Schnell & einfach

Schnelles Kimchi

Schneller Kimchi

Die Liebe der Koreaner zu ihrem Kimchi hat hat etwas bewundernswertes. Kimchi wird einfach zu allem serviert. Suppen, Eintöpfe, Stir-Fries? Vollkommen egal ob Frühstück, Mittag- oder Abendessen, es steht immer zusätzlich eine kleine Schüssel eingelegter Chinakohl auf dem Tisch.

Und das beschränkt sich nicht auf traditionelle koreanische Hausmannskost. Pizza, Burger, Pasta? In Korea gibt’s in vielen Fällen Kimchi dazu.

Und ich übertreibe da ja nichtmal. Ich meine, wo auf der Erde gibt es sonst eine solche Hingabe zu einem Lebensmittel? Noch dazu zu fermentiertem Kohl?

Ach ja, da war ja was. Wir sind ja die „Krauts“! ?

Aber Hand aufs Herz: isst du zu jeder Mahlzeit eine kleine Portion Sauerkraut? Kann ich mir nicht vorstellen! Wir jedenfalls nicht – obwohl Nadine ein großer Fan ist.

Schneller Kimchi

Besser wäre es allerdings, denn Kimchi ist unserem Sauerkraut gar nicht so unähnlich! Und es wird nicht nur gegessen, weil das Zeug einfach lecker schmeckt und zu fast allem passt – es ist auch noch extrem gesund.

Chinakohl, die Hauptzutat des Basic-Kimchi, übertrifft laut der (glaubhaften) Studie einer New Jersey’er Universität sogar Grünkohl im „Superfood-Ranking“!

Hängen dir Green Smoothies also langsam zum Hals raus (kann nicht sein!), probier’s einfach mal mit einem Schälchen Kimchi zur Abwechslung. Am besten zum Frühstück ?

Schneller Kimchi

Im Ernst, gesund hin oder her. Kimchi hat sich mittlerweile auch in unsere Herzen geschlichen und kommt häufig als Beilage zu leckeren, leichten Bowls oder zu Wok-Gerichten auf den Tisch. Einfach so zum nebenbei snacken.

Schneller Kimchi

Du hast jetzt sicherlich den absoluten Kimchi-Jieper und das können wir sowas von verstehen. So „richtig echtes“ Kimchi (hier findest du übrigens unser Rezept dazu) dauert aber natürlich ein Weilchen. Logisch, wird ja fermentiert.

Und da bei Kimchi-Frustration kein Mensch Zeit für tagelanges fermentieren hat, haben wir heute zum Einstieg ein schnelles Rezept für Notfall-Kimchi für dich. Schnell gemacht und schmeckt auch frisch sehr lecker.

Schneller KimchiSchneller Kimchi

Zutaten für ein 500 ml Einmachglas

  • 300 g Chinakohl
  • 2 EL Salz
  • 1/2 Karotte
  • 1/2 Frühlingszwiebel

Für die Würzpaste

Chinakohl in Spalten, anschließend in etwa 3 x 3 cm große Stücke schneiden. Karotte in feine Stifte, Frühlingszwiebel in Stücke schneiden. Mit dem Salz vermengen und 30 Minuten ziehen lassen, anschließend gut abspülen und abtropfen lassen.

Knoblauch pressen und mit den Chiliflocken, der Sojasauce und dem Zucker glatt rühren.

Alles miteinander verrühren, mit den Händen 2 Minuten gut durchmassieren, in ein sauberes, trockenes Einmachglas füllen und im Kühlschrank lagern.

Tipp: Direkt vor dem Essen mit ein paar gerösteten Sesamsamen toppen. Lecker!

Unser schneller Notfall-Kimchi kann frisch gegessen werden (Logo, sonst wäre es ja kein Notfall-Kimchi), schmeckt aber noch besser, wenn du ihn einige Tage im Kühlschrank ziehen lässt.

Schneller Kimchi Schneller Kimchi

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt scharfes Essen und steht auf die Kombi Pasta & Brokkoli. Sammelt E-Gitarren und schreibt ab und zu darüber. Ist "eigentlich" Grafikdesigner und Webentwickler.

