Fusilli mit Kürbis-Spinat-Ragout

Fusilli mit Kürbis-Spinat-Ragout

Wow, gera­de geht es bei uns wirk­lich „drun­ter und drü­ber“, das könnt ihr uns glauben.

Zum Glück ist es „posi­ti­ver Stress“, der uns gera­de auf Trab hält. Mit dem Release unse­res Buches, span­nen­den Auf­trä­gen in unse­rer Web-Agen­tur, unse­ren Hob­bies und mit eat this! selbst ver­ge­hen die Tage gera­de wie im Flug. Die immer kür­zer wer­den­den Tage ver­stär­ken die­sen Ein­druck natür­lich – genau das rich­ti­ge Wet­ter für def­ti­ges, wär­men­des Essen!

Den­noch muss­te es in letz­ter Zeit auch in der Küche recht schnell und ein­fach gehen. Bei den Anfor­de­run­gen kommt uns – wie sicher­lich dir auch – natür­lich wie­der und wie­der „Pas­ta“ in den Sinn (sie­he auch unser schnel­les Rezept für Lin­gui­ne in Papri­ka­sauce). Abwechs­lung darf natür­lich trotz­dem nicht feh­len und da wir immer noch im abso­lu­ten Kür­bis-Fie­ber sind, haben wir heu­te herbst­li­che Fus­il­li mit wär­men­dem Kür­bis-Spi­nat-Ragout für dich.

Und hey … obwohl wirk­lich sim­pel und schnell zube­rei­tet, sehen unse­re Fus­il­li mit Kür­bis-Spi­nat-Ragout doch nun wirk­lich nicht nach schnel­lem „Weeknight-Din­ner“ aus, oder? 😉

Zuta­ten für 4 Portionen

  • 250 g Fus­il­li (die glu­ten­freie Alter­na­ti­ve: Kicher­erb­sen-Nudeln)
  • 500 g Hokkaido-Kürbis
  • 100 g Räuchertofu
  • 1 Zwie­bel
  • 2 Knob­lauch­ze­hen
  • 2 EL Olivenöl
  • 1/2 TL Salz
  • 1/4 TL schwar­zer Pfef­fer, gemahlen
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 2 EL Hefeflocken
  • 1 TL fri­scher Sal­bei, gehackt
  • 250 g Spi­nat, grob gehackt
  • vega­ne Parmesan-Alternative

Fus­il­li in einem gro­ßen Topf in reich­lich Salz­was­ser biss­fest garen (ca. 11 Minu­ten – je nach Hersteller).

Hok­kai­do-Kür­bis und Räu­cher­to­fu in 1 cm gro­ße Wür­fel schnei­den. Zwie­bel wür­feln, Knob­lauch fein hacken.

Oli­ven­öl in eine hei­ße Pfan­ne geben, Zwie­bel­wür­fel 3 Minu­ten gla­sig dünsten.

Kür­bis, Tofu und Knob­lauch hin­zu­ge­ben und wei­te­re 5 Minu­ten anbra­ten, mit Salz und Pfef­fer würzen.

Mit Gemü­se­brü­he auf­gie­ßen, Hefe­flo­cken, Sal­bei und Spi­nat hin­zu­ge­ben und bei gerin­ger Hit­ze 20 Minu­ten schmo­ren las­sen bis der Kür­bis leicht zer­fal­len ist und die Sau­ce eine sämi­ge Kon­sis­tenz hat.

Ragout auf den Nudeln anrich­ten und sofort mit vega­nem Par­me­san servieren.

Fusilli mit Kürbis-Spinat-Ragout

Unterstütze uns

Für diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterstützen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere Küchenabenteuer mit uns? Dann komm in die „Sriracha-Gang“ auf Steady.

Steady

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.


Gib deinen Senf dazu!

