Stories

10 Tipps wie du mehr Wasser trinken kannst • #ProjektWasserwoche von Gerolsteiner

10 Tipps wie du mehr Wasser trinken kannst • #ProjektWasserwoche von Gerolsteiner

Falls du Anfang Mai unserem Aufruf auf Facebook gefolgt bist, steckst du gerade mitten im #ProjektWasserwoche von Gerolsteiner und stellst dich der Challenge, eine Woche lang ausschließlich Mineralwasser zu trinken.

Und davon viel! Täglich mindestens 1,5-2 Liter solltest du zu dir nehmen – Sportskanonen sogar 2,5 Liter. Der Wochenvorrat Mineralwasser beläuft sich damit auf ganze 18 Liter! Das ist schon sportlich und so soll es auch zugehen. Saisonal und gesund essen, Sport treiben, sich Zeit für sich selbst nehmen und dabei trinken, trinken, trinken.

Gerolsteiner Projekt Wasserwoche

Wir haben ein bisschen geschummelt und unsere Wasserwoche vorgezogen. Tatsächlich konnten wir es nach der doch recht anstrengenden Endphase an den Arbeiten zu unserem neuen Buch Vegan grillen kann jeder einfach nicht abwarten, mit der Challenge zu starten, Bürostuhl und iMac etwas häufiger gegen die Sportklamotten zu tauschen und einfach auch mal zu sagen „ne, dieser Nachmittag gehört mir“ und so hieß es für uns schon letzte Woche, Mineralwasser marsch.

Außerdem geht es für uns nach langer „Durststrecke“ ? diese Woche endlich mal wieder in den Urlaub und an den Strand – da kann eine vorherige Wasserwoche mit Sicherheit auch nicht schaden, hehe.

Und es ist schon bezeichnend, was man gleich zu Beginn einer solchen Challenge über sich selbst lernt. Wenn man sich morgens noch leicht verschlafen dabei ertappt, wie automatisiert die Kaffeekanne vorzubereiten und die Bohnen für den morgendlichen Pott abzuwiegen merkt man doch recht schnell, wie sich kleine Gewohnheiten und Abläufe regelrecht im Alltag festbeißen und sich erst nach Tagen abschütteln lassen. Ging es dir ähnlich?

Naja, wie es uns sonst in unserer Wasserwoche erging, verraten wir heute noch nicht – wir möchten ja nicht spoilern, du hast schließlich noch das Wochenende vor dir ?

Dafür geben wir dir einige Tipps, wie du gerade jetzt und in den kommenden Sommermonaten mehr Wasser trinken kannst und so locker auf die 2,5 Liter kommst!

Tipp No. 1:
Die Flasche neben dem Bett

So sehr ich auch Kaffee liebe, für mich ist das „schwarze Gold“ echt kein Wachmacher. Sich aus dem Bett quälen und noch halb verpennt einen Pott in sich hineinschütten und dann „voll da sein“? Fehlanzeige.

Tatsächlich kann Koffein auf den Organismus überstimulierend wirken. Das heißt, nach einem 10-minütigen Hoch ist der Kopf irgendwie schon wieder überfordert mit sich selbst und man fühlt sich müder, als direkt nach dem Aufstehen. Na das hat’s gebracht.

Einige große Schlucke nicht zu kaltes Mineralwasser funktionieren da viel besser und langanhaltender. Hey, dein Körper lag gerade 6-8 Stunden herum, ohne etwas zu trinken bekommen zu haben … gönn‘ dir!

Ähnlich verhält es sich auch abends. Aber nicht übertreiben! 3 x aufstehen und auf den Lokus rennen führt nicht gerade zu erholsamem Schlaf ?

Tipp No. 2:
Hol die Flasche aus dem Kühlschrank

Hochsommer. 30 °C und darüber. Durst! Wasser! Eiskaltes Wasser!

Klar, kannste machen, aber wieviele Gläser Eiswasser kannst du trinken, bevor sich der Körper irgendwie dagegen wehrt? Siehste.

Auch wenn es dich möglicherweise bei der Vorstellung „schüttelt“: zimmerwarmes Mineralwasser geht viel einfacher herunter. Und man gewöhnt sich daran – versprochen.

Tipp No. 3:
Große Mineralwasserflaschen kaufen … und auch daraus trinken

Nichts hält dich stärker davon ab, viel Mineralwasser zu trinken, als alle paar Minuten mit deinem klitzekleinen Gläschen in die Küche rennen zu müssen. Vor allem, wenn man gerade konzentriert arbeitet und sich eigentlich keine Ablenkung leisten kann. Dann bleibt das Glas leer und es heißt einfach „oh, ich habe doch glatt vergessen, zu trinken“.

Ja klar … „vergessen“.

Stell‘ dir eine große 1 Liter-Flasche in greifbare Nähe auf den Schreibtisch und du wirst dich wundern, wie schnell und einfach du plötzlich fast die Hälfte deiner Tagesration heruntergeschüttet hast.

