Dinner Time

Aloo Gobi – Blumenkohl-Curry mit Kartoffeln & Kichererbsen

Aloo Gobi – Blumenkohl-Curry mit Kartoffeln & Kichererbsen

Curry? Hat hier tatsächlich jemand Curry gesagt?

Es gibt so ein paar Gerichte, die könnte ich einfach jeden Tag essen.

Setz mir einen dampfenden Pott mit duftendem geschmortem Gemüse in irgendeinem Curry vor die Nase und ich bin einfach nur glücklich. Dazu noch ein Schälchen dampfenden Basmatireis und ich verzeihe dir an diesem Tag fast alles. Jörg kann’s bezeugen, haha.

Und wenn dann auch noch meine heißgeliebten Kartoffeln mit drin sind … dann vielleicht auch wirklich alles 😜

Aloo Gobi – Blumenkohl-Curry mit Kartoffeln & Kichererbsen

Das Tolle an Currys – ob nun thai oder indisch – sind die geniale Geschmacksexplosionen, obwohl nur simpelste Zutaten in den Topf kommen.

Die eigentlichen Stars in Currys sind nämlich die Gewürze bzw. die Masala, die es in unterschiedlichsten Mischungen fertig zu kaufen gibt oder die du dir natürlich auch nach Geschmack selbst mischen kannst.

Dabei solltest du unbedingt auf die Qualität achten und in richtig gute Gewürze investieren – es lohnt sich wirklich.

Aloo Gobi – Blumenkohl-Curry mit Kartoffeln & Kichererbsen

Zu den bekanntesten gehört Garam Masala mit kräftigen Gewürzen wie Kreuzkümmel, schwarzem Pfeffer, Kardamom, Zimt und Nelken. Der Mix darf wirklich in keinem Gewürzregal fehlen und ist auch die Seele unseres Blumenkohl-Currys 💛

Und wenn du es mal richtig eilig hast und auch für die Ingwer-Knobi-Schnibbelei keine Zeit hast, probier unbedingt mal diese geniale Madras Currypaste – in die sind wir so richtig verknallt!

Es gibt also keine Ausrede mehr, abends noch schnell ein frisches Aloo Gobi oder eben Blumenkohl-Curry mit Kartoffeln und Kichererbsen zu kochen ☺️

Reste (falls überhaupt welche übrig bleiben) lassen sich übrigens prima mitnehmen und schmecken aufgewärmt fast noch besser!

Aloo Gobi – Blumenkohl-Curry mit Kartoffeln & KichererbsenAloo Gobi – Blumenkohl-Curry mit Kartoffeln & Kichererbsen

Zutaten für 4 Portionen

Drucken
Vorbereitung 10 Minuten
Zubereitung 30 Minuten
Gesamt 40 Minuten
  1. Cashews in einer heißen Pfanne ohne Öl 3 Minuten bei hoher Hitze rösten. Häufig umrühren. Anschließend aus der Pfanne nehmen und beiseitestellen.
  2. Blumenkohl in Röschen teilen, Kartoffeln würfeln. 1 Zwiebel, Ingwer und Knoblauch fein hacken.
  3. 2 EL Öl in einen heißen Topf geben und die Kartoffelwürfel bei mittlerer bis hoher Hitze 5 Minuten scharf anbraten. Blumenkohl hinzugeben und weitere 5 Minuten braten, dabei häufig umrühren. Gemüse anschließend aus dem Topf nehmen und beiseitestellen.
  4. Restliches Öl in den Topf geben, Zwiebelwürfel, Ingwer und Knoblauch bei niedriger bis mittlerer Hitze 2 Minuten unter Rühren anschwitzen.
  5. Gewürze hinzufügen, 30 Sekunden rösten. Anschließend mit stückigen Tomaten und Tomatenmark ablöschen und mit Salz würzen.
  6. Blumenkohl, Kartoffelwürfel, Joghurt und 75 ml Wasser hinzugeben und mit geschlossenem Deckel bei niedriger bis mittlerer Hitze 10 Minuten köcheln lassen.
  7. Koriander grob hacken, zusammen mit den Kichererbsen zum Curry geben und 3 Minuten ohne Deckel weiterschmoren. Chili und die restliche Zwiebel in feine Ringe schneiden.
  8. Mit Basmatireis, Cashewkernen, rohen Zwiebelstreifen, Chili, frischem Koriander und Limettenspalten servieren.

Aloo Gobi – Blumenkohl-Curry mit Kartoffeln & Kichererbsen

Seit 2005 glücklich vegan. Pinterest- und Grüne Smoothies-Addict. Kocht aus Leidenschaft. Grafikdesignerin @ kreativagentur wowitmoves

15 Kommentare

  1. Hallo,
    ich mag leider keinen Koriander. Der schmeckt für mich nach Seife. Könnte ich Petersilie als Alternative nehmen?

    Antworten
    • Hej Tina,

      klar, Petersilie geht natürlich auch 😉

      LG, Nadine

    • Super! Danke

  2. Das sieht ja super lecker aus und wie immer wunderschön fotografiert. Danke für dieses tolle Rezept Andrea

    Antworten
    • Vielen Dank liebe Andrea ☺️

  3. Hallo! Meine Tochter mag absolut keine Tomaten und nix wo Tomaten drin sind… ^^ . Brauchts die für die Sauce? Die Flüssigkeit? Den Geschmack? (ach ne.. Tomaten haben ja eh schon lange keine Geschmack mehr… 🙁 ). Oder kann ich die einfach weglassen? Was meint ihr?

    Antworten
    • Hallo Brige,

      ja, die Sauce basiert sowohl geschmacklich, als auch von der Flüssigkeit her auf den Tomaten. Gute Tomaten aus dem Glas, die reif geerntet werden, schmecken aber schon 😉 Du könntest natürlich einfach ein ganz anderes Gericht daraus machen und zum Beispiel Kokosmilch verwenden – sicherlich auch lecker 😉

      Lieber Gruß
      Nadine

  4. Das Rezept sieht echt super aus! Schmeckt bestimmt gut. Ich mag die Indische Küche normalerweise nicht besonders, aber ich liebe curry. 🙂
    Werde ich auf jeden fall mal ausprobieren!

    Liebe Grüße Fabian

    Antworten
    • Danke Fabian, viel Spaß beim Testen! 😉

  5. Ich habe mal wieder etwas von Euch nachgekocht – das Rezept ist der Hammer! Schmeckt super köstlich, vielen Dank!!!!

    Antworten
    • Vielen Dank liebe Almut, freut uns total 😊

      Liebst,
      Nadine

  6. Wow, zum ersten Mal ein indisches Curry versucht und es hat gleich prima geklappt! Ein Gaumenschmaus, vielen Dank. Ihr macht das ganz toll und eure Seite dient mir oftmals als Inspiration. <3

    Antworten
    • Tausend Dank liebe Karina, freut uns sehr ❤️

  7. Dies war mein allererstes Curry. Wirklich das erste nichtmal bevor ich Vegan wurde hab ich Curry gegessen. Jetzt hab ich es heute Gemacht und ich bin ABSOLUT Begeistert. Es ist so unendlich lecker. Die Limetten haben mir leider gefehlt der Saft wär noch der letzte pfiff gegeben Aber ansonsten SUPER Lecker! Danke euch für das tolle Rezept! 🙂

    Antworten
    • Yay, das freut uns so Simon! Vielen Dank – hoffentlich können wir dich noch für viele weiter Currys begeistern ☺️

      LG, Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns auf Instagram @eatthisorg

Suchbegriff eingeben und "Enter" drücken.

"ESC" klicken zum Abbrechen.