Frühstück

Schnelle & einfache Frühstücksmuffins {glutenfrei & zuckerfrei}

Schnelle & einfache Frühstücksmuffins {glutenfrei & zuckerfrei}

Gelb-schwarze Bananen, die gerne einen leicht süßlichen Kompostgeruch in der Küche verbreiten. Uaaah! Kennt man, ne? ?

Ja, zugegeben, sie sind in diesem Stadium nicht mehr besonders ansehnlich …

… ABER …

… spitzenmäßig für sämtliche Rezepte wie Smoothies, Smoothie Bowls, Pancakes, genial cremiges Eis oder eben leckere Muffins geeignet!

All diese Rezepte wären ohne reife Bananen wirklich nur halb so gut. Oder – im Falle der Eiscreme – gar nicht möglich.

Früher gab es in unserem Bioladen in der Gemüse- und Obstecke sogar eigens einen kleinen Korb mit diesen Bananen-Senioren, die als „Backbananen“ (übrigens nicht zu verwechseln mit „Kochbanen“, das ist wieder ein anderes Kapitel ?) ausgezeichnet wurden. Und sie waren sogar um einiges günstiger als die frischen.

Die frischen Bananen sind zwar pur um einiges leckerer, wie ich finde, können aber als Zutat in den oben genannten Rezepten wirklich nicht mithalten. Die Konsistenz und die Süße einer vollreifen Banane sind einfach unschlagbar! Gerade auch beim veganen Backen.

Und jetzt kommt der Clou: vollreife Bananen, bzw. die mit den braunen Flecken sind angeblich noch gesünder und bekömmlicher als ihre fotogenen Kumpels. Sie sind reich an Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen – definitiv eines meiner liebsten „Superfoods“ ?

So, jetzt hab ich mich irgendwie in einen Bananen-Monolog verloren. Sorry! Dabei sollte es doch hier um die leckeren kleinen Frühstücksmuffins gehen.

Okay, die Kleinen sind wirklich super-simpel und schnell zuzubereiten und wir sind gerade regelrecht süchtig danach!

Saftig und süß. Und ganz ohne Zucker! Und auf herkömmliches Mehl verzichten wir auch.

Und das Beste ist, dass man getrost auch ohne schlechtes Gewissen zwei oder drei auf einmal verputzen kann! Oder auch vier. Oder fünf ?

Und sie sind ebenfalls Frühstücks-, Snack- und To Go-approved. Ideal also für Büro, Schule oder Uni. Iss‘ sie aber lieber heimlich, denn bei uns kann man kaum bis drei zählen, dann sind eigentlich nur noch ein paar Krümel übrig ?

Also, ehret die schwarzen Bananen, schmeißt sie biddö biddö nicht weg (? )und macht bergeweise leckeres und gesundes Zeugs daraus!

Fruehstuecks-Muffins-1Fruehstuecks-Muffins-6

Zutaten für 12 Muffins

  • 250 g glutenfreie Haferflocken, fein gemahlen (oder Haferflockenmehl) + 1 EL ungemahlene Haferflocken zum Toppen
  • 2 TL Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • 2 EL getrocknete Cranberries + 1 EL zum Toppen
  • 2 EL Mohn + 1 EL zum Toppen
  • 2 EL Kürbiskerne + 1 EL zum Toppen
  • 2 reife Bananen (dürfen ruhig schon schwarze Punkte haben)
  • 250 ml Mandelmilch
  • 80 ml neutrales, kaltgepresstes Rapsöl (wir lieben dieses hier)

Backofen auf 200 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Haferflockenmehl, Backpulver, Zimt, Cranberries, Mohn und Kürbiskerne in eine Rührschüssel geben und vermengen.

Bananen schälen und mit einer Gabel zu Mus zerdrücken. Mit Mandelmilch und Öl verrühren.

Die flüssigen Zutaten zu den trockenen geben und zu einem glatten, geschmeidigen Teig verrühren.

