#

Cremiger Grießbrei mit Mandarinensauce

Grießbrei mit Mandarinensauce

Diit-diit-diit. Der Wecker klingelt und ich drücke noch mal schnell die Snooze-Taste. Hey, wir haben schließlich Winter!

Morgens ist es dunkel und kalt, wem kann man es da schon übel nehmen, dass man die kostbaren Minuten im warmen, gemütlichen Bett so lange wie möglich hinauszögern möchte. Sorry, Chef, ich komm’ später. Trifft für uns zwar nicht zu, wir sind unsere eigenen Chefs, aber eine Verantwortung gegenüber sich selbst hat man ja auch.

Das noch mal Umdrehen kostet mich allerdings heute die zusätzlichen Minuten, die ich sonst in mein heißgeliebtes Porridge investiere. Ja, und das möchte bitte die Extra-Minuten gerührt werden. Sonst wird es nicht so cremig und überhaupt …

Okay, du schlechte Morgenlaune, jetzt reicht’s aber auch wieder. Es gibt schließlich auch noch anderen leckeren Frühstücks-Pamp. Zum Beispiel Grießbrei!

Grießbrei mit Mandarinensauce

Der ist in fünf Minuten fertig, erfordert kein vorheriges Rösten und Rühren und erinnert immer ein bisschen an früher. An gemütliche Nachmittage bei Oma. Schlittschuhlaufen und Schlittenfahren. Du weißt was ich meine …

Leckere, warme Nostalgie zum Frühstück? Immer her damit an grauen Wintermorgen. Oder Nachmittagen. Oder Abenden. So ein Grießbrei ist immer gut zu dir. Versprochen.

Die Zubereitung ist lächerlich einfach bis kinderleicht. Aber das ist gerade das Schöne daran. Lieblings-Pflanzenmilch (ich liebe hier Hafermilch) aufkochen, Weichweizengrieß einrühren und kurz ziehen lassen. Noch mal kurz die Augen zu machen, eine extra Runde snoozen … und fertig!

Fast idiotensicher quasi.

Grießbrei mit Mandarinensauce

Währenddessen, kannst du Toppings dann je nach Lust und Laune (oder auch nach verfügbarer Zeit) zubereiten.

Wenn du es extra cremig magst (und es natürlich nicht so eilig hast), rührst du noch ein bis zwei Esslöffel aufgeschlagenes Aquafaba unter, die du eh noch vom Kichererbsenkochen übrig hast. Dass Aquafaba ein prima Eischnee-Ersatz ist, weiß 2019 auch Nachbars Katze und ist zum Glück keine Sensation mehr.

Als i-Tüpfelchen gebe ich gerne, statt dem Stückchen Butter, dass Oma untergerührt hätte, ein paar Tropfen Haselnussöl darüber. Und ein, zwei kleine Kleckse Kokosblütensirup! Probier‘ das mal.

Der erste Löffel und … oh ja, es wird alles gut. 🤤

Unsere Lieblings-Toppings

  • Geraspelter Apfel, Rosinen, gehackte Nüsse
  • Karamellisierte Banane
  • Selbstgemachte Chia-Marmelade
  • Apfelmark (lecker auch mit Birne, Mango, etc.)
  • Zimt & brauner Zucker
  • Ahornsirup oder Kokosblütensirup
  • Selbstgemachtes Kompott
  • Frisches saisonales Obst, z. B. Beeren etc.

Zutaten für 2 Portionen

Drucken
Zubereitung 5 Minuten
Gesamt 5 Minuten

Für den Grießbrei

Außerdem

  • 5 EL Aquafaba bzw. das ungewürzte Kochwasser von Kichererbsen

Für die Mandarinensauce

Für den Grießbrei

  1. Hafermilch zusammen mit Zimt, Vanilleextrakt und Salz unter Rühren aufkochen. Grieß mit einem Schneebesen nach und nach einrühren, kurz aufkochen lassen und Grießbrei vom Herd nehmen. 5 Minuten quellen lassen.
  2. Kichererbsenwasser mit dem Handrührgerät aufschäumen und unter den Grießbrei rühren.

