Süßes

Galette mit Rhabarber & Buchweizen

Galette mit Rhabarber & Buchweizen

Sobald die ersten Frühlingsanzeichen im April da sind und die Sonnenstrahlen etwas wärmer werden, wird in der Obst- und Gemüseabteilung im Supermarkt des Vertrauens wie wild nach dem ersten Rhabarber, Bärlauch oder gar grünen Spargel gefahndet.

Wir geben es zu, auch wir gehören zu den Opfern. #geschichtenausdemalltageinesfoodbloggers

Da kann es schon mal zu Rangeleien um die besten Stängel mit rüstigen Rentnerinnen und ehrgeizigen Müttern oder Vätern kommen. Und nope, keiner der drei Parteien besitzt auf dem Schlachtfeld nur ein Fünkchen Anstand. Die Mission lautet nun mal: die besten Stängel sollen in den Einkaufskorb!

Veganer Rhabarber-Käsekuchen

Aber hey, der Winter war lang und nach der letzten Durststrecke mit jeder Menge Eintöpfe mit Kohl & Co. sehnt sich doch jeder nach ein bisschen frischester Abwechslung. Wir sind also nicht nachtragend und verzeihen auch allen anderen „Ellenbogeneinkäufern“ das Gerangel an der Waage.

Der knackige, süß-säuerliche Rhabarber kommt im April einfach gerade recht und läutet als einziges saisonales Obst-das-eigentlich-Gemüse-ist (welches man bei uns auch so gut wie überall bekommt) den Frühling ein!

Und wir könnten uns keinen besseren Anlass als den bevorstehenden Osterbrunch vorstellen, um unsere leckere Rhabarber-Galette mit Buchweizen so richtig zu genießen.

Galette mit Rhabarber & Buchweizen

Für den einfachen und schnellen Teig der Galette mischen wir Dinkel- und Buchweizenmehl von unseren Freunden von EDEKA. Das zaubert ein schön nussiges Aroma und lässt die Galette auch optisch zum Reinbeißen aussehen.

Den Mürbteig solltest du rasch verkneten und anschließend eine kleine Runde im Kühlschrank ruhen lassen. So lässt er sich später besser ausrollen und verarbeiten.

Galette mit Rhabarber & Buchweizen

Richtig schnieke wird’s, wenn du die Rhabarberstangen – die du ja erfolgreich sämtlichen Konkurrenten vor der Nase wegschnappen konntest – in kleine Rautenwürfel schneidest und in einem schönen Muster auf der Galette verteilst. Nach dem Umklappen der Teigränder bestreuen wir diese noch mit ein paar feinen Mandelblättchen und fertig ist der Frühlingstraum!

Unsere schicke Carrot Cake-Torte, die soften Hot Cross Buns, unser leckerer Mohnbabka oder die Rhabarber-Galette? Was darf auf deiner Ostertafel dieses Jahr auf keinen Fall fehlen?

Galette mit Rhabarber & Buchweizen

Zutaten für 4 Portionen

Drucken
Vorbereitung 15 Minuten
Zubereitung 20 Minuten
Gesamt 35 Minuten
+ Kühl- + Backzeit 1 Stunde

Für den Teig

Außerdem

Für das Topping

  1. Für den Teig Dinkel- und Buchweizenmehl mit den Händen rasch zusammen mit Ahornsirup, Zucker, Salz, Kardamom und Butter zu einem bröseligen Teig vermengen.

  2. Wasser nach und nach zugeben und rasch kneten, bis eine Kugel geformt werden kann. Teig einschlagen und 30 Minuten im Kühlschrank kaltstellen.
  3. Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  4. Rhabarber in 1 cm große Rauten schneiden (die Hälfte des Rhabarbers von links, die andere Hälfte von rechts anschneiden, so dass die Rauten aneinander passen) und mit allen Zutaten für das Topping vermengen.

