Die perfekte selbst gemachte Falafel

Die perfekte selbst gemachte Falafel
Direkt zum Rezept →

Du liebst Fala­fel genau­so sehr wie wir? Dann bist du hier genau rich­tig! In die­sem Blog­post tei­len wir unse­re bes­ten Tipps, Tricks und „Geheim­nis­se“ für mit dir, damit auch dei­ne selbst gemach­te Fala­fel garan­tiert per­fekt werden.

Moment mal, gab es hier nicht schon ein Rezept für Fala­fel? Rich­tig! 2016 lan­de­ten die vega­nen Kicher­erb­sen­bäll­chen bereits in unse­rer Good Life Fala­fel Bowl … in der sie sozu­sa­gen mit der Zeit im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes so ein wenig unter­gin­gen. Bei der Bowl, die natür­lich immer noch sehr zu emp­feh­len ist – ich win­ke hier mit einem meter­lan­gen Zaun­pfahl und zwin­ke­re dabei wie bekloppt –, haben wir uns eben auch auf die Bei­la­gen kon­zen­triert. Qua­si wur­de dar­aus ein Aven­gers-Film: Schon cool, so ein „Med­ley“ aus lecke­ren Din­gen, aber die Fala­fel hät­te schon einen Stand-alo­ne-Film verdient.

Gut, im Nach­hin­ein betrach­tet ist es viel­leicht gar nicht so schlecht, dass wir uns gan­ze sechs Jah­re (!) Zeit gelas­sen haben. Die Hin­hal­te­rei hat schließ­lich auch dafür gesorgt, dass wir unser Rezept für die per­fek­te selbst gemach­te Fala­fel jetzt nicht nur fei­len, son­dern wirk­lich auf Hoch­glanz polie­ren konn­ten. Sozu­sa­gen in müh­se­li­ger Arbeit, aber mit volls­ter Hin­ga­be von Hand! Das hier sind qua­si Kunsthandwerker-Falafel.

Das Ding ist: Fala­fel sind eigent­lich immer gut. Auch schlech­te sind meist noch genieß­bar und falls du ande­re Geschich­ten zu erzäh­len hast, lass sie uns bit­te als Kom­men­tar da. Wenn eine Fala­fel mal eher meh ist, dann liegt es meist an einer wenig lecke­ren, eher spe­cki­gen, fes­ten und tei­gi­gen Kon­sis­tenz, denn beim Geschmack kann eigent­lich wenig schief­lau­fen. Kicher­erb­sen, Kräu­ter und Gewür­ze in Bäll­chen geformt, frit­tiert und dann mit Sau­ce, Salat und Gemü­se über­häuft? Wenn wir ehr­lich sind, braucht es qua­si Talent, dar­aus etwas zu machen, was nicht schmeckt, selbst wenn es sich bei den Fala­fel um auf­ge­wärm­te oder – gar nicht aus­zu­den­ken! – vor­frit­tiert tief­ge­fro­re­ne Con­ve­ni­en­ce-Tei­le handelt.

Das heißt aber selbst­ver­ständ­lich nicht, dass eine Durch­schnitts­fa­la­fel nicht ver­bes­sert wer­den kann, selbst wenn sie hand­ge­macht ist. Und ohne dei­nem Lieb­lings-Fala­fel-Ehren­la­den das Geschäft strei­tig machen zu wol­len – das geht auch in der eige­nen Küche. Ohne Saue­rei und ohne Angst vor dem bösen Wort „Frit­tie­ren“. Denn so eine fri­sche Fala­fel aus dem Topf zu holen, die außen so knusp­rig ist, dass es die Nach­barn noch hören wer­den, wenn du hin­ein­beißt und innen bei­na­he schon gras­grün, locker, saf­tig und vol­ler Geschmack macht ein­fach unver­meid­bar stolz.