Gerolsteiner Medium

Tipp No. 4:
Mineralwasser mitnehmen

Besorge dir eine gute, robuste Trinkflasche für den Rucksack oder die Handtasche und fülle sie, bevor du das Haus verlässt mit frischem Mineralwasser auf.

Wir haben uns beispielsweise Klean Kanteen Edelstahlflaschen mit praktischen bpa-freien Sportverschlüssen besorgt. Die sind leicht und halten es auch mal aus, wenn sie auf den Boden donnern. So sind auch bei Besorgungen in der Stadt immer ein halber Liter dabei.

Tipp No. 5:
Infused Water trinken

Ob in der Edelstahlflasche oder in der Glaskaraffe zuhause: Wenn die Geschmacksnerven nach Abwechslung lechzen, probiere es mit Infused Water.

Gerade jetzt im Juni kannst du dein Mineralwasser ganz easy mit leckeren frischen Beeren, Gurken- und Zitronenscheiben oder sogar Kräutern aufpeppen.

Obst/Gemüse/Kräuter in die Karaffe, mit frischem Mineralwasser übergießen, ziehen lassen, fertig.

Infused Water • Gerolsteiner #ProjektWasserwoche

Diehard-Limofans wird man damit nicht beeindrucken können, aber nach kurzer Zeit wirst du merken, wieviel Frische so ein paar Blätter Minze an das Wasser abgeben.

Tipp No. 7:
Trinken für Nerds

Komm schon, gib es zu … dein Smartphone ist doch häufiger in Reichweite, als ein Glas Mineralwasser, oder? Dann mach es dir doch auch als Trink-Coach zunutze – und wenn auch nur für die fünf „Shits’n’Giggles“-Minuten im Büro.

Gerolsteiner bietet beispielsweise die TrinkCheck-App an (iOS, ab iPhone 4S), die dich daran erinnert, genug zu trinken. Dabei greift sie auf iOS sogar auf Apple Health-Daten zurück und kann so sogar deinen täglichen Bedarf an beispielsweise deine gespeicherten Aktivitätsdaten anpassen. Super praktisch!

Gerolsteiner TrinkCheck

Die Plant Nanny-App (iOS / Android) erinnert dich spielerisch daran, regelmäßig zu trinken und gießt dabei deine neue virtuelle Smartphone-Pflanze. Klingt bekloppt? Ist es auch. Sowas von. Aber wenn dich dein Trink-Tamagotchi im Telefon dazu bringt, auf 2,5 Liter pro Tag zu kommen ist es das doch wert, im Büro ausgelacht zu werden, oder? ?

Plant Nanny

Tipp No. 8:
Vor dem Essen trinken

Dir knurrt der Magen und du bist quasi schon auf dem Weg zum Mittagessen? Stopp, trinke vorher noch ein Glas Wasser! Wenn du satt bist, ist der Magen voll und will auch kein Mineralwasser mehr.

Tipp No. 9:
Leicht und saisonal essen

Gerade so ’ne richtig große, reichlich belegte Pizza verdrückt? Klingt lecker. Na, willst du ein Glas Mineralwasser hinterher? Ne? Achso, ja, du bist gerade voll … klar.

Die logische Konsequenz aus Tipp No. 8 lautet natürlich, dass du nach einem leichten Essen natürlich mehr Wasser trinken kannst, als nach einem Wagenrad an Pizza oder dem größten Burger der Welt.

Starte deinen Tag stattdessen zum Beispiel mit einem Glas Mineralwasser und unserem grünen Frühstückssmothie.

Frühstücks Smoothie mit Ananas und Mango

Zum Mittagessen gibt es dann unseren knackigen, frischen Mason Jar-Salat mit leckerem Avocadodressing, der sich auch wunderbar mit in Schule, Uni oder Büro nehmen lässt.

Mason Jar Salat-2

Den Abend lässt du dann gemütlich mit unseren leckeren Spargeltacos mit Maissalsa auf dem Balkon oder der Gartenterasse ausklingen.

Und dazwischen natürlich weiterhin fleißig trinken! ?

Spargeltacos mit Maissalsa und Avocadocrema

Tipp No. 10:
Lerne, Mineralwasser zu schmecken

Wasser hat Geschmack und gerade bei Mineralwasser gibt es große Unterschiede. Unterschiedliche Mineralstoffgehalte und auch die Quelle, aus der es gezapft wird, geben jedem Mineralwasser ein bestimmtes Aroma.

Und Wasser ist übrigens auch nicht gleich Wasser: Mineralwasser, Quellwasser, Leitungswasser, Heilwasser, Tafelwasser? Kennst du auf Anhieb alle Unterschiede? Wir wussten es zugegebenermaßen auch nicht, haben hier aber eine tolle Übersicht dazu gefunden.

Und wenn du dein Lieblingsmineralwasser gefunden hast, gehen auch 2,5 Liter pro Tag ‚runter wie nix ?


Wie läuft es bei dir im #ProjektWasserwoche? Woran hast du bei der Challenge am meisten Spaß und was fällt dir schwer? Schreib‘ uns einen Kommentar – wir sind schon gespannt.

