#

Das einfachste vegane Kartoffelgratin

Das einfachste vegane Kartoffelgratin

Was schreibt man denn über einen der Kartoffelklassiker schlechthin? Alles schon gesagt? Vielleicht. Und trotzdem wird für mich das Gratin dauphinois sicherlich nie langweilig. Du weißt schon: ich und Kartoffeln. Eine Never Ending Love Story…

Abgesehen davon, dass der Auflauf einfach unheimlich lecker und aromatisch ist und Kartoffeln hier einfach zelebriert werden, ist das französische Originalrezept so schlicht und einfach, das man es nur als elegant bezeichnen kann.

Käse? Ei? Gehört alles nicht in ein echtes Kartoffelgratin und ist wohl eher die Erfindung der deutschen Küche. Und ja – da bin ich so gemein – hierzulande kamen nicht immer die besten Ideen beim „Verfeinern“ heraus. Ich meine, hey, Worst of Chefkoch? Kennt mittlerweile jeder, oder? Dort findet sich sicher auch das ein oder andere „geniale“ Kartoffelgratin, ich bin mir sicher!

Ich gebe zu, dass auch wir heute „cheaten“ und unser Gratin mal eben noch um etwas frischen Thymian ergänzen. Der passt einfach perfekt, weshalb wir denken, dass wir da doch alle ein Auge zudrücken können, oder?

Wir können mit unserem Ergebnis jedenfalls selig schlafen. Es schmeckt eben einfach auch grandios und alles, was du dafür brauchst, sind lediglich sieben Zutaten.

Kartoffeln, Knoblauch, Hafermilch, Hafersahne, Salz, Muskat und vegane Butter oder Öl. Nicht mehr und nicht weniger. Im besten Fall eine gute Mandoline, denn mit der galanten Küchenhilfe hobelst du deine Kartoffelscheiben quasi in Lichtgeschwindigkeit gleichmäßig dünn.

Du siehst, wir legen dir das Teil wirklich ans Herz. Wir benutzen unsere Gemüse-Guillotine nahezu täglich und Handhabung und Reinigung sind einfach ein Träumchen. Wenn es ein sinnvolles Küchen-Gadget gibt, dann die Mandoline!

Also, wo stehen wir? Die Vorbereitung hat gerade mal zehn Minuten gedauert und der Auflauf muss nur noch in den Ofen geschoben werden. Das Gratin hat sich damit als eines der weeknight-dinner-freundlichsten Rezepte ever qualifiziert.

Wenn’s mal ein bisschen extra-fancy sein darf und du dein Gratin dauphinois zum romantischen Candle-Light-Dinner servierst, dann schmeckt übrigens so ein Schuss Weißwein in der Sauce auch ganz edel.

Aber psst, das hast du nicht von uns. Gehört nämlich offiziell nicht hinein und wir möchten doch nicht, dass uns Aggro-Küchen-Puristen die Kommentarspalte einrennen. 🤫

Zutaten für 4 Portionen

Drucken
Vorbereitung 10 Minuten
Zubereitung 1 Stunde
Gesamt 1 Stunde 10 Minuten
  • 1200 g Kartoffeln vorwiegend festkochend
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 3 EL vegane Butter alternativ 2 EL neutrales Pflanzenöl
  • 1 1/2 TL Salz
  • 200 ml Hafersahne
  • 200 ml Hafermilch
  • 1/2 TL schwarzer Pfeffer gemahlen
  • 1 Msp. Muskat
  • 1 TL Thymian frische Blätter gezupft oder 1/2 TL getrockneter Thymian
  1. Backofen auf 170 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Auflaufform gleichmäßig mit der vorher halbierten Knoblauchzehe einreiben, anschließend mit 1 TL veganer Butter oder Öl einstreichen.

  3. Kartoffeln schälen und in etwa 1,5-2 mm dünne Scheiben hobeln. Die Kartoffelscheiben fächerförmig übereinander in die Auflaufform schichten. Nach jeder Lage mit etwas Salz bestreuen.

