#

Capellini mit Karottengrün-Pesto

Capellini mit Karottengrün-Pesto

Heu­te gibt’s ein ganz altes Lieb­lings­blitz­re­zept von uns! Es war bis­her mit einem wirk­lich faden Bei­trags­bild aus unse­ren grau­en Blog­ger­an­fangs­zei­ten gestraft und ganz ehr­lich: Kochst du etwas nach, was dich nicht schon auf dem Bild von den Socken haut und dir das Was­ser förm­lich im Mund zusam­men lau­fen lässt? Nö? Ich auch nicht.

Dabei schmeckt das Karot­ten­grün-Pes­to aus dem fri­schen, wür­zi­gen Grün­zeug lecke­rer Bio-Karot­ten ein­fach sen-sa-tio-nell! Des­halb rüh­ren wir heu­te mal ordent­lich die Wer­be­trom­mel für das gesun­de Gestrüpp, das sonst nur auf dem Kom­post landet 💚

Capellini mit Karottengrün-Pesto

Das fri­sche, saf­ti­ge Grün hat es ein­fach nicht ver­dient, weg­ge­wor­fen zu wer­den. Nope, wirk­lich nicht! Vie­le nut­zen es viel­leicht gera­de noch als Snack für’s Kanin­chen – wel­ches sich freut, ist es doch manch­mal schlau­er bei der Gemü­se­aus­wahl als wir –, das wars dann aber auch schon.

Immer mal wie­der geis­tert dann auch noch der Mythos her­um, dass Karot­ten­grün unge­nieß­bar sei. Dabei sind die meis­ten Blät­ter ver­schie­de­ner Gemü­se­sor­ten min­des­tens genau­so gesund und schmack­haft, wie das Gemü­se selbst. Die Nähr­stoff­dich­te ist häu­fig sogar höher. Kohl­ra­bi­blät­ter (übri­gens auch gran­di­os lecker) zum Bei­spiel ent­hal­ten dop­pelt so viel Vit­amin C wie die Knol­le selbst. Hät­test du’s gewusst?

Je fri­scher das Grün, des­to mil­der und ange­neh­mer ist der Geschmack. Aber auch schon etwas älte­re Blät­ter las­sen sich pri­ma zu Pest­os, Sup­pen­ein­la­gen oder zu lecke­rem, gedüns­te­tem Gemü­se ver­ar­bei­ten. An sich schmeckt Karot­ten­grün wie eine lecke­re Mischung aus Karot­ten (logisch), Peter­si­lie, Stan­gen­sel­le­rie und Spi­nat. Super aro­ma­tisch und ein­fach lecker!

Capellini mit Karottengrün-Pesto

Das Glei­che gilt übri­gens auch für vie­le ande­re Gemü­se­sor­ten wie Rote Bete, Radies­chen, Kohl­ra­bi, Sel­le­rie, Blu­men­kohl und Brok­ko­li. Sämt­li­ches Grün­zeug darf sehr ger­ne mit­ge­ges­sen wer­den. Die Blät­ter, gera­de von der Roten Bete, machen auch auf dem Tel­ler optisch rich­tig was her. Wirk­lich unge­nieß­bar und sogar rich­tig gif­tig sind dage­gen Rha­bar­ber- und Toma­ten­blät­ter – die dür­fen tat­säch­lich in die Tonne.

Aber zurück zu unse­rem genia­len Karottengrün-Pesto!

Du hast dir jetzt einen schö­nen grü­nen Möh­ren­bund besorgt? Pri­ma! Dann bist du nur noch 5 (!) Minu­ten von dei­nem neu­en Lieb­lings­blitz­ge­richt entfernt.

Die fei­nen Capel­li­ni, was übri­gens im ita­lie­ni­schen so viel wie „Här­chen“ bedeu­tet, gehö­ren zu den dünns­ten und damit schnells­ten Pasta­s­or­ten. Die schlan­ken Geschwis­ter der Spa­ghet­ti müs­sen nur 5 Minu­ten gekocht wer­den und eig­nen sich des­halb per­fekt bei aku­tem Kohl­dampf oder wenns aus ande­ren Grün­den so rich­tig, rich­tig schnell gehen muss 🍝

Wir hof­fen jeden­falls, dass bei dir ab sofort das lecke­re Grün nicht in die Ton­ne, son­dern in den Mixer wan­dert, yay! 🥕

Wie stehst du bis­her zum Möh­ren­grün? Isst du’s schon, oder kom­pos­tierst du’s noch? Ich freue mich auf dei­nen Kommentar!

