How to

5 Wege, wie du dein Essen im Büro aufpeppen kannst

5 Wege, wie du dein Essen im Büro aufpeppen kannst - Pfeffer

Hand aufs Herz. Es läuft doch häu­fig so: Man kann noch so vie­le Bowls auf Insta­gram liken, den größ­ten Clean-Eating-Blogs fol­gen und das Mit­tag­essen im Büro, an der Uni oder im Pau­sen­raum ist aus Zeit­grün­den trotz­dem sel­ten so schick ange­rich­tet und – let’s face it – auch nicht immer so gesund.

War­um? Weil man nach einem anstren­gen­den Tag oder mor­gens vor dem­sel­ben ein­fach kei­ne Lust mehr hat, lan­ge in der Küche zu ste­hen, um die Lunch­box vorzubereiten.

Nach ein paar Tagen mit Moti­va­ti­on im Hin­tern knickt man dann doch unter der Last des eige­nen Schwei­ne­hun­des ein und dann packt man sich schnell ein paar Salat­blät­ter und schnell geras­pel­te Karot­ten in die Tasche, rührt ein Dres­sing zusam­men, dass nicht abge­schmeckt wird, dann fad schmeckt und schon ist der Spaß am Meal-Prep­ping wie­der vor­bei und der Imbiss um die Ecke sieht doch wie­der ver­lo­ckend aus.

Wir sagen das seit Jah­ren und ver­su­chen, auf dem Blog und in unse­ren Büchern Ideen dafür zu geben, wie man trotz hek­ti­schem All­tag auch unter der Woche gesund, aber eben vor allem auch lecker essen kann.

Eine Sache (und wohl auch den bes­ten Tipp) haben wir jedoch noch nicht ange­spro­chen: Pack‘ dir zu dei­ner Lunch­box eine Spi­ce­box. Eine, die du immer dabei haben kannst. Als „Notan­ker“ für Dres­sing­de­ba­kel, aber auch für den beson­de­ren Con­nais­seur­kick für Mit­tags­pau­sen, in denen du ein­fach etwas Auf­mun­te­rung gebrau­chen kannst.

Hier also unse­re 5 Tipps, wie du dein Mit­tag­essen im Büro auf­pep­pen kannst:

5 Wege, wie du dein Mittagessen im Büro aufpeppen kannst - Salz

1. Salz

Logo, eine zu sal­zi­ge Ernäh­rung ist nicht gesund – das wis­sen wir alle. Grund genug, um beim Salz doch noch ein wenig mehr auf Geschmack und Qua­li­tät zu achten.

Denn ja, Salz hat Geschmack und beson­ders Finis­hing- oder Fin­ger­sal­ze heben dei­nen schnel­len Mason-Jar-Salat in der Mit­tags­pau­se ohne Pro­ble­me noch mal auf ein neu­es Level.

Pro­bier‘ Flor de Sal als Klas­si­ker doch mal zu gedüns­te­tem Gemü­se oder das schi­cke Bam­boo Jade Salz, eine Mischung aus Meer­salz und Bam­bus­ex­trakt zu unse­ren schnel­len Instant-Ramen. Oder bleib ein­fach beim regio­na­len Alpen Gold-Salz. Delish‘!

Unser Tipp: Füll‘ dir eine klei­ne Men­ge ver­schie­de­ner Finis­hing-Sal­ze in klei­ne Gläs­chen ab – oder lege dir eine lecke­re Pro­bier­samm­lung unse­res Lieb­lings-Salz­dea­lers sal­ted. zu – und mach dich vor dei­nen Kol­le­gen in der Kan­ti­ne als Salz-Nerd zum Affen. Deren Pech, dein Essen schmeckt besser!

5 Wege, wie du dein Mittagessen im Büro aufpeppen kannst - Pfeffer

2. Pfeffer

Dass einst Krie­ge um Pfef­fer aus­ge­foch­ten wur­den, merkt man heut­zu­ta­ge doch kaum mehr, oder?

