Das beste Tomatenbrot der Welt

Das beste Tomatenbrot der Welt
Direkt zum Rezept →

Man soll­te nicht ver­schwen­de­risch mit Super­la­ti­ven umge­hen, aber hier bin ich mir mal wie­der sicher: Ein bes­se­res Toma­ten­brot gibt es nicht. Zumin­dest für mich. Und glück­li­cher­wei­se auch für Nadi­ne, sonst wäre ich mir fast unsi­cher gewor­den. Aber nur fast.

Und dabei ist das Gan­ze eigent­lich fast kein Rezept mehr. Das wich­tigs­te sind gute Toma­ten und hey, es ist peak sea­son, im Moment ist es fast schon schwie­rig, kei­ne lecke­ren Toma­ten zu fin­den. Wir lie­ben alte Sor­ten und Klas­si­ker wie Och­sen­herz­to­ma­ten. Und wir mischen die­se auch ger­ne durch – jede Toma­te hat eben auch ihren eige­nen Charakter.

Außer­dem brauchst du gutes Brot. Naja, irgend­wo muss das Gan­ze ja auch drauf, wir reden hier ja nicht umsonst von dem bes­ten Toma­ten­brot der Welt. Cia­bat­ta ist per­fekt. Oder ein gutes Baguette. Voll­korn­brot geht natür­lich auch, wir haben uns aber für unser ein­fa­ches, aber ein­fach ver­dammt lecke­res Fla­den­brot entschieden.

Das beste Tomatenbrot der Welt

Das war eigent­lich schon die hal­be Mie­te. Aber Toma­ten und Brot machen natür­lich noch nicht die Super­la­ti­ve aus. Die­ses „bes­te“ machen die Top­pings aus. Das sind zwar nicht weni­ge, aber eini­ges davon wirst du ohne­hin bereits im Vor­rats­schrank haben und den Rest, den du neu kau­fen musst (nein, du möch­test. Gro­ßer Unter­schied.), wirst du mit unse­ren ande­ren Rezep­ten hier auf dem Blog auch in Win­des­ei­le wie­der los. Versprochen.

Aus Basi­li­kum und gutem Oli­ven­öl rüh­ren wir uns schnell ein bei­na­he schon unver­schämt lecke­res Kräu­ter­öl zusam­men. Pis­ta­zi­en und fix ein­ge­leg­ter Tofu-„Feta“, frisch gemah­le­ner schwar­zer Pfef­fer, Schwarz­küm­mel, ein paar Chi­lif­locken, Sum­ach, ein Hauch Zitro­nen­scha­le und dann natür­lich bes­tes Salz kom­men oben drauf und ver­wan­deln ein wirk­lich gutes Toma­ten­brot (und eigent­lich kann ein Toma­ten­brot im Som­mer gar nicht erst auf das Level „Mit­tel­maß“ run­ter rut­schen, oder?) in – naja, eben das bes­te Toma­ten­brot. Der Welt! Habe ich das schon gesagt?

Ich mei­ne, für uns ist das ja schon das bes­te Toma­ten­brot. Aber wel­che Zutat wür­de das Rezept für dich noch bes­ser machen? Schreib uns einen Kom­men­tar oder kom­me in unse­re Face­book-Grup­pe und lass mal hören. Ich bin gespannt (und grund­le­gend skep­tisch, ich mag mein bes­tes Toma­ten­brot ein­fach schon fast ein biss­chen zu arg).

 

Zuta­ten für 4 Por­tio­nen

Das beste Tomatenbrot der Welt

Vor­be­rei­tung 10 Minu­ten
Zube­rei­tung 5 Minu­ten
Gesamt 15 Minu­ten
  1. Basi­likum­blät­ter fein hacken, Knob­lauch rei­ben (wir lie­ben unse­re neue Micro­pla­ne!). Bei­des mit 1/2 TL Salz ver­rüh­ren, in ein Glas geben und mit Oli­ven­öl auf­gie­ßen. So lan­ge zie­hen las­sen, wie möglich!