Die perfekte selbst gemachte Falafel

Unsere Tipps und Tricks für die beste selbst gemachte Falafel

Lass uns zunächst fest­le­gen, wie die per­fek­te Fala­fel aus­zu­se­hen und zu schme­cken hat. Klar, die Buz­z­words lau­ten knusp­rig, saf­tig, grün … ich erwar­te kei­ne Wider­re­de. Sie soll­ten fest sein, sodass sie auch im Fala­fel-Wrap oder ‑Sand­wich nicht sofort aus­ein­an­der­fal­len, das Inne­re jedoch soll­te eine bei­na­he schon krü­me­lig und locke­re Kon­sis­tenz haben. Der nus­si­ge, leicht but­t­ri­ge Geschmack der Kicher­erb­sen soll durch­kom­men, wir mögen unse­re Fala­fel aber auch voll­ge­packt mit Kräu­tern. So voll­ge­packt, dass so ein hal­bier­tes Bäll­chen aus­sieht, wie eine grü­ne Ampel und auch dei­ne Zun­ge sagt „los­fah­ren“ … umwelt­freund­lich mit dem Fahr­rad, dabei aber bit­te trotz­dem voll in die Peda­le tre­ten, ja?

Die perfekte selbst gemachte Falafel

Tipp 1 – Nimm getrocknete Kichererbsen

Als Basis kom­men nur getrock­ne­te Kicher­erb­sen in Fra­ge. Vor­ge­koch­te funk­tio­nie­ren wirk­lich nicht oder zumin­dest nicht, wenn wir der wirk­lich per­fek­ten selbst gemach­ten Fala­fel auf den Fer­sen sind. Wir neh­men dazu die getrock­ne­ten Bio-Kicher­erb­sen vom Spon­sor die­ses Rezepts – EDEKA. Und da wir ja nun ohne­hin schon beim Ein­kau­fen in unse­rem Stamm-EDE­KA-Markt sind, neh­men wir direkt noch das wirk­lich lecke­re Bio-Tahin und Bio-Zitro­nen für unse­re Tahin-Sau­ce, Kräu­ter und Gewür­ze und das hoch­er­hitz­ba­re EDEKA Bio-Brat­öl mit, in wel­chem unse­re Fala­fel spä­ter baden dürfen.

Die getrock­ne­ten, har­ten Hül­sen­früch­te sind selbst­ver­ständ­lich nicht direkt aus der Packung zu ver­ar­bei­ten. Sie müs­sen über Nacht ein­ge­weicht und anschlie­ßend, immer noch im kom­plett rohen Zustand, klein gehackt wer­den. Das geht am ein­fachs­ten und schnells­ten in einem Food Pro­ces­sor oder aber, indem du sie durch einen Fleisch­wolf mit einer mit­tel­fei­nen Schei­be drückst, den wir in Zukunft ein­fach Fala­fel­wolf nennen.

Zutaten Falafel

Tipp 2 – Eine Wagenladung Kräuter

Damit die Kicher­erb­sen­bäll­chen jedoch wirk­lich so rich­tig, rich­tig der­be grün wer­den, packen wir vor den ein­ge­weich­ten Hül­sen­früch­ten erst mal Knob­lauch und Kräu­ter in den Mix­be­häl­ter. Und zwar in Mas­sen! Ger­ne von bei­dem, du kennst uns, ich spre­che aber eigent­lich vor allem von den Kräu­tern. Peter­si­lie und Kori­an­der sind Klas­si­ker, Min­ze trifft man auch häu­fig an, wenn man sich in die illus­tre Gesell­schaft der Fala­fel-Küchen­kräu­ter begibt. Wir ste­hen auch auf Dill und bevor die Rück­fra­gen kom­men: Ja, du kannst den Kori­an­der auch durch Peter­si­lie erset­zen, ich ver­spre­che aber qua­si hoch und hei­lig, dass der Geschmack, den du mög­li­cher­wei­se als „sei­fig“ bezeich­nest und ich als frisch und zitro­nen­ar­tig, im End­ergeb­nis nicht mehr exis­tent oder zumin­dest nicht mehr detek­tier­bar ist. In den meis­ten Fala­fel­re­zep­ten wirst du gel­be oder wei­ße Zwie­beln fin­den. Wir neh­men jedoch mitt­ler­wei­le nur noch Früh­lings­zwie­beln. Letz­te­re schme­cken ein­fach „grü­ner“, weni­ger derb und über­la­gern so die zar­ten Kräu­ter­aro­men nicht. Die Kräu­ter zuerst zu einer Pas­te zu ver­ar­bei­ten, sorgt schluss­end­lich dafür, dass sich die­ses „Pes­to“, wenn wir es mal so nen­nen wol­len und damit auch der Geschmack wirk­lich durch die gesam­te Kicher­erb­sen­mas­se zieht.

