FrühstückSüßes

Die besten veganen Crêpes

Die besten veganen Crêpes

Lass uns über Crê­pes reden! Mei­ne zwei­te gro­ße Früh­stücks­lie­be, direkt nach unse­ren fluffi­gen, klei­nen Pan­ca­kes. Vega­ne Crê­pes haben wir bis­her nur in unse­rem Buch „Vegan früh­stü­cken kann jeder“ als fei­ne Buch­wei­zen-Vari­an­te ver­ewigt. Aber es gibt noch gar kei­ne simp­le Basic-Vari­an­te auf dem Blog.

Das geht natür­lich gar nicht!

Ich mei­ne: CRÊPES! Die­se dün­nen, fei­nen Pfann­küch­lein, die sich so schick und elas­tisch auf dem Tel­ler dra­pie­ren las­sen und auch locker als fan­cy Des­sert durch­ge­hen? Denen müs­sen wir uns doch wid­men, oder?

Crê­pes are life!

Die besten veganen Crêpes

Von der Fül­lung brau­chen wir gar nicht erst anfan­gen. Hier geht ein­fach alles. Vega­ner Joghurt mit fri­schen Früch­ten, selbst gemach­te, zucker­freie Mar­me­la­de, Ahorn­si­rup mit Zimt oder doch lie­ber ganz klas­sisch mit Hasel­nuss- oder Erd­nuss­mus und Banane?

Wäh­rend ich die­se süßen Fül­lun­gen anbe­te, ist Jörg da nicht immer so scharf drauf. Er füllt sei­ne Crê­pes lie­ber mit Hum­mus, jeder Men­ge Grün­zeug und ande­ren herz­haf­ten Lecke­rei­en. Wie gesagt, mit die­sen Basic-Crê­pes ist alles möglich!

Falls du dich schon­mal erfolg­los an vega­nen Crê­pes ver­sucht hast, hast du sicher­lich bemerkt, dass die dün­nen Pfann­ku­chen ohne Ei ein­fach nicht genau­so elas­tisch wer­den, wie das Ori­gi­nal. Ganz ok zwar, aber eben nicht tippitoppi.

Die besten veganen Crêpes

Aber es gibt einen ganz ein­fa­chen Trick: Tapio­ka­stär­ke.

Du brauchst nicht viel, aber das biss­chen macht wirk­lich DEN Unter­schied und ver­wan­delt den ansons­ten etwas stei­fen, knusp­ri­gen Pfann­ku­chen in einen locke­ren, saf­ti­gen, hauch­dün­nen und geschmei­di­gen Crêpes.

Genau das, was wir möch­ten! Und end­lich erin­nert die Kon­sis­tenz auch wie­der an die lecke­ren Crê­pes aus der Fes­ti­val-Bude. Oder auch an zar­te, wei­che Pala­tschin­ken mit Apri­ko­sen­mar­me­la­de, die ich frü­her so ger­ne ver­drückt habe. So, so gut!

Die besten veganen Crêpes

Als zwei­ten Tipp fürs Gelin­gen ist es wich­tig, nicht zu viel Teig in die hei­ße, beschich­te­te Pfan­ne zu geben. In mei­ner 28 cm Pfan­ne ist eine hal­be Sup­pen­schöpf­kel­le die per­fek­te Men­ge. Ich gie­ße den Teig mit der rech­ten Hand ein und schwen­ke dabei wäh­rend­des­sen mit der lin­ken Hand die Pfan­ne, sodass sich der Teig dünn über den kom­plet­ten Pfan­nen­bo­den ver­teilt. So bekommst du per­fekt-run­de, hauch­dün­ne Crêpes.

Hän­de hoch, wer bekommt bei die­ser Kom­bi genau­so wei­che Knie wie ich? 🙋🏻‍♀️Jetzt musst du nur noch den Play-But­ton der ultra ent­span­nen­de Jazz Vibes-Play­list von Spo­ti­fy drü­cken und los geht’s mit dem gemüt­li­chen Wochenendfrühstück!

Kli­cken Sie auf den unte­ren But­ton, um den Inhalt von open​.spo​ti​fy​.com zu laden.

Inhalt laden

Auf was stehst du in dei­nen Pfann­ku­chen? Süß oder herz­haft? Schreib mir dei­ne Lieb­lings­fül­lung gleich in die Kom­men­ta­re, ich freu mich!

