Süßes

Galette mit Rhabarber & Buchweizen

Galette mit Rhabarber & Buchweizen

Sobald die ers­ten Früh­lings­an­zei­chen im April da sind und die Son­nen­strah­len etwas wär­mer wer­den, wird in der Obst- und Gemü­se­ab­tei­lung im Super­markt des Ver­trau­ens wie wild nach dem ers­ten Rha­bar­ber, Bär­lauch oder gar grü­nen Spar­gel gefahndet.

Wir geben es zu, auch wir gehö­ren zu den Opfern. #geschich­ten­aus­demall­tagei­nes­food­blog­gers

Da kann es schon mal zu Ran­ge­lei­en um die bes­ten Stän­gel mit rüs­ti­gen Rent­ne­rin­nen und ehr­gei­zi­gen Müt­tern oder Vätern kom­men. Und nope, kei­ner der drei Par­tei­en besitzt auf dem Schlacht­feld nur ein Fünk­chen Anstand. Die Mis­si­on lau­tet nun mal: die bes­ten Stän­gel sol­len in den Einkaufskorb!

Veganer Rhabarber-Käsekuchen

Aber hey, der Win­ter war lang und nach der letz­ten Durst­stre­cke mit jeder Men­ge Ein­töp­fe mit Kohl & Co. sehnt sich doch jeder nach ein biss­chen fri­sches­ter Abwechs­lung. Wir sind also nicht nach­tra­gend und ver­zei­hen auch allen ande­ren „Ellen­bo­gen­ein­käu­fern“ das Geran­gel an der Waage.

Der kna­cki­ge, süß-säu­er­li­che Rha­bar­ber kommt im April ein­fach gera­de recht und läu­tet als ein­zi­ges sai­so­na­les Obst-das-eigent­lich-Gemü­se-ist (wel­ches man bei uns auch so gut wie über­all bekommt) den Früh­ling ein!

Und wir könn­ten uns kei­nen bes­se­ren Anlass als den bevor­ste­hen­den Oster­brunch vor­stel­len, um unse­re lecke­re Rha­bar­ber-Galet­te mit Buch­wei­zen so rich­tig zu genießen.

Galette mit Rhabarber & Buchweizen

Für den ein­fa­chen und schnel­len Teig der Galet­te mischen wir Din­kel- und Buch­wei­zen­mehl von unse­ren Freun­den von EDEKA. Das zau­bert ein schön nus­si­ges Aro­ma und lässt die Galet­te auch optisch zum Rein­bei­ßen aussehen.

Den Mürb­teig soll­test du rasch ver­kne­ten und anschlie­ßend eine klei­ne Run­de im Kühl­schrank ruhen las­sen. So lässt er sich spä­ter bes­ser aus­rol­len und verarbeiten.

Galette mit Rhabarber & Buchweizen

Rich­tig schnie­ke wird’s, wenn du die Rha­bar­ber­stan­gen – die du ja erfolg­reich sämt­li­chen Kon­kur­ren­ten vor der Nase weg­schnap­pen konn­test – in klei­ne Rau­ten­wür­fel schnei­dest und in einem schö­nen Mus­ter auf der Galet­te ver­teilst. Nach dem Umklap­pen der Tei­g­rän­der bestreu­en wir die­se noch mit ein paar fei­nen Man­del­blätt­chen und fer­tig ist der Frühlingstraum!

Unse­re schi­cke Car­rot Cake-Tor­te, die sof­ten Hot Cross Buns, unser lecke­rer Mohn­bab­ka oder die Rha­bar­ber-Galet­te? Was darf auf dei­ner Oster­ta­fel die­ses Jahr auf kei­nen Fall fehlen?

Galette mit Rhabarber & Buchweizen

Zutaten für 4 Portionen

Drucken
Vor­be­rei­tung 15 Minu­ten
Zube­rei­tung 20 Minu­ten
Gesamt 35 Minu­ten
+ Kühl- + Back­zeit 1 Stun­de

Für den Teig

Außerdem

Für das Topping

  1. Für den Teig Din­kel- und Buch­wei­zen­mehl mit den Hän­den rasch zusam­men mit Ahorn­si­rup, Zucker, Salz, Kar­da­mom und But­ter zu einem brö­se­li­gen Teig vermengen.