  4. Hafersahne, Hafermilch, Pfeffer, Muskat, geriebene Knoblauchzehe und Thymian verrühren und über die Kartoffeln geben.

  5. Mit der restlichen veganen Butter/Margarine oder etwas Öl toppen und auf mittlerer Schiene etwa 60 Minuten backen.

Tipps

Da einige Leser keinen Erfolg mit den 60 Minuten im Ofen hatten: Wir empfehlen ja unsere Lieblings-Mandoline, mit der wir wirklich dünne Scheiben von etwa 1,5 - 2 mm Dicke schneiden. Musst du mit dickeren Scheiben arbeiten, verlängert sich natürlich auch die Zeit im Ofen. Danke, Simon für den Hinweis!

Seit 2005 glücklich vegan. Pinterest- und Grüne Smoothies-Addict. Kocht aus Leidenschaft. Grafikdesignerin @ kreativagentur wowitmoves

45 Kommentare

  1. So, und heute der zweite Kommentar innerhalb weniger Tage. Eure Rezepte sind einfach zu GUT (gleich folgt noch ein Dritter bei den Matcha-Keksen, hihi). Das Gratin ist sehr sehr geil! 😀 Und das, obwohl ich beim seligen Schichten das Salz vergessen hab (ja, das hat bei mir ein wenig gedauert). Es schmeckt soo so gut und eine Stunde Backen hat genau gereicht. Aber es stimmt: Man muss die Scheiben schon sehr sehr zart hobeln, eben so nen Milimeter oder so. Ich hab ne Rutschel von Tchibo, die hat das ganz gut hinbekommen, aber diese Mandoline wäre auch was für meine Küche. Das Gratin profotiert auch davon, wenn man es nach dem Backen fünf Minuten stehen lässt, ähnlich wie bei Lasagne, dann setzt es sich und wird stabiler. Lieben Gruß, Claudia

    Antworten
    1. Tausend Dank liebe Claudia, freuen wir uns sehr! Ja, so gut wie mit der Mandoline haben wir es vorher auch nicht hinbekommen 😉

      Lieben Gruß,
      Nadine

      Antworten
  2. Boahhh,
    ich werd nicht mehr !!! Der Gratin ist ja mal absolut göttlich. Mit der Madoline könnt ich stundenlang Kartoffeln hobeln. Ein Traum 🙂 Danke für den Tip…
    Vielen Dank für eure tollen Rezepte. Eure Seite hat mir das Leben in die vegane Welt sowas von vereinfacht.

    Lieben Gruß
    Miriam

    Antworten
    1. Tausend Dank liebe Miriam, das freut uns wirklich riesig ! Ja, die Mandoline, oder? Wir möchten sie auch nicht mehr missen 😅🙏🏼

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
  3. Soooo, also zweiter Versuch und dieses mal auch mit der Sorte „Belana“ 🙂
    Nach 60 Minuten nahezu gleiches Ergebnis, sehr viel Flüssigkeit.
    Nach 80 Minuten sah es dann sehr gut aus und ich bin sehr zufrieden 🙂
    Ich schätze es liegt vor allem daran wie dick die Scheiben sind.
    Bei euren Bildern sind sie ja fast durchsichtig, so dünn werden es wohl die meisten (inkl. mir) nicht hinbekommen und entsprechend länger ist wohl auch die Zeit im Ofen.

    Antworten
    1. Ahaaa! Ja, dass die Scheiben sehr dünn gehobelt werden sollen, war – dachten wir – klar. Deshalb lieben Dank für den Hinweis, da waren wir wohl „betriebsblind“ bzw. konnten auch nicht herauslesen, dass du (und andere) dickere Scheiben schichtest. In dem Fall erhöht sich die Garzeit selbstverständlich.