Wir grei­fen auch etwas tie­fer in die Gewürz­schub­la­de, wobei dir eine halb­wegs gut aus­ge­stat­te­te eigent­lich alles direkt ent­ge­gen­rei­chen soll­te, was in unse­re Fala­fel kommt. Kreuz­küm­mel und Kori­an­der­sa­men sind Klas­si­ker in den Kicher­erb­sen­bäll­chen. Wir geben noch je eine Pri­se Kur­ku­ma und Kar­da­mom dazu, außer­dem Sesam, eben­falls von EDEKA, für etwas mehr Crunch und bil­den uns des­halb zumin­dest ein, dass genau die­se drei Kan­di­da­ten dafür sor­gen wer­den, dass die Freun­de, die du zur Fala­fel-Ses­si­on ein­lädst, beim ers­ten Bis­sen ein aner­ken­nen­des „Oha!“ von sich geben werden.

Jetzt kom­men aber wirk­lich die Kicher­erb­sen mit dazu und dann gib ihnen! Voll­gas, um bei der Ver­kehrs­me­ta­pher zu blei­ben. Ver­mut­lich musst du die Mas­se hin und wie­der von den Rän­dern des Mix­be­häl­ters krat­zen, aber in etwa zwei Minu­ten auf hoher Häck­sel­stu­fe (wohl­ge­merkt, das gilt für den Food Pro­ces­sor, im Mixer bit­te vor­sich­tig vor­ge­hen, sonst hast du rohen Kicher­erb­sen-Smoot­hie) soll­te die Mas­se eine Struk­tur von gro­bem, nas­sen Sand oder Blu­men­er­de haben – falls du appe­tit­li­che­re Ver­glei­che hast, immer her damit. Beim Zusam­men­drü­cken soll­te sie schon leicht die Form behal­ten, es ist aber abso­lut okay, wenn das Gan­ze noch etwas brö­se­lig wirkt, dazu kom­me ich gleich noch.

Zubereitung Falafel

Tipp 3 – Backpulver ist nicht nur für Gebäck da

Beson­ders fluffig wer­den die Din­ger mit einer nur halb­wegs gehei­men (weil, steht über­all im Inter­netz) Zutat: Back­pul­ver. Mitt­ler­wei­le strei­ten sich Fala­fel-Semi­pro­fis sogar dar­um, ob das Back­pul­ver sein muss, über­haupt etwas bringt oder irgend­wie eher einen Pla­ce­bo­ef­fekt hat. Sor­ry, ich bin da voll auf der Back­pul­ver­sei­te. Ja, es funk­tio­niert auch ohne, zumin­dest mei­ne Bäll­chen wer­den dabei aber auf jeden Fall weni­ger fluffig. Ähm, ja, das steht da jetzt so, das lass ich jetzt so auch, viel­leicht kann ja jemand dar­über lachen und dann war das zumin­dest eine gute Tat für heute.