  2. Tofu grob krü­meln und mit 1/2 TL Salz ver­men­gen. Bei­sei­te stel­len und min­des­tens 10 Minu­ten marinieren.

  3. Pis­ta­zi­en und Rosi­nen fein hacken, Toma­ten in Schei­ben schnei­den, Brot toasten.

  4. Toma­ten­schei­ben auf dem Brot ver­tei­len. Mit dem mari­nier­ten Tofu, Pis­ta­zi­en und Rosi­nen top­pen. Mit Sum­ach, Schwarz­küm­mel und Pfef­fer wür­zen und zum Abschluss mit dem Basi­li­kum­öl und etwas Salz abschmecken.

Das beste Tomatenbrot der Welt Das beste Tomatenbrot der Welt

Unterstütze uns

Für diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterstützen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere Küchenabenteuer mit uns? Dann komm in die „Sriracha-Gang“ auf Steady.

Steady

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.


Gib deinen Senf dazu!

  1. Die Zuta­ten sind schon eingekauft.
    Als Vor­spei­se zum Sil­ves­ter­schmaus fei­ern die Bröt­chen Prä­mie­re bei uns.
    Ich gebe euch bescheid wie es mei­nen Lie­ben geschmeckt hat.
    Guten Rutsch und lie­be Grüße,
    Susanne

  2. Hal­lo Jörg,
    dan­ke für das Rezept, sieht toll aus! Soll der Tofu noch ins Basi­li­kum­öl ein­ge­legt wer­den oder ein­fach nur gesal­zen werden?
    Dan­ke und vie­le Grüße,
    Gernot

  3. also ich nehm alles zurück- es war alles sehr gut auf­ein­an­der abge­stimmt. ich dach­te ich hät­te ein Pro­blem mit rohem Tofu-aber der war hier goldrichtig

  4. Das sieht ja wie immer köst­lich aus! Eine tol­le Kom­bi­na­ti­on für Toma­ten­brot ist übri­gens grü­ne Oli­ven und getrock­ne­te Fei­gen – sehr zu empfehlen!

  5. Hal­lo
    Genau so etwas gibt es in unse­rem ita­lie­ni­schen bis­tros in wunstorf. Sie backen dün­nes stei­ni­gen piz­zabrot dafür. Bin süch­tig danach.
    Schön dass ich jetzt ein Rezept habe.

  6. Hal­lo Jörg!

    Ich habe kein Sum­ach gefun­den, im her­kömm­li­chen Super­markt gibt es schein­bar bei mir in der Umge­bung nicht. Nach­dem ich aber die bes­ten Toma­ten ever im Gar­ten habe – UND für heu­te Abend bzw. furs Wochen­en­de Regen ange­sagt ist – möch­te ich sie heu­te zu Eurem köst­li­chen Toma­ten­brot ver­ar­bei­ten. Was kann ich den statt Sum­ach neh­men? Gibt es eine Alter­na­ti­ve oder ein­fach weg las­sen. Lie­be Grü­ße aus Wien Renate

    1. Hal­lo lie­be Renate,

      Sum­ach gibt es auch im tür­ki­schen Super­markt, falls du einen in greif­ba­rer Nähe hast. So einen rich­ti­gen Ersatz gibt es für das säu­er­li­che Gewürz tat­säch­lich nicht. Wenn du es ohne pro­bie­ren möch­test, wür­de ich statt­des­sen ein paar Sprit­zer Zitro­nen­saft über die Toma­ten geben.

      Lie­be Grüße
      Jörg

  7. Eine Zutat, die fuer mich die­ses Rezept bes­ser machen wuer­de, wae­re das bos­ni­sche Somun-Brot (auch Lepin­je genannt) statt dem Fla­den­brot. Ich habe kei­ne Zwei­fel, dass Euer Brot fan­tas­tisch schmeckt, aber Somun ist ein­fach mein Lieb­lings­brot ever 😀

    1. Ah schön. Das ist wohl ein etwas auf­ge­gan­ge­nes Hefebrot, ja? Zum Glück ist es unse­rem Rezept ja schon­mal recht ähn­lich (bis auf die Tat­sa­che, dass unse­res ja zum Bele­gen flach bleibt 🙂), da kann also nix schief gehen 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg