eat this! https://www.eat-this.org Vegan Food- & Lifestyle-Blog Thu, 19 Jan 2017 15:00:19 +0000 de-DE hourly 1 42590419 Porridge mit braunem Reis & karamellisierten Zimtbananen https://www.eat-this.org/porridge-mit-braunem-reis-karamellisierten-zimtbananen/ https://www.eat-this.org/porridge-mit-braunem-reis-karamellisierten-zimtbananen/#comments Thu, 19 Jan 2017 15:00:19 +0000 https://www.eat-this.org/?p=14276

Ok, das ist gerade mit Abstand mein absolutes Lieblingsfrühstück. OMG! An sich ist es auch kein Wunder, denn jede einzelne…

Weiterlesen ›

Der Beitrag Porridge mit braunem Reis & karamellisierten Zimtbananen erschien als erstes auf eat this!.

]]>

Ok, das ist gerade mit Abstand mein absolutes Lieblingsfrühstück. OMG!

An sich ist es auch kein Wunder, denn jede einzelne Zutat schmeckt alleine schon bombastisch! Brauner, gesunder Rundkornreis, Bananen, Zimt, Kardamom und frische Cashewmilch. Wie wird einem wohl die verführerische Kombi aus allen schmecken? Antwort: Leckerst! 😍

Das Reis-Porridge an sich ist ein tolles und einfaches „Restefrühstück“, denn den braunen Reis kochst du optimalerweise am Tag zuvor und verwendest ihn dann gleich für ein schönes Mittag- oder Abendessen.

Koche dann einfach gleich die Portion/en für das Frühstück mit – gerne auch für zwei oder drei Tage im Voraus. Der Reis hält sich in einer luftdichten Box prima im Kühlschrank.

Morgens geht’s dann umso schneller. Brauner Reis köchelt nämlich um die 40 Minuten, bis er richtig gut durch ist und so viel Zeit und Geduld hat man höchstens am Wochenende – oder eher auch nicht 😜

Wen du es gar nicht erwarten kannst und sofort probieren möchtest, kannst du das Porridge natürlich auch mit anderen Reissorten zubereiten – kein Problem. Ich empfehle dir aber, es unbedingt mal mit dem braunen Reis zu probieren!

In ihm stecken viele gute Nährstoffe und er gibt beim Kochen besonders viel Stärke ab, was ihn schön „sticky“ bzw. klebrig macht – der perfekte Porridge-Reis! Nomnom.

Porridge mit braunem Reis & karamellisierten Zimtbananen

Wenn bei dir jetzt noch die ein oder andere Banane rumliegt, die eh weg muss, perfekt!

Und ich sage dir: In Kokosöl, Reissirup und Zimt geröstete Bananen sind so unfassbar lecker, dass man sich am liebsten reinlegen würde. Die Zubereitung geht außerdem unheimlich schnell und erfüllt die Küche mit dem herrlichsten Duft, den du dir vorstellen kannst 🍌 😍

Für noch etwas mehr Frühstücksdekadenz sorgt dann noch die selbstgemachte, frische Cashewmilch, die du im High-Speed-Blender in weniger als einer Minute herstellen kannst. Nussmilchbeutel unnötig! Kein Schischi, aber creamy-dreamyness pur.

Alles in allem auf jeden Fall eine tolle Abwechslung in deiner Porridge-Routine 👍🏻

Wenn du, so wie ich, Reis- und Bananenfan bist, wirst du nichts mehr anderes essen wollen 😜  #riceporridgepower

Ich bin wahnsinnig gespannt, wie es dir schmeckt!

Porridge mit braunem Reis & karamellisierten Zimtbananen

Zutaten für 2 Portionen

Für den Reis

Für die Cashewmilch

Für die karamellisierten Bananen

Außerdem

Für die Cashewmilch alle Zutaten in einen High-Speed-Blender oder einen guten Mixer geben und fein pürieren.

Gekochten Reis zusammen mit 200 ml Cashewmilch und Kardamom bei niedriger Hitze 5 Minuten erhitzen – nicht kochen. Ab und zu umrühren.

Bananen in Scheiben schneiden. Kokosöl, Ahornsirup und Zimt in eine heiße Pfanne geben. Bei niedriger bis mittlerer Hitze warten, bis die Mischung anfängt schaumig zu blubbern.

Die Bananenscheiben hineingeben, auf niedrige Hitze schalten und die Bananen von beiden Seiten etwa 2 Minuten karamellisieren lassen. Dabei Pfanne ab und zu schwenken und die Bananen mit einem Löffel mit dem Kokos-Sirup-Zimt-Gemisch übergießen.

Reisporridge in eine Schüssel geben, die Hälfte der Bananen und des Sirups darüber geben und mit Apfelscheiben und gemörserten Hanfsamen garnieren. Einen Schuss der restlichen Cashewmilch darübergeben und fertig.

Porridge mit braunem Reis & karamellisierten Zimtbananen

Der Beitrag Porridge mit braunem Reis & karamellisierten Zimtbananen erschien als erstes auf eat this!.

]]>
https://www.eat-this.org/porridge-mit-braunem-reis-karamellisierten-zimtbananen/feed/ 2 14276
Pastaauflauf mit Pilzen & Artischocken https://www.eat-this.org/pastaauflauf-mit-pilzen-artischocken/ https://www.eat-this.org/pastaauflauf-mit-pilzen-artischocken/#comments Mon, 16 Jan 2017 14:03:43 +0000 https://www.eat-this.org/?p=14230

Manchmal können wir es wirklich gar nicht glauben, welche Rezepte wir alle noch nicht auf Eat this! eingestellt haben. Zum…

Weiterlesen ›

Der Beitrag Pastaauflauf mit Pilzen & Artischocken erschien als erstes auf eat this!.

]]>

Manchmal können wir es wirklich gar nicht glauben, welche Rezepte wir alle noch nicht auf Eat this! eingestellt haben.

Zum Beispiel einen einfachen und leckeren Pastaauflauf! Jörg und ich waren der felsenfesten Überzeugung, mindestens einen Nudelauflauf in unserem 6-jährigen Bloggerdasein gepostet zu haben!

Aber denkste! Nicht einen einzigen 😱

Wenn man unsere klassische vegane Lasagne Bolognese und die Kürbislasagne nicht mitzählt, und das tun wir nicht, dann ist’s da auflauftechnisch zappenduster.

Dabei ist so ein richtig leckerer Pastaauflauf wirklich das Rezept für fast alle Gelegenheiten. Ein unkompliziertes Mittagessen? Ein einfaches und tolles Weekday-Abendessen? Unerwarteter Besuch? Pastaauflauf geht immer. Und mag auch jeder, oder?

Mit Cashew-Parmesan! Come ooon!

Pastaauflauf mit Pilzen & Artischocken

Wer beim Wort Pastaauflauf jetzt an schwere, mit viel Sahnesauce (und womöglich Ei) zugekleisterte und mit tonnenweise fettigem Käse überbackene Nudeln denkt und deswegen latente Schnappatmung bekommt, den können wir schnell beruhigen.