43 Kommentare

  1. Danke für das tolle Rezept! Ich möchte bald diese schnelle Kimchi Variante probieren. Meine Frage: Von den Mengen an Zucker und Salz ist dieses Rezept aber trotzdem noch für die Fermentation geeignet, wie das andere lange Rezept, oder?

    Antworten
    1. Hi Franzi,

      du kannst auch den schnellen Kimchi fermentieren, ja. 😉

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  2. Hi, ich bin normalerweise ein stiller Leser, aber ein riesiger Fan von euren Rezepten. (Der Karottenkuchen mit Frischkäsetopping ist jedes Mal der absolute Renner, wenn ich den irgendwo mitbringe. 🙂 )
    Kann ich bei diesem Rezept auch weißen Zucker oder Rohrohrzucker verwenden?
    Danke und liebe Grüße
    Katharina

    Antworten
    1. Hallo liebe Katharina,

      tausend Dank für das liebe Feedback. Klar, du kannst den Zucker auch ersetzen.

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  3. Grundprinzipiell falls mein Blitz Kimchi für ne Garten party verlangt wird mache ich folgendes.
    ..

    Ich schwitze meine Gewürze in nem Topf an“ich mag noch ein bisschen Ingwer und Zitronengras im Fond“
    Lösche das ganze mit ein wenig Wasser ab… Zum Schluss geb ich eine Pris Natron dazu… Das hilft dabei die Farbe und die Konsistenz beizubehalten.
    In der Zwischenzeit schneid ich mein Gemüse Salz den Kohl…etc…
    Wenn man den Kohl danach wie gewohnt eingelegt und abgewaschen hat wird das ganze Gemüse (nach Garzeit) kurz im Wok oder Pfanne andedünstet und mit dem Fond abgelöscht
    Angebunden wird das ganze mit ein wenig Reistärke…
    Danach verteile ich das ganze möglichst flach auf Behältnisse, damit das ganze schneller auskühlt.

    Das ganze hat dann zwar nichts mehr mit dem eigentlichen Fermentierungsprozess zu tun…
    Hat aber mit ein bisschen Übung die gleiche Konsistenz wie ein originales Kimchi…

    Ich kann hier jetzt nicht großartig irgendwelche Gramm Angaben oder Zeitangaben geben und will das auch nicht..
    Geschmachsache halt…

    Das ist mein Weg für ein Blitzkimchi..

    Antworten
    1. Hi Tobi!

      Ich kann mir gut vorstellen, dass die Konsistenz recht ähnlich wird, allerdings geht damit ja auch irgendwie die Frische verloren. Als Pfannengericht aber sicher lecker 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  4. Hallo, mir ging es beim Nachkochen genauso wie Liz. Die drei Esslöffel Chilliflocken haben das Kimchi absolut unverzehrbar gemacht.
    Denke, dass 1 Teelöffel ganz gut hinkommen müsste.
    Könnt ihr ein Bild von eurer Chiliflocken-Packung posten?
    Grüße aus München von Bruno

    Antworten
    1. Hallo Bruno!

      Wie ich ja schon Liz geantwortet habe, liegt es an den verwendeten Zutaten. Chili ist eben nicht gleich Chili. Unsere Chiliflocken sind im Artikel verlinkt 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Hä? xD Also ich hab koreanische Chiliflocken verwendet, das wird sogar als Kimchi-Pulver ausgeschrieben. (Auf Amazon: Nongshim 500g Rotes Chilipulver Kim Chi Pulver)
        Ich weiß auch nicht was jetzt anders ist, ich habe das Kimchi jetzt 5x nachge“kocht“, und seit dem ersten Versuch geht die Schärfe und der Salzgehalt klar. Bei der letzten Ladung habe ich die exakte Menge an Chili verwendet und es kam mir sogar schon eher mild vor, der Kohl hat aber auch nach 2 Stunden salzen noch ziemlich seine Konsistenz behalten, vielleicht liegt es wirklich an der Jahreszeit in der das Gemüse angebaut wurde(verliert weniger Wasser, Schärfe wird verdünnt).

