Schnell & einfachVegane BasicsZeit für Brot

Cashew-Käse Dip

Hier kommt mal wieder ein kleines Rezept-Update für dich! Unseren Cashew-Käse Dip gibt es nämlich schon seit zwei Jahren hier auf dem Blog, jedoch wollen wir dir auch hier die alten Fotos nicht länger zumuten!

Deshalb haben wir den Dip frisch in Szene gesetzt – nun sieht er hoffentlich auch so gut aus, wie er schmeckt 😉

Er ist kinderleicht in der Zubereitung und passt super zu vielen Gelegenheiten. Ob als Taco Dip, leckeres Pasta-Topping oder auch ganz simpel als Brotaufstrich.

Zutaten für 2 Personen

  • 250 g Cashew Kerne (ungeröstet und ungesalzen)
  • Saft einer halben frischen Zitrone
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1-2 TL Salz
  • 1/2 frische rote Chili-Schote
  • 3 EL Hefeflocken
  • 125 ml Wasser

Alle Zutaten in den Vitamix Profimixer (oder einen Rührbecher geben) und so lange pürieren bis die Masse schön glatt und cremig ist.

TIPP: Nach dem Pürieren noch mit kleingehackten Olivenstückchen vermengen und mit frischem Vollkornbaguette und einem Glas Weißwein servieren. Enjoy!

Cashew Käse Dip-2

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

41 Kommentare

  1. Hey!
    Also erstmal möchte ich sagen, dass ich aaaaallles gerne esse, was ich hier so finde. Ihr lest euch super sympathisch und manchmal schwelgen ich einfach über diese Website nur des Lesens wegen.. Vielen Dank dafür. Und nun meine Frage :Wie schafft ihr es, immer alles so cremig zu bekommen? Egal wie lange und wie viel ich püriere, bei mir sieht das nie so aus. Hat sich auch beim „Käse“ machen und Fondue deutlich gezeigt. Pürierstab und Thermomix dürften schon die Muskeln spielen lassen. Help!

    Antworten
    1. Hey Jenny,

      was der Thermomix so kann, weiß ich leider nicht, ich gehe aber mal davon aus, dass der ähnlich mixt, wie auch der Cook Processor von KitchenAid, den wir mal eine Zeitlang hatten. Die Teile sind eher zum Hacken geeignet, Pürierstäbe wiederum eher für Suppen. Für richtig cremige Pürees etc. führt eigentlich kein Weg an einem Hochleistungsmixer vorbei. Wir verwenden aktuell den Vitamix 750, aber auch der 5200 als „Klassiker“ ist super! Die neueren Modelle kennen wir nicht, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass die schlechter geworden sind.

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Vielen Dank für die Antwort. Ich habe es befürchtet. Wir haben den Thermomix geschenkt bekommen, da er angeblich mit Baby alles im Leben leichter macht. Ich wollte einen Mixer 😁(Ich bin nicht undankbar, finde das Gerät einfach nicht notwendig). jetzt habe ich einen ziemlich teuren Kochtopf und immer noch keinen tollen cremigen Massen . Shit happens. 😂

  2. Hallo ,
    kurze Frage zu Euren tollen Rezepten. Ab und an setzt ihr Sojajoghurt ein. Kann man den ersetzen so das es auch geschmacklich das gleiche bleibt? Ich darf kein Soja…
    Danke euch

    Antworten
    1. Hallo liebe Andrea,

      du könntest einen neutralen Mandeljoghurt verwenden. Kokosjoghurt könnte auch funktionieren, allerdings sind die Produkte meist etwas zu wässrig.

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Hallo Jörg, man kann ein Küchenkrepp in ein Sieb legen und den Joghurt hinein gießen. Eine Weile stehen lassen und schon hat er einen guten Teil der Flüssigkeit verloren.