Wir haben uns für unseren heutigen Pastaauflauf zwar auch ein cremiges, „soulfoodiges“ Rezept gewünscht. Allerdings bekommen wir uns unsere Cremigkeit mit leckerem Gemüse hin. Voll „light“ also. Heute zum Beispiel aus super-gesunden weißen Bohnen, Zwiebeln und Artischocken.

Pastaauflauf mit Pilzen & Artischocken

Der Geschmack muss natürlich nicht drunter leiden – im Gegenteil. Die langsam geschmorten Zwiebeln, das Umami-Pilzaroma und die Artischocken lassen unser Genießerherz auf jeden Fall ganz schön klopfen und als schnöder „Hausmannskost-Auflauf“ lässt er sich jetzt auch nicht mehr so einfach abkanzeln.

Und als wäre das alles nicht schon der Knaller genug kommt jetzt noch der Clou: Das Ganze funktioniert in einem einzigen (!) Topf 😎

Also, schmeiß schon mal den Ofen an, leg‘ Musik auf und mach’s dir gemütlich – heute gibt’s leckerstes Comfortfood zum Sattessen und glücklich sein 🍀

Zutaten für 4 Portionen

Für den 2 Minuten-Cashew-Parmesan

Backofen auf  180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Zwiebeln in 5 mm dicke Streifen schneiden. Öl in einen feuerfesten Topf (z. B. Gusseisen) geben, Zwiebeln, Zucker und Salz 20 Minuten bei niedriger bis mittlerer Hitze karamellisieren lassen. Ab und zu umrühren.

Pilze putzen und in mundgerecht Stücke schneiden oder zupfen (je nach Pilzart). Zu den Zwiebeln geben und weitere 5 Minuten schmoren.

Weiße Bohnen, Pflanzenmilch, Hefeflocken, Tapiokastärke, Gemüsebrühe, 30 g Artischocken, Apfelessig, Thymian, Knoblauch und Öl in einen High-Speed-Blender oder guten Mixer geben und fein pürieren.

Sauce und ungekochte Nudeln in den Topf geben und gut vermischen. Die restlichen Artischockenherzen halbieren und den Auflauf damit belegen. Mit etwas Olivenöl beträufeln und auf mittlerer Schiene 30 Minuten backen

Für den Cashew-Parmesan alle Zutaten in einen Mörser geben und fein mahlen.

Auflauf mit Cashew-Parmesan und frischer, fein gehackter Petersilie toppen und sofort servieren.

Pastaauflauf mit Pilzen & Artischocken

Der Beitrag Pastaauflauf mit Pilzen & Artischocken erschien als erstes auf eat this!.

]]>
https://www.eat-this.org/pastaauflauf-mit-pilzen-artischocken/feed/ 14 14230
Purple Magic Soup https://www.eat-this.org/purple-magic-soup/ https://www.eat-this.org/purple-magic-soup/#comments Thu, 12 Jan 2017 14:00:22 +0000 https://www.eat-this.org/?p=14201

Wer kennt noch die gute alte „Magic Soup“? In den 80er Jahren ist der Trend der „Kohlsuppen-Diät“ aus den USA…

Weiterlesen ›

Der Beitrag Purple Magic Soup erschien als erstes auf eat this!.

]]>

Wer kennt noch die gute alte „Magic Soup“?

In den 80er Jahren ist der Trend der „Kohlsuppen-Diät“ aus den USA auch nach Deutschland geschwappt und ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, dass das magische Süppchen von Familie und Bekannten super gerne gekocht wurde, um ein paar überflüssige Pfunde purzeln zu lassen, hehe.

Oder zumindest mal einen leichten Suppen-Fastentag einzulegen. Besonders nach Weihnachten, versteht sich 😜

Diäten finden wir doof – die Idee der guten alten Kohlsuppe ist aber der Knaller!

Und sie eignet sich einfach perfekt dafür schönstes, leuchtendes Wintergemüse in einen Topf zu packen und ein richtig gesundes und wärmendes Powergericht zu köcheln. Davon kann man im Januar ja echt nicht genug bekommen, oder?

Hände hoch, wer Januar für den schlimmsten aller Monate hält. Ich geb’s zu, da bin ich sowas von dabei. Düster, stürmisch und regnerisch zeigt er uns seit Tagen im wahrsten Sinne des Wortes die „kalte Schulter“.

Dann wird eben weiterhin zur Aufmunterung lila Suppe gekocht, püh! 😜

Wirsing, Lauch, Karotten, Rotkraut bilden die Gemüsebasis bei unserem Rezept – und damit der Eintopf noch etwas reichhaltiger und sättigender wird, haben wir unserer Magic Soup noch ein ein paar proteinreiche Spalterbsen und ballaststoffreiche Rollgerste verpasst. Für den Frischekick sorgen Zitronensaft und frische Petersilie. So lecker!

Wir machen der Magic Soup mit unserem Rezept hoffentlich alle Ehre, denn die leuchtenden Farben von Wirsing, Rotkraut und Karotten strahlen um die Wette und sehen doch wirklich magisch aus, oder?

Wir sind übrigens so verknallt, dass wir die Suppe schon drei mal hintereinander gegessen haben! 💕

Zutaten für 4 Portionen

  • 1 Stange Lauch (ca. 250 g)
  • 2 Karotten (ca. 200 g)
  • 2 EL Olivenöl
  • 1/4 Bund Petersilie
  • 80 g Gerstengraupen
  • 80 g Spalterbsen
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1,6 Liter Gemüsebrühe
  • 170 g Wirsing
  • 100 g Rotkraut
  • Saft 1 Zitrone
  • 2 EL Apfelessig
  • 1 TL Reissirup (alternativ Agavendicksaft etc.)
  • Salz, Pfeffer

Lauch in Ringe, Karotten in Scheiben schneiden.

Olivenöl in einen heißen Topf geben und Lauch und Karotten 3 Minuten bei mittlerer Hitze anschwitzen.

Petersilienstiele abschneiden und fein hacken.

Rollgerste, Spalterbsen, Gemüsebrühe, gehackte Petersilienstiele und gepressten Knoblauch hinzufügen und aufkochen. 20 Minuten bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel köcheln lassen.

Wirsing in mundgerechte Stücke, Kraut in feine Streifen schneiden. Petersilie fein hacken.

Hitze auf niedrigste Stufe schalten und Wirsing, Rotkraut, die Hälfte der frischen Petersilie, Zitronensaft, Apfelessig und Reissirup hinzugeben und gut rühren. Mit geschlossenem Deckel 10 Minuten ziehen lassen.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit der restlichen frischen Petersilie garniert servieren. Dazu passt perfekt frisches Vollkornbrot.

Purple Magic Soup

Der Beitrag Purple Magic Soup erschien als erstes auf eat this!.

]]>
https://www.eat-this.org/purple-magic-soup/feed/ 8 14201
3 gesunde vegane Instant-Snacks für die Mittagspause im Büro https://www.eat-this.org/3-gesunde-vegane-instant-snacks-fuer-die-mittagspause-im-buero/ https://www.eat-this.org/3-gesunde-vegane-instant-snacks-fuer-die-mittagspause-im-buero/#comments Mon, 09 Jan 2017 14:00:47 +0000 https://www.eat-this.org/?p=14154

Urlaub und Weihnachtsferien sind wieder vorbei – wir hoffen du bist so richtig gut erholt? Oder – Hand auf’s Herz…

Weiterlesen ›

Der Beitrag 3 gesunde vegane Instant-Snacks für die Mittagspause im Büro erschien als erstes auf eat this!.