Karotten

Die­ses Foto fin­dest du auch als Pos­ter in unse­rem Shop!

Zutaten für 4 Portionen

Drucken
Vor­be­rei­tung 5 Minu­ten
Zube­rei­tung 10 Minu­ten
Gesamt 15 Minu­ten

Für die Pasta

Außerdem

  • 1 Zitro­ne in Schei­ben geschnitten
  1. Karot­ten­grün und Knob­lauch grob hacken, Zitro­nen­saft pres­sen. Zusam­men mit den übri­gen Zuta­ten für das Pes­to im Mixer fein pürieren.

  2. Capel­li­ni nach Packungs­an­wei­sung zube­rei­ten und mit dem Pes­to ver­men­gen. Mit Zitro­nen­schei­ben servieren.

Capellini mit Karottengrün-Pesto

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

50 Kommentare

  1. Pes­to erin­nert mich immer an mei­nen Urlaub in den Hotels Bibio­ne. Mit Karot­ten­grün habe ich es aller­dings noch nie geges­sen. Um ehr­lich zu sein, wuss­te ich nicht mal, dass man es Essen kann. Jetzt weiß ich auf jeden Fall, dass ich es beim nächs­ten Mal nicht weg­schmei­ßen wer­de. Freue mich schon sehr es bald auszuprobieren!

    Antworten
    1. Dann schon mal viel Spaß beim Aus­pro­bie­ren Maire!

      Antworten
  2. Hal­li­hal­lo, muss man die Cas­hews vor­her wirk­lich nicht einweichen?
    Lie­ben Gruß!

    Antworten
    1. Hey Pau­la,

      nope, hier geht’s echt schnell zur Sache. Du kannst die Cas­hews aber auf jeden Fall ein­wei­chen, lies dir dazu auch unse­re FAQ durch. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Hal­lo ich habe Pes­to ohne die Cas­hews gemacht, hat auch super geschmeckt. Damit Mixer gan­ze Zuta­ten leicht püriert, habe ich ein­we­nig Was­ser dazu gemacht, dadurch wur­de Pes­to cre­mi­ger. Wir essen das Pes­to nicht nur mit Nudeln, son­dern aufs Brot schmie­ren oder mit Kar­tof­feln. Vie­len Dank

      2. Dan­ke für das Feed­back, freut uns. Und klar, Pes­to-Kar­tof­feln sind super! 👍

  3. Habe das Pes­to heu­te pro­biert, nach­dem ich so tol­les Karot­ten­grün bekom­men habe. Mega­l­e­cker. Und so ein­fach. Dan­ke für das tol­le Rezept!
    Vie­le Grü­ße Simone

    Antworten
  4. Wir hat­ten lei­der auch das Pro­blem mit den Fasern. Unser Pürier­stab hat das nicht so hin bekom­men. Haben das Pes­to dann noch durch einen Sieb pas­siert – war etwas umständ­lich aber bes­ser als Fasern im Essen ^^ nächs­tes mal viel­leicht die Stie­le mit dem Mes­ser schon vor­her klei­ner schneiden. 

    Ansons­ten war es echt super lecker 🙂 Mal ein ganz ande­rer Geschmack. Dan­ke für das tol­le Rezept 🧡

    Antworten
    1. Des­halb emp­feh­len wir ja auch den Mixer. Mit einem in eine Schüs­sel gepress­ten Pürier­stab ist es natür­lich viel umständ­li­cher, wirk­lich das kom­plet­te Grün­zeug klein zu bekommen. 😉

      Antworten
      1. Selbst mit einem sehr leis­tungs­star­ken Mixer fin­de ich es zu fase­rig. Die Stän­gel sol­len auf alle Fäl­le vor­her ent­fernt werden.

