#

Der ultimative Pickle Guide – Gemüse schnell und einfach einlegen

Der ultimative Quick Pickle Guide

August und Sep­tem­ber ist bei uns „Pick­le-Zeit“. Oh yeah! Es gibt fri­sches, lecke­res Som­mer­ge­mü­se in Hül­le und Fül­le und wir ver­su­chen so vie­le der genia­len Aro­men so lan­ge wie mög­lich halt­bar zu machen und den Som­mer auch an trü­ben Herbst- und Win­ter­ta­gen noch ein biss­chen auszukosten.

Klar, es gibt davon auch jede Men­ge fer­tig zu kau­fen und du fragst dich viel­leicht, war­um du jetzt wegen ein paar ein­ge­leg­ten Gur­ken aus­flip­pen bezie­hungs­wei­se dich in die Küche stel­len solltest?

Aber schau doch mal! Das Ange­bot an regio­na­lem und super­schö­nem Gemü­se ist gera­de unglaub­lich groß. Bun­te Beten, kna­cki­ge Boh­nen und feins­te Haba­ne­ros fin­det man nicht in jedem Ein­mach­glas – und vom Geschmack brau­chen wir erst gar nicht reden.

Bunte Bete

Ange­fan­gen hat der Hype bei uns letz­tes Jahr als Jörgs Papa in sei­nem Gar­ten hau­fen­wei­se mexi­ka­ni­sche Mini­gur­ken geern­tet hat und wir die­se Men­gen gar nicht auf ein­mal weg­fut­tern konnten.

Also haben wir eini­ge davon ganz schnell und ein­fach ein­ge­legt, hübsch ins Regal gestellt und eine Zeit lang ein­fach ver­ges­sen. Als wir aber irgend­wann ein Glas geöff­net und zum ers­ten Mal pro­biert haben, waren wir wirk­lich von den Socken. OMG, waren die lecker!

Der ultimative Quick-Pickle-Guide

Flip­pe doch ein­fach mal aus und lege ein, was dich auf dem Wochen­markt anlacht. Je bun­ter, des­to bes­ser. Wie wäre es zum Bei­spiel mit lecker ein­ge­leg­ten Karot­ten, Zuc­chi­ni oder abge­fah­re­ne­rem Gemü­se wie den erwähn­ten Minigurken?

Der ultimative Quick-Pickle-Guide

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen „Sauer einlegen“ und Fermentieren?

Ach­tung, jetzt wird’s ein biss­chen ner­dy.

Bei der Metho­de des Ein­le­gens oder eng­lisch „to pick­le“, die wir dir heu­te vor­stel­len, wird ein Sud über das Gemü­se gegos­sen, der das Wachs­tum schäd­li­cher Mikro­or­ga­nis­men wie bei­spiels­wei­se Schim­mel­pil­zen ver­hin­dert. Wir ver­wen­den dazu einen sau­ren Essig­sud, man kann aber auch mit Salz­la­ke, Öl oder Alko­hol Lebens­mit­tel halt­bar machen.

Beim Fer­men­tie­ren, wie z. B. bei Kim­chi oder Sauer­kraut, ist genau das Gegen­teil der Fall. Leben­di­ge, gute Milch­säu­re­bak­te­ri­en sor­gen beim „kon­trol­lier­ten Ver­gam­meln“ dafür, dass sich schlech­te Mikro­or­ga­nis­men erst gar nicht ansie­deln kön­nen. Fer­men­ta­ti­on nennt man daher auch „milch­sau­re Vergärung“.

Schritt 1 – los geht’s!

  • Natür­lich müs­sen es jetzt nicht gleich die mexi­ka­ni­schen Mini­gur­ken sein. Im Prin­zip lässt sich alles ein­we­cken, was du ger­ne magst. Ach­te nur dar­auf, dass du Gemü­se, das nicht roh ver­zehr­bar ist (wie z. B. Boh­nen) vor­her dämpfst, kochst oder blanchierst.
  • Je fri­scher und kna­cki­ger das Gemü­se ist, des­to bes­ser schme­cken die Pick­les später.
  • Expe­ri­men­tie­re mit ver­schie­de­nem Gemü­se, Gewür­zen und Kräu­tern – es muss nicht immer die klas­si­sche Dill­gur­ke sein! Uns hat es gera­de eine Mischung aus Karot­ten, Thy­mi­an und Whis­ky angetan.
  • Ver­wen­de für das Ein­le­gen immer nor­ma­les Salz oder Meer­salz – kein Jod­s­alz. Durch das Jod ver­lie­ren die Pick­les schnell an Biss­fes­tig­keit und wer­den „lät­schig“.
  • Um das Gemü­se rich­tig cool in Form zu brin­gen, ver­wen­den wir auch ger­ne mal den Spi­ral­schnei­der oder unser heiß­ge­lieb­tes Crink­le Cut­ter Mes­ser – das bringt optisch Abwechs­lung ins Glas!