Die Teigmasse mit einem Esslöffel in die gut gefetteten Muffinförmchen des Muffinblechs oder, wie ich, in schnell selbstgemachte Backpapierförmchen füllen und mit den übrigen Zutaten toppen.

30 Minuten backen. Anschließend mindestens 10-15 Minuten abkühlen lassen.

Fruehstuecks-Muffins-5Fruehstuecks-Muffins-4

Seit 2005 glücklich vegan. Pinterest- und Grüne Smoothies-Addict. Kocht aus Leidenschaft. Grafikdesignerin @ kreativagentur wowitmoves

56 Kommentare

  1. Klingt ziemlich lecker und wird so bald wie möglich nachgebacken! Danke für das tolle Rezept!

    Antworten
  2. Ich versteh dich grad voll gut, mag vollreife Bananen auch gern und hau sie in fast jeden Kuchen rein! ;-P Bei mir liegen auch grad 1-2kg Bananen rum. XD
    Heute werd ich nämlich noch einen Bananengugelhupf mit Schokostückchen und Erdnussbutter backen (für eine Freundin die morgen Geburtstag hat) und morgen werd ich mich zum ersten Mal an vegane Bananenschnitten herantrauen! ^^

    Diese Muffins sehen auch sehr lecker aus und die Zutaten hab ich auch alle daheim, also werd ich sie bei Zeit auf jeden Fall testen! Da ich selten Mandelmilch daheim habe würde ich einfach Hafermilch selber machen und ohne filtern in den Teig geben (wie ich’s immer beim backen mach, hab ich mir von Shia (Cakeinvasion.de) abgeschaut! Meinem liebsten veganem Blog neben eurem! :D)

    Upsi, ich schreib mal wieder zu viel! „Juhu, ein neuer Blogeintrag!“ hätte womöglich gereicht!
    Also auf die nächsten 5 Jahre! Immer weiter so! ^_____________^
    Lg Liesl

    Antworten
    • Haha, er ist ja doch da der Kommentar, grad eben noch hab ich ihn nicht gesehn! >_<
      #WTF is wrong with my laptop
      Na jedenfalls sorry für's vollspamen! ^^"

    • Hehe, kein Problem 🙂 Wir freuen uns über jeden Kommentar!

    • Vielen lieben Dank 🙂
      Und anstelle von Mandelmilch kannst du auch Sojamilch oder eben, wie du ohnehin schon vor hattest, Hafermilch verwenden 🙂

  3. Hmmm sehen die lecker aus! Was die Bananen angeht, hast du vollkommen Recht. So wirklich essen möchte man sie in dem Stadium nicht mehr, aber nachdem ich nun diese Muffins gesehen habe, ärgere ich mich ein klein wenig über die frischen, die hier liegen ^^ Das Rezept wird absolut nachgebacken, danke dafür!
    Liebe Grüße
    Caroline

    Antworten
    • Hey Caroline,

      das freut mich aber! Dann viel Spaß, ich hoffe sie schmecken dir 🙂 Habe mittlerweile schon 3 x gebacken! 😀

      Liebe Grüße
      Nadine

  4. Hi Nadine, bin auch Fan davon, reife Bananen einzufrieren, funktioniert super und sie finden so noch eine tolle Verwendung statt im Müll zu landen… Eine Frage zum Rezept: Kann man die Haferflocken auch durch Buchweizenmehl und den Mohn durch Chiasamen ersetzen? Besten Dank im Voraus und viele Grüße!

    Antworten
    • Hallo liebe Anja,

      ich habe sie am Wochenende noch mal mit Buchweizen- statt Haferflocken gebacken und es hat sehr gut funktioniert. Sie schmecken dann zwar komplett anders, da Buchweizenmehl ja einen sehr besonderen Geschmack hat. Aber das weißt du ja wahrscheinlich eh 😉 Klar, den Mohn kannst du super durch die Chiasamen ersetzen.

