Salate, Suppen & Bowls

Frischer Kohlrabisalat auf thailändische Art {Som Tam}

Kohlrabisalat auf thailändische Art / Kohlrabi Som Tam

In Südostasien „kann“ man einfach Salat. Besonders in Thailand und Vietnam.

Labberiges Grün, ein paar Tomatenwürfel drauf und ein einfallsloses Dressing? Keine Chance, Salat wird zelebriert und auch gerne mal zum Hauptgang befördert ?

Das beste Beispiel dafür ist der feurige, thailändische „Som Tam“, der traditionell mit unreifer, grüner Papaya gemacht wird und nach Pad Thai und Thaicurries in allen Varianten wahrscheinlich der bekannteste kulinarische Export Thailands sein dürfte. Kein Wunder, kombiniert er doch die wichtigsten vier Geschmacksrichtungen der thailändischen Küche: ein süß-sauer-salziges Dressing und scharfe Chillies? Oh yeah, da sind wir dabei!

An Straßenständen in ganz Thailand findet man „Som Tam“ am einfachsten nach Gehör. Die Verkäufer verarbeiten die Zutaten in großen, irdenen Mörsern, den sogenannten „Pok Pok’s“. Und ja, die heißen so, weil sie so klingen ?

Die zuerst fein geschnittene Papaya wird zusammen mit dem Dressing und – je nach Koch – unterschiedlichen Zutaten wie Tomaten und Erdnüssen im „Pok Pok“ gestampft und mit rohem Gemüse, Kräutern und „sticky rice“ serviert.

Da sag nochmal einer, Salat wäre langweilig. Hier macht sogar schon die Zubereitung Spaß!

Da es bei uns jedoch nichtmal die unreifste grüne Papaya aus regionalem Anbau gibt und „Som Tam“ übersetzt ohnehin nur in etwa „gestoßenes Saures“ heißt, nehmen wir uns die Freiheit und packen das zweitbeste Gemüse für den Salat auf den Teller: Kohlrabi.

Kohlrabisalat auf thailändische Art / Kohlrabi Som Tam

Zusammen mit dem unheimlich frischen Dressing mit viel Limettensaft, frischen Kräutern und scharfen Chillies, soviel du dir aufladen möchtest, kann ich dir eins versprechen: Kohlrabi hast du so noch nie gegessen!

Zutaten für 4 Portionen

Drucken
Vorbereitung 15 Minuten
Zubereitung 5 Minuten
Gesamt 20 Minuten

Für den Salat

  • 50 g Erdnüsse roh
  • 100 g grüne Bohnen oder Stangenbohnen
  • 500 g Kohlrabi

Für das Dressing

  • 2 Limetten
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1/2 rote Chili oder auch mehr, je nach Geschmack
  • 2 TL Rohrohrzucker oder Palmzucker
  • 3 EL Sojasauce
  • 1 1/2 TL Misopaste
  • 1 Handvoll Cherrytomaten

Außerdem

  • 2 Frühlingszwiebeln
  • frische Kräuter z. B. Thai-Basilikum, Minze, Koriander
  1. Erdnüsse in einer heißen Pfanne ohne Öl unter häufigem Rühren 5 Minuten rösten. Anschließend aus der Pfanne nehmen und beiseitestellen.

  2. Bohnen 7 Minuten dämpfen, anschließend unter fließendem kalten Wasser abschrecken.

  3. Kohlrabi in sehr feine, ca. 2 mm dicke Stifte schneiden.

    Som Tam aus Kohlrabi

Für das Dressing

  1. Limetten auspressen. Alle Zutaten, bis auf die Tomaten, in einem Mörser fein zerstoßen. Tomaten halbieren, zusammen mit der Hälfte der gerösteten Erdnüsse mit in den Mörser geben und leicht anquetschen.

  2. Kohlrabi mit dem Dressing vermengen und mit den restlichen Erdnüssen und fein gehackten Frühlingszwiebeln toppen.

  3. Den Kohlrabisalat mit Bohnen und frischen Kräutern servieren.

Tipps

Du kannst auch frische Früchte, eingelegtes Gemüse und natürlich extra Chillies zu unserem Som Tam aus Kohlrabi reichen.