Für die Mandarinensauce

  1. 2 Mandarinen auspressen. 2 EL Mandarinensaft mit Speisestärke verrühren und beiseitestellen.
  2. Dritte Mandarine schälen und filetieren.
  3. Mandarinensaft aufkochen, Speisestärke einrühren, Mandarinenfilets dazugeben und unter bei niedriger Hitze 1 Minute köcheln lassen.
  4. Grießbrei warm oder kalt mit Mandarinensauce servieren.

Tipps

Ich schreibe hier deshalb so oft "Weichweizengrieß", weil sich Hartweizengrieß natürlich nicht für Grießbrei eignet.

Das aufgeschlagene Aquafaba als Pendant zum Eischnee, das beim klassischen Grießbrei häufig verwendet wird, macht den Grießbrei extra fluffig, ist aber optional und schmeckt auch super ohne.

Grießbrei mit Mandarinensauce

Seit 2005 glücklich vegan. Pinterest- und Grüne Smoothies-Addict. Kocht aus Leidenschaft. Grafikdesignerin @ kreativagentur wowitmoves

10 Kommentare

  1. „Koksblütensirup“ <3

    Antworten
    1. Haha! Eigentlich sollte man den Tipper fast so stehen lassen. 😆

      Danke für den Hinweis!

      Antworten
  2. Großartig das Rezept! Wir alle eure Rezepte eigentlich! Da kommt mir grad die Idee, euch hätte ich gern als Soulfoodversorger auf einem Yoga Retreat

    Antworten
  3. Liebe Nadine, wieso eignet sich Hartweizengrieß nicht für Grießbrei? Wir haben den bisher immer damit gemacht 😀 Viele Grüße, Carla

    Antworten
    1. Hallo liebe Carla,

      da er immer etwas grisseliger bleibt, als Weichweizengrieß. Funktionieren tut das Rezept natürlich auch mit Hartweizengrieß 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  4. Mmmmh, ich habe alles im Haus, wird morgen nachgekocht.
    Von welchem Hersteller sind eure schönen Leinenservietten, so was suche ich auch.
    Liebe Grüße
    Gaby

    Antworten
    1. Hi Gaby,

      freut uns, vielen Dank! Die Leinenservietten sind von house doctor 😉

      Lieben Gruß,
      Nadine

      Antworten
  5. Hach ja, Grießbrei wie bei Oma. 😊 Das ist wirklich Soulfood pur.
    Auch wenn es bei meiner Oma eigentlich immer Pfannkuchen gab. 😅🤔
    Am besten waren die im Sommer, wenn noch frische Johannisbeeren aus dem Garten mit in den Teig kamen, sooo gut.
    Zum Frühstück hab ich Grießbrei zwar noch nie gegessen, aber vielleicht probier ich das demnächst mal aus (gleich nachdem ich morgens im Bett auch diverse Male die Schlummertaste betätigt habe 😉).
    Liebste Grüße,
    Romy

    In Love with Bliss – plantiful recipes nourishing body & soul

    Antworten
  6. Vielen Dank für die Inspiration =)
    Ich werde gleich morgen früh Grießbrei mit Dinkelgrieß und Kokosmilch machen. Ich gebe dann wahrscheinlich noch Kokosflocken dazu und als Topping dann karamellisierte Banane… Hmmm das wird lecker.
    Man vergosst solche einfachen Rezepte leider zu oft, dabei sind sie doch die Besten!
    LG Susi

    Antworten
    1. Hej Susi,

      das freut uns, vielen Dank! Na klar, mit Kokosmilch schmeckt’s auch wunderbar. Ganz viel Spaß 😉

      Lieben Gruß & happy weekend,
      Nadine

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.