P.S.: Wir ver­wen­den Bee­ren­obst nor­ma­ler­wei­se nicht außer­halb der Sai­son, wenn dann nur tief­ge­fro­ren. Wir hat­ten die Erd­bee­ren von einem Auf­trags-Shoo­ting übrig und des­halb haben wir sie aus­nahms­wei­se mit auf’s Früh­stücks­bild gepackt. Ich hof­fe, du ver­zeihst uns!

Die besten veganen Crêpes

Zutaten für 8 Crêpes

Drucken
Vor­be­rei­tung 5 Minu­ten
Zube­rei­tung 10 Minu­ten
Gesamt 15 Minu­ten

Für die Crêpes

Für die Saucen

  1. Tro­cke­nen Zuta­ten ver­men­gen, anschlie­ßend Pflan­zen­milch und Was­ser hin­zu­fü­gen und mit der Küchen­ma­schi­ne oder einem Schnee­be­sen zu einem flüs­si­gen, homo­ge­nen Teig verquirlen.
  2. Etwas Kokos­öl in eine hei­ße Pfan­ne geben und etwa 1/2 Schöpf­kel­le Teig in die Mit­te gie­ßen. Pfan­ne sofort vor­sich­tig schwen­ken, so dass sich der Teig gleich­mä­ßig dünn verteilt.

  3. Crê­pe bei mitt­le­rer Hit­ze etwa 1–2 Minu­ten pro Sei­te aus­ba­cken. Fer­ti­ge Crê­pes im Back­ofen warmhalten.
  4. Für die Sau­cen jeweils Hasel- und Erd­nuss­mus getrennt in einem Topf erwär­men, bis sie sich etwas ver­flüs­si­gen. Bana­ne in Schei­ben schneiden.
  5. Crê­pes mit Bana­ne fül­len und flüs­si­ge Nuss­mu­se über die Crê­pes träufeln.
Die besten veganen CrêpesDie besten veganen Crêpes

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

35 Kommentare

  1. Das Rezept ist wirk­lich super. Vie­len Dank, dass ihr das aus­ge­tüf­telt habt und hier teilt. ☺️
    Auch eine sehr lecke­re Kom­bi, die neu­lich in Erman­ge­lung fri­scher Bee­ren ent­stan­den ist, ist auf die Scho­ki ein paar gefro­re­ne Him­bee­ren zu legen.
    Klapp­te super und ist inzwi­schen ein Klas­si­ker bei mei­nen Kindern.
    Wei­ter so mit eurem Blog und den groß­ar­ti­gen Büchern! 🌟🌟🌟🌟🌟

    Antworten
    1. Hi Nora,

      das freut uns sehr, dan­ke dir! Scho­ki und Him­bee­ren sind natür­lich auch immer fein. Ganz lie­ben Dank für dein Feed­back! ☺️

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
  2. Bei mir reißt der Teig und die Crê­pes wer­den auch sehr fertig
    Was kann ich da machen?

    Antworten
    1. Ohne dabei zu sein und ohne wei­te­ren Infos kann ich dir da schlecht etwas dazu sagen. Ist dei­ne Pfan­ne heiß genug? Und was für eine ver­wen­dest du über­haupt? Was für ein Öl? Pas­siert das bei jedem Crê­pe oder nur bei den ers­ten? Etc. pp.

      Antworten
  3. Ein­fach geni­al! Ich hab immer ver­sucht Crepes mit eier­satz hin zu krie­gen, das war aber immer… Selt­sam. dann hab ich dich oft auf Eier zurück gegrif­fen oder drauf ver­zich­tet. Aber mit dem Rezept ist das nicht nötig! Und der Teig lässt sich sooooo gut verarbeiten.
    Dau­men hoch!
    (Die ein­zi­ge Ände­rung von mir: ich geb ein wenig Öl in den Teig und dafür keins in die Pfanne 😁)

    Antworten
  4. Heu­te aus­pro­biert, aller­dings mit frisch gemah­le­nem Din­kel Voll­korn­mehl, gefüllt mit Erd­bee­ren und Bana­nen, sehr lecker 🙂

    Antworten
  5. Meeee­ga lecker! Ver­süßt und regel­mä­ßig den Sonn­tag­mor­gen. So auch heu­te 😀 Tau­send Dank und lie­be Grü­ße, Marion

    Antworten
  6. Wow, die­se Crepes sind wahn­sin­nig lecker! Die wer­den ab jetzt öfters gemacht 🙂