  1. Boah, toll! Ich fand’s rich­tig lecker. Nach­dem ich nie Tofu zuhau­se hab hab ich ein paar Trop­fen liqui­de Smo­ke benutzt. Par­me­san war lei­der auch aus…. Hab stei­ri­sches Kür­bis­kern­öl drü­ber geträu­felt und fand es auch sehr gut.
    Ich lebe der­zeit noch nicht vegan, bin gera­de erst in der Umstel­lung weil ich kei­ne Tie­re mehr essen möch­te. Ich bin von eurem Blog begeis­tert, ihr helft mir mit euren Rezep­ten und Tipps wirk­lich sehr. Dan­ke dafür!

    1. Tau­send Dank lie­be Nico­le! Freut uns wirk­lich sehr und wir hof­fen, dass dir die Umstel­lung ganz easy gelingt – wir tun wei­ter­hin unser Bes­tes! ☺️✌️

      Liebst
      Nadine

    1. Hi Anna!

      Das ist scha­de, aber ohne wei­te­re Infos kann ich da jetzt nicht viel dazu sagen. Viel­leicht hat­test du einen etwas här­te­ren Kür­bis erwischt, denn Hok­kai­do soll­te nach 30 Minu­ten auf jeden Fall leicht zer­fal­len und ein sämi­ges Ragout ergeben. 

      Lie­be Grüße
      Jörg

  2. Ges­tern zum Ers­ten­mal etwas von euren Rezep­ten gekocht. Super lecker auch ohne Hefe­flo­cken und die Farb­spie­le im Tel­ler, ein Traum, an einem schö­nen Herbstabend.

  3. Liebs­te Nadi­ne, lie­ber Jörg,

    auch ich habe unheim­lich viel von euch nach­ge­kocht, sowie die Rezept­bü­cher zuge­legt. Lei­der nie einen Lob an euch aus­ge­spro­chen :/ Ich dan­ke euch an die­ser Stel­le für all die Inspi­ra­tio­nen und lecke­ren Rezep­te. Gera­de eue­re Rezep­te zei­gen stets wie viel­fäl­tig „vegan Ernäh­rung“ ist – abge­se­hen von den ein­fa­chen Anlei­tun­gen des Kochens. 

    Klei­ne Anre­gung am Ran­de: Manch­mal wün­sche ich mir, ihr hät­tet auch Zeit­an­ga­ben zur Zube­rei­tung und Kochen 😉

    1. Liebs­te Julia,

      über so viel Lob freu­en wir uns natür­lich wahn­sin­nig! Vie­len lie­ben Dank ? ?
      Dan­ke auch für dein Feed­back zu den Zeit­an­ga­ben – ist notiert!

      Lie­ber Gruß
      Nadine

  4. Hal­lo ihr zwei!

    Hab eigent­lich immer Fleisch geliebt, aber wie kann man das heu­te noch ver­ant­wor­ten, wenn man Tie­re liebt 🙁 Ange­fan­gen mit Fleisch­kon­sum redu­zie­ren bin ich schon bei Kom­plett­ver­zicht angekommen..
    Bin von­da­her über­glück­lich aber auch sicht­lich über­rascht wie vie­le tol­le Rezep­te es auch ohne Fleisch gibt – Essen ist eben doch eines der schöns­ten Din­ge im Leben!! 🙂 

    Also Dan­ke euch für die tol­len Rezep­te, wer­de direkt wel­che aus­pro­bie­ren! Wei­ter so!! 

    Lie­be Grü­ße, Julia

    1. Lie­ben Dank Julia! Wir freu­en uns, wenn du hier Inspi­ra­ti­on für dei­ne Küche fin­dest – viel Spaß beim Nachkochen 🙂

      Lie­be Grüße!

  5. hej hej !
    ich lese regel­mä­ßig euren blog und habe auch schon eini­ges nach­ge­kocht und das Rezept hier ist mal wie­der wun­der wun­der wun­der­bar lecker !!

    dan­ke und macht wei­ter so !! 🙂