      2. Das ist zwar richtig, Kokosjoghurt hat dennoch eine recht zarte Konsistenz. Geschmackssache. 🙂

  3. Lieber Jörg, liebe Nadine,
    ich muss jetzt mal was loswerden:
    Ich bin jetzt, nur dank euch und eurer Seite und den unglaublichen Rezepten hier, seit 3 Wochen vegan. Mein Leben hat sich durch euch (ihr seid definitiv Schuld, sorry) komplett verändert, genau wie mein Kühlschrank und meine Vorratskammer. Seit Anfang des Jahres habe ich schon weitestgehend auf Fleisch verzichtet und immer mehr von euren Rezepten nachgekocht (anfangs noch mit normalem Joghurt oder Quark oder Milch, was eben da war) und nach und nach immer mehr tierische Produkte durch pflanzliche ersetzt, bis alles tierische letztlich aufgebraucht war. Und seit 3 Wochen nun esse ich komplett „tierfrei“. Und es geht mir gut, es geht mir körperlich und vor allem auch geistig und psychisch so richtig gut damit. Ich genieße das leckere Essen, esse so viel mehr Gemüse und generell so viel gesünder, achte auf die Verarbeitung und Inhaltsstoffe der Lebensmittel, die ich kaufe, achte auf den Müll, den ich produziere, habe mein eigenes Zahnpulver und Mundwasser hergestellt und lebe alles in allem viel bewusster. Warum ich das alles erzähle? Weil ich hier gerade mit dieser sagenhaft leckeren Cashew-Käse-Creme/Dip und ein paar Leinsamencrackern sitze, auf eurer Seite schmökere und das Leben genieße und alles nur dank euch! Und ich wollte das einfach mal loswerden und DANKE sagen! Auch im Namen meines Liebsten, der jetzt vegetarisch lebt (aber sowieso nie Käse, Quark, o.ä. mochte, nur auf Eier (noch) nicht verzichten mag) und der sich auch „sau“wohl dabei fühlt.
    Also: DANKE!
    Liebe Grüße
    Kerstin

    Antworten
    1. Liebe Kerstin,

      tausend Dank für dieses megatolle Feedback, da freuen wir uns natürlich sehr! Schön, dass ihr so viel Spaß mit euren neuen Gewohnheiten habt, yay! ❤️

      Alles Liebe für euch & liebste Grüß,
      Nadine

      Antworten
  4. Mein Mixer ist nicht so stark und ich habe gelesen dass man die Nüsse über Nacht einweichen könnte vorher. Hätte das einen Nachteil?
    Liebe Grüße

    Antworten
    1. Du kannst die Cashews absolut über Nacht im Kühlschrank einweichen.

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  5. Moin moin,

    tolles Rezept. Ich wollte es ausdrucken aber es fehlt der „Drucken“ Knopf bei diesem Rezept. Könnt Ihr das nachpflegen bitte?

    Dankeschön

    Antworten
    1. Hey Andreas!

      Einige unserer Rezepte sind noch nicht ins „neue“ (so neu ist das mittlerweile auch nicht mehr 😆) Rezeptesystem übertragen. Da das allerdings Zeit in Anspruch nimmt und wir die lieber in neue Rezepte stecken, kommen wir mit der Übertragung einfach nicht so schnell voran. Sorry dafür. 🤷‍♂️

      Antworten
  6. Erstmal – ich liebe Eure Seite, die Rezepte sind großartig und ich werde mir auch definitiv noch Euer Buch holen (obwohl ich übrigens weder rein vegan oder rein vegetarisch lebe).

    Ich hätte jedoch eine Frage, Cashew-Käse Dip… ohne Käse? ^^ ich bin dezent verwirrt. Kommt der käsige Eindruck durch andere Zutaten?

    Antworten
    1. Hallo liebe Kim,

      also das ist kein Cashew-Käse-Dip, sondern ein Cashew-Käse-Dip. Er soll einen Käse-Dip sozusagen „imitieren“. Der käsige Geschmack kommt von den Hefeflocken und die cremige Konsistenz von den Cashews. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  7. Huhu,
    kann ich die Creme auch zum Überbacken, a.d. Auflauf verwenden?
    LG,Ruth

    Antworten
      1. Danke Dir! Aber Mozzarella, auf Sauerkraut, nee..
        Schade..

