#

Einfaches veganes Fladenbrot

Einfaches veganes Fladenbrot aus der Pfanne

„Careful, what you wish for!“ Nach den vielen Anfragen auf unseren gegrillten Fenchel mit Labneh zum Fladenbrot fühlten wir uns jetzt fast schon genötigt, das Rezept so schnell wie möglich zu teilen. Sind wir nicht nett?

Spaß beiseite. Das Rezept brauchst du ohnehin, um unser allerbestes, fancy Tomatenbrot auf den Tisch stellen zu können – um dann Lobeshymnen zu hören. Versprochen. Gespoilert, aber ist wahr. Das Rezept kommt am Montag, also nicht vergessen, Punkt 7 Uhr morgens hier auf dem Blog vorbeizuschauen.

Also, let’s talk Fladenbrot. Ich bin schon ganz aufgeregt!

Wir backen unsere Flatbreads am liebsten mit Dinkelmehl Type 630, aber auch Weizenmehl Type 550 funktioniert wunderprächtig – tatsächlich wird das Brot sogar noch fluffiger. Du kannst einen Vollkornmehlanteil mit in den Teig mischen, das Brot wird aber nicht ganz so luftig. Wir empfehlen etwa einen Teil Vollkorn auf drei Teile feines Mehl.

Auch wenn wir ja absolut #TeamSourdough sind: In unser veganes Fladenbrot gehört irgendwie der feine Geschmack von Hefe und deshalb bleibt dein Starter heute im Kühlschrank, keine Sorge, der bekommt bald wieder seinen Auftritt.

Einfaches veganes Fladenbrot aus der Pfanne

Außerdem mischen wir für den Geschmack, aber auch für die typische chewy Konsistenz eine gute Portion ungesüßten Sojaquark in den Teig. Im Prinzip schmeckt der wie abgetropfter, angedickter Joghurt, weshalb wir ihn auch als Basis für unseren Labneh hernehmen. Notfalls kannst du auch Sojajoghurt verwenden, reduziere dann die Wassermenge um etwa 30 ml.

Und sonst? Salz, Wasser, ein bisschen Olivenöl, etwa eine halbe Stunde Zeit und eine gusseiserne Pfanne. Wir verwenden am liebsten eine mit geraden Rändern und einem Durchmesser von etwa 26 cm, wie diese hier. Auf hoher Hitze vorheizen, dann die leicht geölten Fladenbrote hinein – der Durchmesser passt perfekt! – und ich bin mir sicher: Näher kommt man einem Holzofenbrot zuhause nur noch in einem Uuni. Wenn du keine gusseiserne Pfanne besitzt, solltest du das wirklich dringend ändern. Bis der Paketbote mit deinem neuen Pfannenschatz allerdings vor der Türe steht, tut es auch eine einfache, beschichtete Pfanne.

Ganz fancy wird es, wenn du auf den ausgerollten Teig etwas Sesam und Schwarzkümmel gibst. Die Kerne werden mitgeröstet und geben dem Brot ein wunderbares Aroma.

Unser einfaches veganes Fladenbrot passt besonders gut zu Hummus, Mutabbal und Baba Ganoush, unserem gegrillten Fenchel natürlich (hey, der ist verantwortlich, dass es das Rezept heute schon gibt) und es macht sich auch super als Wrap. Sind wir mal ehrlich: Fladenbrot passt doch eigentlich ohnehin zu allem, oder?

Also, pack‘ aus: Was kommt als erstes auf dein Sesam-Schwarzkümmel-Flatbread?

Zutaten für 4 Brote

Drucken
Vorbereitung 5 Minuten
Zubereitung 10 Minuten
Gesamt 15 Minuten
+ Gehzeit 30 Minuten

Optional

  1. Mehl, Hefe, Sojaquark, 2 EL Olivenöl und Salz zusammen mit 75 ml lauwarmen Wasser vermengen und mit der Küchenmaschine 10 Minuten zu einem glatten Teig verkneten. Abgedeckt an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen, bis sich das Volumen in etwa verdoppelt hat.

  2. Teig vierteln, rund formen und die Teiglinge mit dem restlichen Olivenöl einstreichen. Zunächst mit den Händen rund formen und dann auf etwa 26 cm Durchmesser ausrollen. Die Arbeitsfläche musst du nicht bemehlen, der Ölfilm sorgt dafür, dass nichts anklebt.

  3. Optional mit Sesam und Schwarzkümmel bestreuen und die Körner leicht andrücken.

  4. Eine gusseiserne Pfanne aufheizen, anschließend die Brote nacheinander mit der mit Sesam und Schwarzkümmel bestreuten Seite zuerst nach unten 1-2 Minuten pro Seite backen.

Einfaches veganes Fladenbrot aus der Pfanne

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt scharfes Essen und steht auf die Kombi Pasta & Brokkoli. Sammelt E-Gitarren und schreibt ab und zu darüber. Ist "eigentlich" Grafikdesigner und Webentwickler.

21 Kommentare

  1. Hallo ihr 2.

    Super tolles Rezept, mega lecker. Ob zum Grillen oder einfach abends auf der Couch mit Hummus-Dips oder einfach mal mit einem Schoko-Aufstrich, euer Fladenbrot geht immer und passt wirklich zu allem. Wir haben euer Rezept jetzt schon öfter an Verwandte und Bekannte weitergegeben und natürlich Werbung für eure Seite gemacht. Also macht schön weiter so, wir freuen uns auf tolle neue Ideen. LG, Steffi

    Antworten
    1. Tausend Dank liebe Steffi, das freut uns wirklich riesig ☺️

      Antworten
  2. Hab’s gestern einfach mit Soja-Yoghurt probiert: klappt genauso gut!
    Tolles Rezept, danke!
    Sandra

    Antworten
  3. Hallo Ihr Lieben,
    Würde das Rezept wohl auch mit Sojayoghurt anstatt Quark funktionieren?
    Liebe Grüße und danke fürs Teilen!
    Sandra

    Antworten
    1. Hallo liebe Sandra,

      ja, das klappt sicher. Der Quark hat meist einen säuerlicheren Geschmack, was das Brot etwas „frischer“ macht, aber auch ein ungesüßter, guter Joghurt funktioniert.