      Dann hoffen wir mal, dass sich das Mysterium um das Gratin so gelöst hat. 😉

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  4. Ja, also bei mir hat das Gratin 20 Minuten länger im Ofen gebraucht. Kartoffeln waren bei angegebener Zeit noch ziemlich roh. Flüssig war nach der Zeit nichts mehr, aber wir mussten die Kartoffelschichten etwas durchmischen und mit Alufolie abdecken, da sonst die obere Schicht extrem knusprig geworden wäre… Also einfach fand ich das Gericht nicht, aber es hat soweit okay geschmeckt.

    Antworten
    1. Hi Ignaz,

      also das ist sehr seltsam, da wir das Gratin wirklich schon zigmal gemacht haben. Allerdings immer mit den gleichen Kartoffeln bzw. der gleichen Sorte „Belana“ (überwiegend festkochend). Wir können uns mittlerweile eigentlich nur vorstellen, dass es daran liegen könnte, wenn es bei euch nicht so gut und einfach klappt. 🤷🏻‍♀️

      Lg, Nadine

      Antworten
      1. Hallo Nadine,

        Belana ist zwar eine festkochende Sorte, werde ich aber das nächste mal ausprobieren und berichten 🙂

        LG, Simon

      2. Hi Simon,

        das ist richtig, so steht es auf unserer Papiertüte vom Kartoffelbauern. Mit diesen Kartoffeln hatten wir jedenfalls bisher immer das leckerste Gratin – keine übrige Flüssigkeit und alles war perfekt durch. 😉

        LG,
        Nadine

      3. Hey Nadine,
        ja das kann gut sein, Kartoffelsorten können sehr unterschiedlich sein.
        LG

  5. Hallo Nadine,
    Habe heute euer Gratin-Rezept ausprobiert. Die Kartoffeln sind von einem der besten Wochenmärkte der Stadt und dort von einem expliziten Kartoffelstand gekauft worden. Das Gratin, das ich exakt nach eurem Rezept gemacht habe, sah nicht nur nicht gut aus, sondern es war viel zu flüssig. Ich frage mich, wie ihr solche zusammenhängenden Stücke davon schneiden konntet. Also für mich auf keinen Fall nochmal!

    Antworten
    1. Hallo liebe Petra,

      die Kartoffeln können vom allerbesten Kartoffelbauern der Welt sein – wenn die Sorte nicht passt, funktioniert auch kein Gratin.

      Wir empfehlen hier „vorwiegend festkochend“, eine Beschreibung, die so ungefähr zwischen mehligkochenden und wirklich festen Kartoffeln liegt und für ein Gratin unserer Vorstellung nach perfekt passt. Die Kartoffel sollte genügend Flüssigkeit aufsaugen, aber nicht zerfallen.

      Hast du denn deinen Kartoffeldealer nach der besten Verwendung der Knollen gefragt? Und was hat der dazu gesagt? Gratin-Rezepte und die Flüssigkeitszugabe im Netz rangieren wild hin und her. Was unter anderem daran liegt, dass wir als Konsumenten den Bezug zum Gemüse verloren haben und alles einfach gleichschalten möchten, während Kartoffel einfach nicht Kartoffel ist. Ich hoffe, du verstehst deshalb auch, dass wir bei unseren Rezepten allgemein gültige Begriffe verwenden.

      Bitte checke also mal das Ausgangsprodukt und lass uns quatschen.

      Liebe Grüße
      Jörg

      P. S.: Wir geben Kommentare erst frei, nachdem wir sie gelesen haben. Also bitte ich um Verständnis, dass du, auch wenn du denselben Kommentar mehrfach abgibst, diesen nicht sofort siehst. Kein Grund also, gleich ausfällig zu werden (den Teil habe ich gelöscht, denn du möchtest sicher nicht so im Netz porträtiert werden, wie du geklungen hast). 👍