Schritt 2 – einmachgläser vorbereiten

Damit du in ein paar Wochen beim Öff­nen dei­ner Ein­mach­glä­ser kei­ne böse grün-graue, haa­ri­ge Über­ra­schung vor­fin­dest, ist es wich­tig sau­be­re, ste­ri­li­sier­te (= keim­freie) Ein­mach­glä­ser zu verwenden.

Hier gibt es meh­re­re Metho­den. Wir fin­den aber das Ste­ri­li­sie­ren mit hei­ßem Was­ser am ein­fachs­ten und ver­läss­lichs­ten. Dazu kochst du ein­fach Was­ser in einem gro­ßen Koch­topf auf und gibst alle Glä­ser und Deckel hin­ein. Anschlie­ßend die Glä­ser min­des­tens 10 Minu­ten im hei­ßen Was­ser­bad ste­hen lassen.

Wich­tig: Ach­te im Anschluss unbe­dingt dar­auf, die Glä­ser nicht mehr auf der Innen­sei­te, am Glas­rand oder der Innen­sei­te des Deckels mit den Hän­den zu berüh­ren. Wir benut­zen dafür immer eine ein­fa­che Küchen­zan­ge, dann kann nichts pas­sie­ren. Wenn dich das Ein­weck­fie­ber packt, kannst dir natür­lich auch einen Pro­fi-Glas­he­ber besorgen.

Als Ein­mach­glä­ser eig­nen sich alle Glä­ser mit Schraub­de­ckel, die du übrig hast. Wir benut­zen auch sehr ger­ne die schnie­ken Mason Ball Jars und die klas­si­schen Weckgläser.

Schritt 3 – der richtige einlegesud

  • Das Wich­tigs­te beim Ein­le­gen ist natür­lich das rich­ti­ge Mischungs­ver­hält­nis von Essig, Salz, Zucker und Was­ser. Auch die­se Zuta­ten sor­gen dafür, dass das Gemü­se halt­bar bleibt und lan­ge lecker schmeckt.
  • Gene­rell kannst du jeden Essig ver­wen­den, der min­des­tens einen Säu­re­ge­halt von 5 % besitzt.
  • Wir haben eine Basis-Mischung für dich, die immer funk­tio­niert. Gewür­ze, Kräu­ter und Co. kannst du jeder Zeit nach Belie­ben vari­ie­ren. Dafür mischst du ein­fach 250 ml Essig mit 500 ml Was­ser, 2 EL Meer­salz und 2 TL Roh­rohr­zu­cker und kochst das Gan­ze auf. Fertig!

Zutaten für 6 Gläser

Drucken
Vor­be­rei­tung 15 Minu­ten
Zube­rei­tung 15 Minu­ten
Gesamt 30 Minu­ten

Für die scharfen Chili-Gurken-Pickles

Für die Karotten-Pickles mit Thymian & Whisky

Für die Zucchini-Pickles mit Kurkuma & Ingwer

Für die scharfen Chili-Gurken-Pickles

  1. Gur­ken und Haba­ne­ro vier­teln und vor­sich­tig in sau­be­re Ein­mach­glä­ser geben.
  2. Essig, Salz, Zucker, Was­ser und Gewür­ze auf­ko­chen und sofort über das Gemü­se gie­ßen. Anschlie­ßend gut ver­schlie­ßen, Glas auf den Kopf stel­len und abküh­len lassen.

Für die Karotten-Pickles mit Thymian & Whisky

  1. Karot­ten in Stif­te schnei­den und zusam­men mit den Thy­mi­an­zwei­gen in die Ein­mach­glä­ser geben.
  2. Essig, Salz, Ahorn­si­rup, Was­ser, Whis­ky und Gewür­ze auf­ko­chen und sofort über das Gemü­se gie­ßen. Anschlie­ßend gut ver­schlie­ßen, Glas auf den Kopf stel­len und abküh­len lassen.

Für die Zucchini-Pickles mit Kurkuma & Ingwer

  1. Zuc­chi­ni mit dem Spi­ral­schnei­der in Spi­ra­len schnei­den (alter­na­tiv in Schei­ben schneiden).
  2. Essig, Salz, Reis­si­rup, Was­ser, Ing­wer und Gewür­ze auf­ko­chen und sofort über das Gemü­se gie­ßen. Anschlie­ßend gut ver­schlie­ßen, Glas auf den Kopf stel­len und abküh­len lassen.

Tipps

Die Pick­les nun gut ver­schlos­sen an einem küh­len, am bes­ten dunk­len Ort min­des­tens 4 bis 6 Wochen zie­hen las­sen. Im Kühl­schrank sind die Glä­ser etwa 12 Mona­te haltbar.

Die Sude (ja, der Plu­ral klingt doof) las­sen sich natür­lich auch super unter­ein­an­der austauschen.