      2. Ah, sorry. Wegen dem „Schärfe“-Kommentar habe ich dich mit einem anderen Leser verwechselt, der Thai-Chili-Flocken verwendet hat – da war’s dann klar, dass es höllisch scharf war 😆

        LG

  5. Hi, vor ein paar Monaten habe ich dein schnelles Kimchi mal ausprobiert – und war entsetzt vom Geschmack. Trotz sorgfältigem Abwaschen schmeckte alles einfach nur als würde man an einem Salzlutscher nuckeln, und die Schärfe brannte mir beinahe meinen Magen durch.
    Da aber so viel Arbeit reingeflossen war, hob ich es auf und probierte immer wieder – ohne Erfolg. Als ich nach rund 2 Monaten dann so weit war, das Glas wegzuwerfen und vorher noch mal probierte die Offenbarung: anscheinend war das schnelle Kimchi inzwischen wie normales Kimchi gegoren – und es schmeckte genial! Der starke Salzgeschmack hatte sich komplett aufgelöst, stattdessen schmeckte es leicht säuerlich und nicht mehr ganz so scharf. Ich habe seitdem jeden Tag einen Esslöffel gegessen(mehr konnte ich meinem Magen dann doch nicht an Schärfe zumuten, ja ich bin ein Weichei) und bin jetzt bereit für die nächste Ladung. Da ich aber nicht wieder 2 Monate warten will wollte ich fragen, ob man den Gärungsprozess beschleunigen kann indem man die Gläser einfach in der Wohnung stehen lässt, oder ob das zu ungewolltem Schimmel führen würde.

    Ich plane in Zukunft auch das langsame Kimchi mit Birne auszuprobieren, wenn ich endlich irgendwo Reismehl und Kombu finden sollte.
    Was kann man sonst noch für Kimchi verwenden? Ich benutze zusätzlich Rettich, wie sieht es z.B. mit frischen Gurkenstreifen aus, oder Paprika, Weißkohl, Spinat? Gärung oder Schimmel? Und statt Birne: Apfel, Traube, Banane?

    Antworten
    1. Hi Liz!

      Also als „Entsetzlich“ hat unser schnelles Kimchi bisher noch niemand bezeichnet. Ich vermute, du warst beim Abspülen doch nicht ganz so sorgfältig. Und die koreanischen Chiliflocken sind eigentlich vergleichsweise mild, allerdings kann die Schärfe natürlich an die eigene Toleranzgrenze angepasst werden.

      Umso schöner, dass dir das durchgezogene Ergebnis dann doch geschmeckt hat 😉

      Orientiere dich einfach an dem Rezept für unser „normal“ gereiftes Kimchi. Du kannst den Chinakohl auch bei Zimmertemperatur reifen lassen, solltest dabei aber noch etwas genauer darauf schauen, dass das Gemüse immer gut unter Lake bedeckt ist. In unserem Fermentations-Special steht näheres dazu.

      Reismehl solltest du eigentlich in jedem gut sortierten Supermarkt und im Bioladen finden. Kombu gibt’s im Asialaden, in dem du natürlich auch Reismehl findest. Ansonsten gilt für Kimchi: (Fast) alles geht. Gurken funktionieren super, Weiß- und Rotkohl ebenso. Spinat wird matschig, das würde ich nicht probieren. Ansonsten ließ dich doch einfach durch den Fermentations-Post und lass dich inspirieren 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Naja, es haben vorher schon ein paar Leute angemerkt, dass es einfach furchtbar salzig schmeckt. 😉
        Habe gestern dann mein zweites Kimchiglas angesetzt, und schon nach einmaligem Übergießen mit Wasser war das Gemüse essbar. Ich frage mich, ob sich Gemüse kurz vor Winter besser dazu eignet Kimchi anzusetzen, da es ja eigentlich ursprünglich auch als Überwinterungsmethode für Gemüse gedacht war(evtl weniger Wasser, andere Nährstoffe?).
        „Leider“ bin ich ein Dorfkind, selbst in unserem Rewe und DM konnte ich kein Reismehl finden, einen Asialaden sieht man hier nach ungefähr einer Stunde Fahrt :DD. Auf Amazon war das beste Preisangebot für Reismehl 4kg für 15€, dafür dass ich nur ein paar Löffel brauche wird das ganz schön teuer.

