Cremige Ofen-Gnocchi mit Bohnen & Brokkoli

Cremige Ofen-Gnocchi mit Bohnen & Brokkoli
Direkt zum Rezept →

Für unsere cremigen Ofen-Gnocchi mit Bohnen und Brokkoli braucht ihr nur einen einzigen ofenfesten Topf und maximal 10 Minuten Vorbereitungszeit.

Keep it simpel. Ein Motto, das ich mir für 2023 noch intensiver hinter die Ohren schreiben möchte. Sowohl beim Kochen als auch in sämtlichen anderen Lebensbereichen. Der Alltag ist ohnehin schon komplex genug, da ist es doch schön, gerade beim Kochen mal etwas abschalten zu können.

Unsere Ofen-Gnocchi könnten simpler nicht sein. Und ja, wir gönnen uns dazu fertige Gnocchi – absolut okay. Das machen wir gleich wieder wett, indem wir daneben eine ordentliche Portion Grünzeug in Form von knackigem, leckeren „Spargelbrokkoli“ unterbringen. Du hast das hübsche Gemüse vielleicht schon bei unserem Fatteh oder unserer Brokkoli—Lauch-Galette gesehen und vielleicht sogar bereits selber probiert? Bimi® ist eine Kreuzung aus Brokkoli und der chinesischen Kohlsorte Kai-lan und wird jetzt auch in Deutschland angebaut. Die Sorte ist deutlich milder und süßlicher als herkömmlicher Brokkoli und erinnert sogar etwas an grünen Spargel – daher auch der Name.

Gerade die Stängel sind ganz fein, dünn und knackig und erstrahlen beim Dünsten, Dämpfen, Braten und Garen im leuchtendsten Grün. Selbst, wer kein großer Fan von normalem Brokkoli mit seinem manchmal etwas holzigem Strunk und kräftigen Kohlgeschmack ist, könnte hier auf den Geschmack kommen.

Zutaten für Ofen-Gnocchi mit Bohnen & Brokkoli

Für unser One-Pot-Wonder schnippeln wir als erstes Zwiebel, Knoblauch und die zuvor eingeweichten, getrockneten Tomaten. Gewürzt wird unsere cremige Tomatensauce mit Anis, Koriander- und Fenchelsamen, die wir zuvor noch fein mörsern. Anis hat für mich immer etwas Gemütliches und passt gerade jetzt perfekt in so einen wärmenden Winterauflauf. Ich liebe dieses Gewürz, verwende es aber leider trotzdem vergleichsweise selten – meistens beim Brotbacken für kräftiges Roggenbrot. Nicht zu verwechseln ist Anis übrigens mit Sternanis, auch wenn beide fast gleich heißen und sehr ähnlich schmecken – sie gehören nicht mal zur gleichen Pflanzenfamilie. Solltet ihr allerdings nur Sternanis daheim haben, könnt ihr aber auch diesen verwenden. Brokkoli und Anis können aber auf jeden Fall ganz hervorragend miteinander, nom. Notiz an mich: 2023 mehr Anis verwenden! Für extra Frische sorgen außerdem noch Zitronenzesten.

Gnocchi und Bohnen wandern, nachdem die Zwiebeln glasig gedünstet sind, ebenfalls zum Braten mit in unsere ofenfeste Pfanne und werden mit Tomatenpassata und Hafersahne abgelöscht. Die zarten Bimi-Stängel mit relativ kurzer Garzeit versenken wir erst kurz vor dem Backen in der cremigen Sauce. Zum Schluss toppen wir alles noch mit etwas veganem Reibkäse und schieben das Ganze für 15–20 Minuten in den Backofen. Und weil einem Ofen-Gerichte netterweise immer etwas extra Zeit bescheren, die man nicht am Herd oder mit extra anfallendem Abwasch verbringen muss, könnte man inzwischen doch einfach relaxen. Lesen, Stricken, die neue Lieblingsserie oder in die Sterne gucken? Oder einfach mal gar nichts machen, ich sag’s auch nicht weiter. Was immer es auch ist, genießt es. Und dann guten Hunger!

Ofen-Gnocchi mit Bohnen & Brokkoli
Zutaten für 2 Portionen

Cremige Ofen-Gnocchi mit Bohnen & Brokkoli

Vorbereitung 10 Minuten
Zubereitung 20 Minuten
Gesamt 30 Minuten
  1. Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Getrocknete Tomaten mit heißem Wasser übergießen und 5 Minuten einweichen lassen.
  3. Währenddessen Zwiebel und Knoblauch fein hacken, Gewürze fein mörsern.
  4. Öl in einen heißen, feuerfesten Topf geben und Zwiebel und Knoblauch 1 Minute anschwitzen. Tomaten fein hacken und zusammen mit den Gnocchi, Bohnen, Zitronenzesten und den Gewürzen hinzugeben, 1 Minute weiterbraten. Ab und zu umrühren.

  5. Mit Hafersahne und Passata ablöschen und vermengen. Brokkolistängel in die Sauce legen und mit veganem Reibekäse bestreuen. 15–20 Minuten auf mittlerer Schiene backen.

Ofen-Gnocchi mit Bohnen & Brokkoli

Werbung

Werbung! Dieser Beitrag wurde von Coregeo® Limited unterstützt. Gesponserte Beiträge helfen uns dabei, regelmäßig neue Rezepte für unsere Leser zu kreieren, Inhalte spiegeln aber immer unsere eigene Meinung wider. Danke, Bimi® und Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten.

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.


Gib deinen Senf dazu!

    1. Hi Alisa,

      wir benutzen hier fertige Gnocchi (ohne Zwischenschritt) direkt aus der Kühltheke. Du kannst aber auch selbst gemachte, vorgegarte Gnocchi verwenden.

      Liebe Grüße
      Nadine

      1. Mir ist übrigens gestern beim „mentalen Nachkochen“ 😉 aufgefallen, dass ich aus Versehen statt Koriandersamen Kardamom genommen habe 😂 Der passt zwar gar nicht so harmonisch zu Fenchel und Anis (kenne die Kombi vom Brotbacken), aber was soll ich sagen: zusammen mit den Zitronenzesten gibt das eine völlig abgefahrene Mischung, müsst ihr unbedingt mal probieren! Und ich probiere es nochmal mit den richtigen Zutaten 😇

      2. Hi Johanna,

        haha, ja, so passieren tatsächlich aus Versehen manchmal sehr leckere Kombis! 😅 Kardamom, Zitronenzesten und Tomatensauce hatten wir bestimmt in einem anderen Rezept auch schon mal und klingt auch echt lecker! 

        Liebe Grüße
        Nadine

  1. Lecker!
    Ich liebe es, wie Du rund um die Zubereitung eine liebevolle Geschichte packst.
    Das Rezept werde ich gleich morgen mal probieren – allerdings mit „richtigem“ Brokkoli. Der liegt gerade in meiner Gemüsekiste 😊. Bin gespannt – so habe ich Fenchel- und Koriandersamen und Anis noch nicht eingesetzt…

    1. Liebe Christine,

      ganz lieben Dank, das freut mich! Klar, das funktioniert natürlich auch – dann wünsche ich dir schon mal viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit. ☺️

      Liebe Grüße
      Nadine

    1. Hi Alex,

      lieben Dank, der hatte sich in der ganzen Vorfreude aus dem Rezept verabschiedet. Ist angepasst! 😅 Viel Spaß beim Nachkochen.

      Liebe Grüße
      Nadine