5 Wege, wie du dein Essen im Büro aufpeppen kannst

5 Wege, wie du dein Essen im Büro aufpeppen kannst - Pfeffer

Hand aufs Herz. Es läuft doch häu­fig so: Man kann noch so vie­le Bowls auf Insta­gram liken, den größ­ten Clean-Eating-Blogs fol­gen und das Mit­tag­essen im Büro, an der Uni oder im Pau­sen­raum ist aus Zeit­grün­den trotz­dem sel­ten so schick ange­rich­tet und – let’s face it – auch nicht immer so gesund.

War­um? Weil man nach einem anstren­gen­den Tag oder mor­gens vor dem­sel­ben ein­fach kei­ne Lust mehr hat, lan­ge in der Küche zu ste­hen, um die Lunch­box vorzubereiten.

Nach ein paar Tagen mit Moti­va­ti­on im Hin­tern knickt man dann doch unter der Last des eige­nen Schwei­ne­hun­des ein und dann packt man sich schnell ein paar Salat­blät­ter und schnell geras­pel­te Karot­ten in die Tasche, rührt ein Dres­sing zusam­men, dass nicht abge­schmeckt wird, dann fad schmeckt und schon ist der Spaß am Meal-Prep­ping wie­der vor­bei und der Imbiss um die Ecke sieht doch wie­der ver­lo­ckend aus.

Wir sagen das seit Jah­ren und ver­su­chen, auf dem Blog und in unse­ren Büchern Ideen dafür zu geben, wie man trotz hek­ti­schem All­tag auch unter der Woche gesund, aber eben vor allem auch lecker essen kann.

Eine Sache (und wohl auch den bes­ten Tipp) haben wir jedoch noch nicht ange­spro­chen: Pack‘ dir zu dei­ner Lunch­box eine Spi­ce­box. Eine, die du immer dabei haben kannst. Als „Notan­ker“ für Dres­sing­de­ba­kel, aber auch für den beson­de­ren Con­nais­seur­kick für Mit­tags­pau­sen, in denen du ein­fach etwas Auf­mun­te­rung gebrau­chen kannst.

Hier also unse­re 5 Tipps, wie du dein Mit­tag­essen im Büro auf­pep­pen kannst:

5 Wege, wie du dein Mittagessen im Büro aufpeppen kannst - Salz

1. Salz

Logo, eine zu sal­zi­ge Ernäh­rung ist nicht gesund – das wis­sen wir alle. Grund genug, um beim Salz doch noch ein wenig mehr auf Geschmack und Qua­li­tät zu achten.

Denn ja, Salz hat Geschmack und beson­ders Finis­hing- oder Fin­ger­sal­ze heben dei­nen schnel­len Mason-Jar-Salat in der Mit­tags­pau­se ohne Pro­ble­me noch mal auf ein neu­es Level.

Pro­bier‘ Flor de Sal als Klas­si­ker doch mal zu gedüns­te­tem Gemü­se oder das schi­cke Bam­boo Jade Salz, eine Mischung aus Meer­salz und Bam­bus­ex­trakt zu unse­ren schnel­len Instant-Ramen. Oder bleib ein­fach beim regio­na­len Alpen Gold-Salz. Delish‘!

Unser Tipp: Füll‘ dir eine klei­ne Men­ge ver­schie­de­ner Finis­hing-Sal­ze in klei­ne Gläs­chen ab – oder lege dir eine lecke­re Pro­bier­samm­lung unse­res Lieb­lings-Salz­dea­lers sal­ted. zu – und mach dich vor dei­nen Kol­le­gen in der Kan­ti­ne als Salz-Nerd zum Affen. Deren Pech, dein Essen schmeckt besser!

5 Wege, wie du dein Mittagessen im Büro aufpeppen kannst - Pfeffer

2. Pfeffer

Dass einst Krie­ge um Pfef­fer aus­ge­foch­ten wur­den, merkt man heut­zu­ta­ge doch kaum mehr, oder?