Infused Water • Gerolsteiner #ProjektWasserwoche

Werbung! Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit der Gerolsteiner Brunnen GmbH & Co. KG und der Schröder+Schömbs PR GmbH.

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt scharfes Essen und steht auf die Kombi Pasta & Brokkoli. Sammelt E-Gitarren und schreibt ab und zu darüber. Ist "eigentlich" Grafikdesigner und Webentwickler.

7 Kommentare

  1. Hi find eure Tipps ganz interessant, vorallem die Idee mit den Früchten, so hat man ein wenig Geschmacksabwechslung ohne direkt Saft zu trinken.
    Ich persönlich bevorzuge dennoch Leitungswasser, aber das kommt natürlich auf den Wohnort an…
    Wasser in Flaschen zu kaufen ist ab und zu ok für unterwegs oder wenn man viele Leute zuhause hat die gerne gleichzeitig viel trinken oder Mineraleasser für Mixgetränke wollen. Auch das Recycling der Flaschen ist da ein sehr relevantes Thema find ich-deswegen ist es für mich irgendwie unnötig Wasser zu kaufen wenn das Leitungswasser auch ganz toll schmeckt 🙂

    Antworten
    1. Hallo Kristi,

      da hast du schon recht – Leitungswasser ist (je nach Wohnort) super zum Trinken geeignet, enthält jedoch häufig nicht so viele Mineralstoffe, wie dementsprechende Mineralwässer. Hier haben wir dazu etwas mehr geschrieben.

      Dazu kommt noch, dass Leitungswasser nicht jedem schmeckt. Ich mag unser Leitungswasser, Nadine schmeckt es nicht besonders gut. Und hey, Glas-Pfandflaschen werden natürlich zurückgegeben 😉

      Antworten
  2. Ich habe durch den Umstieg auf die pflanzliche Ernärhugn mir auch erst mla bewusst gemacht was und wieviel ich trinke. Das ich nun ohne Wasser in der direkten Reichweite nicht mehr unterwegs bin, lässt mich immer wieder trinken.
    Und es wirkt sich wirklich positiv aus, wenn man hydriert bleibt. Das Plus an natürlicher Energie für den Alltag…besser als Kaffe am morgen 😀

    Leider bin ich meistens zu faul mit Wasser mit Früchten und co zu machen…

    Antworten
  3. Spannender Artikel, der sicherlich vielen Trink-Muffeln weiterhelfen wird 🙂

    Ich persönlich trinke schon von klein auf zu 95% nur Mineralwasser. Schon als Kind habe ich die Cola beim Kindergeburtstag angewidert ausgespuckt.
    Noch heute bestelle ich mir im Restaurant, Bars usw (sogar früher oft in der Disko) eigentlich immer meinen guten alten „Sprudel“. 😀
    Bei mir steht immer eine Flasche neben dem Bett, eine begleitet mich am Tag durch die Wohnung (links Smartphone, rechts Flasche), auf der Arbeit schenke ich mir direkt nach sobald mein Glas leer ist und beim Sport werden auch 500 ml weggezischt (nach jedem Satz ein großer Schluck).
    Die einzige „regelmäßige“ Ausnahme ist da mal morgens mein grüner Tee und im Winter ab und mal mein Sojakakao. Bei Reisen oder im Sommer beim grillen gibts dann natürlich mal was anderes (1 Tasse/Glas) wie einen Soja Chai Latte oder eine Cola. Bin ja nicht der totale Freak 😉

    Ich kann wirklich jedem nur empfehlen mehr Wasser zu trinken. Es ist gesund, macht fit & hat keine Kalorien. Und deso mehr man trinkt umso mehr entwickelt man auch diesen gesunden ständigen Durst auf frisches Wasser und trinkt irgendwann genug.
    Bei mir waren es auch mal nur 1-1,5 l und jetzt bin ich bei 2-2,5 l Wasser am Tag und mir gehts super damit 🙂

    Antworten
    1. Hey Kati,

      vielen Dank! Wow, das hört sich super an 🙂
      Mir geht’s aber auch schon sehr lange so, dass eigentlich nur pures Wasser meinen Durst so richtig löschen kann. Alle anderen Getränke, außer Kräutertees, sind für mich Genussmittel, die man sich eben ab und zu mal gönnt, aber bestimmt nicht, um den Durst zu stillen 😉
      Mittlerweile schleppe ich meine Flasche auch überall brav mit hin – gerade jetzt im Sommer ein Muss 😉

      Liebe Grüße
      Nadine

      Antworten
  4. Sehr schöner Beitrag! Danke für die Tipps 🙂
    Mal eine ganz andere Frage: Welches Plugin verwendet ihr um die drei Buttons (Twitter, Pinterest und Facebook) auf dem Foto anzuzeigen?
    Ganz liebe Grüße, Justine

    http://www.justinekeptcalmandwentvegan.com

    Antworten
    1. Vielen Dank Justine ?

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.