      Viel Spaß beim Backen & liebste Grüße
      Nadine

    • Lieben Dank Astrid 🙂

  5. Komisch ich hätte hier eigentlich am Do kommentiert, aber anscheinend ist das nicht angekommen! ._.“

    Naja, auf ein neues. ;-P Ich bin jedenfalls auch ein Bananenfan (besonders wenn sie überreif sind) und verbacke sie sehr gern, oder einfriere sie ein und gib sie in den Smoothie! <3

    Hatte vor ein paar Tagen auch viele Bananen daheim und die dann zu einem leckeren Bananen-Erdnuss-Gugelhupf und Bananenschnitten umfunktioniert. Ersterer war superlecker. Bei den Bananenschnitten is irgendwie was schief gegangen, muss ich noch dran feilen. (Vllt war's die selbstgemachte Hafermilch, oder die falsche Kuchenform *grübel* Oder habt ihr zufällig ein erfolgsversprechendes Rezept für Bananenschnitten?! ^^)

    Na jedenfalls klingen die Muffins ganz toll und die will ich unbedingt demnächst mal testen! (Zutaten hätte ich sogar grad alle im Haus! (: )

    Liebe Grüße 😀

    Antworten
  6. Nur mal so ganz prinzipiell die Frage: Gibt es irgendwas, mit dem man reife Bananen in veganem Gebäck ersetzen kann? Ich sehe häufig Rezepte damit, die wie dieses hier richtig lecker klingen, bin aber auf Banane allergisch. Habt ihr irgendwelche Erfahrungen damit?

    Antworten
    • Hi Eli,

      oh weh, das ist natürlich fies! Ich habe gerade die Frühstücksmuffins mit Apfelmus und Leinsamen-Eiersatz gebacken, was auch ganz gut funktioniert hat. Trotzdem ist die Konsistenz nicht ganz dieselbe wie mit Banane und man sollte sie unbedingt komplett abkühlen lassen, bis man sie aus der Form nimmt, bzw. isst 😉

      Generell lassen sich aber nicht-glutenfreie Muffins sehr gut z.B. mit Apfelmus, Leinsamen-Eiersatz und Sojajoghurt, wie z. B. unsere Chia-Muffins oder die Marmormuffins backen. Schmecken und gelingen beide ganze ohne Banane super 😉

      Viele liebe Grüße
      Nadine

    • Hallo Nadine,

      entschuldige, dass ich mich erst jetzt wieder melde, vielen Dank für Deine Antwort!

      Habe die Muffins gestern ausprobiert; da ich zu faul war nochmal einkaufen zu gehen habe ich ein paar Sachen ersetzt: statt Hafer- habe ich Braunhirsemehl verwendet, statt Cranberries Rosinen und die Bananen habe ich (für das halbe Rezept) durch 3 Esslöffel Birnenmus und 1 Esslöffel gemahlene Chiasamen (+3 Esslöffel Wasser) ersetzt.
      Hat sehr gut geklappt, man konnte die Muffins jetzt zwar nicht wie eine Semmel halbieren (ich habe allerdings durch lebenslange Allergien auch keine Ahnung ob man das von einem Muffin im Allgemeinen überhaupt erwartet ;)), sie zerfallen aber auch nicht, wenn man reinbeißt. Schmecken tun (oder besser: taten) sie sehr gut! (Werde das nächste Mal nur die Rosinenmenge erhöhen, ich liebe die!)

      Tolles Rezept!
      Viele Grüße,
      Eli

    • Hallo Eli,

      lieben Dank für dein Feedback! 🙂 Wow, das ist ja fast noch mal ein neues Rezept 😀 Aber ich habe das letzte auch ein bisschen herumexperimentiert – macht einfach Spaß und ist auch eine tolle Art der Resteverwertung. Schön, dass sie bei dir auch gut rauskamen! Oh ja, Rosinen liebe ich auch, die werde ich gleich das nächste Mal mit reinmischen 😉

      Viele liebe Grüße
      Nadine

  7. Hmmmm…sind die lecker 🙂
    Ich hab Dinkelvollkornmehl, Buchweizenmehl und etwas Kokosmehl genommen und statt dem Mohn Chia….sind suuuper lecker geworden. Danke für das tolle, einfache und schnelle Rezept!!