      2. Das kommt auf dei­nen Karot­ten­bund an. Aktu­ell dürf­ten die ers­ten fri­schen Bün­de auf den Märk­ten lan­den, wenn du aller­dings impor­tier­te mit recht zähem Grün erwischst, dann, klar, kann das Gan­ze etwas fas­rig werden.

  5. Oh, ver­dammt, und das hab ich die gan­zen Jah­re weg­ge­schmis­sen? Das Pes­to ist ja so ham­mer­le­cker! Ich hab schon aus allem mög­li­chen Pes­to gemacht, u.a. aus dem vie­len Unkraut in mei­nem Gar­ten, auch lecker, aber die­ses schmeckt wirk­lich beson­ders gut. Und den gan­zen Som­mer über hab ich mich geär­gert, dass mein Expe­ri­ment „Möhr­chen im Kübel“ dar­an geschei­tert ist, dass ich zu faul zum aus­gei­zen war und mehr Kraut als Möh­ren gewach­sen ist. Jetzt weiß ich ja, was ich damit anfan­ge. Ich wer­de viel­leicht auch ein biss­chen mit Nuss- und Ölsor­ten her­um­pro­bie­ren, Wal­nüs­se und Raps­öl könn­te ich mir gut vor­stel­len. Dan­ke für das tol­le Rezept!

    Antworten
    1. Klas­se, das freut uns. Jetzt nicht unbe­dingt, dass dei­ne Möh­ren zu klein geblie­ben sind (das ging uns auch so), aber dass du jetzt wenigs­ens etwas mit dem übri­gen Grün­zeug anfan­gen kannst (und auch das ging uns auch so). 😅

      Antworten
  6. Hal­lo zusammen,
    kann man das Pes­to auch auf­be­wah­ren oder gar einkochen?
    Lie­be Grüße

    Antworten
    1. Hi Kath­rin,

      Pes­to ist ja vom Grund­prin­zip her (viel Salz und Öl) ein ganz gut halt­ba­res Zeug. Wenn du es immer mit Öl bedeckt hältst, hält es sich im Kühl­schrank auf jeden Fall 14 Tage. Du kannst Pes­to aber auch easy ein­frie­ren. Bei­spiels­wei­se por­ti­ons­wei­se in Eis­wür­fel­for­men. Ein­ko­chen geht wohl auch, das haben wir aber noch nie getestet.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  7. Sehr sehr lecker!
    Ich hab die Hälf­te Ruco­la genom­men, da ich nicht genug Karot­ten­grün hatte.
    Hab das Pes­to mit kal­ten Reis-Band­nu­deln und rohen Karot­ten­nu­deln (Spar­schä­ler) sowie dün­nen Fenchel‑, Gur­ken- und Radies­chen­schei­ben gegessen. 😋😋

    Antworten
    1. Vie­len Dank Yvonne, freut uns so!

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
  8. Mei­ne Zitro­ne war wohl etwas zu saf­tig und beim ers­ten Ver­such hat­te ich das Karot­ten­grün nicht sehr gründ­lich gespült. Es knirsch­te zwi­schen den Zäh­nen. Der zwei­te Ver­such war deut­lich bes­ser, wenn­gleich die Res­te der Stän­gel doch für ein etwas fase­ri­ges Ergeb­nis sorg­ten. Also nächs­tes mal 1. gründ­lich waschen und 2. Stän­gel nicht mit ver­ar­bei­ten. Geschmack­lich total lecker!

    Antworten
  9. Hal­lo!
    Das Rezept hört sich toll an! Nun hab ich öfter gele­sen, dass Oli­ven­öl beim Mixen bit­ter wird. War das bei euch kein Problem?
    Lie­be Grüße
    Lena

    Antworten
    1. Hi Lena,

      tat­säch­lich haben wir von dem Phä­no­men noch nie gehört. Ich habe mal kurz recher­chiert und habe auf Serious Eats einen Erklä­rungs­ver­such gefun­den. Aller­dings schafft es der Autor in sei­ner Test­rei­he auch nicht wirk­lich, den Geschmack vom Öl der­art zu beein­flus­sen, also dürf­te das Mixen im nor­ma­len All­tag kein Pro­blem sein. 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  10. Hal­lo ihr zwei Lieben,

    njam, das Pes­to gab es bei uns vor 2 Tagen, hat fan­tas­tisch geschmeckt. Bin ja schon lan­ge ein „Kaninchenfutter“-Fan (sprich, esse vegan), aber dank eures Rezepts habe ich es zur Meis­ter­schaft geschafft. 🙂

    „Eat this“ habe ich übri­gens in mei­ne Lis­te mit über 100 groß­ar­ti­gen vega­nen Blogs, die man ken­nen soll­te, aufgenommen:
    https://​plan​ty​de​lights​.com/​v​e​g​a​n​-​f​o​o​d​-​b​l​o​gs/

    Lie­be Grüße
    Ramona

    Antworten
    1. Hi Ramo­na!