Ach­tung: Qua­si unend­lich lan­ge halt­bar wer­den die Pick­les, wenn du die Glä­ser nach dem Ver­schlie­ßen bei etwa 120 °C sterilisierst.

Der ultimative Quick-Pickle-Guide

5 gute Gründe, warum du deine eigenen Pickles machen solltest

  • Es geht super ein­fach und schnell.
  • Du allein bestimmst was in das Glas wan­dert – vom Gemü­se bis zum Sud.
  • Es schmeckt unglaub­lich gut.
  • Es sieht wun­der­schön aus und eig­net sich her­vor­ra­gend als Mit­bring­sel zur nächs­ten Grill- oder Geburtstagsparty.
  • Gemü­se­res­te las­sen sich so wun­der­bar und schnie­ke ret­ten und halt­bar machen.

Was legst du am liebs­ten ein? Schreib uns doch einen Kom­men­tar, wir freu­en uns. ?

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

69 Kommentare

  1. Also, erst mal vie­len Dank für die krea­ti­ven Ideen und Rezep­te. Da unser Gar­ten immer zu vie­le Zuc­chi­ni her­gibt, eine super Idee, sie mit Ing­wer einzulegen.Da ich nicht alles zur Hand hat­te, gab es ein­fach noch ein paar rosa Estra­gon­blü­ten am Zweig mit rein. Anfangs sah das beson­ders hübsch aus. Jetzt, nach 6 Mona­ten, ist es nur noch hübsch 😉 und lecker

    Antworten
    1. Das freut uns lie­be Kari­na, klingt fein mit dem Estragon 🙂

      Lie­ben Gruß,
      Nadine

      Antworten
      1. HALLO ihr schreibt, dass die Pick­les sich sehr lan­ge hal­ten, wenn die Glä­ser nach dem Ver­schlie­ßen bei etwa 120 °C ste­ri­li­sierst wer­den. Wel­che Glä­ser sind hier zu benut­zen und wie geht das steriliesieren?

      2. Hi Anni­ka,

        dazu wer­den klas­si­sche Ein­mach­glä­ser benutzt. Wie das Ste­ri­li­sie­ren genau funk­tio­niert, wer­den wir mal in einem neu­en Bei­trag aufgreifen. 😉

        LG,
        Nadine

  2. Aja – und WIE soll man die Pickels lagern? Im Kühl­schrank? Ich bin ganz neu auf dem Gebiet – aber so begeis­tert, dass ich ein­fach alles wis­sen will! 😀 Dan­ke euch! <3

    Antworten
    1. Auch hier: Guck dir ein­fach noch­mal das Rezept genau­er an. 😉

      Antworten
  3. Ich bin echt begeis­tert von die­sem Arti­kel – so lan­ge schon suche ich nach einer Kon­ser­vie­rungs­me­tho­de ohne Ein­ko­chen zu müs­sen! Es gibt ja kri­ti­sche Mei­nun­gen im Netz, die behaup­ten, dass – ohne ein­ko­chen – Botu­lis­mus-Gefahr besteht. Eure Pick­le-Metho­de ist aber ganz sicher, soweit man sau­ber arbei­tet, oder? Wie lan­ge hält so ein Glas unge­fähr? Dan­ke jetzt schon für die Antwort! 🙂

    Antworten
    1. Hi Esther,

      wir spre­chen hier ja von einer essig­sauren Umge­bung, die wir mit Salz und Zucker ver­set­zen, da haben Botu­lis­muser­re­ger kei­ne Chan­ce. Und schau dir zur Halt­bar­keit bit­te noch­mal das Rezept an. 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  4. Hal­lo! Bin grad zufäl­lig auf Eure Sei­te gestoßen.…Hammer, ein­fach super Bil­der und tol­le Rezep­te. Da ich gera­de jede Men­ge Man­gold im Gar­ten habe (dach­te nicht, dass der so gut wächst), fra­ge ich mich ob ich den auch gut ein­ma­chen kann, habt ihr viel­leicht ein tol­les Rezept? Soll­te ich den Man­gold vor­her blan­chie­ren. Dan­ke schon mal

    Antworten
    1. Hi Jolan­da,

      erst­mal lie­ben Dank für das tol­le Feed­back! Du wirst ver­ste­hen, dass ich dir jetzt kein Rezept „free­sty­len“ kann, die Stie­le vom Man­gold wür­de ich auf jeden Fall roh pick­len, die Blät­ter kannst du ent­we­der extra ein­ma­chen oder mit dazu packen. Ich wür­de sie grob zupfen. 