]]>

Urlaub und Weihnachtsferien sind wieder vorbei – wir hoffen du bist so richtig gut erholt?

Oder – Hand auf’s Herz – dürfte es jetzt nach so viel Family erst noch mal so richtig eine große Portion Erholung sein? 😜

Der Alltag hat auch uns ab heute wieder und es kann leider, leider nicht mehr wie an den Feiertagen jeden Tag stundenlang geköchelt und gebrutzelt werden.

Aber auch, oder gerade, an hektischen Tagen sehen wir es überhaupt nicht ein auf unser frisch gekochtes Mittagessen zu verzichten und nehmen uns dann gerne ein paar Minuten Zeit, um leckere Suppen oder Snacks „To Go“ vorzubereiten.

3 gesunde vegane Instant-Snacks für die Mittagspause im Büro

Ganz früher, zu Vegetarier-Zeiten, hab‘ ich zu solchen Gelegenheiten wahnsinnig gerne die fertigen asiatischen Gemüsesuppen aus dem Asialaden gefuttert. Die vegetarische „Yum Yum“-Suppe hatte es mir besonders angetan – aufreißen, aufgießen und 5 Minuten später eine wohlig dampfende Nudelsuppe genießen.

Schaut man dann aber genauer auf die Zutatenliste, springen einem vor allem E-Nummern ins Gesicht. Nicht ganz so lecker und vieles davon auch nicht vegan. Und ein bisschen frischer mit mehr Gemüse hätte sie ruhig auch sein dürfen 😜

Denn mal ehrlich: Wenn man so richtig hungrig ist, wird einem schnell alles egal und eventuell wird dann auch noch der ein oder andere gute Neujahrsvorsatz über Bord geworfen.

#i’msorryforwhatiatewheniwashungry

Damit das nicht passiert, bastelst du dir einfach total easy mit ein paar wenigen guten Zutaten unsere richtig leckeren, frischen und gesunden veganen Instant-Snacks und bist vor der großen, gemeinen Hunger-Diva gefeit! 💪🏼

Und die Snacks schmecken sooo viel besser als die abgepackten – versprochen!

Damit’s nicht langweilig wird, gibt’s heute gleich 3 schnelle und super leckere Ideen für’s Büro oder natürlich auch für zu Hause.

Obendrein verlosen wir auch noch eine tolle Überraschungsbox von Lieblingsglas mit tollen Mason Jar-Snackgläsern in verschiedenen Größen, damit du deine Snacks auch richtig schnieke verpackt überall mit hinnehmen kannst. Yay! 🙌🏼

3 gesunde vegane Instant-Snacks für die Mittagspause im Büro3 gesunde vegane Instant-Snacks für die Mittagspause im Büro

Für die Thai-Curry-Suppe

  • 40 g Glasnudeln
  • 1/2 Schalotte
  • 20 g Zuckerschoten
  • 1 kleine Handvoll frischer Spinat
  • 3 EL Kokosmus
  • 1 1/2 TL rote Currypaste (selbstgemacht oder fertig)
  • 1/4 TL Salz
  • 1/4 Limette
  • 2 EL gezupfte Korianderblätter

Glasnudeln in kaltem Wasser 3 Minuten einweichen, anschließend abgießen und gut abtropfen lassen.

Schalotte in feine Scheiben, Zuckerschoten in Stifte schneiden. Spinat kurz unter kaltem Wasser abbrausen, gut ausdrücken und in feine Streifen schneiden.

Kokosmus, Currypaste und Salz in ein Glas geben und kurz verrühren. Nacheinander mit Glasnudeln, Zuckerschoten und Spinat auffüllen.

Chili in dünne Ringe, Limetten in Stücke schneiden. Zusammen mit dem Koriander in ein zweites Gefäß geben.

In der Pause das Snack-Glas mit 250 ml kochendem Wasser aufgießen. Deckel schließen und 5 Minuten ziehen lassen. Gut umrühren und mit frischer Chili, Koriander und Limettensaft toppen.

3 gesunde vegane Instant-Snacks für die Mittagspause im Büro

Für die Ramen

  • 2 Shiitake
  • 1/2 Karotte
  • 30 g Tofu
  • 30 g Chinakohl
  • 1 TL Misopaste
  • 1/4 TL Salz
  • 3/4 TL Sesamöl
  • 40 g Ramennudeln
  • 20 g TK-Erbsen
  • 1/2 Frühlingszwiebel

Shiitake mit kochendem Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen. Anschließend abgießen, gut ausdrücken und in feine Würfel schneiden.

Währenddessen Karotte in feine Stifte, Tofu in 1 cm große Würfel und Chinakohl in dünne Streifen schneiden.

Misopaste, Salz und Sesamöl ins Snack-Glas geben und kurz verrühren. Nacheinander mit Nudeln, Karotten, Shiitakewürfeln, Erbsen und Chinakohl füllen und verschließen.

Frühlingszwiebel fein hacken und in einem extra Behälter gut verschließen.

In der Pause das Snack-Glas mit 250 ml kochendem Wasser aufgießen. Deckel schließen und 5 Minuten ziehen lassen. Gut umrühren und mit Frühlingszwiebel toppen.

3 gesunde vegane Instant-Snacks für die Mittagspause im Büro3 gesunde vegane Instant-Snacks für die Mittagspause im Büro3 gesunde vegane Instant-Snacks für die Mittagspause im Büro

Für den Couscous-Salat

  • 1/2 Tomate
  • 50 g Gurke
  • 1/2 Karotte
  • 2 Datteln
  • 1/4 Frühlingszwiebel
  • 1 1/2 TL Harissapaste
  • 1/4 TL Kumin
  • 1 1/2 EL Olivenöl
  • Saft 1/2 Zitrone
  • 1 TL Apfelessig
  • 1/4 TL Salz
  • 50 g Couscous
  • 4 EL gehackte, glatte Petersilie

Tomate entkernen und zusammen mit Gurke und Karotte in 5 mm große Würfel schneiden. Datteln und Frühlingszwiebel fein hacken.

Harissa, Kumin, Olivenöl, Zitronensaft, Apfelessig und Salz ins Snack-Glas geben und kurz verrühren. Mit Couscous, Karotten-und Dattelwürfeln und Frühlingszwiebel füllen und verschließen.

Tomate, Gurke und Petersilie in einen extra Frischebehälter packen.

In der Pause das Snack-Glas mit 80 ml kochendem Wasser aufgießen. Deckel schließen und 5 Minuten ziehen lassen. Tomaten- und Gurkenwürfel dazu geben, gut umrühren und mit Petersilie toppen.

3 gesunde vegane Instant-Snacks für die Mittagspause im Büro 3 gesunde vegane Instant-Snacks für die Mittagspause im Büro

Wie du beim Gewinnspiel mitmachen kannst, erfährst du wie immer in der Gewinnspielbox. Viel Glück! ☘️

a Rafflecopter giveaway

Der Beitrag 3 gesunde vegane Instant-Snacks für die Mittagspause im Büro erschien als erstes auf eat this!.