  5. Teig auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech auf einen Durchmesser von etwa 35 cm rund ausrollen.
  6. Rhabarberstücke im Rautenmuster mittig auf der Galette anrichten und etwa 7 cm zum Rand hin freilassen.
  7. Den Rand mit Mandelblättchen garnieren.
  8. Galette auf mittlerer Schiene 30-35 Minuten backen und heiß, lauwarm oder kalt servieren.
Galette mit Rhabarber & Buchweizen

Werbung! Dieser Beitrag wurde von EDEKA ZENTRALE AG & Co. KG unterstützt. Gesponserte Beiträge helfen uns dabei, regelmäßig neue Rezepte für unsere Leser zu kreieren, Inhalte spiegeln aber immer unsere eigene Meinung wider. Danke, EDEKA und Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten.

Seit 2005 glücklich vegan. Pinterest- und Grüne Smoothies-Addict. Kocht aus Leidenschaft. Grafikdesignerin @ kreativagentur wowitmoves

14 Kommentare

  1. Hallo Nadine und Jörg,

    Wieder ein wunderbares Rezept! Vielen lieben Dank dafür. Die Ostertage sind versüßt 😉
    Ihr schreibt einen wunderbaren Blog mit wirklich tollen Rezepten!
    Viele liebe Grüße,
    Jil

    Antworten
    1. Tausend Dank liebe Jil ☺️

      Antworten
  2. Die Galette schmeckt sehr gut! Mir persönlich reicht die Süße des Ahornsirups auch und ich bin froh, dass ich (dank euch) eine relativ gesunde Alternative zum Kuchen gefunden habe. 😊 Mir als Veganerin hat sie geschmeckt, und auch bei Nicht-Veganern hat die Galette den Geschmackstest überstanden.
    Frohe Ostern wünsche ich euch und vielen Dank für eure tolle Inspiration. 🐣
    PS: Ich habe auch ein Bild von der Galette gemacht, kann ich euch das irgendwie schicken, wenn ich kein Instagram/Facebook habe? 😄

    Antworten
    1. Hallo liebe Jessica,

      vielen lieben Dank, das freut uns riesig! Klar, schick uns das Foto einfach gerne per Email. Wir freuen uns ☺️

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
  3. Ich liebe Eure Rezepte und ich mag Euer Blog, und ja, Sponsoring ist wichtig, aber steht im Vertrag, daß Ihr die Sponsoren „unsere Freunde“ nennen müßt? Warum tut Ihr so als ob? Glaubt denn wirklich jemand an Eure Freunde von Edeka??? Ich nenne es Heuchelei und finde das sehr bedauerlich.
    Und das Dinkelmehl wäre als Zutat ja ok, aber warum bewirbt Ihr ausgerechnet kalifornische Mandeln? Gleich zweimal erscheinen sie groß im Bild. Inzwischen hat sich aber herumgesprochen, daß es insbesondere die nordamerikanischen Monokulturen sind, in denen Bienen nicht nur unsäglich leiden, sondern millionenfach sterben – beim Transport, an Krankheiten, an Pestiziden, beim Teilen der Bienenvölker vor Ort oder beim Abfackeln, wenn der Ertrag nachläßt. Die kalifornische Mandelkultur ist das prominenteste Beispiel dafür.
    Wenn man im Netz nach Beiträgen über Kalifornien, Mandeln und Bienen sucht, gelangt man sehr schnell auf einschlägige Seiten wie diese:
    https://www.geo.de/natur/tierwelt/11974-bstr-bienensterben-ausflug-ohne-wiederkehr
    http://www.morethanhoney.ch/
    Wer das gesehen, gelesen und verstanden hat, kauft, ißt und bewirbt auch keine kalifornischen Mandeln.
    Traurige Grüße

    Antworten
    1. Hallo liebe Dorothea,

      wir sind immer offen für konstruktive und nette Hinweise, die selbstverständlich auch kritisch sein dürfen – stell’ dir vor, wir sind nämlich nicht perfekt.