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  5. Ich mein­te natür­lich „kühlt“, nicht „Kohl“ 😉

    Antworten
    1. Das reicht. Der Essig macht’s aus. 😉

      Antworten
  6. Hal­lo,
    Ich habe gera­de die Chi­li Gur­ken gemacht. Da die Gur­ken im Glas ja nicht warm sind, Kohl der Sud sofort ab. Reicht das trotzdem?
    Lie­be Grüße

    Antworten
  7. Hal­lo

    bei uns drückt es Flüs­sig­keit Aus dem Glas raus. Wor­an kann dies lie­gen? Ich hät­te gedacht die Luft ent­weicht bei Überdruck.
    Wir haben Blu­men­kohl mit Zucker, Salz, Gewür­zen ein­ge­legt und mit einem Kraut­blatt abge­deckt. Jedoch kei­nen Essig ver­wen­det, weil wir es zeit­nah essen woll­ten und wohl auch ohne geht.

    VG Jan

    Antworten
    1. Wenn du kei­nen Essig in die Pick­les gibst (da wür­de uns dann die Säu­re feh­len, by the way), fängt das Gemü­se zwangs­läu­fig frü­her oder spä­ter an, zu gären bzw. zu fer­men­tie­ren. Dabei ent­ste­hen dann Gase, die dann das Gemü­se nach oben drü­cken. Das wie­der­um kann dann dazu füh­ren, dass die Flüs­sig­keit oben aus dem Glas läuft.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Dan­ke

  8. Hal­lo,
    wel­chen Zweck hat das Auf­ko­chen der Was­ser-Essig-Salz-Zucker Mischung? Ich habe ein grö­ße­res Ein­mach­glas (ca. zwei Liter) nur zur Hälf­te mit ech­tem Sud (auf­ge­kocht) gefüllt. Den Rest habe ich mit unge­koch­tem „Sud“ und fri­schem Gemü­se auf­ge­füllt. Seit zwei Wochen unge­kühlt aber dun­kel gela­gert und immer wie­der dar­aus eine Schüs­sel voll pro­biert. Etwas sau­er (welch Über­ra­schung) aber genieß­bar und auf jeden Fall noch kna­ckig. Ist ohne­hin nicht für eine län­ge­re Kon­ser­vie­rungs­zeit gedacht gewe­sen aber den­noch wozu das auf­ko­chen? LG

    Antworten
    1. Hi Josef,

      zum einen wird das Gemü­se und das Glas durch den hei­ßen Sud noch­mal zusätz­lich „gerei­nigt“, zum ande­ren holt das Erhit­zen die Aro­men bes­ser aus den Gewür­zen und hilft dabei, Salz und Zucker aufzulösen.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Dan­ke für die Antwort.
        LG

  9. Hal­lo,
    Ich hab eure Gur­ken gera­de aus­pro­biert. Lei­der glau­be ich, dass teil­wei­se eini­ge Gur­ken zu lang waren und des­halb so paar Mil­li­me­ter bis zum hal­ben Zen­ti­me­ter nicht bedeckt waren. Ist das ein Pro­blem und kann man das noch retten?
    Lie­be Grüße:)

    Antworten
    1. Hi Nila,

      wenn oben noch nichts wächst, was nicht lecker aus­sieht, kannst du das auf jeden Fall ret­ten, indem du ein­fach etwas wei­te­ren Sud oder eine 2%ige Salz­la­ke auf­gießt (also 2 g Salz auf 100 ml Was­ser). Das klappt schon. 👍

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Dan­ke für die schnel­le Antwort!
        Wenn ich die Glä­ser auf­gie­ße, dann sind sie doch nicht mehr luft­dicht ver­schlos­sen, oder? Oder kann ich die ein­fach heiß mit etwas auf­gie­ßen und noch­mal auf den Kopf stellen?

        Lie­be Grüße:)

      2. Ah, ver­ste­he, die Glä­ser sind schon ver­schlos­sen. Du könn­test ent­we­der dar­auf ach­ten, dass du das Glas regel­mä­ßig umdrehst, sodass die Gur­ken zumin­dest mit dem Sud in Berüh­rung kom­men. Du kannst es aber auch öff­nen, auf­gie­ßen und die Gur­ken eben etwas früh­zei­ti­ger verbrauchen. 

        Lie­be Grüße
        Jörg

  10. Hey,

    super Rezept! Erst­mal vie­len Dank dafür.
    Ich fra­ge mich nur die gan­ze Zeit ob ihr auch aus­ge­fal­le­ne Rezept Ideen für die pickels habt? Spe­zi­ell suche ich gera­de ein Rezept mit ein­ge­leg­ten Gur­ken – Außer schwä­bi­scher Wurstsalat 😉
    Ver­wen­dung fin­den sie auf alle Fäl­le, als Snack zum Abend­brot etc. aber ich fra­ge mich doch ob es nicht noch ein paar krea­ti­ve­re Ansät­ze gibt?

    Antworten
    1. Hi!

      Erst­mal lie­ben Dank für das tol­le Feedback!

