brat­röh­re wie­der anwer­fen kann. Ich wer­de ver­mut­lich das Hack von Lidl neh­men. Das ist das ein­zi­ge die­ser Art, das für uns erreich­bar ist. Ich bin mir ziem­lich sicher, dass es (wie immer) sehr lecker sein wird. 😊

    Übri­gens, in der Zuta­ten­lis­te unter den Oli­ven steht nur 50 g und dann nichts mehr. Ich tip­pe mal drauf, dass der vega­ne Käse damit gemeint ist?

    Antworten
    1. Ja okay, Back­ofen bei 30 °C ist nicht so ange­nehm, das stimmt selbstverständlich. 😅

      Dann sind wir gespannt dar­auf, wie dir die Schiff­chen schme­cken, wenn die Tem­pe­ra­tu­ren wie­der fallen. 

      Dan­ke für den Hin­weis bzgl. des Käses. Den haben wir in den letz­ten Wochen schon häu­fi­ger bekom­men, fin­den den Feh­ler aber lei­der nicht. Ver­mut­lich liegt es an einem aggres­si­ven Wer­be­blo­cker auf dei­nem Gerät?

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  4. Klingt lecker und unkom­plziert und wird auf jeden Fall nächs­te Woche auf dem Spei­se­plan landen.

    Klei­ne Anmer­kung (natür­lich ganz lieb und nicht bös gemeint) es hat sich im zwei­ten Absatz wohl ein klei­ner Feh­ler ein­ge­schli­chen. Erben­pro­te­in klingt ein biss­chen nach Kannibalismus. 😀

    Antworten
    1. Auweia, ne, die Erben las­sen wir in Ruhe. Dan­ke für’s Auf­merk­sam machen. 🙈

      Antworten
      1. Ahoi, ich bin kein gro­ßer Zuc­chi­ni­fan, aber ich fand die­sen Blog­ein­trag ein­fach wun­der­bar geschrie­ben und muss­te sehr über die Schiff­wit­ze kichern, hihi!
        Aus dem Hack haben wir schon Fri­ka­del­len, Bolo und co. gemacht, eure vega­nen Pide ste­hen als Nächs­tes auf dem Plan, da freu ich mich auch schon drauf!

        Lie­be Grüße!

      2. Hi Elli,

        vie­len lie­ben Dank, das freut mich! 😅 Oh ja, wir haben auch schon einen rich­ti­gen Hackes-Mara­thon hin­ter uns, so lecker! Dann viel Spaß beim Pide-Backen und gib uns ger­ne Bescheid, wie sie euch geschmeckt haben. ☺️

        Liebst,
        Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.