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  4. Hallo Jörg,
    offen gesagt kann ich die Kitchen-Aid leider nicht empfehlen, auch wenn mir ihr Design unsagbar gut gefällt. 🙁
    Wenn man kleine, nicht zu feste Teigmengen unter 1 kg herstellt, dann kann sie ausreichen. Aber spätestens seitdem ich sämtliche Backwaren selbst herstelle, bin ich rasch an die Grenzen der Maschine gekommen.
    Es fängt damit an, dass sie den Teig hochzieht, er so bis in das Getriebe gelangen kann, auch bleiben Reste in der Schüssel, die ich immer wieder per Hand dem Teig zuführen muss und dann ist der Motor bei festeren Teigen schnell überfordert und wird sehr heiss und beginnt zu riechen.

    Ich bin mich schon seit längerem nach einer neuen Küchenmaschine am umschauen, da ich ohne eine mir mein Leben kaum noch vorstellen kann, bin aber noch zu keinem Entschluss gekommen, welche für mich die richtige ist.

    Herzliche Grüsse,
    Kirsten

    P. S.: Das Fladenbrot ist einfach super lecker und schnell zubereitet sowie wunderbar als Wrap zu verwenden, wenn ich es mit an die Arbeit nehme. Vielen Dank (wieder einmal!) für das tolle Rezept.

    Antworten
    1. Hallo liebe Kirsten,

      erstmal tausend Dank für dein Lob zum Fladenbrot. Freut uns riesig 🙂

      Du hast mich jetzt mit deinem Kommentar darauf gebracht, dass ich irgendwie die Frage von unserem anderen Leser völlig falsche beantwortet habe. Irgendwie war ich beim Thema Food Processor – frag‘ mich nicht, warum. 🙈

      Als Küchenmaschine für die meisten Arbeiten empfehlen wir dennoch die KitchenAid. Du hast recht mit deinen Kritikpunkten, aber um ganz ehrlich zu sein: Irgendwas is‘ immer. Unsere Kenwood (die wir z. B. hier verwendet haben) war super in der Handhabung, allerdings sah das Gehäuse leider recht schnell mitgenommen aus. Die KitchenAid macht bei zu wenig oder auch zu viel Teig Trouble, sieht dafür schick aus und wenn man weiß, wie man mit ihr umgehen muss, klappt auch alles wunderbar. Vielleicht solltest du dir die größeren Modelle mal ansehen, in denen haben wir schon Burger Buns für 30 Personen ohne Probleme zubereitet.

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  5. Das klingt sooo lecker! Gibt es auch einen Tipp für eine glutenfreie Variante?

    Antworten
    1. Hallo liebe Sophie,

      vielen lieben Dank für dein Feedback 🙂
      Wir sind nicht glutenfrei unterwegs, weshalb ich dir keine genaue Info geben kann, ich würde es jedoch einfach mal mit einem glutenfreien Mehlmix ausprobieren.

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  6. Hey Jörg 😊
    Sieht echt super lecker aus, euer Fladenbrot. Und Fladenbrotrezepte kann man ja auch nie genug haben, deshalb hab ich‘s gleich mal gepinnt, damit ich es nicht vergesse. 😅
    Wir fahren übers Wochenende nach Leipzig, aber nächste Woche werd ich vielleicht mein Glück mal mit dem Fladenbrot versuchen.
    Habt ein schönes Wochenende!
    XO, Romy

    In Love with Bliss – plantiful recipes nourishing body & soul

    Antworten
  7. ich nochmal…welche Wassermenge?

    Antworten
    1. Hey Andi!

      Steht da. Wie immer (wenn wir es nicht vergessen). Direkt im Rezept 😉

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  8. welche küchenmaschiene empfehlt ihr?

    Antworten
    1. Hey Andi!

      Im Moment leider keine, da unsere aktuelle leider vom Markt genommen wurde und wir gerade ein bisschen ratlos dastehen. Wir schielen in die Kenwood- und KitchenAid-Richtung 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
    2. Frag‘ mich jetzt nich, wieso, aber irgendwie habe ich völlig falsch auf die Frage geantwortet. Ich war – weshalb auch immer – beim Thema Food Processor 🙈

      Als „normale“ Küchenmaschine empfehlen wir die klassische KitchenAid, sozusagen das „mittelgroße“ Modell. Sieht mehr als schick aus, nimmt nicht zu viel Platz weg und macht eigentlich alles, was man so will.

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  9. Was mach ich ohne Besitz einer gusseisernen Pfanne? Ofen oder beschichtete Pfanne was könnt ihr empfehlen ?

    Antworten
    1. Hey Anja,

      also als erstes würden wir empfehlen, dass du etwas an der Situation änderst, denn eine gusseiserne Pfanne macht einfach zu viel Spaß, um keine zu besitzen 🙂

      Aber bis das gute Stück bei dir einziehen darf, kannst du auch eine einfache beschichtete Pfanne verwenden.

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  10. Ich bin ja totaler Fan von Brot, vor allem von Fladen- oder Naan-Brot. Das muss ich unbedingt mal wieder machen! Und euer gegrillt Fenchel dazu ist sicher auch richtig gut.

    Antworten
  11. Ihr krümelt immer ganz schön viel auf den Tisch.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.