      2. Hey Liz,

        in dem Fall muss aber beim ersten mal etwas schief gelaufen sein, denn du schreibst ja selbst, dass es beim zweiten Versuch direkt essbar war. Vielleicht hast du versehentlich zu viel Salz erwischt oder ein sehr intensives (ja, Salz kann unterschiedlich schmecken 😉).

        Du könntest dich in deiner REWE-Filiale an die Information wenden und mal nett fragen, ob sie nicht Reismehl ins Sortiment nehmen möchten. Oder bei Amazon eben nicht auf das beste Preisangebot schauen und nur 500 g einkaufen. Das reicht ja dann eine Weile 🙂

        Liebe Grüße
        Jörg

      3. Also Früchte in ein Kimchi zu packen und mitgären zu lassen wird nicht funktionieren… Da Früchte im Fermentierungsprozess durch ihren Zuckergehalt, zeitmässig nicht mit dem Kohl harmonieren… Und du willst ja bestimmt keinen Most ansetzen um einen Kimchi Schnaps zu brennen…

        Moment mal… Wenn ich drüber nachdenke…

        Ich werds es mal ausprobieren..

        Lg

      4. Hi Tobi!

        Na ja, eines der klassischsten Kimchi-Rezepte (an das auch unser Rezept für fermentierten Kimchi angelehnt ist), erfordert Nashi-Birne. Also eine Frucht. Und abgesehen davon, dass aus unserem Kimchi bisher noch kein Most wurde, wird das ja auch in Korea schon relativ lange so gemacht 😉

        Wir reden hier aber auch nicht von einer besonders großen Menge.

        Liebe Grüße
        Jörg

    2. HI Liz, wenn du einen Hochleistungsmixer hast, kannst du das Reismehl selbst mahlen 😉

      Antworten
  6. Hi, ich habe heute euer Express Kimchi angesetzt. Schmeckt schon nicht durchgezogen lecker! Nur, ich habe trotz dem 2 1/2 fachen Rezept mein Glas nicht voll bekommen… (großes Gurkenglas). Kann ich das trotzdem gür ein paar Tage im Kühlschrank stehen lassen oder muss ich es auffüllen bis oben hin? Liebe Grüße, Ulli

    Antworten
    1. Füll‘ einfach mit ein wenig Salzwasser auf, sodass alles knapp bedeckt ist, dann ist alles safe 🙂

      Antworten
  7. Bestimmt findet ihr diese Frage furchtbar, denn warum verdammt nochmal können sich Leser nie ans Rezept halten und stellen immer so blöde Fragen nach Ersatzzutaten (ich blogge selbst und denke das manchmal 😉 )?? Trotzdem traue ich mich: Kann ich statt der koreanischen auch „normale“ Chiliflocken oder irgendein anderes Gewürz (Paprikapulver + Chili meine ich schon irgendwie in dem Zusammenhang gehört zu haben) verwenden? Falls ja: weniger davon, weil die koreanischen ja milder sein sollen? Sobald ich wieder mal in eine Großstadt komme, besorge ich mir im Asialaden die richtigen Flocken, aber ich möchte sowas ungern im Internet bestellen. Danke im Voraus für eúre Antwort!