]]>
https://www.eat-this.org/3-gesunde-vegane-instant-snacks-fuer-die-mittagspause-im-buero/feed/ 160 14154
Die Top 10 aus 2016 https://www.eat-this.org/die-top-10-aus-2016/ https://www.eat-this.org/die-top-10-aus-2016/#comments Thu, 05 Jan 2017 14:00:49 +0000 https://www.eat-this.org/?p=14139

Oh ja, auch wir waren wieder gespannt wie die Flitzebögen als wir vor dem Rechner saßen und die Auswertung eurer…

Weiterlesen ›

Der Beitrag Die Top 10 aus 2016 erschien als erstes auf eat this!.

]]>

Oh ja, auch wir waren wieder gespannt wie die Flitzebögen als wir vor dem Rechner saßen und die Auswertung eurer Lieblingsposts auf Eat this des letzten Jahres ermittelt haben! Trommelwirbel, bitte!

Jörg und ich haben sogar jeweils selbst eine Top 10 ins Rennen geworfen und gewettet, wer wohl näher dran ist!

Jörg hat „gewonnen“. Ja, gewonnen in Anführungszeichen! Denn Jörg hatte natürlich bereits vorher schon ein paar mal nachgesehen, welche Posts dieses Jahr gut gingen – der fiese Frechdachs 😂

Aber soviel sei gesagt: so schlecht war ich auch nicht, ätsch 😛

Jetzt aber viel Spaß beim Durchschauen – vielleicht kriegst du ja gleich Lust das ein oder andere Rezept direkt mal wieder auszuprobieren!

Zum Vergleich findest die Top 10 aus 2015 hier.

Platz 1: Chia-Pudding Basisrezept

Chia-Pudding Basisrezept

Wow, damit haben wir wirklich nicht gerechnet! Das simple und einfache Rezept für Chia-Pudding ist euer Favorit 2016.

Zum Rezept

Platz 2: Kidneybohnen á la Afrika

Kidneybohnen á la Afrika

Ok, das ist eigentlich eine kleine Mogelpackung. Das Rezept mit den Kidneybohnen, viel Knoblauch und der Tomaten-Erdnusssauce gehört eigentlich zu unseren allerersten Rezepten auf Eat this aus 2011 und stammt von meiner lieben Freundin Maxi. 2016 haben wir es aber für euch noch mal frisch fotografiert und eingestellt und es gehört auf jeden Fall weiterhin zu euren absoluten Lieblingen – und unseren! 💕

Zum Rezept

Platz 3: Schnelle & einfach Frühstückmuffins {gluten- & zuckerfrei}

Schnelle & einfache Frühstücksmuffins {glutenfrei & zuckerfrei}

Hier hatten wir endlich mal richtig getippt! Die leckeren, gesunden und sogar glutenfreien Frühstücksmuffins sind anscheinend nicht nur unsere liebsten Frühstücksmuffins und landen deshalb in den Top 5 💪🏼

Zum Rezept

Platz 4: Saftige Kürbislasagne mit Spinat & Salbei

Saftige Kürbislasagne mit Spinat & Salbei

Und auch hier hatten wir schon eine kleine Vermutung. Die Kürbislasagne kam im Herbst so richtig gut an bei euch und landet deshalb natürlich verdient auf Platz 4.

Zum Rezept

Platz 5: 3 schnelle & gesunde Brotaufstriche

3 schnelle & gesunde Brotaufstriche

Auch Basics haben es wieder in die Top 10 geschafft! Aber mal ehrlich, eine richtig leckere Brotzeit mit leckeren Aufstrichen hat schon was, oder? 😋

Zum Rezept

Platz 6: 3 leckere Smoothies gegen Erkältung

3 leckere Smoothies gegen Erkaeltung

Smoothies gehen immer, oder? Das Powertrio aus grünem, gelbem und roten Smoothie konnte euch jedenfalls überzeugen 🍏🍋🍌

Zum Rezept

Platz 7: Good Life Bowl mit Ofengemüse & Kurkumadressing

Good Life Bowl mit Ofengemuese & Kurkumadressing-2

Na das Bowls in der Top 10 landen war glasklar. Hier unsere winterliche Bowl mit Ofengemüse, Wildreis, Chicoree, roter Bete, Tofu, Sprossen, gerösteten Kürbiskernen und ’nem cremigen Kurkumadressing.

Zum Rezept

Platz 8: Spaghetti Alfredo mit cremiger Blumenkohl-Sauce

Spaghetti Alfredo mit cremiger Blumenkohl-Sauce

Pasta e basta! Eine creamy-dreamy Sahnesauce ganz ohne Sahne? Blumenkohl macht’s möglich – und hat sogar Jörg überzeugen können 😉

Zum Rezept

Platz 9: Veganer Käsekuchen

Veganer Käsekuchen mit Provamel

Käsekuchen weckt bei uns immer nostalgische Kindheitserinnerungen! Mit diesem veganen Rezept für Omas Käsekuchen müssen es nicht nur Erinnerungen bleiben 🎉

Zum Rezept

Platz 10: Good Life Falafelbowl

Good Life Falafelbowl

Und Bowl Nummer 2! Aber mal ehrlich, eine Kombi aus Falfel und Bowl ist ja auch fast unschlagbar. Findet ihr jedenfalls auch 🙌🏼

Zum Rezept

Wie lief’s auf Instagram so?

Hier kommen unsere Instagram „best nine“ 2016! Sie könnten witzigerweise nicht unterschiedlicher zu 2015 sein!

Folgst du uns schon auf Instagram? Falls nein, dann hüpf‘ doch schnell mal rüber! 🙏🏼

Die Top 10 aus 2016

Der Beitrag Die Top 10 aus 2016 erschien als erstes auf eat this!.

]]>
https://www.eat-this.org/die-top-10-aus-2016/feed/ 6 14139
Tschö 2016 & Hej 2017 https://www.eat-this.org/tschoe-2016-hej-2017/ https://www.eat-this.org/tschoe-2016-hej-2017/#comments Mon, 02 Jan 2017 11:08:09 +0000 https://www.eat-this.org/?p=14127

So wirklich jeder und seine Katze haben schon ihren Jahresrückblick hinter sich, was bedeutet: Wir sind mal wieder ganz schön…

Weiterlesen ›

Der Beitrag Tschö 2016 & Hej 2017 erschien als erstes auf eat this!.

]]>

So wirklich jeder und seine Katze haben schon ihren Jahresrückblick hinter sich, was bedeutet: Wir sind mal wieder ganz schön spät dran 😂

… was sich für uns aber auch so ein bisschen als Markenzeichen des vergangenen Jahres entpuppt hat. Ein Jahr, welches laut Medien irgendwie gefühlt jeder scheiße fand und nur gaaanz wenige toll Erinnerungen enthielt.