„Pfef­fer & Salz“. Stan­dards, die auf jedem Tisch ste­hen. Häu­fig ohne Wertschätzung.

Und dabei kann Pfef­fer so viel. Geschmack­lich, aber auch öko­no­misch. Beson­ders an Kam­pot-Pfef­fer aus Kam­bo­dscha erin­nern sich glück­li­cher­wei­se Köche aus aller Welt in den letz­ten Jah­ren wieder.

Nach­dem der Anbau wäh­rend der Mili­tär­dik­ta­tur der Roten Khmer qua­si zum Still­stand kam, kön­nen sich heut­zu­ta­ge Pfef­fer­bau­ern durch den Anbau und Export ihrer Pfef­fer wie­der eine Exis­tenz auf­bau­en – ins­be­son­de­re, da die Bezeich­nung „Kam­pot Pfef­fer“ seit 2010 geo­gra­fisch geschützt ist, wie auch Champagner.

Wir bevor­zu­gen Kam­pot Pfef­fer von Klein­bau­ern und Koope­ra­ti­ven aus den Anbau­ge­bie­ten. Glück­li­cher­wei­se gibt es da mitt­ler­wei­le eini­ge Anbie­ter, wir sind aller­dings Fans von den Pfef­fern von Uncle’s Pep­per­farm und ver­trau­en auf das sozia­le Enga­ge­ment des Business.

Unser Tipp: Mit dei­nen Salz­glä­sern bist du nun in der Kan­ti­ne ohne­hin als Spin­ner abge­stem­pelt. Leg‘ dir einen klei­nen Mör­ser zu und mah­le dei­nen Pfef­fer ein­fach frisch auf den Salat – oder natür­lich vor­her zu Hause.

5 Wege, wie du dein Mittagessen im Büro aufpeppen kannst - Umami

3. Umami

U‑ma-mi. Neben scharf so unser liebs­ter Geschmack … ever. Ja, Geschmack, denn Uma­mi darf sich mitt­ler­wei­le auch so rich­tig offi­zi­ell als fünf­ter Geschmack bezeichnen.

Neben süß, sau­er, sal­zig und bit­ter bezeich­net Uma­mi den Geschmack „Wür­zig­keit“, der dei­nem Büro-Lunch den rich­ti­gen Kick geben kann.

Uma­mi steckt in den Lebens­mit­teln mit einem gro­ßen Anteil der Glut­amin­säu­re und ohne jetzt in die Details gehen zu wol­len: Ja, das ist natür­lich Glut­amat. Aber klick‘ jetzt nicht weg – du nimmst natür­li­ches Glut­amat über Lebens­mit­tel wie Toma­ten täg­lich zu dir und es geht dir gut dabei.

Soja­sauce und Miso­pa­ste sind Würz­mit­tel, die du easy in dei­ne Lunch­box packen kannst und die dei­ne selbst­ge­mach­te Instant-Sup­pe ein­fach noch lecke­rer machen.

Aber auch Hefe­flo­cken und – unser ganz beson­de­re­rer Trick – gemah­le­ne getrock­ne­te Toma­ten ste­cken vol­ler Uma­mi und sind damit neben Pfef­fer und Salz Grund­la­gen unse­rer Würzbox.

5 Wege, wie du dein Mittagessen im Büro aufpeppen kannst - Hot Sauces

4. Hot Sauces

Wir lie­ben, lie­ben, lie­ben Sri­racha und erzäh­len das jedem – ob er es nun hören möch­te oder nicht.

Falls du das „Gaf­fer-Tape“ der Küche noch nicht kennst: Sri­racha ist eine ursprüng­lich thai­län­di­sche Chi­li-Knob­lauch-Sau­ce, die ein­fach zu allem passt und wir sind mit unse­rer Sri­racha-Ver­rückt­heit glück­li­cher­wei­se nicht alleine.

