Süßes

Fruchtige Mango-Popsicles

Fruchtige Mango-Popsicles

Wenn ich so an mei­ne Kind­heit zurück­den­ke, hat­te ich beim The­ma „Pop­si­cles“ bzw. Eis am Stiel die haar­sträu­bends­ten Vorlieben.

Ich sage nur: Bum Bum!

Mit rot­ver­schmier­tem Mund, Hän­den und meis­tens wahr­schein­lich auch T‑Shirt habe ich das Eis jedes Mal, sehr zur Freu­de mei­ner Eltern, mit größ­ter Ent­zü­ckung ver­schlun­gen. Sicher­lich nicht wegen des tol­len Geschmacks, son­dern auf alle Fäl­le wegen der gru­se­lig-auf­re­gen­den roten Zucker­gla­sur und dem High­light zum Schluss: dem wahn­sin­nig „lecke­ren“ Kaugummistiel.

Ich hät­te schwö­ren kön­nen, dass es die­ses „Elternschreck“-Eis bestimmt seit zig Jah­ren aus dem Ver­kehr gezo­gen wor­den ist.

Aber nein, gera­de gegoo­gelt – gibt’s noch! Und ich habe tat­säch­lich noch etwas erfah­ren, ob ich woll­te oder nicht, was ich über den 80er Eis-Star mei­ner Kind­heit noch nicht wusste.

Das Eis soll einen Ten­nis­schlä­ger dar­stel­len – hät­test du’s gewusst? Der Name gehört natür­lich auch zum Pro­gramm: „Bum bum“, ein sehr galan­ter Aus­flug in die Ono­ma­to­poe­sie, beschreibt den knall­har­ten Auf­schlag des jun­gen Boris Beckers 1985 beim Wim­bel­don-Sieg. Ein „Bob­be­le-Eis“ quasi!

Mein Eis­ge­schmack hat sich mit vor­an­schrei­ten­dem Alter zum Glück ver­än­dert und bei „roter Zucker­creme­gla­sur“ sträu­ben sich bei mir inzwi­schen alle Nackenhaare.

Die Lie­be zu Eis am Stiel ist aber natür­lich geblie­ben. Lei­der gibt es aller­dings immer noch zu wenig vega­ne und gesun­de Alter­na­ti­ven auf dem Markt.

Zum Glück gibt es fast nichts ein­fa­che­res, als lecke­re und gesun­de Pop­si­cles zu Hau­se ruck­zuck sel­ber zu machen. Alles was du dafür brauchst, ist eine geeig­ne­te Pop­si­cle-Form und gute Zutaten.

Wenn du dabei rei­fe Früch­te und von Natur aus süße Pflan­zen­drinks, wie zum Bei­spiel den mil­den Reis-Kokos-Drink ohne Zuck­zu­satz von Allos ver­wen­dest, kannst extra Zucker kom­plett weg­las­sen. Cool oder? Wenn dir das aber bei Eis zu weit gehen soll­te, dann kannst du natür­lich ganz nach Geschmack noch ein biss­chen Ahorn­si­rup & Co. dazugeben.

Wir gehen mit Zucker, wie du viel­leicht inzwi­schen weißt, sehr spar­sam um und kön­nen gera­de in unse­ren Frucht­eis-Pop­si­cles auf ihn verzichten.

Ein extra High-Five geht zusätz­lich an Allos, dass sie für ihren Reis-Kokos-Drink aus­schließ­lich euro­päi­schen Reis ver­wen­den und damit auf eine kür­ze Beschaf­fungs­ket­te wert legen. Fin­den wir gut.

Zutaten für 8 Popsicles

Drucken
Vor­be­rei­tung 5 Minu­ten
Zube­rei­tung 5 Minu­ten
Gesamt 10 Minu­ten
  1. Man­gos schä­len, Oran­gen­zes­ten abrei­ben und Oran­gen­saft auspressen.

  2. Man­gos, Oran­gen­saft- und zes­ten und Allos Reis-Kokos-Drink in einem High-Speed-Blen­der fein pürie­ren und in die Pop­si­cle-Form fül­len. Min­des­tens 5 Stun­den in den Tief­küh­ler geben.

  3. Vor dem Ver­zehr die Spit­ze der Pop­si­cles kurz in den Reis-Kokos-Drink tau­chen und mit etwas Chia­sa­men und Kokos­ras­pel bestreuen.

Rekla­me! Die­ser Bei­trag ist in Zusam­men­ar­beit mit der Allos Hof-Manu­fak­tur GmbH ent­stan­den, er spie­gelt aber aus­schließ­lich unse­re eige­ne Mei­nung wie­der. Dan­ke, dass du Pro­duk­te und Mar­ken unter­stützt, die Eat this! supporten.


Werbung! Dieser Beitrag wurde von Allos Hof-Manufaktur GmbH unterstützt. Gesponserte Beiträge helfen uns dabei, regelmäßig neue Rezepte für unsere Leser zu kreieren, Inhalte spiegeln aber immer unsere eigene Meinung wider. Danke, Allos und Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten.

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

4 Kommentare

  1. Dei­ne Pop­si­cle-Rezep­te fin­de ich übri­gens Klas­se – so schnell gemacht und sooo lecker.

    Antworten
    1. Vie­len Dank! ?

      Antworten
  2. Lie­be Nadine,
    das Eis-Rezept klingt echt super und auch die Bil­der sehen echt zum Anbei­ßen aus. Jetzt, wo es hier wie­der etwas wär­mer in den nächs­ten Tagen wer­den soll, wer­de ich das Rezept ein­mal aus­pro­bie­ren. In mei­ner Kind­heit habe ich auch Eis am Stiel geliebt und tue das heu­te auch noch. Echt klas­se fin­de ich auch, dass man extra Zucker aus­las­sen kann. Ich ver­su­che dar­auf zu ach­ten, dass sich mein Zucker­kon­sum in Gren­zen hält.

    Antworten
    1. Vie­len lie­ben Dank ? Dann schon mal viel Spaß beim Ausprobieren!

      Lie­be Grüße
      Nadine

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.