Amaranth-Wohlfühlporridge

Amaranth-Wohlfühlporridge & die Granatapfelserie von Weleda
Direkt zum Rezept →

So ein Gra­nat­ap­fel ist schon sexy, oder?

Das fan­den übri­gens auch schon die alten Römer und Grie­chen vor ein paar tau­send Jah­ren, bei denen der Gra­nat­ap­fel ein Sym­bol für Ver­jün­gung, Unsterb­lich­keit und Frucht­bar­keit war.

Abso­lut zu Recht fei­ert der Apfel bei uns seit ein paar Jähr­chen ein Revi­val! Er sieht näm­lich nicht nur super schnie­ke aus und ver­schö­nert so man­ches Gericht – die klei­nen roten Kern­chen schme­cken auch noch kna­ckig, süß-sau­er und fruch­tig lecker.

Und na klar, rich­tig gesund ist der „Puni­ca gra­na­tum“ natür­lich auch noch. Er ent­hält viel Kali­um, Kal­zi­um, B‑Vitamine und wich­ti­ges Eisen.

Als gro­ßer Gra­nat­ap­fel-Fan habe ich mich natür­lich beson­ders gefreut, als ich von Wele­da gefragt wur­de, die Gra­nat­ap­fel Gesichts­pfle­ge­se­rie zu tes­ten. Oh yes, please!

Da ich eine sehr emp­find­li­che Misch­haut habe und mei­ne Haut ger­ne mal zu außer­plan­mä­ßi­gen Kaprio­len neigt, gehe ich bei mei­ner Gesichts­pfle­ge nur sel­ten Risi­ken ein. Wele­da konn­te mich aber schon seit ein paar Jähr­chen mit ihrer tol­len Man­del­se­rie über­zeu­gen und die mir wich­ti­ge Ver­trau­ens­ba­sis war sozu­sa­gen schon mal hergestellt ?

Zuge­ge­ben, ich bin auch echt nicht der größ­te Kos­me­tik-Jun­kie, der dau­ernd die neu­es­ten Pro­duk­te aus­pro­bie­ren muss. Das Neus­te vom Neus­ten gibt’s im Natur­kos­me­tik­be­reich oft sowie­so nicht bzw. nicht vegan oder die Pro­duk­te kom­men ein­fach viel spä­ter auf den Markt – ich sage nur BB- oder CC-Creme!

Aber auf eine gute und gründ­li­che Gesichts­pfle­ge habe ich wirk­lich schon immer viel Wert gelegt. Eine mit Lie­be behan­del­te und gepfleg­te Haut fühlt sich ein­fach gut an und man geht irgend­wie leich­ter durch’s täg­li­che Leben.

Das hört sich jetzt viel­leicht ein biss­chen dick auf­ge­tra­gen an, aber wer ein­mal in sei­nem Leben mit Haut­pro­ble­men zu kämp­fen hat­te, weiß wovon ich spreche.

Und auch dies­mal wur­de ich von Wele­da nicht ent­täuscht! Alle vier Pro­duk­te punk­ten zunächst ein­mal, dass sie sich super ein­fach ver­tei­len las­sen, nicht kleb­rig sind und wun­der­bar schnell einziehen.

Danach hin­ter­las­sen sie ein wun­der­bar zar­tes und wei­ches Haut­ge­fühl, dass mir eben­falls sehr wich­tig ist. Die Haut muss sich ein­fach gut ver­sorgt, elas­tisch und weich anfüh­len. Bit­te kein Span­nen, Jucken oder Kribbeln.

Auch der Duft ist sehr ange­nehm – ledig­lich ein zar­ter fruch­ti­ger Creme­duft, der nur ganz unauf­dring­lich und ange­nehm wahr­ge­nom­men wird. Die Augen­pfle­ge ist sogar kom­plett unpar­fü­miert. Alles ande­re und stär­ker duf­ten­de ist für mich ein abso­lu­tes No-Go bei Gesichtspflegeprodukten.

Die Basis bil­det das feuch­tig­keits­spen­den­de und straf­fen­de Serum, das die Zel­ler­neue­rung akti­viert, die Haut­struk­tur inten­siv und kräf­tig pflegt und Fal­ten min­dern soll. Ich gucke mei­nen Lach- und Lebens­fält­chen zwar sehr ent­spannt ent­ge­gen, nichts­des­to­trotz darf die Haut­pfle­ge die­se ger­ne so lan­ge wie mög­lich rege­ne­rie­ren, pfle­gen und noch etwas hin­aus­zö­gern ☺️

Danach folgt je nach Tages­zeit die straf­fen­de Tages- oder Nacht­pfle­ge mit anti­oxi­da­ti­vem Bio-Gra­nat­ap­fel­sa­men­öl, die tags­über strafft und nachts die Zel­ler­neue­rung ankurbelt.

Abge­run­det wird die Pfle­ge noch mit der straf­fen­den Augen­pfle­ge, die mir beson­ders am Her­zen liegt. Gera­de die Par­tie um mei­ne Augen emp­fin­de ich immer als beson­ders tro­cken und pfle­ge­be­dürf­tig. Ist sie dage­gen gut gepflegt, ist der Blick gleich viel wacher!

Eine gute Pfle­ge ist schön und gut und ich kann mitt­ler­wei­le zum Glück sehr gut zwi­schen für mei­ne Haut gute und schlech­te Pro­duk­te unterscheiden.

Trotz­dem ist eine gesun­de und aus­ge­wo­ge­nen Ernäh­rung zusätz­lich das A und O. Ja, alte Lei­er, aber schlicht und ein­fach die Wahr­heit. Wer sich die gan­ze Zeit nur von wert­lo­sem Junk-Food und zu sal­zi­gen, fet­ti­gen und süßen Fer­tig­pro­duk­ten ernährt, kann auf den soge­nann­ten „Glow“, also eine strah­len­de Haut, lan­ge war­ten. Also rein mit den Nährstoffen! ??