„Pfef­fer & Salz“. Stan­dards, die auf jedem Tisch ste­hen. Häu­fig ohne Wertschätzung.

Und dabei kann Pfef­fer so viel. Geschmack­lich, aber auch öko­no­misch. Beson­ders an Kam­pot-Pfef­fer aus Kam­bo­dscha erin­nern sich glück­li­cher­wei­se Köche aus aller Welt in den letz­ten Jah­ren wieder.

Nach­dem der Anbau wäh­rend der Mili­tär­dik­ta­tur der Roten Khmer qua­si zum Still­stand kam, kön­nen sich heut­zu­ta­ge Pfef­fer­bau­ern durch den Anbau und Export ihrer Pfef­fer wie­der eine Exis­tenz auf­bau­en – ins­be­son­de­re, da die Bezeich­nung „Kam­pot Pfef­fer“ seit 2010 geo­gra­fisch geschützt ist, wie auch Champagner.

Wir bevor­zu­gen Kam­pot Pfef­fer von Klein­bau­ern und Koope­ra­ti­ven aus den Anbau­ge­bie­ten. Glück­li­cher­wei­se gibt es da mitt­ler­wei­le eini­ge Anbie­ter, wir sind aller­dings Fans von den Pfef­fern von Uncle’s Pep­per­farm und ver­trau­en auf das sozia­le Enga­ge­ment des Business.

Unser Tipp: Mit dei­nen Salz­glä­sern bist du nun in der Kan­ti­ne ohne­hin als Spin­ner abge­stem­pelt. Leg‘ dir einen klei­nen Mör­ser zu und mah­le dei­nen Pfef­fer ein­fach frisch auf den Salat – oder natür­lich vor­her zu Hause.

5 Wege, wie du dein Mittagessen im Büro aufpeppen kannst - Umami

3. Umami

U‑ma-mi. Neben scharf so unser liebs­ter Geschmack … ever. Ja, Geschmack, denn Uma­mi darf sich mitt­ler­wei­le auch so rich­tig offi­zi­ell als fünf­ter Geschmack bezeichnen.

Neben süß, sau­er, sal­zig und bit­ter bezeich­net Uma­mi den Geschmack „Wür­zig­keit“, der dei­nem Büro-Lunch den rich­ti­gen Kick geben kann.

Uma­mi steckt in den Lebens­mit­teln mit einem gro­ßen Anteil der Glut­amin­säu­re und ohne jetzt in die Details gehen zu wol­len: Ja, das ist natür­lich Glut­amat. Aber klick‘ jetzt nicht weg – du nimmst natür­li­ches Glut­amat über Lebens­mit­tel wie Toma­ten täg­lich zu dir und es geht dir gut dabei.

Soja­sauce und Miso­pa­ste sind Würz­mit­tel, die du easy in dei­ne Lunch­box packen kannst und die dei­ne selbst­ge­mach­te Instant-Sup­pe ein­fach noch lecke­rer machen.

Aber auch Hefe­flo­cken und – unser ganz beson­de­re­rer Trick – gemah­le­ne getrock­ne­te Toma­ten ste­cken vol­ler Uma­mi und sind damit neben Pfef­fer und Salz Grund­la­gen unse­rer Würzbox.

5 Wege, wie du dein Mittagessen im Büro aufpeppen kannst - Hot Sauces

4. Hot Sauces

Wir lie­ben, lie­ben, lie­ben Sri­racha und erzäh­len das jedem – ob er es nun hören möch­te oder nicht.

Falls du das „Gaf­fer-Tape“ der Küche noch nicht kennst: Sri­racha ist eine ursprüng­lich thai­län­di­sche Chi­li-Knob­lauch-Sau­ce, die ein­fach zu allem passt und wir sind mit unse­rer Sri­racha-Ver­rückt­heit glück­li­cher­wei­se nicht alleine.