Der rohe Teig für die per­fek­te selbst gemach­te Fala­fel wäre hier­mit fer­tig. Du kannst ihn jetzt in ver­schließ­ba­re Behäl­ter geben und ein­frie­ren oder natür­lich sofort zube­rei­ten. Wobei ich das Sofort direkt wie­der zurück­neh­me. Eine kur­ze Pau­se im Kühl­schrank muss noch sein. In etwa 20 Minu­ten löst sich Stär­ke aus den eben erst geschred­der­ten, ein­ge­weich­ten Kicher­erb­sen. Die­se Stär­ke dient als Bin­de­mit­tel. Wäh­rend die Mas­se vor der Kühl­schrank­kur leicht aus­ein­an­der­fiel, soll­te sie jetzt um eini­ges bes­ser die Form behal­ten und sich ein­fach mit den Hän­den zu etwa wal­nuss­gro­ßen Bäll­chen for­men las­sen. Etwas klei­ne­re Fala­fel sind ein­fa­cher zu hän­deln, außer­dem haben sie im Ver­gleich mehr Ober­flä­che, die knusp­rig wer­den kann und wer wür­de dazu schon Nein sagen?

Die perfekte selbst gemachte Falafel

Tipp 4 – Hab’ keine Angst vor dem Frittieren

Die Frit­teu­se her­aus­ho­len musst du nicht, das habe ich ja schon ver­spro­chen. Das EDEKA Bio-Brat­öl kommt nur etwa zwei bis drei Zen­ti­me­ter hoch in einen nicht zu gro­ßen Topf – wir ver­wen­den einen mit 18 cm Durch­mes­ser – und wird auf 190 °C auf­ge­heizt. Über­prüft wer­den kann das am ein­fachs­ten mit einem Küchen­ther­mo­me­ter wie die­sem hier. Not­falls tut es auch ein höl­zer­ner Koch­löf­fel, des­sen Stiel du ins Öl hältst. Wenn sich um die­sen Bläs­chen bil­den, ist das Öl so uuun­ge­fähr heiß genug, um los­zu­le­gen. Gib jetzt die Fala­fel vor­sich­tig nach­ein­an­der in den Topf. Je vol­ler der Whirl­pool wird, des­to höher steigt das Öl, des­to weni­ger brauchst du davon – Magic! Auf­grund der gerin­gen Ölmen­ge sinkt die Tem­pe­ra­tur rapi­de ab, sobald die kal­ten Bäll­chen dar­in schwim­men. Wenn es wie­der anfängt zu spru­deln, kannst du mit etwa 2–3 Minu­ten pro Sei­te rech­nen. Die Far­be ist der bes­te Indi­ka­tor für den Gar­fort­schritt. Sind die Fala­fel dun­kel­gold­braun, ist es Zeit, sie ein­mal im Öl zu wen­den oder respek­ti­ve, sie aus dem Topf zu neh­men und auf Küchen­pa­pier abtrop­fen zu las­sen und die nächst Ladung hineinzugeben.

Die frisch frit­tier­ten Fala­fel wer­den nun direkt mit einer Pri­se Salz gewürzt. An der noch hei­ßen, feuch­ten Ober­flä­che haf­tet die Wür­ze um eini­ges bes­ser als an den abge­tropf­ten, leicht abge­kühl­ten. Dann wird im Ide­al­fall sofort ser­viert. Zum Bei­spiel mit ara­bi­schem Fla­den­brot, Tabou­lé, Hum­mus, ver­schie­de­nem ein­ge­leg­tem Gemü­se und Oli­ven, wel­che du eben­falls in der Spe­zia­li­tä­ten­ab­tei­lung dei­nes EDE­KA-Mark­tes bekommst und natür­lich unse­rer Tahin-Sau­ce … und Sri­racha, hey, du weißt doch, wo du hier bist.

Das abge­kühl­te Öl geben wir, durch ein fein­ma­schi­ges Sieb gefil­tert, wie­der zurück in die Fla­sche und ver­wen­den es ein­fach wei­ter­hin zum Bra­ten oder natür­lich zum Fala­fel-Frit­tie­ren. Und da dir beim Zurück­gie­ßen mit gro­ßem Erstau­nen auf­fällt, dass eigent­lich echt wenig Öl in der Fla­sche fehlt, beißt du gleich mit dop­pel­tem Genuss in den nächs­ten Wrap mit den Kicher­erb­sen­bäll­chen, die gar nicht so öldurs­tig sind, wie man ver­mu­tet hätte.

