Fettuccine mit Austernpilzen & Thymian

Fettuccine mit Austernpilzen & Thymian
Direkt zum Rezept →

Nudeln machen glücklich. Echt jetzt!

Und hey, wer kann im Winter nicht ein bisschen extra Serotonin gebrauchen? Also wir auf jeden Fall! Denn in Ulm ist’s durch den notorischen Donaunebel gerne mal ein paar Tage (oder Wochen!) im Winter so dunkel, dass man den ganzen Tag seine Schreibtischlampe eingeschaltet lassen kann. Und so hell ist die Funzel leider auch nicht.

Puuh, das ist wirklich schlimm und ich liebäugle deshalb schon länger mit einer Tageslichtlampe, um an solchen Tagen nicht am „hellichten“ Tag (von wegen!) einzuschlafen.

An solchen Tagen darf’s dann gerne ordentlich Soulfood geben. Eine schöne Bowl, einen tollen Eintopf oder eben Pasta!

Und ganz ehrlich: Wie schön kann Essen bitte aussehen? Diese Fettuccine sind schon im getrockneten Zustand echte Schönheiten.

Fettuccine mit Austernpilzen & Thymian

Ich bin wohl ganz klar der „Bandnudel-Typ“. Ich liebe einfach Fettuccine, Linguine oder Mafaldine. Die sind so schön breit und lassen sich perfekt mit der Gabel aufdrehen. Leider findet man ausgefallenere Bandnudel-Sorten wie z. B. Pappardelle nicht immer und überall!

Dagegen gibt’s haufenweise Nudeln, die ich tatsächlich nicht so gerne mag (und diese findet man garantiert immer!). Obwohl sie eigentlich aus derselben Teigmasse hergestellt werden, kommen Fussili und Farfalle zum Beispiel, bei mir eher ungern auf den Teller. Verrückt oder?

Damit kann ich Jörg manchmal echt in den Wahnsinn treiben. Als echter Pastafan ist er nämlich nicht so „picky“ wie ich und futtert sich am liebsten durch die ganze „Bandbreite“, haha.

Fettuccine mit Austernpilzen & Thymian

Ach, und über Austernpilze müssen wir eigentlich erst gar nicht reden, oder doch?

Es gibt für mich kaum einen aromatischeren und schöneren Pilz und zum Glück ist er um einiges erschwinglicher als zum Beispiel Kräuterseitlinge oder Steinpilze.

Und richtig gut tun sie einem auch noch. Warum?

Austernpilze versorgen uns mit Vitaminen B, C und D, sind kalorienarm, enthalten Kalium und auch noch wertvolle Proteine, um den täglichen Eiweißbedarf zu decken. Wieder eine Antwort auf die nervige Frage, wo du als Veganer denn dein Eiweiß herbekommst. Ätsch. Außerdem halten sie lange satt.

Leckerster, aromatischer frischer Thymian rundet mein momentan liebstes Pastagericht perfekt ab.

Jetzt bin ich aber gespannt, ob du auch irgendeine Lieblingspasta hast und natürlich, wie dir unsere Fettuccine mit Austernpilzen schmecken!

Fettuccine mit Austernpilzen & Thymian
Zutaten für 4 Portionen

Fettuccine mit Austernpilzen & Thymian

Vorbereitung 5 Minuten
Zubereitung 20 Minuten
Gesamt 25 Minuten
  1. Zwiebeln halbieren und in feine Streifen schneiden.
  2. Öl in eine heiße Pfanne geben, Zwiebelstreifen bei mittlerer Hitze 3 Minuten anschwitzen.
  3. Chili und Knoblauch fein hacken und zusammen mit dem Salz und dem Thymian zu den Zwiebelstreifen geben. Weitere 2 Minuten anschwitzen.
  4. Pilze in Streifen zupfen und in die Pfanne geben. Bei mittlerer bis hoher Hitze 8 Minuten braten. Ab und zu umrühren. Mit Pfeffer würzen.
  5. 3 l Salzwasser sprudelnd aufkochen. Fettuccine 6 Minuten kochen.
  6. Kurz bevor die Nudeln gar sind, 150 ml Nudelwasser zu den Pilzen geben, kurz aufkochen.
  7. Fettuccine tropfnass in die Sauce geben, gut umrühren und einen Augenblick ziehen lassen.
  8. Petersilie hacken. Pasta mit Petersilie und Hefeflocken garnieren und sofort servieren.

 

Fettuccine mit Austernpilzen & Thymian

Unterstütze uns

Für diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterstützen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere Küchenabenteuer mit uns? Dann komm in die „Sriracha-Gang“ auf Steady.

Steady

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.


Gib deinen Senf dazu!

