Dinner Time

Blumenkohlsteaks mit Chili-Walnuss-Topping

Blumenkohlsteaks mit Chili-Walnuss-Topping

Heute gibt es Blumenkohlsteaks mit Chili-Walnuss-Topping. Was klingt, wie eine Steilvorlage für einen Veganerwitz, wird dich auf dem Teller von den Socken hauen. Versprochen.

Nichts gegen Blumenkohl, aber irgendwie sind wir immer wieder ziemlich überrascht, wenn wir sehen, wie unsere Leser über das ganze Jahr hinweg auf dem Blog wie wild nach Blumenkohlrezepten suchen, als wäre das natürlich hübsche, aber – geben wir es zu – doch etwas blass aussehende Gemüse die Offenbarung schlechthin. Haben wir etwas verpasst? Liegt der knuffige Kohl gerade mega im Trend? Was sagt da der Grünkohl dazu? Weiß der überhaupt schon davon? Der Arme wird hier einfach so hintergangen!

Klar, Blumenkohl ist super gesund, einfach zu händeln und ziemlich lange in Saison – diese fängt gerade so langsam wieder an und geht bis in den Dezember hinein. Und ja, Blumenkohl ist vor allem auch vielseitig. Das Gemüse kommt quasi mit allem und jedem gut aus. Geröstet als Topping für Hummus, den liebsten Dip der Welt, wie man meinen könnte, als milde Basis für die cremigste „Sahnesauce ohne Sahne“ für unsere Spaghetti Alfredo, die selbst ich als Sahnesaucen-Verweigerer vergöttere, oder zusammen mit Kichererbsen, Kartoffeln und leckersten, intensivsten Gewürzen in unserem Aloo Gobi … kann er nicht nur ab, der Blumenkohl macht das alles mit großer Freude mit. In der Küche ist er halt ein richtiger Everybodies Darling! Nur Kinder kommen manchmal nicht so gut mit ihm klar, aber den Geschmack mancher dieser Rotzlöffel verstehe ich sowieso nicht. 

Blumenkohlsteaks mit Chili-Walnuss-Topping

Aber er hat noch mehr Tricks auf Lager. Er kann sogar Steak! Und klar, das klingt mal wieder nach einer Steilvorlage für einen Veganerwitz, aber glaub’ mir, die richtige Zubereitung macht aus dem insbesondere in der Vergangenheit ja häufig zur langweiligen, gedämpften Beilage degradierten Gemüse (ich sage nur Kantinen-Tiefkühl-Gemüsemischung und renne danach schreiend davon) etwas, was du auch dem größten Karnivoren in deinem Freundeskreis nicht nur schamlos, sondern ganz selbstbewusst als Hauptgericht vorsetzen wirst. Und wenn er auch nur zur Beschwerde ansetzt, gibt’s einen lieb gemeinten, aber kräftigen Klaps in den Nacken. Es ist zu seinem besten. Die Blumenkohlsteaks und der Klaps.

Wir bereiten die aus der Mitte und durch den Strunk aus dem Blumenkohlkopf herausgeschnittenen Scheiben – so halten sie in der Pfanne zusammen – tatsächlich auch so zu, wie ein „ordentliches“ Rumpsteak aus dem Steak-House, vor dem immer die Menschen mit hohem Blutdruck abhängen. Die nicht zu zaghaft gesalzenen Blumenkohlsteaks werden in einer gusseisernen Pfanne in hocherhitzbarem Pflanzen- oder Olivenöl bei hoher Hitze scharf für etwa vier Minuten pro Seite angebraten, bis sie schön gebräunt und bereits leicht kross sind. Das kitzelt die feinen, rauchigen Röstaromen hervor, die einfach perfekt mit dem ansonsten mild-scharfen Gemüse harmonieren.

Blumenkohlsteaks mit Chili-Walnuss-Topping

Nun kommt das Ganze mitsamt der Pfanne in den vorgeheizten Ofen und gart dort für etwa 15 Minuten oder bis ein spitzes Messer ganz easy durch den dicksten Teil des Strunks geht, vor sich hin. Während dessen bereiten wir fix ein knuspriges, scharf-säuerliches Topping aus gerösteten Walnüssen, Chiliflocken, Sojasauce, Rotweinessig und fein gehackter Petersilie zu. Das gibt dem ganzen Gericht eine Extraportion Frische.

Als perfekte Ergänzung zu den zarten, im besten Sinne auf der Zunge zerfallenden Blumenkohlsteaks und dem crunchy Nusschaos, welches wir in abstrusen Mengen auf das perfekt geröstete Gemüse packen, weil es einfach so lecker ist, rühren wir mit links noch veganen Quark mit frisch geriebenem Knoblauch an. Als Beilage servieren wir unsere knusprigen Ofenpommes dazu, die du – ein bisschen Timing vorausgesetzt – direkt zusammen mit den Steaks im Ofen zubereiten kannst. Und davon dann bitte eine Wagenladung, hier hat niemand etwas von Low Carb gesagt!