      Uns in den ersten vier Sätzen als Heuchler zu bezeichnen, finde ich aber dann doch ein bisschen arg krass und mehr als trampelig, zumal wir jeden Kooperationspartner bisher als Freund bezeichnet haben. Denn ja, wir zählen die Personen, die in den Agenturen und Marketingabteilungen sitzen und Eat this! unterstützen zu Freunden des Blogs, so wie wir auch jeden einzelnen Leser zu diesem Kreis zählen. Magst du vielleicht anders sehen und für bedauerlich halten, aber das ist ja dann halt eigentlich eher dein persönliches Empfinden.

      Zum eigentlich viel wichtigeren Thema: Wie ich schon sagte, wir sind nicht perfekt. Das haben wir auch nie behauptet. Wir sind auch ziemlich sicher, dass niemand wirklich perfekt ist und eine so eine aggro Kritik an der Imperfektion dann doch ein wenig arg privilegiert rüberkommt. Und sind wir mal ganz ehrlich: Man legt Recherchen eben auch mal auf Schwerpunkte.

      Über die Bienen in Kalifornien ist Nadine tatsächlich erst die Tage über den tollen Beitrag von Jenny von Mehr als Grünzeug gestolpert und wir sind bereits am überlegen, wie wir den Fauxpas jetzt hier ausbessern können.

      Dennoch lieben Dank für dein Feedback und liebe Grüße

      Antworten
  4. Jam jam, leckere Rezepte, danke! Hier aber noch etwas aus der Abteilung Klugsch…..: Rhabarber ist kein Obst, sondern tatsächlich Gemüse. Macht aber nix, schmeckt man ja nicht 😉

    Antworten
    1. Au backe! Welch Fehlleistung. Direkt korrigiert. Danke dir! 🙈

      Antworten
      1. Lieber Jörg, liebe Nadine,

        Danke für dieses tolle Rezept! Ich werde diese Galette auf jeden Fall probieren. Würde der Teig auch mit weniger Zucker und Sirup funktionieren, wisst Ihr das? Oder ist er entscheidend für die Konsistenz?

        Liebe Grüße, Linda

      2. Liebe Linda,

        der Teig funktioniert auch ganz ohne Zuckerzusatz, ich habe es schon ausprobiert 😉

        Lieben Gruß,
        Nadine

  5. ..Das sieht ja hervorragend lecker aus! In den Zutaten sprecht ihr von Ahornsirup, im Rezept von Zucker. Ich kann mir das Rezept geschmacklich super mit Ahornsirup vorstellen, aber wird der Teig dann auch so schön mürbe?

    Herzliche Grüsse
    Janina

    Antworten
    1. Whoops. Nadine wollte den Ahornsirup noch aufteilen, da es mit einem Mix aus Zucker und Sirup besser funktioniert hat. Habe ich direkt korrigiert. 🙂

      Antworten
  6. Ein tolles Rezept und total einfach zu machen! Ich hab es gestern – nachdem der Newsletter gekommen war – sofort ausprobiert.
    Als Rhabarberfan werde ich das Galette sicher öfter backen, allerdings fände ich es besser, wenn der süß-sauer Kontrast zwischen Belag und Boden größer wäre. Deshalb werde ich beim nächsten mal etwas braunen Zucker in den Teig kneten.
    Und ich hatte ja bedenken, dass der Boden durchsaftet. Tut er nicht. Er bleibt schön stabil, so dass man das Galette sogar aus der Hand essen kann.

    Antworten
    1. Hallo liebe Inge,

      wir sind hier ja eher wenig süß unterwegs und schreiben das auch fast in jedem süßen Rezept dazu. Hier ausnahmsweise mal nicht, deshalb: Süße gerne nach, wir haben uns einfach den Zuckergeschmack mittlerweile abgewöhnt. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.