  2. Was­ser nach und nach zuge­ben und rasch kne­ten, bis eine Kugel geformt wer­den kann. Teig ein­schla­gen und 30 Minu­ten im Kühl­schrank kaltstellen.
  3. Back­ofen auf 200 °C Ober-/Un­ter­hit­ze vorheizen.
  4. Rha­bar­ber in 1 cm gro­ße Rau­ten schnei­den (die Hälf­te des Rha­bar­bers von links, die ande­re Hälf­te von rechts anschnei­den, so dass die Rau­ten anein­an­der pas­sen) und mit allen Zuta­ten für das Top­ping vermengen.

  5. Teig auf einem mit Back­pa­pier aus­ge­leg­ten Back­blech auf einen Durch­mes­ser von etwa 35 cm rund ausrollen.
  6. Rha­bar­ber­stü­cke im Rau­ten­mus­ter mit­tig auf der Galet­te anrich­ten und etwa 7 cm zum Rand hin freilassen.
  7. Den Rand mit Man­del­blätt­chen garnieren.
  8. Galet­te auf mitt­le­rer Schie­ne 30–35 Minu­ten backen und heiß, lau­warm oder kalt servieren.
Galette mit Rhabarber & Buchweizen

Werbung! Dieser Beitrag wurde von EDEKA ZENTRALE AG & Co. KG unterstützt. Gesponserte Beiträge helfen uns dabei, regelmäßig neue Rezepte für unsere Leser zu kreieren, Inhalte spiegeln aber immer unsere eigene Meinung wider. Danke, EDEKA und Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten.

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

38 Kommentare

  1. Mega simp­le und lecker! Der Buch­wei­zen macht den Teig schön nus­sig. Ich habe noch nie etwas mit Rha­bar­ber gemacht und ich war unsi­cher, ob der Rha­bar­ber geschält wer­den muss­te. Habe mich letzt­end­lich dafür ent­schie­den, um auf Num­mer sicher zu gehen 😉 die Fül­lung war mir etwas zu sau­er, des­halb habe ich das gan­ze noch mit ein biss­chen selbst­ge­mach­ten Estra­gon-Sirup (Zucker, Was­ser, Estra­gon) getoppt – perfekt!

    Antworten
    1. Hi Judith,

      nein, alles rich­tig gemacht, andern­falls hät­ten wir geschrie­ben, dass der Rha­bar­ber geschält wer­den muss. Die Scha­le gibt die kräf­ti­ge Far­be, des­halb las­sen wir sie dran. 🙂

      Wir sind hier rela­tiv „unsüß“ unter­wegs, meist schrei­ben wir das auch dazu, des­halb ist es abso­lut okay, wenn du nach­süßt, wenn dir danach ist. 👍

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  2. Wow, schmeckt das lecker! Ich habe zwar ein biss­chen mehr Süße ran, aber ich hof­fe, das ist in Ordnung ;).
    Übri­gens ein Tipp zur Süße: Ihr ver­wen­det ja ziem­lich oft Ahornsirup…ich mag den auch sehr ger­ne, bin aber vor ein paar Wochen im Bio­la­den auf Rüben­si­rup gesto­ßen, ein super regio­na­le Alter­na­ti­ve zu Ahorn­si­rup, man schmeckt beim Backen kei­nen und sonst nur sehr wenig Unter­schied. Außer­dem gibt es ihn in einem sta­bi­len Papp­be­cher in Deme­ter-Qua­li­tät, also auch die Ver­pa­ckung ist noch umwelt­freund­li­cher als die beim Ahorn­si­rup. Viel­leicht mögt ihr den ja mal probieren 🙂

    Antworten
    1. Dan­ke dir für das lie­be Feed­back. Du darfst so viel süßen, wie du magst, wir sind hier etwas weni­ger süß unterwegs. 🙂

      Rüben­si­rup ken­nen wir selbst­ver­ständ­lich, aller­dings haben sowohl die­ser, als auch Ahorn­si­rup schon einen sehr star­ken Eigen­ge­schmack, bei­de Süßungs­mit­tel wür­de ich nicht 1:1 erset­zen. Rüben­si­rup ver­wen­den wir bei­spiels­wei­se häu­fi­ger in herz­haf­ten Rezep­ten, da er mit sei­nem mal­zi­gen Geschmack sehr gut zu bei­spiels­wei­se geschmor­tem passt.

      Antworten
  3. Haben die Galet­te 3 Tage in Fol­ge gemacht und mit Freun­den geteilt! Mega Rezept 😋

    Antworten
    1. Tau­send Dank lie­ber Mir­ko, freut uns mega ☺️

      Antworten
  4. Hört sich mega lecker an!! Der Rha­bar­ber ist schon gekauft und war­tet auf Ver­ar­bei­tung. Nun die Gret­chen­fra­ge: habt ihr euren Rha­bar­ber geschält oder nicht?