      Klein gehack­te Pick­les pas­sen super in eine Bur­ger­sauce, in Schei­ben geschnit­ten natür­lich auch auf ein Gril­led Cheese Sand­wich oder – ganz abge­fah­ren und lei­der haben wir kein Rezept dafür auf dem Blog – paniert und frit­tier­t/­ge­ba­cken/­ge-air­fried als Fried Pickles. 🤤

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  11. Hal­lo,

    Ich muss/kann also, nach­dem ich die Glä­ser befüllt habe, alles noch im Ofen halt­ba­rer machen. Rei­chen da noch ein­mal 10 Minu­ten bei 120°C? Und soll­te es mit Was­ser in der Fett­pfan­ne gemacht werden? 🤔

    Das wäre für mich näm­lich Einkochprämiere.

    Dan­ke und vie­le Grüße

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Heidi,

      zum The­ma Ein­ko­chen wür­den wir eher mal einen extra Bei­trag vor­be­rei­ten, denn das sprengt ein­fach die Mög­lich­kei­ten der Kommentarfunktion. 🙂

      Um dir die Sor­gen etwas zu neh­men: Hier ste­hen ein­fach gepi­ckel­te Mini­gur­ken her­um. Seit dem Bei­trag, also seit zwei Jah­ren. Und die schme­cken noch, wie kurz nach dem Ein­le­gen (natür­lich wur­den die Glä­ser erst neu geöff­net, ver­steht sich von selbst.). Außer­dem fer­men­tie­re ich gera­de zwei Glä­ser Chi­lis, die – ernst­haft – seit 2015 im Vor­rats­schrank stehen.

      Unse­re 12-mona­ti­ge Halt­bar­keits­an­ga­be ist mehr zur Sicher­heit, als das, was wir aus der Erfah­rung gelernt haben.

      Geht es dir also aus­schließ­lich um die Halt­bar­keit, ach­te beim Ein­le­gen ein­fach lie­ber das klei­ne extra Biss­chen auf die Sau­ber­keit, dann dürf­te – ohne Gewähr – lan­ge Zeit nichts schiefgehen.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  12. Vie­len Dank für die Super-Rezep­te. Ich habe noch eine Fra­ge zum Ste­ri­li­sie­ren im Back­ofen. Habe ich das rich­tig ver­stan­den, dass die Glä­ser mit Inhalt und Ver­schluss-Deckel in ein Was­ser­bad in den Ofen gestellt werden?
    Ich habe etwas Angst, dass die Glä­ser durch die Hit­ze und die Aus­deh­nung explo­die­ren könnten… 🙂
    Wie lan­ge soll­ten die dann im Ofen bleiben?
    Bes­te Grüße,
    Janina

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Janina,

      nein, das Was­ser­bad oder der Ofen ist eine Möglichkeit. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
    2. Die Glä­ser plat­zen nur bei star­kem Tem­pe­ra­tur­un­ter­schied im Glas, also wenn du einen Teil stark erhitzt oder abkühlst. Das gan­ze Glas im Back­ofen erhit­zen ist abso­lut unpro­ble­ma­tisch. Gera­de bei Einmachgläsern.

      Antworten
      1. Bit­te ach­tet beim Ein­we­cken im Back­ofen dar­auf, daß die Deckel dafür geeig­net sind. Man­che Schraub­de­ckel haben Weich­ma­cher drin­nen, ande­re sind wie­der nur für Mar­me­la­den (nicht für Sau­res) geeig­net. Wenn ihr Glä­ser mit Glas­de­ckel ver­wen­det, könn­te der Gum­mi porös wer­den. Also bes­ser in einem Topf mit Git­ter einkochen 🙂

  13. Hej,

    habe ich das rich­tig ver­stan­den, dass ich das Gemü­se nach dem ein­ma­chen 4–6 Wochen irgend­wo (bei­spiels­wei­se im Spei­cher) lagern kann und das gan­ze erst danach in den Kühl­schrank muss? Wir haben lei­der ein begrenz­tes Kühl­schrank­vo­lu­men, von daher wäre es echt super prak­tisch, wenn das nicht unbe­dingt in den Kühl­schrank müsste?

    Lie­be Grü­ße und vie­len Dank

    Antworten
    1. Hi Alex,

      rich­tig. So, wie du es auch von Essig­gur­ken aus dem Laden kennst, müs­sen die Pick­les nicht unbe­dingt in den Kühl­schrank, solan­ge sie gut ver­schlos­sen sind.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  14. Hi! Kann man auch die klas­si­schen Weck­glä­ser mit Gum­mi und Klam­mer nehmen?
    Ver­liert das Gemü­se an Biss wenn man die Glä­ser zum Ein­we­cken noch­mal in den Dampf­ga­rer packt?

    Antworten
    1. Hi Alex­an­der!