      2. Hey, ich meine, du kannst es natürlich auch mit dem Cashew-Käse-Dip probieren oder das Mozzarella-Rezept um die Gewürze aus diesem Rezept ergänzen. Zur Not gibt’s natürlich auch noch den „guten alten“ Hefeschmelz. 🙂

  8. Der Cashew-Käse-Dip dazu Nachos war der absolute Hit beim Familienweihnachtsapéro. Auch kritische EsserInnen waren mehr als begeistert. Eure Website ist einfach 😍…

    Antworten
    1. Hallo liebe Barbara,

      oh klasse, das freut uns wirklich riesig, tausend Dank dafür 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  9. Wunderbarer Dip. Hatte meinen Mann zum Abend hin eine Käsesauce für Süßkartoffel-, Rotebeetepommes und Co. versprochen 😉
    Hat einwandfrei funktioniert.

    Antworten
    1. Dankeschön, das freut uns Manuela! Müssen wir auch unbedingt mal wieder machen 🤗

      Antworten
  10. Nachdem die Cashews wochenlang im Schrank lagen heute Abend endlich ausprobiert und was soll man sagen: ein Superaufstrich, Oberlecker!

    Antworten
  11. Hallo Ihr beiden ,

    die Käsecreme hat uns ausgesprochen gut geschmeckt. Ich war noch am zweifeln, da Cashew Kerne doch recht teuer sind …. und das Ganze, falls es nicht schmeckt, auch im Biomüll enden kann. Aber es hat sich gelohnt. Ich habe die Creme auf einen Teller gestrichen und noch mit kleingeschnittener Petersilie und Pull Biber (Chiliflocken) dekoriert. Sehr sehr lecker. Vielen Dank für das Rezept….und macht weiter so.

    Viele Grüsse
    Christine

    Antworten
  12. welche Hefeflocken verwendet ihr? Freue mich über einen Tipp 🙂

    Antworten
  13. Dieser Dip ist so un glaublich lecker!!! Vielen Dank für das Rezept, werde es gleich weiter empfehlen.

    Antworten
    1. Merci liebe Doro! Freut uns 🙂

      Antworten
  14. Sehr lecker und käsig. Da ich nur noch geröstete Cashewnüsse da hatte, habe ich diese verwendet und war begeistert.

    Antworten
    1. Doppelt geröstet … kann man machen 😉

      Antworten
  15. Hallo Nadine, muss man die Cashewnüsse nicht einweichen? Liebe Grüsse, Lara

    Antworten
    1. Hallo Lara,

      einweichen ist immer gut – in diesem Fall kommt aber genügend Wasser hinzu, so dass der Dip im High-Speed-Blender auch ohne einweichen supercremig wird 😉

      Liebe Grüße

      Antworten
  16. Ich soll dir von meinem vegan lebenden Mann ausrichten, dass sei der beste vegane Brotaufstrich, den er je gegessen hat. Er ist so happy darüber! Wir haben die halbe Portion bei einem Abendessen komplett verdrückt.
    Liebe Grüße
    Sandra

    Antworten
    1. Vielen Dank, Sandra! Das freut uns wirklich sehr 🙂

      Liebe Grüße!

      Antworten
  17. Hey 🙂

    das Rezept sieht sehr lecker aus. Kann ich statt ganzen Cashew-Nüssen auch Mus nehmen?

    Liebe Grüße
    Jo

    Antworten
    1. Hej Joana,

      hmmm, das haben wir noch nicht ausprobiert, deshalb kann ichs dir leider nicht sagen. Da hilft wahrscheinlich nur Ausprobieren! 😉

      Liebe Grüße

      Antworten
  18. …du könntest ev. ein klitzekleinesbisschen Senf (Estragon) versuchen…

    Antworten
  19. Hallo 🙂

    gibts zu den Hefeflocken eine Alternative (bei Hefeallergie)?

    Gruss,
    Sue

    Antworten
    1. Hallo Sue,

      man kann die Hefeflocken problemlos auch weglassen. Sie verstärken den „käsigen“ Geschmack zwar ein wenig, aber der Dip schmeckt und funktioniert auch sehr gut ohne. Auch wir machen ihn manchmal ohne die Hefeflocken :-).

      Lieber Gruß, Nadine

      Antworten
    2. Hallo Sue, du kannst gemahlenen Bockshornklee dazu tun, das macht auch einen „käsigen“ Geschmack. ?

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.