    Antworten
    1. Hat sich erle­digt, ich habe den Rha­bar­ber nicht geschält und es ist super gewor­den! Aller­dings habe ich noch etwas Zucker drü­ber gestreut, ich bin da eher „ne Süße“ 🙂

      Antworten
      1. Alles klar, super. So gehört’s auch. 😉

    2. Musst du nicht schä­len, hab mich das auch gefragt, funzt auch mit Scha­le wun­der­bar und sieht noch viel bun­ter aus! 😉

      Antworten
  5. Hal­lo ihr Zwei,
    gera­de schlum­mert euer Scho­ko-Bab­ka noch etwas in der Son­ne und darf gleich in den Ofen. Ich bin ein Rie­sen­fan von eurem Blog und wür­de am liebs­ten jedes Rezept sofort aus­pro­bie­ren. Dan­ke, dass ihr uns so die Qua­ran­tä­ne-Zeit versüßt!
    Nach den net­ten Wor­ten darf ich mir hof­fent­lich die Fra­ge erlau­ben, die ihr sel­ten liebt: Ich habe noch eine gan­ze Packung Buch­wei­zen­VOLL­KORN­mehl zuhau­se und weiß nie, was ich damit tun soll. Könn­te ich es hier ein­setz­ten und habt ihr einen Tipp für das Verhältnis?
    Lie­be Grü­ße, Sandra

    Antworten
    1. Hey!

      Erst­mal tau­send Dank für die lie­ben Worte.

      Beim Buch­wei­zen­voll­korn­mehl sehe ich gar kei­ne Probleme. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  6. Hal­lo ihr Lieben,
    eure Rezep­te sind ein­fach gut.Inzwischen gibts es ganz vie­le Rezep­te vom Blog und aus den Büchern,die ich regel­mäs­sig mache. da mein Ede­ka schon Rha­bar­ber ver­kauft, ich lie­be Rhabarber,wollte ich die Galet­te backen.
    Lei­der kann ich kein Glu­ten essen.
    Meint ihr es wür­de auch nur mit Buch­wei­zen­mehl funktionieren,oder bes­ser mit Reis­mehl und Buchweizen.?
    Lie­be Grüsse
    Erika

    Antworten
    1. Hi Eri­ka,

      erst­mal tau­send Dank für das lie­be Feed­back. Freut uns mega!

      1:1 kannst du das Mehl nicht durch Buch­wei­zen erset­zen, ich wür­de dir emp­feh­len, eine fer­ti­ge, glu­ten­freie Mehl­mi­schung verwenden.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  7. Vie­len Dank für die­ses schö­ne Koch­re­zept! Es hat mich wirk­lich gut geschmeckt. Mei­ne Kin­der sind so begeis­tert, sie wol­len die­ses süßes Essen jeden Tag haben. Das Galet­te ist so hübsch und wun­der­schön – Danke!

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Heidi,

      klas­se, das freut uns. Tau­send Dank für das lie­be Feedback. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Vie­len lie­ben Dank Christine!

  8. Vie­len lie­ben Dank für die­ses tol­le Rezept! Es hat so unglaub­lich gut geschmeckt, wir sind völ­lig begeis­tert! Ganz herz­li­che Grü­ße an euch! 🙂

    Antworten
  9. Hmm­m­mm… lecker. Hab grad das ers­te Stück­chen warm aus dem Ofen gekos­tet. Zuerst dach­te ich mir auch der Rha­bar­ber ist zu sau­er, aber in Kom­bi­na­ti­on mit dem Teig genau rich­tig. Und die redu­zier­te Zucker­men­ge kommt mit sehr gele­gen, da klei­ne Kin­der mitessen.
    Hab statt Buch­wei­zen­mehl Din­kel­voll­korn­mehl ver­wen­det, hat pri­ma funktionkiert.
    Wir kochen regel­mä­ßig eure Rezep­te nach und waren bis jetzt immer begeis­tert. Ihr seid toll! Lie­be Grü­ße vom Boden­see, Camilla

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Camilla,

      per­fekt, das freut uns mega!