      Na klar kannst du auch Weck­glä­ser neh­men. Ein­ko­chen brauchst du gar nicht, das Gemü­se wird ja durch den Essig halt­bar gemacht. Ach­te ein­fach dar­auf, sau­ber zu arbei­ten, dann kannst du dir den Schritt sparen 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  15. Hi Ihr,
    Hab gera­de Gur­ken nach eurem Rezept gepickeld! 😁
    Nun schwimmt ein Gur­ken­stick oben und ist nicht mit Sud bedeckt?! Ist das nor­mal oder hab ich einen Feh­ler gemacht?
    Bes­te Grü­ße Dani

    Antworten
    1. Hey Dani­el,

      nein, kei­ne Sor­ge. Noch ist nichts „kaputt“. Falls du hast, kannst du eine sau­be­re, wirk­lich gut gerei­nig­te Scha­le oder ein Glas als Beschwe­rer auf die Gur­ken packen. Not­falls geht auch ein sau­be­rer, mit Was­ser gefüll­ter Frisch­hal­te­beu­tel. Wenn du immer ein Auge dar­auf hal­ten kannst, kannst du die aus­ge­büchs­te Gur­ke ein­fach auch immer wie­der mit einem sau­be­ren Löf­fel oder einer Gabel nach unten drü­cken und soll­test damit auch kein Pro­blem haben. 

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  16. Hal­lo! Tol­ler Bei­trag, dan­ke! Ich habe eine Fra­ge zum Mischungs­ver­hält­nis: wenn ich Früch­te oder Gemü­se süss­sauer ein­le­ge (aigre-doux) und dazu Wein ver­wen­den möch­te (zb. Rot­wein mit Pflau­men oder Ries­ling mit Bir­nen), erset­ze ich wohl ein­fach das Was­ser mit Wein bzw. mische es mir zurecht, aber der Essig­an­teil bleibt der­sel­be, oder? und Salz/Zucker bzw. Honig bzw. Sirup.…

    Antworten
    1. Lie­be Martina, 

      grund­sätz­lich wür­den wir es genau­so machen, aller­dings ein klein wenig auf den Geschmack des Wei­nes ach­ten. Wenn du einen eher säu­er­li­chen Wein als Basis ver­wen­dest, kannst du mit etwas Süße kon­tern, ein süß­li­cher Wein braucht davon hin­ge­gen weni­ger. Ein­fach „frei Schnau­ze“ dem Geschmack nach 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  17. Toll! Ich habe ges­tern mei­nen Frei­tag Abend damit ver­bracht, Gemü­se nach die­sem Rezept ein­zu­le­gen. Jetzt ist es über Nacht abge­kühlt, ich habe jedoch weder Kel­ler noch küh­len Vor­rats­raum. Soll­te ich es nun zum Zie­hen in den Kühl­schrank oder bes­ser eine dunk­le Ecke im Küchen­schrank stel­len? Lie­be Grü­ße und dan­ke für die tol­len Rezep­te! Sarah

    Antworten
    1. Zum ein­fa­chen Zie­hen las­sen kannst du die Glä­ser sowohl in den Kühl­schrank, als auch an eine küh­le­re Ecke im Küchen­schrank stellen 🙂

      Antworten
  18. Hal­lo ihr’s, dan­ke für das schö­ne how to! Ich bin gera­de auf Rei­sen und die Pick­les auf dem Buf­fet haben es mir ange­tan… Das will ich auch zu Hau­se haben! 🙂
    Könnt ihr mir sagen, ob es den Zucker unbe­dingt braucht für den Ein­le­ge-Pro­zess? Mei­de jeg­li­che Süßungs­mit­tel und fra­ge mich daher, ob es auch ohne Zucker gelingt.
    VG

    Antworten
    1. Hal­lo Hanne,

      du brauchst den Zucker zwar nicht uuun­be­dingt, aber zum einen zieht er ja auch nicht so stark in das Gemü­se ein und zum ande­ren ist ja auch für den har­mo­ni­schen Geschmack des Ein­le­ge­suds ver­ant­wort­lich ? Emp­feh­len wür­den wir es also nicht.

      Lie­ber Gruß
      Nadine

      Antworten
  19. Die Bil­der sind ja wie immer der abso­lu­te Ham­mer 🙂 In den Glä­sern sieht das Gemü­se rich­tig appe­tit­lich aus! Echt klas­se Idee- wer­de ich auf jeden Fall ausprobieren.

    Lie­be Grüße
    Elena

    Antworten
  20. Hal­lo Nadi­ne, Hal­lo Jörg,

    dan­ke für die tol­len Rezep­te. Ich habe ges­tern die Karot­ten Thy­mi­an Whis­ky Pick­les aus­pro­biert und bin schon sehr neu­gie­rig auf das Ergeb­nis :-). Wie genau macht ihr das mit dem ste­ri­li­sie­ren bei 120° um die Pick­les län­ger halt­bar zu machen, stellt ihr sie in den Ofen? Wenn ja für wie lange?
    Gruß Juliette

    Antworten
    1. Hi lie­be Juliette,

      genau, das ist eine Mög­lich­keit. Es gibt auch spe­zi­el­le Töp­fe dafür oder natür­lich, du packst alles ins Was­ser­bad. Der Ofen bie­tet sich aber allein aus Platz­grün­den an.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  21. Habt ihr eine Idee, wie man den Sud hin­ter­her noch­mal ver­wen­den könnte?

