Crostini mit Caponata

Crostini mit Caponata
Direkt zum Rezept →

Hey August. Dan­ke für dein Gemüse!

Mei­ne Lieb­lings-Jog­gingstre­cke führt mich gleich an meh­re­ren Schre­ber­gar­ten­sied­lun­gen vor­bei und ganz im Ernst: Im Som­mer grenzt das schon bei­na­he an Masochismus.

Ich muss regel­recht auf­pas­sen, wo ich hin­lau­fe, da ich eigent­lich nur nei­disch nach links und rechts in die ein­zel­nen Gär­ten und die Gewächs­häu­ser gucke und vor lau­ter „Glot­zen“ eigent­lich dau­ernd Gefahr lau­fe, über Stei­ne, Wur­zeln, klei­ne Kin­der oder noch Schlim­me­res zu fallen.

Man­che Hob­by­gärt­ner haben immer beson­de­res Glück mit ihren Toma­ten, bei ande­ren hän­gen kilo­wei­se Auber­gi­nen an den Zwei­gen. Bei­des hat gera­de natür­lich Hoch­sai­son – trotz des Tem­pe­ra­tur-Auf und ‑Abs des Som­mers ’16.

Ein eige­ner Schre­ber­gar­ten. Das wär’s. Ich wäre aller­dings nur zu anar­chis­ti­schen Gar­ten­sied­lun­gen kom­pa­ti­bel. Aus der Spieß­bür­ger-Par­zel­le flie­ge ich sofort wie­der raus, da bin ich mir nicht erst seit Kami­ners „Mein Leben im Schre­ber­gar­ten“ sicher.

Manch­mal kann man aber auch ohne eige­nen Schre­ber­gar­ten von den Gewächs­häu­sern pro­fi­tie­ren. Bleib ein­fach mal stau­nend vor dem Gar­ten ste­hen und lobe den Gärt­ner für sei­nen wun­der­bar gepfleg­ten Gar­ten. Viel­leicht guckst du dabei ein biss­chen trau­rig und erzählst von dei­nem tris­ten Dasein in dei­ner Woh­nung mit gera­de mal einer Zim­mer­pflan­ze und den ver­dorr­ten Küchen­kräu­tern auf dem Fens­ter­brett. Die Sto­ry muss nicht stim­men, aber das Lob muss ernst gemeint sein. Da wächst nicht sel­ten mal eine Auber­gi­ne über den Gar­ten­zaun (die nervt zwar auf den übri­gen Kilo­me­tern, die ich noch nach Hau­se lau­fen muss, aber wha­te­ver).

Hast du damit kein Glück, bleibt dir ja nach wie vor das Som­mer­ge­mü­se vom Markt. Und dar­aus machst du am bes­ten gleich mal einen gro­ßen Vor­rat Capo­na­ta, denn nach der ers­ten Fuh­re unse­rer Crosti­ni bist du sicher­lich erst­mal angefixt.

Crostini mit Caponata

Das süß­saure Anti­pas­to aus Sizi­li­en könn­te man übri­gens sogar als vega­ne Erfolgs­sto­ry bezeich­nen. Angeb­lich war die Capo­na­ta ursprüng­lich das favo­ri­sier­te Fisch­ge­richt der „Schö­nen und Rei­chen“ im Süden Ita­li­ens. Da sich aller­dings die meis­ten Sizi­lia­ner die ver­wen­de­te Gold­ma­kre­le nicht leis­ten konn­ten, haben sie die­se ein­fach mit Auber­gi­nen aus­ge­tauscht und – tada – einen der som­mer­lichs­ten Gemü­se­sa­la­te über­haupt erfunden.

Mil­le Gra­zie dafür!

Zuta­ten für 700 g

Crostini mit Caponata

Vor­be­rei­tung 15 Minu­ten
Zube­rei­tung 30 Minu­ten
  • 1 Auber­gi­ne
  • 1 EL Salz
  • 1 rote Zwie­bel
  • 2 Zehen Knob­lauch
  • 6 EL Oli­ven­öl
  • 40 g ein­ge­leg­te Peperoni
  • 40 g schwar­ze Oliven am bes­ten Kalamata
  • 40 g Kapern
  • 60 ml Rot­wein­essig
  • 2 Toma­ten alter­na­tiv 200 g geschäl­te Toma­ten aus der Dose
  • 1 Cia­bat­ta
  1. Auber­gi­ne schä­len und in 2,5 cm gro­ße Wür­fel schnei­den. Mit dem Salz ver­men­gen, gut ein­mas­sie­ren, in eine Schüs­sel geben und 30 Minu­ten zie­hen las­sen. Anschlie­ßend unter flie­ßen­dem Was­ser gut abspülen.
  2. Zwie­bel grob wür­feln, Knob­lauch fein hacken.
  3. 3 EL Oli­ven­öl in einen hei­ßen Topf geben und auf nied­ri­ger bis mitt­le­rer Hit­ze unter Rüh­ren 10 Minu­ten anschwit­zen. Anschlie­ßend aus dem Topf neh­men und bei­sei­te stellen.
  4. Das übri­ge Öl in den Topf geben und die Auber­gi­nen­wür­fel auf mitt­le­rer Hit­ze unter Rüh­ren 10 Minu­ten anrösten.
  5. Pepe­ro­ni in fei­ne Rin­ge schnei­den, Oli­ven ent­ker­nen und grob hacken, Toma­ten in gro­be Wür­fel schneiden.
  6. Die ange­bra­te­nen Zwie­beln, Pepe­ro­ni, Oli­ven, Kapern und Toma­ten­wür­fel zu den Auber­gi­nen geben, den Herd auf nied­ri­ge Hit­ze stel­len und mit dem Essig ablö­schen. 15–20 Minu­ten mit geschlos­se­nem Deckel köcheln las­sen. Anschlie­ßend vom Herd neh­men und mit geschlos­se­nem Deckel min­des­tens 2 Stun­den abküh­len lassen.
  7. Cia­bat­ta in Schei­ben schnei­den und in einer Pfan­ne ohne Öl 4–5 Minu­ten pro Sei­te anrös­ten. Jeweils 2–3 EL Capo­na­ta dar­auf verteilen.

Unsere Tipps

Die Capo­na­ta hält sich – gut ver­schlos­sen – im Kühl­schrank bis zu 1 Woche.

Crostini mit Caponata Crostini mit Caponata

Unterstütze uns

Für diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterstützen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere Küchenabenteuer mit uns? Dann komm in die „Sriracha-Gang“ auf Steady.

Steady

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.


Gib deinen Senf dazu!

  1. Huhu Jörg,

    jetzt habe ich Hun­ger, vie­len Dank für das schö­ne und inspi­rie­ren­de Rezept. 🙂
    Ich muss­te mehr­mals Lachen beim Lesen des Tex­tes und über­le­ge jetzt gra­de, wo hier der nächs­te Schre­ber­gar­ten­ver­ein liegt, damit ich mich mit trau­ri­gem Blick über mei­ne Stadt­woh­nung aus­las­sen kann, um mir ein paar Auber­gi­nen zu schnor­ren. Klas­se Tipp, viel­leicht habe ich ja Glück. 😉 

    Liebs­te Grüße,
    Cosima 

    http://​www​.rice​milk​maid​.de