Zum Kohlrabisalat passt perfekt thailändischer Klebreis, den man zu kleinen Bällchen formt und in die Sauce tunkt.

Kohlrabisalat auf thailändische Art / Kohlrabi Som Tam

Lebt seit 2006 vegan. Liebt scharfes Essen und steht auf die Kombi Pasta & Brokkoli. Sammelt E-Gitarren und schreibt ab und zu darüber. Ist „eigentlich“ Grafikdesigner und Webentwickler.

14 Kommentare

  1. Wow das klingt hervorragend mit dem Kohlrabi, das probiere ich aus!

    Antworten
    • Vielen Dank Thea! Viel Spaß beim Ausprobieren ☺️

  2. Aaaah, ihr seid meine Helden! Som Tam ist echt eines meiner absoluten Lieblingsspeisen – aber wie ihr schon gesagt habt grüne Papaya ist nicht grade regional! Und Kohlrabi hab ich sooo viel im Garten da wird euer Rezept gleich morgen ausprobiert, ich freu mich! 🙂

    Antworten
    • Ich glaube, wenn wir Kohlrabi im Garten hätten, gäbe es jeden Tag Som Tam ?
      Vielen lieben Dank!

  3. Hey Ihr,

    schon lange war ich am Überlegen, wie ich den Papaya-Salat ersetze, ohne eine importierte unreife Papaya zu kaufen und habe bereits an Gurken gedacht aber diese Idee mit Kohlrabi scheint genial! Das werde ich bald ausprobieren, danke fürs Vorstellen 🙂

    Liebe Grüße!

    Antworten
    • Sehr gerne. Vielen lieben Dank, Nico 🙂

  4. Hej ihr beiden!
    Da habt ihr mir aber einen neuen Lieblingssalat geliefert! Den gab es jetzt bereits jeweils die letzten zwei Tage, zwar mit Zitrone und Cashews, aber trotzdem super lecker 🙂
    Mal wieder ein ganz neues Salat- und mein erstes positives Kohlrabierlebnis und für mich eine super Alternative zu grünem Blattsalat, den ich eigentlich aus Gründen der Energieverschwendung ungern im Supermarkt, sondern nur selbst geerntet oder vom Wochenmarkt kaufe.
    Ich find eure „Rezeptimporte“ echt klasse, vielen Dank und ich freu mich schon auf die nächste Überraschung aus Fernost 😉

    Antworten
    • Vielen lieben Dank 🙂

  5. Kann man in Essen verliebt sein? Ganz ehrlich, der Salat ist fantastisch ❤️

    Hab ich gestern „nachgekocht“ und zur nächsten Grillparty wird es den auf jeden Fall geben!

    Antworten
    • Vielen lieben Dank, das freut uns so ❤️

  6. Ich bin begeistert. Habe statt Limette Zitrone genommen und auch sonst noch etwas abgewandelt. Der Salat mit dem asiatischen Touch ist köstlich. So schmeckt Rohkost. Ich bin schon ein älteres Semester, aber den Salat wird es bei mir jetzt oft geben.

    Antworten
    • Danke liebe Petra, das freut uns! Bei uns gibt’s ihn gerade auch ständig ☺️

  7. Das sieht wirklich klasse aus, wird auf jeden Fall ausprobiert!
    Macht die Misopaste sehr viel vom Geschmack des Dressings aus, oder geht es auch ohne?
    Und die Tomaten werden also im Prinzip nur in die anderen Dressing Zutaten „ausgequetscht“?

    Antworten
    • Hi Tom!

      Die Misopaste solltest du nicht weglassen, denn sie macht die Würze des Dressings aus. Aber da Misopaste ohnehin in einen guten Vorratsschrank gehört … 😉

      Genau, die Tomaten werden mit reingequetscht, kommen so aber natürlich mit in den Salat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.