Aber kei­ne Hot Sau­ce ist in dei­ner Lunch­box fehl am Platz. Ob nun Sri­racha, die gute alte Tabas­co oder auch eine rau­chi­ge grü­ne Chi­li­s­auce, wie du sie in unse­rem Buch Vegan gril­len kann jeder fin­dest, passt ein­fach immer.

Freaks wie wir haben immer ein Por­ti­ön­chen to go dabei … zum Bei­spiel als Schlüs­sel­an­hän­ger ?

5 Wege, wie du dein Mittagessen im Büro aufpeppen kannst - Gewürze & Würzmischungen

5. Gewürze

Chili

Wo wir schon bei Hot Sau­ces waren: Was in unse­rer Spi­ce­box auf kei­nen Fall feh­len darf sind selbst­ver­ständ­lich Chi­lif­locken. Aber logo, wir essen auch ger­ne scharf. Wenn dir bei Essen nach dem Mot­to „so hot right now“ dei­ne Geschmacks­ner­ven aufs Dach stei­gen, weichst du auf mil­de­res Chili­pul­ver, wie zum Bei­spiel Chip­ot­le aus.

Sumac

Fri­sche­kick und so ein leich­tes *zing* auf der Zun­ge gefäl­lig? Dann passt Sumac wun­der­bar zu allen ori­en­ta­lisch ange­hauch­ten Spei­sen wie zum Bei­spiel zu unse­rem simp­len und lecke­ren Cous­cous-Salat im Glas.

Sumac hat tat­säch­lich was mit der bekann­ten Sum­ach­pflan­ze zu tun hat. Die getrock­ne­ten Bee­ren wer­den getrock­net, mit Salz ver­mengt und vor allem in der tür­ki­schen Küche in etwa so wie Zitro­nen­saft verwendet.

„Hier wäre noch ein Sprit­zer Zitro­nen­saft toll, aber ich habe jetzt blö­der­wei­se kei­ne Zitro­ne bei mir.“ Kein Pro­blem, nimm ein­fach Sumac.

Gomasio

Wäh­rend Sumac zu allem passt, was ori­en­ta­lisch schmeckt, ist Goma­sio unser Stan­dard­ge­würz für asia­ti­sche Gerich­te. Die japa­ni­sche Sesam-Salz-Mischung kannst du in jedem Bio­la­den kau­fen oder ein­fach selbst machen.

Dazu mischst du 6–7 EL gerös­te­ten Sesam mit 1 EL gutem Salz und zer­stößt das Gan­ze kurz im Mör­ser. Wenn du magst, kannst du dein ganz eige­nes Goma­sio noch mit fein geschnit­te­nen Nori­blät­tern, gutem Pfef­fer oder selbst­ver­ständ­lich Chi­lif­locken verfeinern.

5 Wege, wie du dein Essen im Büro aufpeppen kannst - Pfeffer

Rekla­me! Die­ser Bei­trag ist in Zusam­men­ar­beit mit sal­ted. (Inh. Swen Trös­ter) und der Ralf & Tors­ten Jacob­tor­wei­hen GbR ent­stan­den, er spie­gelt jedoch aus­schließ­lich unse­re eige­ne Mei­nung wider. Dan­ke, dass du Pro­duk­te und Mar­ken unter­stützt, die Eat this! supporten.

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.

4 Kommentare

  1. Im Büro? Bei mit ist es die Montagehalle! 😉

    Antworten
    1. Hi Dani­el! Da hast du voll­kom­men recht – bei uns wür­de es auch nicht Büro hei­ßen 😅Aber es war die ein­fachs­te Alter­na­ti­ve für die Head­line, wir hof­fen du ver­zeihst uns 😜

      Lie­be Grüße
      Nadine

      Antworten
  2. Dan­ke für die­sen coo­len Post! Eine sehr schö­ne und brauch­ba­re Idee. Wer­de mei­ner Freun­din so eine Büro­box zusam­men­stel­len 🙂 Cheers! Maria

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.