Okay, klar. 2016 war echt schwierig zu lieben. Rechte Idioten, religiöse Idioten, konservative Idioten, „einfach-nur“ Idioten, Idole, vielleicht sogar Helden, die die Erde teils einfach zu früh verlassen haben und so weiter. Hey, wenn man alles grau-schwarz sieht, könnte man sagen, dass 2016 genauso kacke angefangen hat, wie es aufhörte. Zu sagen, dass sowas die Laune trübt, wäre maßlos untertrieben, aber noch mehr Schimpfworte will ich jetzt nicht auspacken.

Aber sind wir mal ganz persönlich und schlicht ehrlich: 2016 war ganz okay zu uns. Das Jahr war für Nadine und mich echt anstrengend und hat uns auch hier und da ganz schön in den Hintern getreten, uns direkt danach aber wieder auf die Füße geholfen, mit einer gewissen Grobheit den Staub von den Klamotten geklopft, uns bärbeißig und mit tiefer Stimme und stinkendem Atem „Glück auf“ gewünscht und uns ’nen Schubs in die richtige Richtung gegeben.

Und wir fühlten uns wirklich seit Beginn in so einer Art Wettlauf gegen die Zeit. Die ersten fünf Monate haben wir beinahe ausschließlich unserem neuesten Buch-Baby, Vegan grillen kann jeder gewidmet. Nicht gerade die beste Grillsaison und schlechteste Voraussetzungen für saisongerechte Bilder, wie du dir vielleicht vorstellen kannst. Ja, unsere Nachbarn halten uns spätestens seit unseren vormittäglichen Grillsessions im März für vollkommen bekloppt. Wir sind aber trotz (oder vielleicht gerade wegen) dieses vollkommenen Buchchaos unheimlich happy mit dem Ergebnis und wir freuen uns schon jetzt auf die Grillsaison 2017 – ja, auch in Sachen Grillsaison war 2016 irgendwie nicht sooo doll 😂

Abgesehen davon hat uns das vergangene Jahr gezeigt, was für abgefahren tolle Leute unsere Leser sind. Ja, du bist gemeint. Hier ist ein High-Five und ein riesengroßes Dankeschön für dich!

Ohne Leser wie dich, die sich über unsere Rezepte, unsere Fotos, unsere Bücher, schlicht unsere Arbeit freuen, die Kreationen nachkochen, hier auf dem Blog kommentieren und – ja – sich auch dafür interessieren, mit welchen Unternehmen wir zusammenarbeiten, könnten wir Eat this nicht machen. Weder zeit- noch krafttechnisch und auch das hat uns 2016 gezeigt. Das Blog und alles außenrum ist mittlerweile ein zweiter Fulltimejob für Nadine und mich und das klingt nicht nur anstrengend – das war 2016 auch so.

Urlaub? Nur so alibimäßig. Auch im Juni am Strand ging es weiter mit Schreiben, mit dem Ideen-Finden und tatsächlich auch mit dem Nacharbeiten – während wir am Buch gearbeitet haben, blieb dann auch in unserer kleinen Grafik- und Webagentur doch so einiges liegen.

Und das besser zu machen, sind wir uns 2017 einfach schuldig. Mal eine Verschnaufpause einlegen, mehr reisen (und wenn es nur kleine Ausflüge sind), mehr mit Familie und Freunden unternehmen …

… und gleichzeitig noch mehr Power in Eat this stecken. Unsere Leser sind so gut zu uns, wir möchten das zurückgeben und haben uns vorgenommen, uns noch mehr in coole und spannende Inhalte, hoffentlich schöne Fotos und logischerweise tonnenweise leckere Rezepte reinzuhängen.

Außerdem möchten wir lernen, noch besser zu schreiben. Unterhaltsamer, persönlicher, informativer.

Die Videogeschichte, die wir 2016 mal angefangen und dann aus Zeitgründen wieder schleifen gelassen haben, möchten wir 2017 neu aufgreifen. Professioneller und schlicht besser. Sooo doll waren unsere ersten Gehversuche da ja noch nicht 😂

Auch ein paar wirklich irre Ideen schwirren uns im Kopf herum, die wir jetzt noch nicht ausplaudern – dafür sind sie einfach noch nicht reif genug. Schauen wir mal, was das neue Jahr so bringt 🎉

Joooah … und sonst so? Gute Vorsätze? So … privat?

Haben wir tatsächlich. Wir haben uns fest vorgenommen,

  • … uns selbst weniger Stress zu machen.
  • … wieder mehr Sport zu machen. Den haben wir in der zweiten Jahreshälfte irgendwie etwas vernachlässigt. Ja, nicht besonders originell 😂
  • … dem Minimalismus zu frönen. Ist einfach schöner und angenehmer, wenn die Bude nicht mit haufenweise Krempel vollgestellt ist. Ein Beitrag dazu folgt gleich nächste Woche!
  • … unser Konsumverhalten noch mehr zu verbessern. Wir sind keine Shoppingwahnsinnigen, aber es geht immer noch besser 😉

In diesem Sinne. Frohes, wildes neues Jahr und mach, dass 2017 etwas zählt! 💪☺️

Der Beitrag Tschö 2016 & Hej 2017 erschien als erstes auf eat this!.

]]>
https://www.eat-this.org/tschoe-2016-hej-2017/feed/ 12 14127
Veganes Käsefondue https://www.eat-this.org/veganes-kaesefondue/ https://www.eat-this.org/veganes-kaesefondue/#comments Thu, 29 Dec 2016 14:39:16 +0000 https://www.eat-this.org/?p=14107

Nadine und ich haben ganz ähnliche Erinnerungen an die Silvesterabende als Kind. Irgendwie gab es in beiden Familien immer Fondue.…

Weiterlesen ›

Der Beitrag Veganes Käsefondue erschien als erstes auf eat this!.

]]>

Nadine und ich haben ganz ähnliche Erinnerungen an die Silvesterabende als Kind. Irgendwie gab es in beiden Familien immer Fondue. Wenn auch eigentlich meist mit Brühe, gab es auch hin und wieder herzhaftes Käsefondue mit leckerem Brot und sauer eingelegtem, knackigem Gemüse 🧀

Dann zieht man aus, das Fondue bleibt bei den Eltern und staubt dort ein und für ein selbst gekauftes ist irgendwie kein Platz. Abgesehen davon ist Käsefondue als Veganer ja ohnehin hinfällig. Das war’s dann wohl mit den Silvester-Memories.

Oder doch nicht? Plötzlich kam der Fondue-Jieper durch und wir guckten genau so 😱

Veganes KäsefondueVeganes Käsefondue

Wenn sich so eine Idee in unseren Köpfen festsetzt, kommen wir irgendwie nicht mehr davon los, deshalb haben wir uns ein kleines, wirklich schickes, gusseisernes Fondueset gegönnt und herumexperimentiert. Verdammte Hacke, irgendwie bekommen wir doch wohl ein veganes Käsefondue hin, oder nicht?