    Antworten
    • Oh das freut mich Marion 🙂 Vielen Dank!

  8. Also ich versteh ja gar nicht, warum die meisten Leute reifen Banane nicht mögen und sie evtl. sogar wegwerfen! Erst dann sind sie doch lecker und vor allem auch gesund. Ich ärgere mich immer, dass es nie reife Bananen zu kaufen gibt und ich jedes mal tagelang warten muss bis die Bananen essbar sind. Die Muffins sind auf jeden Fall super lecker! Auf die Idee Haferflocken zu mahlen wäre ich nie gekommen. Ich muss mal probieren, ob das Resultat sich ändert, wenn ich ganze Haferkörner mahle.
    LG Heike

    Antworten
    • Hallo Heike,

      ja, ich auch nicht – hab’s aber leider schon öfter miterlebt 😉 Ich lege die Bananen öfter einfach mit Äpfeln zusammen, dann sind sie im Nu reif 😉 Schön, dass sie dir schmecken!

      Viele liebe Grüße
      Nadine

  9. Köstlich!
    Ich hab die Muffins heute Mittag gebacken mit getrockneten Sauerkirschen und Sonnenblumenkernen und kontte natürlich nicht warten bis zum Frühstück morgen – YAMMI! Ich glaube, das wird der Beginn einer wunderbaren Frühstücksfreundschaft in immer neuen Kombinationen 😉
    Vielen Dank für das Rezept!

    Liebe Grüße
    Martina

    Antworten
    • Oh das freut uns, Martina! Lieben Dank 🙂 Ich überlege tatsächlich heute auch schon wieder eine Ladung zu machen. Die gehen einfach irgendwie immer 😀

      Liebe Grüße
      Nadine

  10. Ich habe euch gerade entdeckt und finde euren Blog wirklich toll. Ich ernähre mich zwar weder vegan noch vegetarisch, trotzdem verwende ich sehr gerne Rezepte aus diesem Bereich. Die Muffins werde ich direkt mal ausprobieren. Kann man die auch am nächsten oder übernächsten Tag noch essen? Liebe Grüße, Anja

    Antworten
    • Hej Anja,

      danke für das liebe Feedback!? Klar, die Muffins kannst du sehr gut ein paar Tage aufheben. Am besten in einer geschlossenen Tuppaschüssel im Kühlschrank, dann bleiben sie schön saftig.

      Lieber Gruß
      Nadine

  11. Hmmmm….eben aus dem Ofen und eins musste auch schon dran glauben 😉
    Und ich hab auch schon drei bis sieben Variationsideen. 🙂
    Damit ich nichts vergesse sind die tollen Teilchen schon auf mein Pinterestboard geflogen.

    Danke fürs Teilen 🙂

    Antworten
    • Das freut uns Anja! Dankeschön 🙂

  12. Huhu Nadine und Jörg,

    ganz großes Lob für dieses tolle Rezept. 🙂
    Ich habe sie gestern nachgebacken und abends zu einer WG-Party mitgenommen – die waren so schnell leer, das glaubt man gar nicht. Unheimlich lecker, nicht zu süß und durch die Kürbiskern-Cranberry-Kombination auch echt was Besonderes.
    Vielen Dank!

    Liebste Grüße,
    Cosima

    http://www.ricemilkmaid.de

    P.S: Ich hab sie auch noch schnell mit dem Handy fotograftiert, ein Foto findet man hier: https://www.instagram.com/p/BIbx2FJhja_/?taken-by=ricemilkmaid

    Antworten
    • Perfekt! ? Vielen lieben Dank 🙂

  13. Hallo!

    Ich habe heute die muffins mit meinem fast 2 jährigen Sohn gebacken. Die sind so lecker! Ich liebe solche Rezepte wo es kein richtiges Mehl drin ist, denn wenn der Kleine etwas aus dem Teig im Mund steckt, ist nicht so schlimm (das sind ja nur Haferflocken mit Milch) ? Und zuckerfrei sind sie auch noch! Für den Kleinen perfeckt!