Aber kei­ne Hot Sau­ce ist in dei­ner Lunch­box fehl am Platz. Ob nun Sri­racha, die gute alte Tabas­co oder auch eine rau­chi­ge grü­ne Chi­li­s­auce, wie du sie in unse­rem Buch Vegan gril­len kann jeder fin­dest, passt ein­fach immer.

Freaks wie wir haben immer ein Por­ti­ön­chen to go dabei … zum Bei­spiel als Schlüs­sel­an­hän­ger ?

5 Wege, wie du dein Mittagessen im Büro aufpeppen kannst - Gewürze & Würzmischungen

5. Gewürze

Chili

Wo wir schon bei Hot Sau­ces waren: Was in unse­rer Spi­ce­box auf kei­nen Fall feh­len darf sind selbst­ver­ständ­lich Chi­lif­locken. Aber logo, wir essen auch ger­ne scharf. Wenn dir bei Essen nach dem Mot­to „so hot right now“ dei­ne Geschmacks­ner­ven aufs Dach stei­gen, weichst du auf mil­de­res Chili­pul­ver, wie zum Bei­spiel Chip­ot­le aus.

Sumac

Fri­sche­kick und so ein leich­tes *zing* auf der Zun­ge gefäl­lig? Dann passt Sumac wun­der­bar zu allen ori­en­ta­lisch ange­hauch­ten Spei­sen wie zum Bei­spiel zu unse­rem simp­len und lecke­ren Cous­cous-Salat im Glas.

Sumac hat tat­säch­lich was mit der bekann­ten Sum­ach­pflan­ze zu tun hat. Die getrock­ne­ten Bee­ren wer­den getrock­net, mit Salz ver­mengt und vor allem in der tür­ki­schen Küche in etwa so wie Zitro­nen­saft verwendet.

„Hier wäre noch ein Sprit­zer Zitro­nen­saft toll, aber ich habe jetzt blö­der­wei­se kei­ne Zitro­ne bei mir.“ Kein Pro­blem, nimm ein­fach Sumac.

Gomasio

Wäh­rend Sumac zu allem passt, was ori­en­ta­lisch schmeckt, ist Goma­sio unser Stan­dard­ge­würz für asia­ti­sche Gerich­te. Die japa­ni­sche Sesam-Salz-Mischung kannst du in jedem Bio­la­den kau­fen oder ein­fach selbst machen.

Dazu mischst du 6–7 EL gerös­te­ten Sesam mit 1 EL gutem Salz und zer­stößt das Gan­ze kurz im Mör­ser. Wenn du magst, kannst du dein ganz eige­nes Goma­sio noch mit fein geschnit­te­nen Nori­blät­tern, gutem Pfef­fer oder selbst­ver­ständ­lich Chi­lif­locken verfeinern.

5 Wege, wie du dein Essen im Büro aufpeppen kannst - Pfeffer

Rekla­me! Die­ser Bei­trag ist in Zusam­men­ar­beit mit sal­ted. (Inh. Swen Trös­ter) und der Ralf & Tors­ten Jacob­tor­wei­hen GbR ent­stan­den, er spie­gelt jedoch aus­schließ­lich unse­re eige­ne Mei­nung wider. Dan­ke, dass du Pro­duk­te und Mar­ken unter­stützt, die Eat this! supporten.

Unterstütze uns

Für diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterstützen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere Küchenabenteuer mit uns? Dann komm in die „Sriracha-Gang“ auf Steady.

Steady

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.


Gib deinen Senf dazu!

    1. Hi Dani­el! Da hast du voll­kom­men recht – bei uns wür­de es auch nicht Büro hei­ßen 😅Aber es war die ein­fachs­te Alter­na­ti­ve für die Head­line, wir hof­fen du ver­zeihst uns 😜

      Lie­be Grüße
      Nadine

  1. Dan­ke für die­sen coo­len Post! Eine sehr schö­ne und brauch­ba­re Idee. Wer­de mei­ner Freun­din so eine Büro­box zusam­men­stel­len 🙂 Cheers! Maria