      Klas­se, das freut uns rie­sig. Tau­send Dank für das Feed­back und den Link. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  11. Ich hät­te es nicht für mög­lich gehal­ten… aber die­ses Karot­ten­grün-Pes­to ist das bes­te Pes­to, dass ich je geges­sen habe. Ich lie­be es! Dan­ke für das genia­le Rezept.

    Antworten
    1. Yeah, sehr cool. Lie­ben Dank für das Feedback!

      Antworten
  12. Haben das gemacht. Auch mit Ther­mo­mix das­sel­be Pro­blem es blei­ben Fasern. Wer­de es mal mit nem Blen­der tes­ten. Super lecker aber👌🏼

    Wir tun noch zwi­schen 50–100ml Was­ser rein dass es leich­ter läuft.

    Antworten
    1. Hi Nic­las,

      klas­se, freut uns. Aller­dings wird so ein Ther­mo­mix ein­fach nicht genü­gend Power haben, um das Karot­ten­grün (wel­ches mitt­ler­wei­le auch ein klein wenig zäher sein dürf­te) wirk­lich smooth zu bekommen. 

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  13. Hal­lo!
    Ich habe eben euer Rezept pro­biert und bin mir nicht sicher ob mein Ther­mo­mix kaputt ist. Er war mit den Stie­len sicht­lich über­for­dert, sodass ich die Men­ge in Raten mixen muss­te. Im Pes­to sind auch immer noch Fasern übrig. Bei euch war das kein Pro­blem? Was habt ihr für Mixer ver­wen­det? Vie­le Grü­ße, Michaela

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Michaela,

      wir haben das Pes­to in einem Food Pro­ces­sor zube­rei­tet. Und das ging (und geht nach wie vor) eigent­lich pro­blem­los. War dein Karot­ten­grün even­tu­ell schon etwas älter oder gar holzig?

      Lie­be Grü­ße, Jörg

      Antworten
    2. Ich habe es jetzt auch schon zwei mal erfolg­los mit dem Pürier­stab ver­sucht, ich glau­be man braucht wirk­lich einen sehr star­ken Mixer. 🙂

      Antworten
    3. Von dem Karot­ten­grün soll­ten nur die Blät­ter und nicht die hol­zi­gen Strün­ke in den Mixer. Dann soll­te es auch kei­ne Pro­ble­me geben.

      Antworten
  14. Ich hat­te kei­ne Zitro­ne . Dafür Sta­chel­bee­ren aus dem Gar­ten. Super ich lie­be die leich­te Säure.

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Gabriele,

      oh, das mit den Sta­chel­bee­ren klingt gera­de auch nach einer super Idee! Dan­ke für den Tipp.

      Lie­be Grü­ße, Jörg

      Antworten
  15. Das Rezept klingt wirk­lich lecker 🙂 Bin nur lei­der Nuss­all­er­gi­ker, gibt es eine Alter­na­ti­ve für die Cashews?
    LG Lena

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Lena,

      ich fürch­te, kei­ne, die das glei­che Ergeb­nis bringt. Du könn­test für die leich­te Cre­mig­keit mit Tofu erset­zen. Kannst du gar kei­ne Nüs­se oder Ker­ne, oder gehen nur Cas­hews nicht? In letz­te­rem Fall kannst du das Pes­to mit Man­deln oder Son­nen­blu­men­ker­nen zubereiten.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  16. Habe es also noch­mal gemacht und dies­mal vor dem Aus­pres­sen der Zitro­ne die Scha­le noch mit hin­ein­ge­rie­ben. Pfef­fer war auch drin. Sooooo lecker! Dazu hat­ten wir im Ofen gerös­te­te Knob­lauch­möh­ren. Was vom Pes­to übrig war (ich habe wirk­lich VIEL Möh­ren­grün geschenkt bekom­men), habe ich mit Sei­den­to­fu gemixt (pi mal Dau­men im Ver­hält­nis 3 Pes­to : 1 Sei­den­to­fu), und das war ein abso­lut herr­li­cher Brot- bzw. Brötchenaufstrich.