    Habe Kokosmilch benuzt, und dafür weniger Öl, und es hat gut geklappt. Diese Muffins werden ab heute öfters gebacken. Danke!

    LG, Evelina

    Antworten
    • Hi Evelina,

      super, danke, das freut mich sehr! Jap, Teignaschen lieb‘ ich heute auch noch ?

      Lieber Gruß & eine schöne Adventszeit!
      Nadine

  14. Hi Nadine,

    klingt super das Rezept. Nur bin ich leider kein Bananen-Fan. Kann ich sie weglassen oder mindert das die Konsistenz. Gibt es eine Alternative?
    Würde das Rezept so gerne ausprobieren.

    Danke dir.
    LG, Sandy

    Antworten
    • Hi Sandra,

      vielen Dank! Die Bananen sind hier wichtig für die Konsistenz, da sie als veganer Ei-Ersatz dienen ? Du könntest aber alternativ einen Versuch mit halb Apfelmus, halb Banane und 1/2 TL frischen Zitronenzesten versuchen. Die Konsistenz sollte dann trotzdem passen, aber der Bananengeschmack sollte so gut wie verschwunden sein ? Garantieren kann ich es leider nicht, aber so würde ich es mal probieren.

      Lieber Gruß
      Nadine

  15. Hi Nadine,

    super. Vielen lieben Dank. Ich werde es einfach ausprobieren und freu mich schon richtig drauf. Finde eure Seite übrigens „Waunsinn“. 🙂

    LG, Sandy

    Antworten
    • Super, dann viel Spaß beim Testen ?

      Lieber Gruß,
      Nadine

  16. Huhu Ihr Lieben,
    danke für diese tolle Frühstücksidee! Richtig yammi!!
    Bei uns wurden die Cranberries im Topping leider ziemlich hart und dunkel. Die werden wir vielleicht beim nächsten Mal erst zehn Minuten vor Ende der Backzeit dazu geben. Ist das bei dir anders?
    Liebe Grüße
    Christiane

    P.S. Heute trauen wir uns an „Death by Chocolate“ ran… wir werden berichten (…falls das mit dem „Death“ nicht wörtlich zu nehmen ist :-))

    Antworten
    • Hi Christiane,

      vielen Dank! Das sind auch meine absolut liebsten Frühstücksmuffins (hab‘ ich wahrscheinlich schon das ein oder andere mal erwähnt ?) Die Cranberries einfach beim Toppen ein bisschen in den Teig drücken, damit sie nicht so weit herausstehen und verbrennen können. Dann sollte es gut klappen ?
      Ich hoffe, der Chocolate Cake hat gut funktioniert! ?

      LG, Nadine

  17. Pingback: Neu & Spannend: unsere Veggie-Fundstücke der Woche

  18. Hallo in die Runde,

    da ich prinzipiell nicht so auf Muffins stehe – kann ich aus dem Rezept auch einfach einen Kuchen (Kastenform?) machen? Ich schätze die Backzeit verlängert sich dann etwas, aber prinzipiell müsste es ja gehen?
    Muffins sind mir irgendwie zu umständlich und beim Essen dann nicht nach Wunsch dosierbar.

    Danke für das Feedback!

    Antworten
    • Naja, grundsätzlich kannst du ja Muffins eigentlich sogar einfacher dosieren. 1 Muffin? Vergiss es! Drölf!!! Ansonsten musst du das echt einfach ausprobieren, denn unsere Back-Rezepte haben wir tatsächlich nur in der jeweiligen Form gebacken.

      Liebe Grüße

    • Dieser Rezept kann man auch als Kuchen backe. Im Kastenform, auf 200 C (untern-oben) 50 bis max 60 minuten backen. Hat super geklappt. Die perfekte Variante für Faule ?