    Antworten
    1. Hi Anni,

      aber klar! Ein­fach trin­ken 😉. „Pick­le Juice“ ist der Ren­ner in so man­chen Hip­ster­lä­den und wird zum Bei­spiel auch ger­ne als Cock­tail­zu­tat ver­wen­det. Oder ein­fach noch mehr Einlegen!

      Lie­be Grüße
      Nadine

      Antworten
  22. Mir läuft das Was­ser im Mund zusammen! ^^
    Ich habe vor eini­ger Zeit Gur­ken und Rote Bete ein­ge­legt, auch ohne kochen aber mit vor­her ein­sal­zen. Ich habe aller­dings Xilit ver­wen­det anstatt Zucker. 🙂
    Die sind auch lecker gewor­den. Aber das Rezept von Euch ist noch ein­fa­cher. Beim nächs­ten Ver­such ist Euer Rezept dran.
    Lie­be Grüße
    Christine

    Antworten
    1. Vie­len Dank lie­be Chris­ti­ne! Dann schon mal viel Spaß ?

      Lie­be Grüße
      Nadine

      Antworten
  23. Hal­lo ihr Lieben,
    ich habe neu­lich Ein­mach­gur­ken mit Salz­la­ke gemacht (mit hei­ßer Salz­la­ke über­gos­sen und im Glass direkt Deckel drauf) und schon nach einer Woche hat sich in einem Glas oben eine komi­sche wei­ße etwas glib­be­ri­ge Schicht gebil­det. Habt ihr mit sowas schon­mal Erfah­rung gemacht? Heißt das, die Gur­ken sind schlecht – wenn ja, wor­an könn­te das lie­gen? – oder setzt sich ein­fach nur das Salz oben ab?
    Dan­ke schon­mal und wei­ter­hin spa­ßi­ges Einmachen!
    Mari

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Mari,

      die­se wei­ße Schicht sind ver­mut­lich Hefe­ab­la­ge­run­gen, die irgend­wie ins Glas gelangt sind. Das kann pas­sie­ren und wenn du es recht­zei­tig bemerkst, besteht kein Grund, sie weg­zu­wer­fen. Ein­fach abgie­ßen, gut abspü­len und mit neu­em, gut auf­ge­koch­ten Sud in ein sau­be­res Glas füllen 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  24. Dan­ke für das How­to. Ich hab seit letz­tem Jahr den ein oder ande­ren Ver­such mit dem Pick­les Rezept aus eurem Grill­buch gefah­ren. Mei­ne Lieb­lings­va­ria­ti­on war bis­her mit dem schar­fen Senf eines bekann­ten ober­lau­sit­zer Her­stel­lers und Knob­lauch. Gera­de reift bei mir ein Ver­si­on die­ser Mischung mit Zuc­chi­ni, in der Hoff­nung aus der deut­schen Atom­ver­si­on mit der man von allen Sei­ten beglückt wird was sinn­vol­les anzu­stel­len. Zu eurer War­nung: Wir haben gera­de die letz­ten Rati­on Gur­ken­pick­les aus dem letz­ten Jahr ver­zehrt( also wahr­schein­lich >=10 Mona­te alt). Sie schmeck­ten nicht anders wie die ers­ten der Char­ge und wir leben nocho/. Aller­dings koch ich die Glä­ser auch noch kurz im Schnell­koch­topf ab(~2 Minu­ten). Ich freu mich drauf eure neu­en Anre­gun­gen zu testen.

    Antworten
    1. Hi Ben­ni,

      oh … Senf und Knob­lauch klingt mal ver­dammt lecker 🙂

      Wir haben noch ein paar Glä­ser Zuc­chi­ni her­um­ste­hen, die end­lich mal geöff­net wer­den müs­sen, aber wir kön­nen dich schon beru­hi­gen: Auch hie­si­ge Rie­sen­zuc­chi­ni machen ein­ge­legt viel her 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  25. Tol­le Idee mal wie­der und Dan­ke­schön für die ein­fa­che Anleitung! 

    Kann man auch Schraub­glä­ser neh­men, die man wie­der­ver­wen­det, z.B. Man­del­mus­glä­ser o.ä.? Ich ver­su­che mich gera­de im Müll redu­zie­ren und nut­ze Sachen ger­ne so oft wie möglich.

    Antworten
    1. Hi Chris­ti­ne,

      vie­len lie­ben Dank! Na klar, jedes Mar­me­la­den­glas & Co. ist per­fekt geeignet ?

