Sandwiches, Snacks & Burger

Cremiger Schwarze Bohnen-Dip mit Kakao

Cremiger Schwarze Bohnen-Dip mit Kakao

Hülsenfrüchte sind einfach voll unser Ding. Wir könnten beinahe überall Bohnen, Kichererbsen oder Linsen reinwerfen. Und das sind ja auch keine leeren Drohungen. Bei uns findest du massig Rezepte mit Leguminosen und wie du siehst, scheuen wir uns auch nicht, Fachbegriffe zu verwenden. Bohnen-Nerds? Absolut.

Wir hauen auch immer wieder Tipps und Tricks raus, wie du Hülsenfrüchte am besten zubereitest und lagerst. Hey, wir wollen doch mehr Mitglieder für das #TeamHülsenfrüchte rekrutieren, oder?

Und dennoch – wir geben es zu – lernen auch wir nie aus.

Bohnen müssen vor dem Kochen eingeweicht werden. Isso!

Das ist – abgesehen von diesem Thema mit den Tönchen – so die Bohnen-Weisheit, die direkt in die Hirnrinde übergeht. Blöd nur, wenn man sie missachtet, während man gerade das Shooting für den verdammt leckeren cremigen Schwarze Bohnen-Dip mit Special – nämlich Kakao – plant.

Cremiger Schwarze Bohnen-Dip mit Kakao

Auf Nadines Frage nach den eingeweichten Bohnen antwortete ich beim Shooting mit einer schlagartig ins Weiß abdriftenden Gesichtsfarbe und einem „Oh crap!“. Wenn man (also ich) sich nicht alles in die Todo-App schreibt, macht das Erinnerungsvermögen (also meins) einfach, was es will und in dem Fall wollte es am Abend zuvor lieber auf der Couch sitzen, anstatt Bohnen einzuweichen. Ganz schön faule Sau, dieses Erinnerungsvermögen.

Zu behaupten, wir haben einfach aus der Not eine Tugend gemacht, wäre viel zu abgekürzt, denn mit einem ziemlich durchgetakteten Wochenplan an Auftrags-Shootings kommt schon ein wenig Panik auf.

Die standardmäßige letzte Rettung, nachdem man nervös kilometerweise den Teppich auf- und abgelaufen ist? Tante Google.

Und Tante Google hatte auch wirklich die Lösung parat. J. Kenji López-Alt hat auf Serious Eats schon vor Jahren herausgefunden: Schwarze Bohnen muss man gar nicht einweichen.

Cremiger Schwarze Bohnen-Dip mit Kakao

Im Gegenteil. Die Dinger behalten viel mehr Farbe (ja, die Farbe auf dem Bild ist echt!), eine tollere Konsistenz und – da kommt es aber auf die Zubereitung an – mehr Geschmack. Das alles bei einer zu vernachlässigenden längeren Kochzeit. An die vergeudete Lebenszeit möchte ich gar nicht denken.

Klingt nicht nur perfekt, das ist es auch. Auch ohne Nadine im Nacken, die jetzt unbedingt fotografieren will, denn jetzt rückt der perfekte Dip für den gemütlichen Freitagabend auf der Couch auch bei unvernünftiger, aber verständlicher Spontanität in absolut greifbare Nähe.

Nach Feierabend und dem dringend notwendigen Einkauf fürs Wochenende schließt du deine Wohnungstür auf, wirfst alles hin, rennst zum Herd und bereitest das Kochwasser und Zwiebel, Knoblauch und Gewürze für die Schwarzen Bohnen vor. Dann wirfst du die kleinen Dinger in die kochende, aromatisierte Brühe, stellst den Timer auf 90 Minuten und nun kannst du die hingeworfenen Einkäufe vor der immer noch geöffneten Türe aufsammeln, während du die herablassenden Blicke deiner Nachbarn ignorierst. Sorry, Hunger geht vor Image. Also easy, entspann’ dich, den größten Teil der Arbeit hast du hinter dir.

Jetzt gönn’ dir eine ausgiebige heiße Dusche, schnapp dir den Stabmixer und ab dafür. Genau, Stabmixer reicht, die großen Geräte sauen wir heute nicht mehr ein.

Besonders unser MX-S401 Stabmixer von unseren Freunden von Panasonic ist perfekt, um auf die Schnelle und ohne viel Aufwand Bohnen-Dips, Salsas oder auch mal das ein oder andere Hummus-Craving zu stillen, ohne danach den kompletten Food Processor reinigen zu müssen. Und mit den einstellbaren Geschwindigkeitsstufen bist du auch relativ safe vor dem allseits bekannten „Ich weiß auch nicht, was passiert ist, aber just beim Anschalten des Mixer schossen plötzlich 50% des Inhalts oben aus dem Mixbecher heraus“-Malheurs.