Die perfekte selbst gemachte Falafel
Zuta­ten für 24 Fala­fel

Die perfekte selbst gemachte Falafel

Vor­be­rei­tung 10 Minu­ten
Zube­rei­tung 15 Minu­ten
Gesamt 40 Minu­ten
+ Ruhe­zeit 15 Minu­ten
  • 250 g getrock­ne­te Kichererbsen z. B. EDEKA Bio-Kichererbsen
  • 2 Früh­lings­zwie­beln groß
  • 4 Zehen Knob­lauch
  • 90 g Peter­si­lie
  • 40 g Kori­an­der
  • 1 ½ TL Salz
  • 2 TL Kreuz­küm­mel
  • 1 ½ TL Kori­an­der­sa­men gemah­len
  • ¼ TL Kur­kuma­pul­ver
  • ¼ TL Kar­da­mom
  • 1 ½ TL Back­pul­ver
  • 30 g Sesam z. B. EDEKA Bio-Sesam ungeschält
  • neu­tra­les Bratöl z. B. EDEKA Bio-Bratöl
  1. Getrock­ne­te Kicher­erb­sen über Nacht in reich­lich Was­ser ein­wei­chen. Anschlie­ßend durch ein Küchen­sieb abgie­ßen, gut mit fri­schem Was­ser spü­len und abtrop­fen lassen.
  2. Den wei­ßen und hell­grü­nen Teil der Früh­lings­zwie­bel und Knob­lauch zusam­men mit den gewa­sche­nen und gut abge­trock­ne­ten Kräu­tern, den Gewür­zen und dem Back­pul­ver im Food Pro­ces­sor grob hacken. Gut abge­tropf­te Kicher­erb­sen dazu geben und so fein hacken, bis die Mas­se noch leicht krü­me­lig aus­sieht, aber beim zusam­men­pres­sen bereits die Form behält. Sesam unter­he­ben, anschlie­ßend Fala­fel­teig für 20 Minu­ten abge­deckt im Kühl­schrank ruhen lassen.

  3. Öl etwa 2–3 cm hoch in einen mit­tel­gro­ßen Topf geben und auf 190 °C erhit­zen (am ein­fachs­ten mit einem Ther­mo­me­ter tes­ten, alter­na­tiv erhit­zen, bis sich Bläs­chen um einen in das Öl gehal­te­nen Holz­koch­löf­fel for­men und dann mit einer Teig­por­ti­on testen).

  4. Teig aus dem Kühl­schrank neh­men, erneut gut durch­rüh­ren und anschlie­ßend einen gut gehäuf­ten Ess­löf­fel je Fala­fel­bäll­chen rund for­men und vor­sich­tig ins Öl geben. Wie­der­ho­len, bis der Topf­bo­den gut bedeckt ist und die Fala­fel­bäll­chen bis etwa zur Hälf­te im Öl schwim­men. Etwa 2 ½ Minu­ten bra­ten, ohne die Bäll­chen dabei zu bewe­gen, dann wen­den und wei­te­re 1 ½ Minu­ten fer­tig kross braten.

  5. Aus dem Topf neh­men, sofort mit einer Pri­se Salz wür­zen und kurz auf Küchen­pa­pier abtrop­fen las­sen. Im Back­ofen bei 120 °C warm­hal­ten, wäh­rend die übri­gen Fala­fel gebra­ten werden.

  6. Mit Tahin-Sau­ce aus EDEKA Bio-Tahin, Zitro­nen­saft, Was­ser und einer Pri­se Salz, Sala­ten, Brot und ein­ge­leg­tem Gemü­se servieren.

Unsere Tipps

Die getrock­ne­ten Kicher­erb­sen kön­nen nicht durch bereits gekoch­te ersetzt wer­den. Wenn du ein Rezept mit gekoch­ten Kicher­erb­sen aus­pro­bie­ren möch­test, pro­bier’ unse­re geba­cke­ne Fala­fel.