Doch, wir haben es hinbekommen. Yay! Und deshalb gibt es jetzt ohne viel weiteres Blabla unser Silvesterfondue mit ganz viel Kindheitserinnerungen. Falls du also noch auf der Suche nach DER Idee für’s letzte Festessen in 2016 bist – vielleicht wäre das ja was für dich 🎉

Mit wenig Vorbereitung gibt’s ein lecker leichtes Silvester-Schlemmeressen, dass man super in gemütlicher Runde verspeisen kann. Die Fondue-Flamme lässt sich danach übrigens gleich noch super zum Bleigießen verwenden. Ist das gut oder ist das gut? 😂

Peace out! 👌

Veganes Käsefondue

Zutaten für 1 l Käsefondue (4 Portionen)

  • 2 EL vegane Butter
  • 1 Knoblauchzehe
  • 300 ml trockener Weißwein
  • 200 ml Sojamilch
  • 100 ml Wasser
  • 1 1/2 TL Salz
  • 50 g Kartoffel
  • 300 g gekochte weiße Bohnen
  • 50 g Cashews
  • 3 EL Tapiokastärke
  • 4 EL Hefeflocken

Beilagen

  • Wir lieben verschiedene Brote zu unserem Käsefondue. Zum Beispiel Vollkornstangen, Laugengebäck und natürlich Baguette.
  • Mixed Pickles. Ganz wichtig! Eingelegte Silberzwiebeln und Cornichons gehören einfach dazu.
  • Gedämpftes Gemüse wie Karotten, Brokkoli und Kartoffelwürfel.

Vegane Butter in einem Topf schmelzen.

Knoblauch fein hacken und bei niedriger bis mittlerer Hitze unter Rühren 2 Minuten in der geschmolzenen veganen Butter anschwitzen. Anschließend mit Weißwein, Sojamilch und Wasser ablöschen und mit Salz würzen.

Kartoffel würfeln und zusammen mit den Bohnen und Cashews dazu geben und aufkochen. Bei niedriger Hitze ohne Deckel 20 Minuten köcheln lassen. Anschließend vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Währenddessen die Beilagen vorbereiten.

Den Inhalt des Topfes zusammen mit der Tapiokastärke und den Hefeflocken in einem High-Speed-Blender oder dem Handmixer fein pürieren. Zurück in den Topf geben und erneut unter Rühren aufkochen. So lange weiterrühren, bis das vegane Käsefondue leicht zäh wird und Fäden zieht.

Kochendheiß in den Fonduetopf umfüllen und schlemmen.

Veganes Käsefondue Veganes Käsefondue

Der Beitrag Veganes Käsefondue erschien als erstes auf eat this!.

]]>
https://www.eat-this.org/veganes-kaesefondue/feed/ 39 14107
Süßkartoffel-Quinoa-Sushi mit Rote Bete und Feldsalat • #SushiSessions No. 3 https://www.eat-this.org/suesskartoffel-quinoa-sushi-mit-rote-bete-und-feldsalat/ https://www.eat-this.org/suesskartoffel-quinoa-sushi-mit-rote-bete-und-feldsalat/#respond Tue, 27 Dec 2016 14:10:44 +0000 https://www.eat-this.org/?p=13993

Die Feiertage sind vorbei und geben wir es zu: Wir haben doch alle wieder viel zu viel gefuttert, oder? 😂…

Weiterlesen ›

Der Beitrag Süßkartoffel-Quinoa-Sushi mit Rote Bete und Feldsalat • #SushiSessions No. 3 erschien als erstes auf eat this!.

]]>

Die Feiertage sind vorbei und geben wir es zu: Wir haben doch alle wieder viel zu viel gefuttert, oder? 😂

Ich meine, für Nadine und mich gibt es auch nichts größeres, als drei Tage hintereinander nichts anderes zu tun als zu Kochen, zu Essen und in den kurzen Pausen dazwischen Bücher zu lesen, blödsinnige Filme zu schauen und sonst nichts weiter auf der Todo-Liste zu haben, als sich zu überlegen, was wir zu Silvester leckeres auf den Tisch bringen könnten.

Wir bereiten uns also schon an den „Frohen Fresstagen“ geistig und moralisch darauf vor, eine Woche später schon wieder zu schlemmen. Das bedeutet, dass es zwischen den Feiertagen bei uns meist ziemlich „leicht“ und auf alle Fälle weniger deftig her geht. Hey, kein Grund, sich auf die letzten Meter im alten Jahr völlig gehen zu lassen, oder? 😂

Frage mich jetzt nicht, warum, aber irgendwie hat sich bei uns die Tradition eingeschlichen, dass wir zwischen Weihnachten und Silvester Unmengen an Sushi verputzen. Wir haben etwas mehr Zeit als sonst, stehen beim Sushi-Rollen immer zu zweit in der Küche und gönnen uns noch die Reste des Glühweins, der an Weihnachten nicht getrunken wurde (okay, zugegeben: Reste gibt es nicht, wir kosten die Glühwein-Saison einfach so lange aus, wie es geht) und freuen uns auf große #SushiSessions mit neuen, abgefahrenen Füllungen.

Süßkartoffel-Quinoa-Sushi mit Rote Bete und Feldsalat

Dieses Jahr hat uns Oryza dazu herausgefordert, köstlich-winterliche Maki-Sushi zu kreieren. Herausgekommen ist unser neuer Sushi-Winter-Favorit: Süßkartoffel-Quinoa-Sushi mit saftiger Roter Bete und frischem Feldsalat 🍱

Quinoa Sushi mit Oryza

Leicht? Check ✔

Man kann trotzdem Unmengen davon essen? Check ✔

Schmeckt’s auch? Na und ob ✔

Zutaten für 16 Maki Sushi

  • 250 g Quinoa (z. B. von Oryza)
  • 150 g Süßkartoffel
  • 150 Rote Bete
  • 5 EL Reisessig
  • 4 EL Sojasauce
  • 1 TL Rohrohrzucker
  • 1 TL Salz
  • 2 Hände voll Feldsalat
  • 2 TL schwarzer Sesam

Quinoa in der 2,5-fachen Menge Wasser aufkochen und bei niedriger Hitze ohne Deckel 20 Minuten garen. Anschließen vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Süßkartoffel und Rote Bete schälen und in 1 cm dicke Stifte schneiden. Jeweils 2 EL Reisessig, 2 EL Sojasauce und 2 EL Wasser in Töpfen aufkochen und die Süßkartoffel- und Rote Bete-Stücke darin bei niedriger Hitze separat 7 Minuten mit geschlossenem Deckel garen. Anschließend in dem übrigen Sud abkühlen lassen.

Zucker und Salz im übrigen Reisessig auflösen und unter den abgekühlten Quinoa heben.

Je ein Noriblatt mit der rauen Seite nach oben auf die Sushimatte legen. Etwa eine Handvoll Quinoa gleichmäßig darauf verteilen und gut andrücken. Dabei auf der dir abgewandten Seite etwa 1 cm frei lassen.

Jeweils mit Süßkartoffel, Rote Bete und einem Viertel vom Feldsalat belegen.

Mit Hilfe der Sushimatte mit etwas Druck auf die Hälfte umschlagen, das freigebliebene Stück Nori mit Wasser befeuchten und fertig aufrollen. Dabei mit den Händen etwas Druck ausüben. Hier zeigen wir dir, wie man Sushi easy rollt.

In je acht Maki Sushi schneiden, anrichten und mit schwarzem Sesam bestreuen.