    • Super, vielen Dank fürs Testen Evelina, werde ich direkt probieren 🙂

  19. Liebe Nadine, heute morgen habe ich die Muffins gemacht – geht ja ruckzuck! Ich habe statt Cranberries getrocknete Sauerkirschen dran gemacht – jammi. Außerdem Walnüsse als Topping, war auch toll.
    Ich habe mir das Rezept jetzt auf einen kleinen Zettel geschrieben, dass ich es sofort zur Hand habe. Als Tipp für Thermomix-user 😉
    Banane, Milch, Öl -> 15 Sek. Stufe 5
    Trockene Zutaten hinzutun -> 10 Sek. Stufe 2

    Antworten
    • Ui, da freu ich mich liebe Birte! Vielen lieben Dank ☺️ Klar, Walnüsse gehen natürlich auch immer! Da werden sich die Thermomix-User freuen, super, danke für den Tipp! ?

  20. Hallo ihr 2,

    das Rezept klingt super! Wisst ihr, ob sie auch am nächsten Tag noch saftig und lecker sind?

    Danke!
    Liebe Grüße, Teresa

    Antworten
    • Hallo Teresa,

      auf jeden Fall! Einfach ab in die Tupper ?

      Liebe Grüße
      Nadine

  21. Tolles Rezept Danke dafür, leider habe ich aber auch eine Kritik, nämlich daß Ihr Werbung für ein Öl macht, das sich kein Otto-Normal- Einfach Mensch mit normalen Einkommen leisten kann. Während es bei Edeka eins gibt, daß von der Qualität her ähnlich super gut ist und auch geschmacklich toll, nämlich eins für 1,49 Euro was übrigens im Testbericht viel besser abschneidet als das teuere 😉
    Bericht s. hier: https://www.test.de/Rapsoel-Jedes-dritte-Oel-mangelhaft-1816151-1816674/
    Auch sonst wäre es gut wenn Ihr mal realisieren würdet, das Ihr zu den Wenigen sehr gut situierten Menschen gehört und die Zutaten in Eueren Rezepten oft nur eine kleine Minderheit der Menschen sich leisten kann oder auch keinen Zugang dazu hat.
    Mehr Rezepte mit wenigen und einfachen und vor allem GÜNSTIGEN Zutaten wären toll. Danke im Vorraus

    Antworten
    • Liebe Ester,

      erstmal vielen Dank für deine Nachricht und die konstruktive Kritik. Wir verstehen die auch … zum Teil … und möchten gerne darauf eingehen.

      Zum einen zwingen wir dich ja nicht dazu, die von uns vorgeschlagenen Produkte einzukaufen. Das Rezept klappt auch mit dem 1,49 €-Rapsöl von EDEKA – und das sicher seeehr gut 🙂

      Nichtsdestotrotz bitten wir um dein Verständnis, dass wir Eat this! auch dazu nutzen möchten, als Tipp auf unsere – von Rezept zu Rezept unterschiedlichen – Lieblingsprodukte zu verweisen. Hier zum Beispiel schmeckt das Rapsöl von der Teutoburger Mühle eben einen Tick nach Butter und gibt den Muffins noch einen gewissen Kick. Auf die Abwertung der Stiftung Warentest gegenüber dem Gut & Günstig-Produkt bzgl. der Vitamin E-Versorgung geben wir jetzt in dem Fall nichts … um ganz ehrlich zu sein.

      Zum anderen … hey, auch wir haben ein „normales“ Einkommen. „Sehr gut situiert“, wie du unsere Umstände einzuschätzen meinst, würden wir uns jetzt nicht gerade bezeichnen. Ja, uns geht’s gut, wir müssen nicht jeden Euro zweimal umdrehen und wir wissen sehr wohl, dass wir uns dafür glücklich schätzen können. Trotzdem stehen vor unserer (gemieteten Wohnungs-)Tür nicht gerade die sprichwörtlichen Porsches und wir hustlen uns auch von Tag zu Tag durch Rechnungen und Ausgaben.