      Ganz lie­ben Dank und lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  10. Fa-bel-haft! Dan­ke dafür! In aku­ter Erman­ge­lung von Buch­wei­zen­mehl habe ich Din­kel­voll­korn­mehl ver­wen­det und auch das war sehr schmack­haft. Außer­dem habe ich ihn in einer Spring­form geba­cken, um ihn bes­ser trans­por­tie­ren zu kön­nen. Weil der Rha­bar­ber selbst für mei­nen Geschmack doch sehr sau­er war (und ich Angst hat­te, mei­ne Kol­le­gen zu ver­grau­len), habe ich den Kuchen hin­ter­her noch mit ein wenig Johan­nis­beer­ge­lee bestri­chen. In die­sem Zusam­men­hang inter­es­siert mich, wel­che Funk­ti­on der Zitro­nen­saft erfüllt. Wür­de näm­lich sonst viel­leicht nächs­tes Mal ein­fach statt­des­sen Zitro­nen­scha­le für das Aro­ma ver­wen­den. In jedem Fall ein tol­les, rela­tiv schnel­les Rezept! Der rest­li­che Rha­bar­ber wird für Euren Rha­bar­ber-Käse­ku­chen verwendet. 🙂

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Eva,

      super, das lesen wir sehr gerne. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  11. Hal­lo Nadi­ne und Jörg, 

    Wie­der ein wun­der­ba­res Rezept! Vie­len lie­ben Dank dafür. Die Oster­ta­ge sind versüßt 😉
    Ihr schreibt einen wun­der­ba­ren Blog mit wirk­lich tol­len Rezepten!
    Vie­le lie­be Grüße,
    Jil

    Antworten
    1. Tau­send Dank lie­be Jil ☺️

      Antworten
  12. Die Galet­te schmeckt sehr gut! Mir per­sön­lich reicht die Süße des Ahorn­si­rups auch und ich bin froh, dass ich (dank euch) eine rela­tiv gesun­de Alter­na­ti­ve zum Kuchen gefun­den habe. 😊 Mir als Vega­ne­rin hat sie geschmeckt, und auch bei Nicht-Vega­nern hat die Galet­te den Geschmacks­test überstanden.
    Fro­he Ostern wün­sche ich euch und vie­len Dank für eure tol­le Inspiration. 🐣
    PS: Ich habe auch ein Bild von der Galet­te gemacht, kann ich euch das irgend­wie schi­cken, wenn ich kein Instagram/Facebook habe? 😄

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Jessica,

      vie­len lie­ben Dank, das freut uns rie­sig! Klar, schick uns das Foto ein­fach ger­ne per Email. Wir freu­en uns ☺️

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
  13. Ich lie­be Eure Rezep­te und ich mag Euer Blog, und ja, Spon­so­ring ist wich­tig, aber steht im Ver­trag, daß Ihr die Spon­so­ren „unse­re Freun­de“ nen­nen müßt? War­um tut Ihr so als ob? Glaubt denn wirk­lich jemand an Eure Freun­de von Ede­ka??? Ich nen­ne es Heu­che­lei und fin­de das sehr bedauerlich.
    Und das Din­kel­mehl wäre als Zutat ja ok, aber war­um bewirbt Ihr aus­ge­rech­net kali­for­ni­sche Man­deln? Gleich zwei­mal erschei­nen sie groß im Bild. Inzwi­schen hat sich aber her­um­ge­spro­chen, daß es ins­be­son­de­re die nord­ame­ri­ka­ni­schen Mono­kul­tu­ren sind, in denen Bie­nen nicht nur unsäg­lich lei­den, son­dern mil­lio­nen­fach ster­ben – beim Trans­port, an Krank­hei­ten, an Pes­ti­zi­den, beim Tei­len der Bie­nen­völ­ker vor Ort oder beim Abfa­ckeln, wenn der Ertrag nach­läßt. Die kali­for­ni­sche Man­del­kul­tur ist das pro­mi­nen­tes­te Bei­spiel dafür.
    Wenn man im Netz nach Bei­trä­gen über Kali­for­ni­en, Man­deln und Bie­nen sucht, gelangt man sehr schnell auf ein­schlä­gi­ge Sei­ten wie diese:
    https://​www​.geo​.de/​n​a​t​u​r​/​t​i​e​r​w​e​l​t​/​1​1​9​7​4​-​b​s​t​r​-​b​i​e​n​e​n​s​t​e​r​b​e​n​-​a​u​s​f​l​u​g​-​o​h​n​e​-​w​i​e​d​e​r​k​ehr
    http://​www​.mor​ethan​ho​ney​.ch/
    Wer das gese­hen, gele­sen und ver­stan­den hat, kauft, ißt und bewirbt auch kei­ne kali­for­ni­schen Mandeln.
    Trau­ri­ge Grüße

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Dorothea,

      wir sind immer offen für kon­struk­ti­ve und net­te Hin­wei­se, die selbst­ver­ständ­lich auch kri­tisch sein dür­fen – stell’ dir vor, wir sind näm­lich nicht perfekt.