Süßkartoffel-Quinoa-Sushi mit eingelegtem Ingwer, Wasabi und Sojasauce servieren.

Süßkartoffel-Quinoa-Sushi mit Rote Bete und Feldsalat


Reklame! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Oryza / Euryza GmbH entstanden, er spiegelt jedoch ausschließlich unsere eigene Meinung wieder. Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this supporten.

Der Beitrag Süßkartoffel-Quinoa-Sushi mit Rote Bete und Feldsalat • #SushiSessions No. 3 erschien als erstes auf eat this!.

]]>
https://www.eat-this.org/suesskartoffel-quinoa-sushi-mit-rote-bete-und-feldsalat/feed/ 0 13993
Veganer Eggnog mit Vanille & Zimt https://www.eat-this.org/veganer-eggnog/ https://www.eat-this.org/veganer-eggnog/#comments Thu, 22 Dec 2016 13:05:40 +0000 https://www.eat-this.org/?p=14069

Eggnog? Kennt doch kein Mensch hier, oder? Doch. Meine Tante Heidi mal wieder, die schon für das ein oder andere…

Weiterlesen ›

Der Beitrag Veganer Eggnog mit Vanille & Zimt erschien als erstes auf eat this!.

]]>

Eggnog? Kennt doch kein Mensch hier, oder?

Doch. Meine Tante Heidi mal wieder, die schon für das ein oder andere Rezept hier auf dem Blog „verantwortlich“ war. Ey, zum Beispiel Ingwer in Pastasauce? So einfach, so verdammt lecker und ich komme nicht selber drauf. 🙌, Tante!

Bei ihr gab es schon irgendwann in den 80ern Eggnog zu Weihnachten und ich habe mich als kleiner Stöpsel ganz schön gefreut, wenn ich mal nippen durfte. Ich glaube kaum, dass ich die alkoholfreie Variante zum Probieren bekommen habe, aber hey. Das waren die 80er und wir alle noch ein bisschen härter drauf 😉

Veganer Eggnog mit Vanille & Zimt

Auf jeden Fall kann ich mich daran erinnern, dass es mir schon damals ziemlich komisch und auch ziemlich eklig vorkam, dass in diesem hellen, smoothen Gesöff rohe Eier sein sollen. Das verbucht man wohl unter Faszination des Abartigen 😱

Auf jeden Fall gab es das Zeug und auch wenn es damals auf nicht-denglisch wahrscheinlich Eierpunsch hieß, erinnere ich mich spätestens mit der jährlichen Tradition des Weihnachtsfilm-Glotzens daran. Ich meine: Chevy Chase? Rentiergläser? Cousin Eddie? Rotzi? Ich schmeiß mich jedes mal weg 😂

Also eigentlich kein Fall für „aus den Augen, aus dem Sinn“, auch wenn sich die feiertäglichen Familien-Get-Togethers bei meiner Tante irgendwann leider verlaufen haben.

Und trotzdem gab es Eggnog seither nie wieder bei uns. Auch nicht zu Vegetarierzeiten und seitdem ich vegan lebe ohnehin nicht mehr.

Tatsächlich kam Nadine auf die Idee, die Küche zum Labor zu machen und veganen Eggnog auszuprobieren. Und warum? Ebenfalls wegen Chevy Chase 😂

Veganer Eggnog mit Vanille & Zimt

Und was soll ich sagen? Unser veganer Eggnog schmeckt sicherlich nicht wie das Original, kommt meiner fernen Erinnerung aber doch recht nahe und auch wenn das nicht so wäre: Wir haben da ein ganz schön leckeres Gesöff für die Feiertage kreiert 😜

Und die Kinder dürfen auch nippen – wenn du den Rum raus lässt 😉 Dann besteht der „Eggnog“ nämlich nur noch aus besten Zutaten wie Cashews, Mandel- und Kokosmilch und ein paar feinen Gewürzen!

Cheers & happy holidays! 🎄

Zutaten für 4 Gläser

  • 125 g Cashews
  • 350 ml Mandelmilch
  • 175 ml Kokosmilch
  • 3 Datteln
  • 1/4 TL Zimt
  • Mark 1/2 Vanilleschote
  • 1 gute Prise Muskat
  • 1 Prise Kardamom
  • 80 ml Rum (wir haben Bacardi Oakheart verwendet, aber auch Captain Morgan Spiced Gold schmeckt prima – optional)

Cashews 2 Stunden in viel Wasser einweichen, anschließend abgießen und zusammen mit den übrigen Zutaten, außer dem Rum, im Mixer oder High-Speed-Blender fein pürieren.

Rum unterrühren und kalt stellen.

Veganer Eggnog mit Vanille & Zimt

Der Beitrag Veganer Eggnog mit Vanille & Zimt erschien als erstes auf eat this!.

]]>
https://www.eat-this.org/veganer-eggnog/feed/ 10 14069
Der KitchenAid Food-Processor-Aufsatz für den Artisan Cook Processor https://www.eat-this.org/kitchenaid-food-processor-aufsatz-artisan-cook-processor/ https://www.eat-this.org/kitchenaid-food-processor-aufsatz-artisan-cook-processor/#comments Mon, 19 Dec 2016 13:53:50 +0000 https://www.eat-this.org/?p=14045

Im Herbst habe ich mich ja schon als neuen (und im Ernst: Ich musste ja wirklich „konvertiert“ werden) Fan des KitchenAid…

Weiterlesen ›

Der Beitrag Der KitchenAid Food-Processor-Aufsatz für den Artisan Cook Processor erschien als erstes auf eat this!.

]]>

Im Herbst habe ich mich ja schon als neuen (und im Ernst: Ich musste ja wirklich „konvertiert“ werden) Fan des KitchenAid Artisan Cook Processor „geoutet“ und seither schnurrt uns der Küchen-Terminator regelmäßig leckere Curries und Risotto zusammen. Wenn es mal schnell gehen muss oder der Körper abends einfach nach Erholung auf der Couch ruft, rührt und köchelt der Automatik-Topf selbstständig um und Nadine und ich können uns eine kurze Pause gönnen. Top!

Nun steht man in einer kleinen Küche natürlich immer vor dem Dilemma, dass so ein großes Küchengerät doch einen nicht zu unterschätzenden Teil der Arbeitsfläche einnimmt und da kommen einem schon gerne mal solche Gedanken wie: „Wenn der Cook Processor doch noch etwas anderes könnte“.

Bei uns war das jedenfalls so, weshalb wir echt happy waren, als uns unser allerbester Paketbote den KitchenAid Food-Processor-Aufsatz inklusive Zubehörpaket angekarrt hat. Der „alte“ Food Processor wurde unter Tränen abgebaut (wir haben ihn wirklich lieb gewonnen) und unter Schniefen freuten wir uns über den zurückeroberten Platz auf unserer Arbeitsfläche. Die emotionale Achterbahn wurde also einmal mitgenommen.

Okay, ich übertreibe, aber du verstehst, was ich meine. So ein altgedientes Küchengerät packt man nicht einfach mal so völlig herzlos weg. In den Karton. In den Keller. Aus der Welt 😢

Naja. Wenn es eben an Platz mangelt, hat man manchmal keine andere Wahl. Und ohne Food Processor in der Küche? Never ever!