Blumenkohlsteaks mit Chili-Walnuss-Topping

Zutaten für 2 Portionen

Drucken
Vorbereitung 10 Minuten
Zubereitung 25 Minuten
Gesamt 35 Minuten

Für das Chili-Walnuss-Topping

Für den Knoblauchquark

  1. Backofen auf 225 °C vorheizen.
  2. Aus der Mitte des Blumenkohls zwei etwa 3 cm dicke Scheiben schneiden. Dabei darauf achten, dass die Schnitte direkt durch den Strunk gehen, damit die Steaks zusammenhalten.
  3. Blumenkohlscheiben gut abtrocknen, großzügig mit Salz einreiben und 3 Minuten ziehen lassen.
  4. Öl in eine heiße, backofengeeignete Pfanne geben und 4 Minuten pro Seite bei mittlerer bis hoher Hitze scharf anbraten. Dabei möglichst wenig bewegen.

  5. Vom Herd nehmen, mit Pfeffer würzen, vegane Butter auf den Steaks verteilen und für 15 Minuten im Ofen rösten oder bis ein Messer einfach durch das dickste Stück des Strunks geht.

Für das Chili-Walnuss-Topping

  1. Walnüsse grob hacken. In einer heißen Pfanne ohne Öl bei niedriger bis mittlerer Hitze 5 Minuten rösten, dabei häufig umrühren.
  2. Mit Chiliflocken würzen, Pfanne vom Herd nehmen, mit Sojasauce und Essig ablöschen und vorher fein gehackte Petersilie unterrühren.

Für den Knoblauchquark

  1. Knoblauchzehe fein reiben, unter den Quark rühren und mit Salz abschmecken.

Zum Anrichten

  1. Knoblauch-Quark dünn auf Tellern verstreichen, Blumenkohlsteaks darauf anrichten und mit Chili-Walnuss-Topping toppen.

Tipps

Wir servieren heute unsere Ofenpommes zu den Blumenkohlsteaks. In unserem Buch Vegan kann jeder findest du aber auch eine Variante mit Tomaten-Minz-Reis.

Und den Rest des Blumenkohls kannst du natürlich zu Blumenkohlreis verarbeiten oder, vorher in Röschen geteilt, einfrieren.

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.

14 Kommentare

  1. Sehr sehr leckeres Rezept! Haben es mit Kirschtomaten aus dem Ofen kombiniert. Waren überrascht wie schnell alles zubereitet war und wie gut es aussah 😍

    Antworten
    1. Vielen Dank liebe Leyla, freut uns sehr! ☺️

      Antworten
  2. Hab ich das jetzt endlich mal gemacht nach langem Vorsatz, allerdings mit Kohlrabi. Da kommen auch mehr Steaks bei rum. Und was sag ich? Es war ein göttliches Gedicht aus Nektar und Ambrosia!!! Könnte mir auch vorstellen, dass das mit einer Bratensauce richtig gut schmeckt. Ich probiere weiter. Und natürlich gebührt Euch jedes Lob! Ihr seid Motivation, Inspiration und Kreativität in so geballter Form, ich kann Euch nur toll finden!!! Wollte ich Euch schon lange mal sagen, endlich ist es raus. 😉

    Antworten
    1. Ganz lieben Dank für das Lob, das freut uns wirklich riesig! 🙇‍♂️

      Die Kohlrabi-Variante klingt echt auch sehr lecker, werden wir testen.

      Antworten
  3. wow so lecker. Vor allem das Walnusstopping.
    Vielen Dank. Wir dweiter empfohlen!

    Antworten
    1. Sehr cool, freut uns, dass es so gut geschmeckt hat. 🙂

      Antworten
  4. Unglaublich lecker, jedes Mal wenn ich dieses Gericht koche frage ich mich ob die stinkende Küche nach dem scharfen Anbraten das jetzt wirklich wert ist und ob das noch gut werden kann und dann liegt dieses butterweiche Blumenkohl Steak dekorativ auf dem Teller und der erste Bissen katapultiert die Geschmacksknospen in den 7. Himmel – ja die stinkende Küche ist es wert!! Jedes Mal! Danke für dieses und alle weiteren wunderbar raffinierten und immer gut umsetzbaren Rezepte.

    Antworten
    1. Eine stinkende Küche gibt’s nicht (zumindest, wenn nix angebrannt ist), die duftet. 😉

      Lieben Dank für das Feedback!

      Antworten
  5. Geniale Inspiration.Statt Blumenkohl war es Sellerie, statt Walnüssen und Petersilie Cashews und Koriander.

    Antworten
    1. Auch eine mega Kombination! 👍

      Antworten
  6. Hi
    ertappt….nachdem im nahegelegen Supermarkt Blumenkohl zur Zeit eines der wenigen Gemüsesorten ist, das in Bioqualität und nicht in Plastik eingeschweist erhältlich ist, geht so gut wie bei jedem Einkauf ein Kopf mit….und dann wird gegoogelt was man damit alles anstellen kann….

    Heute hab ich es gleich mal ausprobiert und ich bin begeistert!!! die Kombi mit den Walnüssen und dem Knofiquark(hab noch etwas Senf reingepanscht) einfach genial und verdammt lecker!! 🙂
    vielen lieben Dank dafür

    LG

    Antworten
    1. Sehr cool, freut uns riesig! Tausend Dank … und Senf schadet natürlich nie (außer vielleicht der Farbe des Quarks 🙈).

      Antworten
  7. Das hört sich toll an! 🙂 Bleibt das Salz dran oder entfernt man es, bevor man die Scheiben in der Pfanne brät?

    Antworten
    1. Nein, das Salz bleibt dran, da fällt genug beim Braten ab, keine Sorge. 😉

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.