Per­fekt dafür eig­net sich zum Bei­spiel unser Ama­ranth-Wohl­fühl­por­ridge mit Vanil­le, Man­del­milch und den gesun­den Super-Top­pings wie Gra­nat­ap­fel, Kiwi, Hei­del­bee­ren, Blut­oran­ge, Pis­ta­zi­en und Chia­sa­men – zucker- und glu­ten­frei. Ach­tung, macht süch­tig, hehe! ?

Amaranth-Wohlfühlporridge & die Granatapfelserie von Weleda

Und natür­lich spielt auch das gan­ze Drum­her­um des Wohl­füh­lens und See­len­le­bens eine gro­ße Rol­le. Des­halb ist es ein­fach wich­tig, sich genü­gend Zeit für sich selbst zu nehmen.

Zum Kochen. Zum Essen und Trin­ken. Zum Pfle­gen. Zum Bewe­gen. Zum Ver­wöh­nen. Zum Schlafen.

Dafür brauchst du nicht gleich ein gan­zes Well­ness­wo­chen­en­de oder extra Tage ein­le­gen, wobei das sicher zusätz­lich auch gut tut. Aber wich­tig ist die täg­lich Acht­sam­keit, die du dir ange­wöh­nen soll­test und die dir auf Dau­er rich­tig viel bringt. Lass dich nicht so durch den All­tag het­zen und ver­wand­le bana­le All­tags­ri­tua­le wie Kochen, Essen, Duschen etc. in Acht­sam­keits­übun­gen und nimm dir schlicht­weg mehr Zeit!

Eine ent­spann­te Jog­gin­grun­de, ein lecke­res und gesun­des Früh­stück und ver­wöh­nen­de Haut­pfle­ge wir­ken für mich Wun­der. Probier’s doch ein­fach mal aus ?

Hast du viel­leicht selbst schon mal ein Pro­dukt aus der Gra­nat­ap­fel­se­rie von Wele­da getes­tet oder Lust bekom­men damit loszulegen?

Dann schau doch gleich mal bei Wele­da und dem gro­ßen Gra­nat­ap­fel-Pro­dukt­test vor­bei, dort kannst du näm­lich eins von hun­dert Pro­dukt­pa­ke­ten gewin­nen! Viel Glück ☘

Zuta­ten für 2 Por­tio­nen

Amaranth-Wohlfühlporridge

Vor­be­rei­tung 8 Stun­den
Zube­rei­tung 25 Minu­ten
Gesamt 8 Stun­den 25 Minu­ten

Für das Porridge

Für die Toppings

  1. Ama­ranth über Nacht in reich­lich Was­ser ein­wei­chen. Anschlie­ßend abgie­ßen und unter flie­ßen­dem Was­ser abspülen.
  2. Ama­ranth zusam­men mit Man­del­milch und 100 ml Was­ser auf­ko­chen und anschlie­ßend bei nied­ri­ger Hit­ze 15–20 Minu­ten köcheln las­sen. Ab und zu umrüh­ren. Mit Vanil­le abschmecken.

  3. Por­ridge in eine Scha­le geben, mit etwas extra Man­del­milch über­gie­ßen und mit den Top­pings garnieren.

Rekla­me! Die­ser Bei­trag ist in Zusam­men­ar­beit mit der Wele­da AG ent­stan­den, er spie­gelt jedoch aus­schließ­lich unse­re eige­ne Mei­nung wie­der. Dan­ke, dass du Pro­duk­te und Mar­ken unter­stützt, die Eat this supporten.

Unterstütze uns

Für diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterstützen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere Küchenabenteuer mit uns? Dann komm in die „Sriracha-Gang“ auf Steady.

Steady

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.


Gib deinen Senf dazu!

  1. Wow. Ich bin total über­rascht! Ich habe vor 2–3 Jah­ren Ama­ranth gekauft, habe es damals irgend­wie mit Was­ser auf­ge­kocht und das Ergeb­nis war ein­fach nur eke­lig. Der Geruch war es wohl haupt­säch­lich, wes­halb ich die Packung seit dem im Vor­rats­schrank ste­hen habe, ohne sie anzu­tas­ten. Jedes Mal der Gedan­ke: bäh bloß nicht! Aber weg­wer­fen woll­te ich die fast vol­le Packung auch nicht. Bis heu­te! Ich hab mich noch mal ran­ge­traut, die­ses Rezept kom­plett genau­so zube­rei­tet. Ein­fach super lecker! Das Geheim­nis ist viel­leicht die Vanil­le… egal, ab jetzt kommt Ama­ranth öfter zum Früh­stück auf den Tisch! Dank euch vielmals!!!

  2. Hi Nadi­ne,
    das klingt total lecker und sieht mit den Früch­ten ein­fach ver­füh­re­risch aus 🙂

    Aber sag mal, wozu dient das Ein­wei­chen des Amaranth?

    Lie­be Grüße
    Anna

  3. Hey,

    mei­ne Fra­ge wäre, ob die Chia­sa­men unge­quol­len bekömm­lich sind? Ich ken­ne sie bis­lang nur aus Rezep­ten, in denen man sie vor­ab ein­ge­weicht hat und dach­te, sie wären anders gar nicht genießbar. 

    Lie­ben Dan­ke und lie­be Grüße

    1. Du kannst Chia­sa­men auch „tro­cken“ essen – da geben sie einen genia­len Crunch. Ein­zig auf genug Flüs­sig­keits­auf­nah­me soll­te man dann ach­ten, da die tro­cke­nen Samen natür­lich Flüs­sig­keit bin­den ☺️