Sandwiches, Snacks & Burger

Crunchy Leinsamen-Cracker

Crunchy Leinsamen-Cracker

Huhh, es ist end­lich soweit. So lang­sam haben wir den Umzug voll­ends ver­daut, auch wenn es immer noch eini­ges zu tun gibt! Wird man jemals fer­tig? Wir bren­nen aber schon dar­auf, euch die nächs­ten Wochen mit neu­en Rezep­ten zu ver­sor­gen, u.a. mit ein paar Roh­kost-Rezep­ten. Den Anfang machen wir mit lecke­ren, crun­chi­gen Leinsamen-Crackern.

Sie pas­sen herr­lich zu Salat, kön­nen als Bro­ter­satz mit Auf­strich geges­sen wer­den, eig­nen sich super zum dip­pen und schme­cken auch pur echt gut. Um die Cra­cker in Roh­kost­qua­li­tät zu „backen“, braucht ihr einen Dörr­au­to­ma­ten, z.B. das Sedo­na Roh­kost Dörr­ge­rät, denn das Gan­ze darf nicht über 45 Grad erhitzt wer­den! Falls ihr kein Dörr­ge­rät habt, könnt ihr zur Not schum­meln und sie im Ofen backen 😉

Zuta­ten für ca. 60 Kräcker

  • 250 ml Wasser
  • 500 ml gemisch­tes Gemü­se der Sai­son (ca. 4 Hän­de voll – z.B. Papri­ka, Zwie­bel, Spi­nat, Knob­lauch etc.)
  • 2 TL hel­le Misopaste
  • 1 TL Meersalz
  • 500 ml ein­ge­weich­te Lein­sa­men = ca. 4 Hän­de voll Lein­sa­men mit Was­ser auf­gie­ßen, bis sie bedeckt sind (am bes­ten über Nacht in Was­ser ein­wei­chen, bis eine gel­ar­ti­ge Kon­sis­tenz ent­stan­den ist)
  • Gewür­ze zum Abschme­cken z.B. Ore­ga­no, Thy­mi­an, Gemü­se­brü­he, Knob­lauch, Küm­mel, Salz etc.) – je nach Belieben

Zunächst wascht ihr das Gemü­se und zer­klei­nert es am bes­ten in einer Küchen­ma­schi­ne oder wie wir im Vit­amix TNC 5200. Dazu gebt ihr dann die Miso­pa­ste, das Was­ser und das Salz und püriert alles noch mal zu einer glat­ten Masse.

Zu den „feuch­ten“ Zuta­ten mischt ihr nun die ein­ge­weich­ten Lein­sa­men und ver­rührt alles gut in einer Schüs­sel. Danach seid ihr auch schon fast fer­tig! Jetzt muss der Teig nur noch auf den Sedo­na Roh­kost Dörr­ge­rät Ein­schü­ben ver­teilt wer­den, die vor­her noch mit einem Paraflexx-Bogen belegt wur­den, damit nichts tropft.

Ob ihr run­de oder ecki­ge Cra­cker haben wollt, bleibt euch über­las­sen. Für die run­den kleckst ihr ein­fach mit einem Ess­löf­fel  Teig­mas­se auf die Ein­schü­be und drückt sie etwas flach, für die ecki­gen ver­teilt ihr die Mas­se kom­plett auf dem Blech und schnei­det sie anschlie­ßend in Recht­ecke. Zum Schluss bestreut ihr die Teig­mas­se noch mit euren Lieb­lings­ge­wür­zen und pro­gram­miert das Sedo­na Roh­kost Dörr­ge­rät auf 40 Grad Cel­si­us und lasst sie ca. 10 Stun­den trock­nen. Nach ca. 5 Stun­den könnt ihr die Cra­cker ein­mal umdre­hen – soll­ten sie etwas „inein­an­der­ge­lau­fen“ sein, schnei­det ihr sie ein­fach noch mal kurz durch.

Sie sind defi­ni­tiv mal was ande­res, probiert’s mal aus! Viel Spaß 🙂

Tipp: Man kann die Knab­ber­tei­le sehr gut in Tup­per­do­sen aufbewahren!

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

9 Kommentare

  1. Hi Nadi­ne,

    Das Rezept klingt super. Hast du das evtl. auch schon­mal ohne Dörr­au­to­ma­ten aus­pro­biert? Wür­de das im Ofen viel­leicht auch klappen?

    Antworten
    1. Hey Alex,

      nein, das haben wir noch nicht pro­biert. Bei nied­ri­ger Tem­pe­ra­tur (und even­tu­ell mit leicht geöff­ne­ter Tür) dürf­te das aber klappen.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  2. Hal­lo Nadine

    Ich tra­ge mich seit Tagen mit dem Gedan­ken eine Dörr­au­to­ma­ten zu kaufen.
    Meinst Du es ist eine sinn­vol­le Anschaf­fung, das ich mir einen sol­ches Gerät kaufe?
    Mein Mann hat Dia­be­tes Typ 2 und ich möch­te Ihm gesun­de Cra­cker und Frucht­le­der her­stel­len und ser­vie­ren. Ich lieb­äug­le mit einem Infra­rot Gerät.
    Vie­len Dank für Dei­ne Nachricht.

    Lie­be Grüße
    Regine

    Antworten
    1. Hal­lo Regine,

      ich bin lei­der kei­ne Dörr­au­to­ma­ten-Exper­tin und es ist ein­fach schwie­rig da eine Emp­feh­lung aus­zu­spre­chen ? Wir muss­ten es lei­der aus Platz­man­gel wie­der her­ge­ben. Man kann auf jeden Fall rich­tig tol­le und lecke­re Sachen damit zau­bern! Ich fin­de, es lohnt sich aber ein­fach erst, wenn man vor­hat es rich­tig häu­fig zu benut­zen und es dann auch tut ?

      Lie­be Grüße
      Nadine

      Antworten
  3. Wow! Die Cra­cker klin­gen extrem lecker!! Die muss ich nach mei­nem Juice Clean­se unbe­dingt ausprobieren!

    Antworten
  4. Hey!
    Ich würd mich sehr über mehr Roh­kost­re­zep­te freu­en, inter­es­siert mich da gra­de sehr für, und ihr habt ja immer was tol­les im petto 😉

    Wär nur cool, wenn man für die rezep­te nicht unbe­dingt ein dörr­ge­rät oder sowas braucht 🙂

    Die Cra­cker wer­den aber auf jeden Fall aus­pro­biert (gemo­gelt, im Ofen 😛 )

    Antworten
    1. Hey Caro!

      Klar, da ist in nächs­ter Zeit sicher was für dich dabei – auch ohne Dörr­ge­rät & Co. 😉

      Lie­be Grüße!

      Antworten
  5. Meint ihr 500 g Lein­sa­men oder inklu­si­ve Was­ser ? Ich ver­steh das lei­der noch nicht so ganz. 🙂

    Antworten
    1. Hey Kiri,

      ja, sor­ry, gemeint sind ca. 4 Hän­de voll Lein­sa­men, der Rest Was­ser. Dann ergibt es zusam­men eine Mas­se von 500 ml 😉

      Lie­ber Gruß

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.