      Lie­ber Gruß
      Nadine

      Antworten
  26. Sehr schö­ner Post. Wir haben das ein­ko­chen bzw. Ein­fa­chen auch für uns ent­deckt. Es schmeckt ein­fach super und man weiß was man ist.

    Antworten
    1. Vie­len lie­ben Dank Mat! Da hast du Recht, fin­den wir auch ?

      Lie­ber Gruß
      Nadine

      Antworten
  27. Ich bin seit letz­ter Woche auch schon fest am ein­we­cken und einkochen…den Anfang hat gera­de Toma­tenchut­ney gemacht. Nächs­te Woche wer­de ich wohl mal die Rin­gel­bee­te einlegen.

    Antworten
    1. Mmmh, Toma­ten-Chut­ney ist auch so lecker! ? Dann viel Spaß mit der Ringelbete!

      Lie­ber Gruß
      Nadine

      Antworten
  28. Dan­ke euch bei­den für die schö­ne Ein­füh­rung ins Einlegen!
    Ich möch­te mich die­ses Jahr ernst­haft das ers­te Mal dran­wa­gen und kann eure Tipps sehr gut gebrau­chen. Ich glau­be, bei mir wer­den es als ers­tes die klas­si­schen Gewürz-Gur­ken wer­den – die lie­be ich ein­fach zu sehr, um nicht damit zu beginnen! 😀 

    Lie­be Grüße
    Jenni

    Antworten
    1. Hej Jen­ni,

      dan­ke dir! Na klar, mit den Gewürz­gur­ken kannst du auch echt nichts falsch machen – ein ech­ter Klas­si­ker eben! ☺️ Die lie­ben wir auch heiß und innig. Viel Spaß beim „Wecken“ ??

      Lie­ber Gruß
      Nadine

      Antworten
  29. Das ist total lus­tig. Erst die­se Woche hab ich mir ein Buch über das Ein­le­gen gekauft und jetzt gibt es von euch auch noch einen Bei­trag dazu. Ich muss wohl die­sen Som­mer doch noch etwas ein­le­gen. Karot­ten mit Thy­mi­an und Whis­ky klingt echt inter­es­sant. Ich berich­te, sobald ich es aus­pro­biert habe 😀 <3 Lg

    Antworten
    1. Hej Julia,

      ja, uns hat das „Ein­weck-Fie­ber“ auch ziem­lich gepackt! Bei mir ste­hen auch schon meh­re­re Bücher auf der Wunsch­lis­te – konn­te mich aber bis­her noch für kei­nes ent­schei­den ?. Viel Spaß beim Ausprobieren!

      Lie­ber Gruß
      Nadine

      Antworten
    2. Hal­lo ihr Lieben,
      ich wäre über einen Buch-Tipp sehr dankbar!
      Euch ein schö­nes Wochenende
      Laura

      Antworten
  30. Ich bin letz­te Woche auch ganz aus­ge­ras­tet, als ich über Food­s­haring eine Kis­te klei­ne Gür­k­chen geschenkt bekam! Wie toll, die fin­det man im Laden oder auf dem Markt höchst selten!
    Ich habe sie jetzt mit ver­schie­de­nen Kräu­tern ein­ge­legt, ein Glas mit Ros­ma­rin, eins mit Ore­ga­no, eins mit Bor­retsch… dann wer­den wir uns durch­t­es­ten und schau­en, was uns gut gefällt.
    Auf rote Bete krie­ge ich jetzt aber auch Lust, wenn ich das bei euch so sehe. 🙂

    Antworten
    1. Oh ja, die klei­nen Gür­k­chen sind auch echt der Knal­ler! Die schme­cken ein­ge­legt ein­fach geni­al ♡ Ein paar Glä­ser mit Bor­retsch wer­den wir die Tage auch noch schnell machen – so lecker! Dann noch viel Spaß mit der bun­ten Bete, die hat’s uns optisch auch ziem­lich ange­tan, hihi!

      Lie­ber Gruß
      Nadine

      Antworten
      1. Hal­lö­chen, also ich habe mich an der Basis von Essig, Was­ser, Salz und Rohr­roh­zu­cker gehal­ten und diver­se Kräu­ter dazu gegeben.
        Sor­ry, aber ich kann das nicht essen, es erin­nert mich total an Salz­gur­ken und nichts ande­res als Salz­gur­ken.. Viel­leicht benut­ze ich ande­res Salz, aber mein Süd war wider­lich sal­zig. Ich den­ke, ich kann alle Glä­ser wegschütten… 😭
        Lie­be Grü­ße, Ilka

      2. Hal­lo Ilka, 

        kann es mög­li­cher­wei­se sein, dass du stark gehäuf­te Ess­löf­fel ver­wen­det hast?

        Lie­be Grüße
        Jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.