Also waren wir mehr als gespannt auf den KitchenAid Food-Processor-Aufsatz, der mit einer beidseitig verwendbaren Reibscheibe, einer Schneidescheibe und einem Zubehörbehälter geliefert wird, der sich bei Nichtgebrauch im Food Processor selbst verstauen lässt. Super Idee!

Der KitchenAid Food-Processor-Aufsatz für den Artisan Cook Processor

Schneidemesser, Schneebesen und Teigmesser vom Cook Processor lassen sich direkt auch im Food Processor verwenden und damit wäre so ziemlich alles abgedeckt, was so ein Teil können sollte.

Mit als Erstes fiel uns auf, wie groß der Behälter selbst ist. Ganze 3,89 l fasst die Schüssel und uns war damit schon klar, dass es schwierig werden könnte, kleinere Mengen zu verarbeiten. Gerade wenn es darum geht, Nussmus oder Dips zu machen, ist ein großer Behälter unpraktisch, da die wenigen Lebensmittel einfach nur hin- und hergeworfen, aber nicht gehackt werden.

Die Befürchtung bestätigt sich leider auch. Zwangsläufig könnte man sagen. Kein Vorteil ohne Nachteil eben. Ein großer Karottensalat für eine ganze Meute an Gästen raspelt sich dagegen ratzfatz, ist ja klar. „Nachschub? Kommt sofort! Whoop Whoop.“

 

Der KitchenAid Food-Processor-Aufsatz für den Artisan Cook ProcessorDer KitchenAid Food-Processor-Aufsatz für den Artisan Cook Processor

Allerdings ginge das auch einfacher, wenn die Öffnung des Deckels nicht so verdammt klein wäre. Den Kritikpunkt musste sich unser „alter“ Food Processor auch gefallen lassen – aber da war das ganze Gerät kompakter. Beim KitchenAid-Teil hat man fast das Gefühl, dass der Praxistest ausgelassen wurde. Ganze Kartoffeln für Rösti reiben? Denkste. Mindestens halbiert werden müssen die Knollen, bevor sie durch die Öffnung passen, ohne dass man sie mit hochrotem Kopf und mit Hilfe des Stopfers durch die Reibescheibe pressen muss.

Apropos Stopfer: Hier muss ich mich leider auch ein wenig auslassen. Der große Teil des Stopfers klemmt sich von selbst fest, wenn man ihn ganz nach unten drückt. Super praktisch, wenn man schnell den Deckel vom Food-Processor-Aufsatz abnehmen muss, um zum Beispiel abzuschmecken.

Jetzt hat man dem Stopfer allerdings auch noch ein Gimmick verpasst: Einen kleineren Stopfer im Stopfer durch den beispielsweise perfekt Karotten passen, der aber auch als langsame Einfüllöffnung für Flüssigkeiten dient. Dieser Inception-Stopfer klemmt sich nicht fest und sitzt sogar vergleichsweise recht locker, was dazu führt, dass einem beim Öffnen des Deckels zwar nicht der gesamte Kram aus dem Deckel rasselt, aber unter Garantie dieser vermaledeite Karottenstopfer 😤

Der KitchenAid Food-Processor-Aufsatz für den Artisan Cook Processor

Wenn man allerdings endlich daran denkt, das Ding beim Öffnen immer festzuhalten, läuft das „food processen“ 1 A. Der Cook Processor wird wie gewohnt eingeschaltet und dann über die Pulse-Taste bedient. Die Koch-Funktionen schalten sich automatisch ab, du brauchst also keine Angst davor zu haben, dass dir der Food-Processor-Aufsatz versehentlich wegschmilzt 😂

Besonders die Schneidescheibe gefällt uns richtig gut. Im Gegensatz zu anderen Herstellern liefert KitchenAid eine per Drehrad verstellbare Scheibe mit, die von gaaaanz dünn für Kartoffel- oder Zucchinigratins bis Pommesdicke alles mitnimmt. Nur ein Zubehörteil statt vielen einzelnen bedeutet mehr Platz und weniger Gefahr, eines davon in den Untiefen der Küchenschublade zu verlieren 👍🏻

Der KitchenAid Food-Processor-Aufsatz für den Artisan Cook ProcessorDer KitchenAid Food-Processor-Aufsatz für den Artisan Cook Processor

Gereinigt ist der Food-Processor-Aufsatz auch easy, denn im Gegensatz zum Cook-Processor-Topf darf man den Behälter in die Spülmaschine geben. Allerdings findet sich auch hier eine Macke im Produktdesign. Die Verkleidung des unteren Teils des Food-Processor-Behälters ist nicht abgedichtet. Das bedeutet, in der Spülmaschine kommt hier Wasser rein und nur schwer wieder raus. Mit schnell abtrocknen und wiederverwenden ist hier leider nicht. Die Schüssel muss zwangsläufig nach dem Spülen zum Abtropfen noch ein Weilchen stehen gelassen werden 🙁

Fazit

Jetzt klingt das nach ganz schön viel Gezeter, was es gar nicht soll. Der Food-Processor-Aufsatz ist eine absolute Empfehlung wert, wenn du den KitchenAid Artisan Cook Processor in der Küche stehen hast und auf den Platz und schlussendlich auch aufs Budget achten musst. Allerdings kann man über so ein Teil auch wenig schreiben. Er raspelt super, er schneidet super und das ist alles, was ein Food Processor können muss.

KitchenAid hat hier sehr viel richtig gemacht. Manches ging bei der Entwicklung aber ganz offen gesagt daneben. Die Punkte trüben den Spaß am Raspeln aber nicht mehr, sobald man sich an Eigenheiten des Food-Processor-Aufsatzes gewöhnt hat. Trotzdem wäre es schön, wenn hier nachgebessert würde. Quatscht mit uns, KitchenAid 😉

Bis dahin sag einfach das Küchenmantra „Stopfer festhalten, der Deckel geht andersherum auf, lass den Behälter nach dem Spülen gut abtropfen“ zehn mal hintereinander auf und du hast’s raus.

Ein Schnäppchen ist der Food-Processor-Aufsatz mit einem UVP von 229,- € wieder nicht. Vor allem, wenn man bedenkt, dass Schneidemesser etc. ja schon vorhanden sind. Aber dafür bekommt man unverwüstliche KitchenAid-Qualität und den bestechenden Look, der sogar so etwas profanes wie einen Food-Processor-Aufsatz schön wirken lässt.

Unser Tipp: Bist du Fan von All-In-One-Lösungen und hast den Cook Processor schon in deiner Küche stehen, hol dir das Ding. Hast du endlos Platz und Geld zur Verfügung, schau dir auch andere Produkte an.

Crunchy Coleslaw aus Vegan grillen kann jeder


Reklame! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit KitchenAid entstanden, er spiegelt aber ausschließlich unsere eigene Meinung wieder. Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this supporten.

Der Beitrag Der KitchenAid Food-Processor-Aufsatz für den Artisan Cook Processor erschien als erstes auf eat this!.

]]>
https://www.eat-this.org/kitchenaid-food-processor-aufsatz-artisan-cook-processor/feed/ 4 14045