Cremiger Schwarze Bohnen-Dip mit Kakao

Nach dem Mixen kommt der abnehmbare Pürieraufsatz einfach in die Spülmaschine und der Drops ist gelutscht. Und das Zubehör ist auch nicht zu verachten, denn der Zerkleinerer in Miniformat und ein Schneebesen können doch den ein oder anderen Griff zur Küchenmaschine sparen.

Den Dip toppen wir mit Avocadowürfeln, Mais, Jalapeños, dem obligatorischen Limettensaft und Koriander und servieren dazu Tortillachips – ich meine, die müssen eben sein – und frisch aufgeschnittenen Stangensellerie, der einfach perfekt zu den leicht bittersüßen Aromen vom Kakao, den erdigen Bohnen, der leichten Schärfe der Jalapeños und nicht zuletzt den Gewürzen passt. Außerdem könnte ich jetzt was von „gesünder“ erzählen, aber das spare ich mir – das weißt du schon.

Also, Füße hoch und unseren Schwarze Bohnen-Dip genießen. Happy Weekend!

Cremiger Schwarze Bohnen-Dip mit Kakao

Zutaten für 2 Portionen

Drucken
Vorbereitung 10 Minuten
Zubereitung 1 Stunde 30 Minuten
Gesamt 1 Stunde 40 Minuten

Außerdem

  • 1 Avocado
  • 70 g Mais
  • 3 Stangen Staudensellerie
  • Tortillachips
  1. Knoblauch und Zwiebel grob hacken. Bio-Limette schälen, anschließend auspressen.
  2. Bohnen zusammen mit Knoblauch, Zwiebel, Limettenschale und Lorbeerblatt in 2 Liter Wasser aufkochen und 90 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen. Anschließend Limettenschale und Lorbeerblatt entfernen und abkühlen lassen.

  3. Bohnen abgießen und zusammen mit Salz, Koriander, Kakao, Jalapeño, Limettensaft und Rosinen mit dem Stabmixer (z. B. dem Panasonic MX-S401) cremig pürieren.

  4. Mit Avocadowürfeln, Mais und Koriander toppen und mit Stangensellerie-Sticks und Tortillachips servieren.

Cremiger Schwarze Bohnen-Dip mit Kakao Cremiger Schwarze Bohnen-Dip mit Kakao

 


Werbung! Dieser Beitrag wurde von Panasonic Marketing Europe GmbH unterstützt. Gesponserte Beiträge helfen uns dabei, regelmäßig neue Rezepte für unsere Leser zu kreieren, Inhalte spiegeln aber immer unsere eigene Meinung wider. Danke, Panasonic und Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten.

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt scharfes Essen und steht auf die Kombi Pasta & Brokkoli. Sammelt E-Gitarren und schreibt ab und zu darüber. Ist "eigentlich" Grafikdesigner und Webentwickler.

4 Kommentare

  1. Ehmmmm… jo!
    Bin eigentlich keine unerfahrene Köchin, und dachte schon – hm, 2 Liter Wasser für die 300g Böhnchen? Ganz schön viel! Habe für 500g dann „nur“ die 2 Liter genommen. Und nach der Kochzeit Limettenschale und Lorbeer entfernt und alles püriert.

    Nun habe ich Suppe! 😀
    Man muss die Bohnen nach dem Garen wohl schon ABGIESSEN. Die Info fehlt im Rezept… und ich dachte noch: Genial, dann hat man den Sud direkt als Geschmacksträger mit drin. Schade! Nun koche ich wohl noch mehr Bohnen nach und püriere die mit rein. Und habe dann 1,5 kg Bohnenmus 😉

    Antworten
    1. Da haste recht, ist angepasst 🙈
      Ich meine, wir hätten kein Problem mit 1,5 kg Bohnenmus, aber so war es natürlich nicht gedacht 😉

      Antworten
  2. …cooler Artikel – wie immer!
    Und eine kleine Anmerkung von mir, die auch schonmal kaltkweiß vor dem Tütchen Bohnen stand und feststellte, daß das Einweichen wohl am Abend zuvor hätte stattfinden sollen. Jaja, hätte, hätte Fahrradkette…
    Mein Siko war dann meine Rettung: 20 Min im Siko reichen den Bohnen um weich zu werden! Ist ne super Sache!!
    Wünsche weiterhin frohes Kochen
    heike

    Antworten
    1. Danke liebe Heike! Ja, ein Siko ist bei allen anderen Böhnchen, die unbedingt über Nacht eingweicht werden müssen natürlich die Rettung 🙌🏻☺️ Wir besitzen leider keinen, aber für alle Siko-Besitzer ist das natürlich DIE Lösung 👍🏼

      Lieber Gruß & ebenfalls frohes Kochen!
      Nadine

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.