      Antworten
      1. Lieber Jörg,
        vielen Dank für Dein Feedback. Unser Kartoffelbauer ist wirklich Spezi, was jedwede Art von Kartoffel angeht und ich habe ihm beim Kauf natürlich gesagt, dass ich eine vorwiegend festkochende Kartoffel für ein Kartoffelgratin brauche. Ich denke, daran kann es wirklich nicht gelegen haben.
        Liebe Grüße
        Petra
        P.S.: Eure Information nach Abspeichern meines Kommentars war wirklich so zu verstehen, dass es diese schon einmal gab. Vielleicht solltet ihr wenigstens dazu schreiben, dass der Kommentar eingegangen ist und die Veröffentlichung auf eurer Seite ein wenig Zeit in Anspruch nimmt. Es gibt ja tatsächlich Websites, die negative Kommentare einfach unterbinden. Schön, dass ihr nicht dazu gehört :-).

      2. Hallo liebe Petra,

        na ja, auch anhand der übrigen Kommentare kannst du herauslesen, dass es sehr wohl an der Kartoffelsorte liegt. Aber wir versprechen, dass wir hier einen Mittelweg finden werden, der dann hoffentlich allen schmeckt und taugt. Es ist eben auch so, dass ein Kartoffelgratin nicht zwangsläufig „trocken“ sein soll – einen gewissen Saucenanteil wollen wir tatsächlich haben.

        Liebe Grüße
        Jörg

        P. S.: Du solltest – sobald du einen Kommentar abgegeben hast – eine Nachricht sehen, dass dieser zur Moderation vorliegt. Diesen Hinweis wirst du vermutlich übersehen haben, aber ich prüfe das auch bei Gelegenheit nochmal nach.

  6. Bei mir schwimmt leider auch alles…
    Werde es beim nächsten mal wohl mit mehlig kochenden Kartoffeln versuchen.

    Antworten
    1. Hi Simon!

      Wir haben hier wohl bei wenigen Lesern das Problem, das Kartoffeln einfach nicht Kartoffeln sind und leider auch auf die Kategorisierung der Märkte nicht so viel Wert gelegt werden kann. Vorwiegend festkochend ist halt eher so eine stark grobe Richtlinie. 🤣

      Geh‘ am besten mal auf den Wochenmarkt und such dir einen guten Kartoffel-Dealer. Die wissen im Regelfall, welche Sorte du brauchst. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Hallo Jörg,

        danke für die Antwort 🙂
        Welche Sorte verwendet ihr denn?

        Liebe Grüße
        Simon

      2. Hi Simon,

        jetzt habe ich deine Frage ja schon in einer Nachricht zuvor beantwort – genau, es ist die Sorte Belana 😉

        LG,
        Nadine

  7. Ihr Lieben!
    Super Rezept,wie viel Kalorien hat denn 1 Portion?

    Antworten
    1. Hallo liebe Sophia,

      wir zählen hier auf dem Blog keine Kalorien, aber du kannst dir das recht easy zum Beispiel mit dem Tool auf myfitnesspal selbst ausrechnen.

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  8. Hallo
    Bei mir war es auch sehr flüssig, welche Hafermilch verwendet ihr?
    lg

    Antworten
    1. Hi Isabelle,

      also wir haben es schon so oft gemacht und wirklich kein bisschen Flüssigkeit zu viel weit und breit. 🤔 An der Milch kann und sollte es nicht liegen. Wascht ihr evtl. die Kartoffeln nachdem sie gehobelt oder geschnitten worden sind? Das würde nämlich die bindende Stärke herauswaschen und wäre eine Möglichkeit, warum es evtl. flüssig werden könnte. 🤷🏻‍♀️

      Lieben Gruß,
      Nadine

      Antworten
  9. Extrem gut, extrem einfach, extrem lecker.

    Danke wird zum neuen Standart.

    Antworten
    1. Hi Mark!

      Tausend Dank für das liebe Feedback. Freut uns riesig!