    Antworten
  7. Jaaa! End­lich, end­lich hab ich ein Rezept für vega­ne Crê­pes bzw. Pala­tschin­ken, wie man bei uns sagt, gefun­den, das auch mei­nen Freund zufrie­den­stellt. Glaubt mir, ich hab inzwi­schen schon etli­che Rezep­te durch, aber bis­her war er der Mei­nung, das kann ohne Eier ein­fach nicht funk­tio­nie­ren und sie wur­den ent­we­der zu dick, zer­fled­dert oder schmeck­ten nicht. Die­se hier fand er perfekt! 🙂
    Und sie haben sogar mit Voll­korn­mehl sehr gut funktioniert.
    Dan­ke danke! 🙂

    Antworten
  8. Hab das Rezept ohne Tapio­ka­stär­ke aus­pro­biert – hat auch sehr gut funk­tio­niert 🙂 Nicht ganz so „che­wy“, aber gleich lecker 😉 Wird sicher eines mei­ner Go-to Rezepte 🙂

    Antworten
  9. Dan­ke, Nadi­ne und Jörg, eure Crê­pes waren das Ham­mer­de­sert auf mei­ner Geburts­tags­fei­er. Mei­ne noch-nicht-vegan-Freun­de waren begeis­tert. Bin gespannt auf eure ande­ren Rezepte.
    Herz­li­che Grüße
    Doris

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Doris,

      super, das freut uns rie­sig. Tau­send Dank!

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  10. Hal­li hal­lo, vie­len Dank für das suuuu­per Rezept!! Habt ihr nen Tipp bzgl der Pfan­ne? Wir haben immer Pech und woll­ten jetzt auf Guss­ei­ser­ne wech­seln, aber hier schreibt ihr von ner beschich­te­ten Pfan­ne. Wel­che ist da euer Favo­rit? Ganz ganz lie­ben Dank, Simone

    Antworten
    1. Hi Simo­ne,

      die Crê­pes, Pfann­ku­chen etc. berei­ten wir immer in einer beschich­te­ten Pfan­ne zu, das funk­tio­niert ein­fach am bes­ten. Wir benut­zen momen­tan eine Pfan­ne von Hore­ca Select, die es güns­tig bei Metro gibt. Alter­na­tiv fin­dest du eine ähn­li­che, güns­ti­ge bei Ama­zon: https://​amzn​.to/​2​F​c​Z​A6v

      Lie­ben Gruß,
      Nadine

      Antworten
      1. Ihr seid ja der Wahn­sinn! Vie­len lie­ben Dank fuer den Tipp!!!
        Ganz lie­be Gruesse,
        Simone

  11. Hey ihr Lieben!
    Dan­ke für das Rezept, ich hat­te vor das Rezept für eine Schul­fei­er zuzu­be­rei­ten und woll­te fra­gen ob man den Teig auch über Nacht im Kühl­schrank lagern kann.
    Dan­ke im vorraus 🙂

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Isabella,

      kannst du. Vor dem Zube­rei­ten soll­test du dann natür­lich noch­mal kräf­tig durch­rüh­ren und even­tu­ell 1–2 EL Was­ser oder Pflan­zen­milch dazu­ge­ben, bis die Kon­sis­tenz wie­der passt 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  12. hal­lo ihr lie­ben knn ich statt din­kel­mehl auch nor­ma­les wei­zen­mehl nehmen?

    Antworten
    1. Hi Mira! Kannst du 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  13. End­lich ein super­gu­tes Rezept für Crepes. Extrem lecker!!! DANKE 😊

    Antworten
    1. Tau­sen Dank lie­be Patri­cia, freut uns sehr ❤️

      Antworten
  14. Hal­lo ihr,
    was für ein tol­les Erleb­nis es immer ist wenn ich in euren Rezep­ten lese und die schö­nen Fotos angucke…
    Vie­len Dank. So viel hab ich schon aus­pro­biert und bin immer sehr glücklich.
    Eine Fra­ge hab ich zur Tapio­ko­stär­ke. Ich habe im Bio­la­den aus­er­se­hen Tapio­ka­kü­gel­chen gekauft.
    Kann ich die­se bei den Cremes genau so neh­men? Muss ich die­se vor­her zer­klei­nern (im Mixer?)
    Lie­be Grüße
    Linda

    Antworten
    1. Hey Lin­da! Die Kügel­chen sind ohne Müh­le nur echt schwie­rig wirk­lich klein zu bekom­men. Mach dar­aus lie­ber Pud­ding (z. B. aus Vegan kann jeder) und besor­ge Mehl noch­mal extra – alles ande­re gibt nur Frust, wir spre­chen da aus Erfahrung 😆

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  15. Dan­ke für den Tipp mit der Tapiokastärke.
    Ich per­sön­lich mag sehr ger­ne als Fül­lung in Kokos­öl ange­bra­te­ne Bana­nen Scheiben.