      Auch wir führen ein Haushaltsbuch und schauen darauf, welche Beträge wir monatlich für Einkäufe ausgeben. Und glaub’ uns, seit dem Blog ist das um einiges mehr geworden. Nicht, weil wir nur noch 11€-Öle einkaufen, sondern weil wir viel in unsere Beiträge investieren, um unsere Leser mit neuen Rezepten zu versorgen 😉

      Wir sehen es absolut ein, dass sich nicht jeder ein – zugegeben – teures Rapsöl leisten kann. Oder möchte. Das gilt selbstverständlich auch für andere hochpreisigere Zutaten. Aber hey, für uns ist das Kochen auch Hobby, Abenteuer und Erfahrung. Dafür gibt man manchmal eben etwas mehr aus.

      Dir ist natürlich freigestellt, welche Rezepte du nachkochen möchtest bzw. selbstverständlich, welche Zutaten du dafür verwendest.

      Nichtsdestotrotz werden wir uns deine Bitte zu Herzen nehmen und überlegen uns was dazu ??

  22. Rezept gelesen, Vorratsschrank gecheckt und sofort nachgebacken! Ich habe statt Kürbiskernen und Mohnsamen grob gehackte Walnüsse und Chiasamen verwendet und die Zimt-Dosis ein wenig erhöht – die Muffins sind gerade im Ofen und es duftet himmlisch! (Ja, ich backe auch bei dieser Hitze Muffins..)

    Auf den Fotos sehen die ja schon verdammt lecker aus, ich bin mal gespannt, wie sie meiner nicht-veganen/vegetarischen Familie schmecken werden, hehe 😉
    Vielen Dank schonmal für das easy und schnelle Rezept!!

    Antworten
    • Das freut uns liebe Chrissy, vielen Dank! Wir hoffen natürlich sie kamen gut an? ?

  23. Ich habe die Frühstücksmuffins schon so oft nachgebacken – mega lecker und ganz schnell gemacht! Nächstes Mal werde ich die Kombination Banane + Kokos ausprobieren: statt Mohn und Zimt – Kokosraspel und statt Rapsöl – Kokosöl. Bin schon auf das Ergebnis gespannt!

    Antworten
  24. Kompliment! Die Muffins sind der Hammer!!!! Super einfach und super lecker! Ich hoff, dass fürs Frühstück morgen noch welche übrig bleiben, damit sie ihrem Namen auch gerecht werden.?

    Antworten
    • Vielen Dank liebe Bettina! Habe sie auch erst am Wochenende wieder gebacken ☺️ Und jap, bei uns sind sie leider auch immer viel zu schnell weg hihi!

      Lieber Gruß
      Nadine

  25. Liebe Nadine,
    danke für dieses einfache und tolle Rezept. Ich habe die Muffins mit Leinsamen & Sonnenblumenkernen statt Mohn & Kürbiskernen nachgebacken, weil das gerade im Haus war, und sie kamen super an. Oft sagt mir die Konsistenz von Gebackenem auf Bananenbasis nicht besonders zu, aber von diesen hier bin ich begeistert.
    Liebe Grüße
    Juliane

    Antworten
    • Liebe Juliane,

      vielen Dank für dein Feedback! Freut mich total, dass sie dir schmecken ? Ich habe sie auch schon oft mit anderen Samen, Kernen oder Nüssen gebacken – was eben gerade so da ist, hehe ??

      Liebe Grüße
      Nadine

  26. Lieben Dank für das Rezept!
    Einfach lecker, die lieben Kleinen. Auch am nächsten Tag getoastet, mit Erdnussbutter und Aprikosenmus bestrichen, ein Genuss.
    Da ich leider auch keine Haferflocken vertrage, habe ich Hirsemehl und Hirseflocken genommen und statt zur Sojamilch zur Buchweizenmilch gegriffen. Hat prima geklappt!

    Antworten
    • Hej Simone,

      vielen Dank für dein liebes Feedback! Freuen wir uns ? Oh ja, ich bestreich die Muffins auch super gerne mit Marmelade & Co. So guuuhuut ❤️ Ach cool, dass sie auch mit Hirsemehl und -flocken funktionieren. Vielen Dank für den Tipp ??

      Liebe Grüße
      Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.