    Antworten
    1. Hallo liebe Sara,

      ach, kein Problem. Hin und wieder kommt man durch solche Fragen natürlich auch wieder auf neue Ideen – manchmal muss man eben sagen: „Probier’s aus, wir wissen auch nicht, ob du X durch Y ersetzen kannst“ 😉

      Im Kimchi-Fall würde ich auf das Experiment Paprika & Chili verzichten. Das gibt einfach einen völlig anderen – ja, ich sage auch gerne falschen – Geschmack 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  8. Hallo Ihr Lieben, Euer Blog ist toll und ich habe auch schon 2 Bücher:-) Bin heut auf Kala Namak Suche gewesen. hihi. Ich hab mal eine Frage: bei beiden Kimchis sieht das Ergebnis nicht so schön rot aus wie bei euch.was mach ich da falsch? und bei der nicht schneller Variante Projekt der Kimchi auf der Zunge – das ist trotz aller Fermentation doch nicht richtig, oder? Vielen Dank, Alexandra

    Antworten
    1. Hey Alexandra,

      sorry, aber ich glaube, da lief etwas (aka. Autocorrect) etwas schief 😆
      Würdest du deine Frage zum Geschmack (?) nochmal stellen?

      Zur Farbe: Das könnte am verwendeten Chilipulver liegen. Hast du Gochugaru verwendet?

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
    2. UPS…es prickelt auf der Zunge, also als wäre es vergoren.

      Antworten
      1. Alles klar 🙂

        Lustigerweise habe ich fast die selbe Frage gestern schon beim „richtigen“ Kimchi beantwortet. Überall machen sich die Kimchis wohl gerade ganz gut 😜

        Du konservierst den Kohl ja natürlich milchsauer, also ähnlich wie bei Sauerkraut. Gut durchgezogener Kimchi schmeckt deshalb säuerlich und auch so ein wenig … „funky“. Solange der Kohl noch gut aussieht und nicht schlecht riecht (okay, sind wir ehrlich, Kimchi riecht immer streng haha), ist alles in Ordnung 👍

        Wir lieben Kimchi, der lange durchziehen durfte, andere Leute bevorzugen frischeren Kimchi. Also alles gut, der Kimchi klingt einfach „reif“ aber keinesfalls schlecht 🙂

        Liebe Grüße
        Jörg

  9. Hallo Ihr Lieben,
    vielen Dank für das super schnelle und einfach Rezept. Hab gerade gekostet, nachdem ich es gestern angesetzt habe und es ist wirklich sehr lecker. 3 EL sind bei mir 30 g Chiliflocken gewesen – ist das in etwa auch Eure Menge? Ggf. nehme ich nächstes Mal etwas weniger und spüle den Kohl etwas länger. Ich mag salzig und scharf… aber man muss ja auch teilen können 🙂
    Liebe Grüße
    Christiane

    Antworten
    1. Hallo liebe Christiane,

      vielen lieben Dank! Genau, 3 EL entsprechen etwa 30 g Chiliflocken – klar, manchmal muss man da etwas herumexperimentieren bis man sein eigene Lieblings-Scharf-Salzig-Mischung gefunden hat ?

      Lieber Gruß
      Nadine

      Antworten
  10. Huhu…

    Ich versuche mich auch gerade an Kimchi (heute die schnelle Variante und Morgen die „Nicht-schnelle-Variante“)…bei eurer Schwärmerei verspreche ich mir ziemlich vom Kimchi…. ?

    Aber, daß mit der Flüssigkeit verstehe ich nicht ganz: Ich habe doch garnicht so viel Flüssigkeit um alles damit bedecken zu können….oder…..!?!?

    Liebe Grüße & danke für eure tollen Rezepte und Inspirationen…..

    Antworten
    1. Hi Denni!

      Beim „ins Glas quetschen“ bildet sich Flüssigkeit. Klar, das Gemüse enthält ja Wasser. Und die sollte eben das Ganze bedecken ☺️

      Im Rezept zum „Nicht-schnellen Kimchi“ haben wir den Tipp ja schon gegeben, dass – falls sich nicht genug Flüssigkeit bilden sollte – man einfach mit ein paar EL Salzwasser auffüllen kann ☺️

      Viel Erfolg!

      Antworten
  11. Hab mich auch am Kimchi versucht und bin mit dem ersten Ergebnis schon recht zufrieden, aber ich denke da ist noch Luft nach oben! Da ich keine Chilliflocken hatte, habe ich Chillipaste benutzt. Woher bekomme ich Chilliflocken? Danke für das Turbo-Kimchi-Rezept 🙂

    Antworten
    1. Gochugaru, also die koreanischen Chiliflocken, gibt es im Asialaden – oder du klickst auf den Link in der Zutatenliste ☺️

      Schnelles Kimchi ist lecker, aber wenn du „Luft nach oben“ suchst, solltest du unser Rezept für „Nicht-schnelles“ Kimchi checken.