    Antworten
  16. Lie­ber Jörg!
    Funk­tio­niert das Rezept auch mit glu­ten­frei­em Mehl?Ersetze ich das 1 zu 1. Ich bin ganz neu mit dem The­ma wegen einer Unver­träg­lich­keit in mei­ner Fami­lie. Dan­ke LG Eva

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Eva,

      wir sind ja kein glu­ten­frei­es Blog, inso­fern kön­nen wir dir da nicht wirk­lich wei­ter­hel­fen. Ich ver­mu­te aber, dass das nicht ganz klap­pen wird, da die glu­ten­frei­en Mehl­mi­schun­gen ja bereits zu einem Teil auf der Zuga­be von Stär­ke (unse­rer „Geheim­zu­tat“) basieren. 

      Aber pro­bie­ren geht über stu­die­ren, viel­leicht täu­sche ich mich mit mei­ner Vermutung 😊

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
    1. Nur gut, dass im Rezept kei­ne Wal­nüs­se vorkommen 🙄😆

      Antworten
  17. Kann man statt Tapio­ka­stär­ke auch ganz nor­ma­le Spei­se­stär­ke neh­men oder hat die Tapio­ka­stär­ke hier eine beson­de­re Eigen­schaft, die man anders nicht erset­zen kann? Hab die nor­ma­le halt im Schrank, Tapio­ka müss­te ich aber erst besor­gen und ihr kennt das ja sicher auch mit die­sen beson­de­ren Zuta­ten, die man irgend­wann mal für ein Rezept kauft und dann nie­mals aufbraucht… 😉

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Jessy,

      wir müs­sen mal einen aus­führ­li­chen Bei­trag zur Tapio­ka­stär­ke schrei­ben, denn die Fra­ge kommt bei jedem Rezept, in dem wir sie ver­wen­den mehrfach 🤣

      Tapio­ka­stär­ke hat eine beson­de­re Eigen­schaft: Sie bin­det nicht nur ab, sie macht Gebäck etc. elas­tisch. Bei den Crê­pes sorgt das dafür, dass sie beson­ders zart wer­den. Mais­stär­ke kannst du schon ver­wen­den, das Ergeb­nis wird jedoch anders sein. 

      Und gera­de bei der Tapio­ka­stär­ke kön­nen wir dich beru­hi­gen: Die brauchst du auf jeden Fall auf 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Wun­der­bar! Vie­len vie­len Dank! Genau­so ein­fach wie nor­ma­le Crê­pes, schme­cken super. Ver­mis­se nichts bei die­sen Crê­pes, dan­ke dan­ke danke!

  18. Ihr seid echt die Bes­ten! Auf die Idee mit der Tapio­ka­stär­ke bin ich noch gar nicht gekom­men, aber klar für Käse­al­ter­na­ti­ven macht sie ja auch den ent­schei­den­den Unter­schied, war­um nicht auch bei Teig!?! Mega­gut, vie­len vie­len Dank. Und auch für das Grin­sen, dass ich beim Lesen eurer „Erd­beer-Ent­schul­di­gung“ hat­te. Sol­che „Pro­ble­me“ kenn ich nur zu gut, als kor­rekt vegan und so… 😊 Mei­ne liebs­te Fül­lung ist und bleibt Zimt-Zucker, das ist ein­fach Kind­heits­er­in­ne­rung pur. Aber die Vari­an­tio­nen sind, wer hät­te das gedacht, auch vegan (obwohl „man“ ja nichts mehr essen kann) gren­zen­los! Auf ein herr­li­ches Schlem­mer­wo­chen­en­de, ihr Lieben! 💕

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Valeria,

      ich habe gera­de schon auf einen ande­ren Kom­men­tar zur Fra­ge geant­wor­tet, des­halb hier noch­mal als Kopie 🙂

      Tapio­ka­stär­ke hat eine beson­de­re Eigen­schaft: Sie bin­det nicht nur ab, sie macht Gebäck etc. elas­tisch. Bei den Crê­pes sorgt das dafür, dass sie beson­ders zart wer­den. Mais­stär­ke kannst du schon ver­wen­den, das Ergeb­nis wird jedoch anders sein.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  19. Lieb­lings­fül­lung: Apfel­mark, Zimt und Zucker. Das knirscht so schön beim Essen

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.