  1. Gelungenes Rezept, beim nächsten mal gebe ich sicher noch einen Schluck Weisswein dazu. Als Nichtveganer bin ich auch versucht, noch etwas Butter und Kalbsfond hinzuzugeben, aber auch so ist das schon lecker 😉

  2. Hallo Nadine,
    schönes Rezept! Um diese Zeit im Winter kannst du dir die Austernseitlinge sogar selbst suchen, sie wachsen in den Flussauen an alten Pappeln, Weiden, Buchen und Eichen. Konnte erst gestern wieder 3 Kilo davon finden. Die wilden Austernseitlinge sind geschmacklich um ein vielfaches besser als die Zuchtpilze aus dem Supermarkt!
    Grüße Christian

    1. Danek für den Tipp, Christian. Leider sind wir hier nicht so mit Flussauen mit Pappeln, Weiden und Buchen gesegnet … zumindest nicht, dass wir wüssten. 😅 Vielleicht haben wir irgendwann mal das Glück!

  3. Hallo,
    gerade eben zum Abendessen verputzt… Bei mir waren es Mafaldine°2🤓
    und was soll ich sagen: es war einfach wunderbar!!!! Ich mag gute Nudeln und eben auch nicht jede Sorte. Das war schon immer so.
    Ein wirklich gelungenes Rezept. Wird es definitiv wieder geben.
    Vielen Dank dafür

      1. Ob das auch bei so sommerlichen Temperaturen schmeckt?! Kommt auf alle Fälle heute auf den Tisch.

        Und ich bin begeistert von der Info in diesem Blog Text. – Bisher kannte ich nur meinen Mann, der einen Unterschied macht, in welcher Form der Pastateig auf den Tisch kommt. ☺️

  4. Sehr, sehr lecker! Schön pur, I love it!
    Das Rezept hast du sehr gut erklärt, top timing! =)
    Habe es allerdings mit Eliche (ähnlich Fussill gemacht), da ich kein großer Bandnudelfan bin… 😀 😉

    Ein dickes Lob auch an die Gestaltung deiner Seite! Toll!!!

    Liebe Grüße
    Sascha

  5. Aloha ihr Nudelfreaks,
    Endlich mal gleichgesinnte.Mein Mann hält mich für verrückt,dass ich nicht „einfach eben Nudeln holen“ kann.Wir sollten einen Nudelstammtisch eröffnen.
    Genug geschwafelt: Das Rezept ist klasse!Ich musste getrocknete Chili und getrockneten Thymian nehmen.Hat auch geschmeckt.Sehr gut sogar!
    Wie immer gelingsicher.

  6. Ein ganz großes Kompliment darf ich euch für eure Aufnahmen aussprechen. Selten sieht man so schöne Bilder. Da bekommt man sofort Lust etwas zu kochen. Völlig egal wie spät es ist… ich will das jetzt! 🙂

  7. Ich habe es gerade nachgekocht, leider nicht ganz dabei bedacht, dass wenn man mit Ghostpepper kocht etwas weniger verwenden sollte 😀 Zusätzlich habe ich noch ein wenig Soja Sahne und Weißwein dazugegeben, kann ich auch nur empfehlen! Aber das Rezept an sich ist einfach der Wahnsinn, vielen Dank dafür!

  8. Nudeln machen wirklich glücklich. Wow! Was für wunderschöne Aufnahmen, Nadine. <3 Wenn ich eure Rezepte nachkoche, sieht das nie so schön aus. Schmeckt aber trotzdem gut. 🙂 Austernpilze sind etwas richtig feines.
    Liebe Grüße Luisa

  9. Liebe Nadine,
    Du sprichst mir echt aus dem Herzen, habe den Beitrag leider erst heute gelesen: die Nudelform ist sowas von entscheidend!! Farfalle sind total sperrig, Penne auch, die muss ich einmal durchschneiden, Rigatoni sind gekocht viel zu groß, und nur Fusili kochen ist auf Dauer auch langweilig, also fahr ich einmal fast quer durch die Stadt zum Italiener mit der riesigen Nudelauswahl, bei dem es dann auch noch Glückssache ist, was gerade vorrätig ist, und wenns gut läuft, krieg ich dort Mezze Penne, Fettuccine oder eine andere von den vielen tollen Nudelsorten – was glaubst Du, wie verrückt mich der Rest der Famile hält!

    1. Liebe Ines,

      dann bin ich ja froh, dass ich mit dieser „Macke“ nicht alleine bin ? Sind wir halt „Nudel-Connoisseure“, basta! ?

      Viele liebe Grüße
      Nadine

  10. Hallo Nadine, als grosser Papardelle Fan solltest Du unbedingt mal die von der Fattoria La Vialla ( im Internet bestellbar) probieren!!! Guten Appetit, Gabi