      Uns in den ers­ten vier Sät­zen als Heuch­ler zu bezeich­nen, fin­de ich aber dann doch ein biss­chen arg krass und mehr als tram­pe­lig, zumal wir jeden Koope­ra­ti­ons­part­ner bis­her als Freund bezeich­net haben. Denn ja, wir zäh­len die Per­so­nen, die in den Agen­tu­ren und Mar­ke­ting­ab­tei­lun­gen sit­zen und Eat this! unter­stüt­zen zu Freun­den des Blogs, so wie wir auch jeden ein­zel­nen Leser zu die­sem Kreis zäh­len. Magst du viel­leicht anders sehen und für bedau­er­lich hal­ten, aber das ist ja dann halt eigent­lich eher dein per­sön­li­ches Empfinden.

      Zum eigent­lich viel wich­ti­ge­ren The­ma: Wie ich schon sag­te, wir sind nicht per­fekt. Das haben wir auch nie behaup­tet. Wir sind auch ziem­lich sicher, dass nie­mand wirk­lich per­fekt ist und eine so eine aggro Kri­tik an der Imper­fek­ti­on dann doch ein wenig arg pri­vi­le­giert rüber­kommt. Und sind wir mal ganz ehr­lich: Man legt Recher­chen eben auch mal auf Schwerpunkte.

      Über die Bie­nen in Kali­for­ni­en ist Nadi­ne tat­säch­lich erst die Tage über den tol­len Bei­trag von Jen­ny von Mehr als Grün­zeug gestol­pert und wir sind bereits am über­le­gen, wie wir den Faux­pas jetzt hier aus­bes­sern können.

      Den­noch lie­ben Dank für dein Feed­back und lie­be Grüße

      Antworten
  14. Jam jam, lecke­re Rezep­te, dan­ke! Hier aber noch etwas aus der Abtei­lung Klugsch.….: Rha­bar­ber ist kein Obst, son­dern tat­säch­lich Gemü­se. Macht aber nix, schmeckt man ja nicht 😉

    Antworten
    1. Au backe! Welch Fehl­leis­tung. Direkt kor­ri­giert. Dan­ke dir! 🙈

      Antworten
      1. Lie­ber Jörg, lie­be Nadine,

        Dan­ke für die­ses tol­le Rezept! Ich wer­de die­se Galet­te auf jeden Fall pro­bie­ren. Wür­de der Teig auch mit weni­ger Zucker und Sirup funk­tio­nie­ren, wisst Ihr das? Oder ist er ent­schei­dend für die Konsistenz?

        Lie­be Grü­ße, Linda

      2. Lie­be Linda,

        der Teig funk­tio­niert auch ganz ohne Zucker­zu­satz, ich habe es schon ausprobiert 😉

        Lie­ben Gruß,
        Nadine

  15. ..Das sieht ja her­vor­ra­gend lecker aus! In den Zuta­ten sprecht ihr von Ahorn­si­rup, im Rezept von Zucker. Ich kann mir das Rezept geschmack­lich super mit Ahorn­si­rup vor­stel­len, aber wird der Teig dann auch so schön mürbe?

    Herz­li­che Grüsse
    Janina

    Antworten
    1. Who­ops. Nadi­ne woll­te den Ahorn­si­rup noch auf­tei­len, da es mit einem Mix aus Zucker und Sirup bes­ser funk­tio­niert hat. Habe ich direkt korrigiert. 🙂

      Antworten
  16. Ein tol­les Rezept und total ein­fach zu machen! Ich hab es ges­tern – nach­dem der News­let­ter gekom­men war – sofort ausprobiert.
    Als Rha­bar­ber­fan wer­de ich das Galet­te sicher öfter backen, aller­dings fän­de ich es bes­ser, wenn der süß-sau­er Kon­trast zwi­schen Belag und Boden grö­ßer wäre. Des­halb wer­de ich beim nächs­ten mal etwas brau­nen Zucker in den Teig kneten.
    Und ich hat­te ja beden­ken, dass der Boden durch­saf­tet. Tut er nicht. Er bleibt schön sta­bil, so dass man das Galet­te sogar aus der Hand essen kann.

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Inge,

      wir sind hier ja eher wenig süß unter­wegs und schrei­ben das auch fast in jedem süßen Rezept dazu. Hier aus­nahms­wei­se mal nicht, des­halb: Süße ger­ne nach, wir haben uns ein­fach den Zucker­ge­schmack mitt­ler­wei­le abgewöhnt. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.