      Antworten
  12. Hallo Ihr beiden,
    gestern habe ich das Kimchi angesetzt. Es schmeckt aber furchtbar salzig. Evtl. habe ich zu kurz gespült? Wie lange macht Ihr das?
    Und noch eine Frage zur Haltbarkeit: Ihr schreibt „Wenn das Kimchi immer mit Flüssigkeit bedeckt ist, hält es ewig“
    Welche Flüssigkeit? Die Salzlake vom Abtropfen vorher?
    Liebe Grüße Ingrid

    Antworten
    1. Kimchi ist ja ein Ferment, dass durch den Salzgehalt des Gemüses haltbar gemacht wird.

      Ein gewisser Salzgehalt ist deshalb gewollt. Allerdings sollte man den Chinakohl nach dem Salzen schon recht gut abspülen, um eine gewisse Geschmacks-Balance hinzubekommen. Eine Zeitangabe ist aber natürlich schwierig. Einfach wirklich gut und gründlich abspülen und daran denken, dass der Kimchi natürlich nachreift und sich dabei der Salzgeschmack natürlich auch relativiert.

      Liebe Grüße

      Antworten
  13. Servus!Top Rezept, aber ein wenig Rettich fehlt! Für eine milde Schärfe nehme ich den Taeyang Chili. Hab den mittlerweile auch schon im Garten. Aber nochmal danke für das super Rezept ???

    Antworten
    1. Freut uns Michael, danke! ?

      Antworten
  14. Dieses Rezept hat meine Winterernährung ziemlich umgekrempelt. Gibts nun praktisch zu jeder Brotzeit. Hab festgestellt dass es je länger es zieht umso besser wird. Die 2,5 Monate alte Charge ist mittlerweile auch schön sauer. Bei einigen Gläsern hab ich den Kohl wie Sauerkraut klein gehobelt. Da fermentiert es nochmal schneller. Um die Schärfe etwas zu reduzieren hab ich Hälfte der chilflocken mit Paprika ersetzt. So konnten es alle hier genießen und es war immer noch ziemlich scharf. Bei den Knoblauchzehen ist euch ein Fehler unterlaufen, da steht 2 statt 5 😉 Ach ja mit Weißkraut schmeckts mir besser.

    Antworten
    1. Hej Benni,

      cool, vielen Dank für dein Feedback! Wir sind auch schon süchtig und gerade heute gibt’s schon wieder ’nen Kimchi-Beitrag bei uns ? Hehe, ja mit noch mehr Knoblauch würde es uns als Knoblauchfans auf jeden Fall auch super schmecken! Mit Weißkraut werden wir es demnächst auch mal versuchen, danke für die Anregung! ☺️

      Lieber Gruß
      Nadine

      Antworten
  15. Danke für das tolle Rezept! Habt ihr Infos darüber, wie lange der Kimchi im Kühlschrank haltbar ist?

    Antworten
    1. Hallo Rita,

      wenn der Kohl immer gut mit Flüssigkeit bedeckt ist, ist der Kimchi quasi ewig haltbar. Er wird immer saurer und schmeckt stärker nach Fermentation – was natürlich wieder Geschmackssache ist ?

      Liebe Grüße

      Antworten
  16. Hi, ich wollte mal wissen ob es auch mit Rotkohl funktioniert?

    Antworten
    1. Hi Yasemin,

      schneller Kimchi wird mit Rotkraut vermutlich nicht ganz so gut, weil Rotkraut einfach länger zum Durchziehen braucht als Chinakohl ? Normaler, lang eingelgter Kimchi sollte damit aber gut funktionieren!

      Liebe Grüße
      Nadine

      Antworten
  17. wo ist der RSS feed? 🙂

    Antworten
    1. Den findest du nun im Header über das RSS-Icon 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.