Der grü­ne, zar­te Teil der Früh­lings­zwie­bel wird nicht ver­wen­det, kann aber 2–3 Tage im Kühl­schrank auf­ge­ho­ben und fein geschnit­ten als Top­ping für Stir Fries etc. ver­wen­det werden.

Anstel­le eines Food Pro­ces­sors kannst du auch einen Fleisch­wolf ver­wen­den. Schnei­de dabei Früh­lings­zwie­bel, Knob­lauch und die Kräu­ter etwas fei­ner und lass die Mischung zusam­men mit den Kicher­erb­sen 2–3 mal mit einer mit­tel­fei­nen Schei­be durch den Wolf.

Wäh­rend sich die Fala­fel auch, mit etwas Öl bestri­chen, bei 180 °C für etwa 15–20 Minu­ten im Air­fry­er zube­rei­ten las­sen, funk­tio­niert es im Back­ofen nur sub­op­ti­mal, sie wer­den zu tro­cken und zer­fal­len dann leicht. 

Vegane Tahinsauce

Werbung

Werbung! Dieser Beitrag wurde von EDEKA Media GmbH unterstützt. Gesponserte Beiträge helfen uns dabei, regelmäßig neue Rezepte für unsere Leser zu kreieren, Inhalte spiegeln aber immer unsere eigene Meinung wider. Danke, EDEKA und Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten.

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.


Gib deinen Senf dazu!

  1. Habe das Rezept heu­te zum ers­ten Mal gekocht und bin mit dem Ergeb­nis schon zufrie­den, obwohl es noch Luft nach oben gibt (was aber an mir und nicht am Rezept liegt).
    Ich hat­te wohl die Kicher­erb­sen nicht kom­plett abtrop­fen las­sen und somit ließ sich aus der Mas­se nichts for­men, was irgend­wie hielt. Daher habe ich noch ein paar Ess­löf­fel Kicher­erb­sen­mehl unter gekne­tet und einen schö­nen fes­ten Teig bekom­men. Beim nächs­ten Mal wer­de ich aber etwas muti­ger mit den Gewür­zen sein (bei uns isst eine Drei­jäh­ri­ge mit und da tas­tet man sich eher lang­sam ran) und nicht ganz so lan­ge frit­tie­ren. Wir haben die Falaf­fel zu einem Cous­cous Salat geges­sen und auch wenn es ein paar Lacher gab, als die Bäll­chen durch die Luft flo­gen beim Ver­such sie mit der Gabel auf­zu­ste­hen, wäre etwas weni­ger Knusp­rig­keit doch von Vorteil.
    Aber defi­ni­tiv eine gro­ße Stei­ge­rung zu den Falaf­feln aus Fer­tig­mix vom Super­markt, wenn man mal einen Tag vor­her weiß, was man kochen will 😃

    1. Dan­ke dir für das tol­le Feed­back. Das Abtrop­fen ist tat­säch­lich recht wich­tig, aller­dings hal­ten auch etwas locke­re­re Fala­fel nach dem Frit­tie­ren ganz gut zusam­men – das konn­ten wir zumin­dest beobachten. 

      Lie­be Grüße
      Jörg

    1. Hi Sabi­ne,

      ja, das geht. Du kannst sie auch ein­frie­ren und dann vor der Zube­rei­tung wie­der lang­sam im Kühl­schrank auf­tau­en lassen. 

      Lie­be Grüße
      Jörg

  2. Hal­lo! Eine Fra­ge zum Rezept – könn­te man die selbst ein­ge­weich­ten Kicher­erb­sen auch durch schon ein­ge­weich­te Kicher­erb­sen aus der Dose ersetzen?
    Ich freu mich schon aufs Ausprobieren 🙂

    1. Hi Caro­li­ne,

      die Kicher­erb­sen aus der Dose sind nicht nur ein­ge­weicht, son­dern gekocht. Die funk­tio­nie­ren lei­der nicht, wie im Text beschrie­ben. Im Tipp unter dem Rezept fin­dest du aber auch einen Link zu Fala­fel aus gekoch­ten Kichererbsen. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