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  10. Hallo liebe Nadine,

    das liest sich super !!!! so einfach…. probiere ich bald aus und empfehle es weiter

    Antworten
    1. Das freut uns Brid, vielen lieben Dank! Viel Spaß beim Nachkochen ☺️

      Antworten
  11. Vielen Dank für das tolle Rezept!
    Es ist einfach und oberlecker, so schnell war die Auflaufform noch nie leer…😉
    Bitte weiter so 😊

    Antworten
    1. Tausend Dank liebe Claudia! Freuen wir uns wirklich riesig 😀

      Antworten
  12. Die 3 EL vegane Butter, die in der Zutatenliste aufgeführt werden, werden bei der Zubereitung wofür verwendet? So viel brauch ich ja nicht zum Einfetten der Form..

    Antworten
    1. Hallo liebe Lisa,

      naja, mit „Margarine“ in der Zubereitung war natürlich die vegane Butter gemeint. Verständliche Verwechslung, wir gucken mal, auf welchen Begriff wir uns einigen 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Danke für die schnelle Antwort! Haben das Rezept gleich am Samstag ausprobiert und sind entzückt: so schnell, schlicht und einfach UND mit meinem Lieblingskraut 🙂 Sehr lecker, und genau das richtige bei all dem Wind und Regen. Ganz famos!

        Ich wünsch euch eine schöne Restwoche mit hoffentlich viel Sonnenschein.

      2. Dankeschön liebe Lisa, das freut uns wirklich riesig ☺️ Dir auch noch eine schöne Woche!

  13. Hi Nadine,
    Sieht super lecker aus und wird sofort ausprobiert. 🙂
    Darf ich fragen, welche Mandoline ihr benutzt? Ich bin noch auf der Suche…

    Antworten
    1. Hi Jussi!

      Erstmal vielen lieben Dank. 🙂
      Unsere Mandoline ist im Beitrag verlinkt. Wir haben genau die und lieben sie.

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  14. Das wird ich heute Abend sehr gerne ausprobieren! Frage , ich sehe eine grünenlage unter die Kartoffeln! es das Lauch? Zuchini ?
    vielen dank für die Ideen

    Antworten
    1. Hey Fari!

      Nein, da scheint die Auflaufform durch, weil sich die Kartoffeln mit der Mandoline so fein hobeln lassen 😉

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  15. He Ihr Lieben 🙂
    Lecker schmeckts!
    Nur leider, was auch immer bei mir nicht funktioniert hat:.es ist super viel Flüssigkeit vorhanden 🙁 und ich habs dann noch länger im Ofen gehabt…uuuuund ich hab noch veganer Reibegenusskäse drauf. Hmm…könnt Ihr mir n Tipp geben?

    Lieben Gruß

    Antworten
    1. Hallo liebe Claudia,

      die Kartoffeln waren aber bereits gut durch? Welche Art von Kartoffeln hast du verwendet? Eventuell besonders festkochende, die die Flüssigkeit nicht so gut aufnehmen? Abgesehen davon, dass der Käse eventuell verhindert haben könnte, dass der Dampf gut entweichen konnte, habe ich dafür gerade keine Erklärung, tut mir leid.

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  16. Meint ihr, das geht auch mit Süßkartoffeln?

    Antworten
    1. Hallo liebe Irina,

      natürlich kannst du auch ein Süßkartoffelgratin zubereiten, allerdings werden so dünn geschnittene Süßkartoffeln einfach „matschiger“ und geschmacklich ist das Ganze natürlich auch eine andere Baustelle. Wenn du es ausprobieren möchtest, würde ich die Garzeit im Auge behalten und nach etwa 30 Minuten alle 5-10 Minuten prüfen, ob das Gratin noch „Biss“ hat.

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  17. Das wird heute Abend ausprobiert, sieht echt lecker aus!

    Antworten
    1. Viel Spaß & guten Hunger ☺️

      Antworten
  18. Da wir Sojamilch selbst machen, ist die praktisch immer vorrätig (oder in 20min gemacht), geht die genauso?

    Antworten
    1. Hi Lars,

      na klar geht Sojamilch 😉 Viel Spaß!

      LG,
      Nadine

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.