    Antworten
    1. Oh, der Auf­strich-Tipp klingt auch lecker. Vie­len lie­ben Dank dafür und super, freut uns, dass es geschmeckt hat 🙂

      Antworten
  17. Hi! 🙂 Gibt es etwas was ich anstatt den Hefe­flo­cken ver­wen­den kann? Lg!

    Antworten
    1. Hey Car­la,

      not­falls kannst du Miso­pa­ste ver­wen­den, aller­dings gehö­ren Hefe­flo­cken ein­fach in einen gut sor­tier­ten vega­nen Vorratsschrank 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  18. Super­me­ga fein, das Pes­to­re­zept – bin begeistert !
    Vie­len Dank
    Claudia

    Antworten
    1. Dan­ke­schön lie­be Clau­dia! Freut uns sehr 🙂

      Lie­ben Gruß,
      Nadine

      Antworten
  19. Sehr lecker! Aber wie kommt Ihr auf 175 g Karot­ten­grün? Ich hat­te ein wirk­lich gro­ßes Bund Möh­ren mit viel Grün und bekam gera­de mal 75 g (was ok war für 2 Por­tio­nen). Es waren nur die abge­streif­ten Blätt­chen – habt Ihr viel­leicht die Sti­le mit verwendet?

    Antworten
    1. Hey Doro­thea,

      oh ja, wir ver­wen­den natür­lich das kom­plet­te Grün. Blät­ter, Stie­le, alles 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Gut zu wis­sen; dan­ke. Wer­de mor­gen mit Karot­ten­grün beschenkt und habe Euer Rezept gleich weiterempfohlen.

  20. Das ist ja wirk­lich lecker! Bei mir gab es das Pes­to heu­te zu selbst­ge­mach­ten Kar­tof­fel-Wed­ges, großartig!
    Wer ein biss­chen Vor­ar­beit leis­tet, bekommt es auch mit einem Pürier­stab hin.
    Dan­ke für das Rezept!

    Antworten
  21. Ich bin noch nie auf die Idee gekom­men, das Grün von den Möh­ren zu essen. Frü­her hat das immer mein Kanin­chen bekom­men, jetzt lan­det es ein­fach immer im Müll. Das nächs­te mal mache ich aber ein­fach mal euer Pes­to aus! 🙂

    Antworten
  22. das pes­to ist echt ein neu­er geschmack- geht auch gut als brotaufstrich

    Antworten
  23. Hal­lo ihr zwei, ges­tern gab es bei uns Spa­ghet­ti mit eurem Karot­ten­grün Pes­to und die Karot­ten aus dem Ofen Bach eurem vor­weih­nachts­re­zept. Es war himm­lisch!!!!! Sogar die Kin­der haben nach Nach­schlag gefragt. Ich wer­de jetzt öfters Bund­rüeb­li kaufen.
    Ich koche öfters eines eurer Rezep­te nach, fin­de sie immer sehr gut. Vie­len Dank dafür!!
    Herz­li­che Grüs­se Silvia

    Antworten
  24. Hal­lo!
    Wie lan­ge hält sich denn das Pes­to im Kühl­schrank bzw. lässt es sich auch ein­frie­ren? Habt ihr da Erfahrungen? 🙂

    LG Lisa

    Antworten
    1. Hi Lisa

      Mit etwas Öl abge­deckt (und in einem selbst­ver­ständ­lich sau­be­ren Behäl­ter) hält sich das Pes­to min­des­tens 14 Tage im Kühlschrank. 

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  25. Wow.…Das Pest aus dem karot­ten­grün ist echt der Ham­mer war schnell gemacht und unge­ahnt köstlich…Danke euch dafür das mache ich jetzt öfter. ..Gruß Harry

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.