  3. Fala­fel haben super geklappt! Ein­zig für mei­nen Geschmack könn­ten da viel mehr Gewür­ze (Kori­an­der, Salz, Kur­ku­ma usw.) drin sein. Das nächs­te Mal nehm ich defi­ni­tiv von allem das Doppelte 🙂

  4. Boo­aah waren die gut – das sind wah­re Schön­hei­ten gewor­den und mein Part­ner, der nicht so auf Hül­sen­früch­te steht, war voll­kom­men begeis­tert. Da wir kein Fla­den­brot neh­men, son­dern Wraps, habe ich die Fala­fel eher flach gemacht, hat­te lei­der auch kei­ne fri­schen Kräu­ter da, nur getrock­ne­te – den­noch ein Gedicht.
    Vie­len lie­ben Dank für die­ses mal wie­der tol­le Rezept!!!

  5. Die Fala­fel und das Frit­tie­ren haben super geklappt!
    1000 Dank für das tol­le Rezept.
    Im Inter­net steht ja ‚dass das gif­ti­ge Pha­sin der Kicher­erb­sen nur beim Kochen unschäd­lich gemacht wird.
    Und wir kochen ja extra nicht.habt Ihr dazu Infor­ma­tio­nen die ich nicht finde?

    1. Pha­sin wird bereits beim Ein­wei­chen gelöst (des­halb soll­te man das Ein­weich­was­ser auch weg­schüt­ten und die Hül­sen­früch­te abspü­len). Außer­dem wird die Mischung ja dann auch gegart. Dabei kommt es nicht dar­auf an, ob du die Kicher­erb­sen tat­säch­lich in Was­ser kochst oder eben frittierst. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

  6. Lie­ber Jörg, lie­be Nadine!
    Meint Ihr, Air­fry­er funk­tio­niert auch, wenn man Abstri­che in Crunch-igkeit in Kauf nimmt?
    Beim Masa­la dal Vada klappt es ja auch ganz gut, fin­de ich.
    Dan­ke für Eure tol­len Rezep­te! Ich wur­de geschmack­lich noch nie von Euch ent­täuscht (und habe schon vie­les nachgekocht).
    Alaaf nach Ulm!
    Nina

    1. Hi Nina,

      im Air­fry­er funk­tio­nie­ren die Fala­fel ähn­lich wie die Masa­la Dal Vada, das habe ich eben auch im Rezept bzw. in den Tipps ergänzt.

      Lie­be Grüße
      Jörg

  7. Hey, ich habe heu­te vol­ler Vor­freu­de die Fala­fel machen wol­len. Es hat auch bis zum Frit­tie­ren alles so geklappt wie von euch im Text beschrie­ben. Das Öl im Topf war heiß (Koch­löf­fel­pro­be) aber am Ende hat­te ich eine Mas­se, die im Öl zer­fal­len ist und kei­ne knusp­ri­gen Bäll­chen. Wor­an könn­te es gele­gen haben?
    Die Früh­lings­zwie­beln habe ich weg­ge­las­sen und den Sesam durch einen Tee­löf­fel Tahi­ni ersetzt. Aber das kön­nen ja nicht die Grün­de sein oder?
    Ich freue mich auf eine Antwort.
    Lie­be Grü­ße, Mary

    1. Hi Mary,

      hielt die Mas­se denn vor dem Frit­tie­ren eini­ger­ma­ßen zusam­men? Und wie fühl­te sich der Teig an? Recht feucht oder wie beschrie­ben „san­dig“?

      Lie­be Grüße
      Jörg

      1. Hey!
        Ja, der Teig hat gut zusam­men gehal­ten war aber aus mei­ner Sicht nicht zu nass, ich konn­te die Bäll­chen jetzt nicht mit den Hän­den rund Kugeln son­dern muss­te sie for­men. Vom Teig her hat­te ich eigent­lich das Gefühl, dass er ziem­lich gut zu eurer Beschrei­bung passt.
        Einen Teil vom Teig habe ich ein­ge­fro­ren. Was könn­te ich dar­an viel­leicht noch ver­su­chen zu ändern, für ein bes­se­res Ergebnis?
        Der Teig war übri­gens super super lecker!!!
        Vie­le Grü­ße, Mary

      2. Ich bin mir lei­der nicht ganz sicher, was du damit meinst, dass du die Bäll­chen nicht rol­len konn­test, son­dern sie for­men muss­test. Kannst du das noch­mal erklä­ren? Wenn der Teig bei Druck zusam­men­hält und das Öl heiß genug war aber eben auch nicht spru­del­te, dann klingt eigent­lich alles, als soll­te das Frit­tie­ren funktionieren.

  8. Beim Geschmack kann wenig schief lau­fen? … Nee, wirk­lich nicht. Da kann ein­fach alles dane­ben gehen. Ich gebe mich eher mit einer mäßi­gen Kon­sis­tenz zufrie­den als mit einem dubio­sen Geschmack. Mag sein, dass das in eurem Falaf­fel-Umfeld anders ist, hier in Ham­burg jeden­falls habe ich bei sie­ben ver­schie­de­nen Falaf­fel-Anbie­tern in ver­schie­de­nen Stadt­tei­len die Bäll­chen pro­biert und nur ein­mal waren sie gut. Was sag ich, sie waren her­vor­ra­gend! Da kommt es ja gera­de recht, dass ich sie ab sofort sel­ber machen kann – und das ganz ohne Fri­teu­se. Groß­ar­tig! Das Rezept wird auf jeden Fall aus­pro­biert. Dankeschön!

    1. Uff, nein, sol­che Erfah­run­gen haben wir bis­her nir­gend­wo mit Fala­feln gemacht … auch nicht in Ham­burg. 😅 Dann hof­fen wir doch, dass dich unser Rezept über­zeugt! Viel Spaß beim Nachkochen.

  9. Geni­al! Mache ich irgend­wie fast nie, obwohl Fala­fel super lecker schmecken.
    Und ich habe Fala­fel defi­ni­tiv schon meh­re­re Male total ver­ser­belt. Das kann also abso­lut schiefgehen 🙂

    1. Hi Anna,

      bei den Fala­feln wür­de ich vom Back­ofen abra­ten. Sie wer­den zu tro­cken und zer­fal­len dann leich­ter. Für den Back­ofen ist die­ses Rezept tat­säch­lich bes­ser geeignet.

      Lie­be Grüße
      Jörg

  10. Hey. Dan­ke für das gran­dio­se Rezept. Darf ich fra­gen, was ihr da für „Bro­te“ habt, in die ihr das gan­ze schmeißt?
    Dan­ke, macht’s gut

    1. Hi Sil­ke und tau­send Dank!

      Das ist ara­bi­sches Fla­den­brot, Chubz. Das fin­dest du häu­fig abge­packt im tür­ki­schen Super­markt. Du kannst aber auch unse­re Pita-Bro­te zum Fül­len verwenden. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

  11. Boah, mal wie­der so ein Knül­ler Rezept von euch! Das wird gleich mal die­ses Wochen­en­de nach­ge­kocht. Klei­ne Fra­ge am Ran­de: Wel­chen Food Pro­ces­sor könnt ihr empfehlen?

    1. Dan­ke dir und viel Spaß beim Fala­fel-Rol­len! Den Food Pro­ces­sor, den wir aktu­ell benut­zen, haben wir im Text verlinkt. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

  12. Mmmh, klingt mega lecker. Eine klei­ne Fra­ge habe ich noch. Unter Tipps habt ihr etwas von Chi­li geschrie­ben, bei den Zuta­ten habe ich kei­ne Chi­li gele­sen. Kommt die rein oder nicht?

    1. Dan­ke für den Hin­weis. Die Chi­li haben wir schluss­end­lich her­aus­ge­las­sen, die Schär­fe­auf­ga­be dür­fen die Top­pings übernehmen. 🙂